Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
übereinreimen bis übereinzig (Bd. 23, Sp. 187 bis 192)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) übereinreimen, v. übereinstimmen, reflex.: wie reimbt sich aber das überein mit deinem ketzerischen dogma das du lehrest Nas das antipap. eins und hundert 3, 10a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übereinschlachten, v. parem ingenio et moribus esse, non disconvenire inter se Stieler 1803.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übereinstimmen, v. consonare, congruere. in der älteren sprache vereinzelt übereins-stimmen, z. b. Luther 18, 163, 29 Weim.; Nas das antipap. eins und hundert 1, 203b; vgl. ferner: de anderen texte der evangelisten stemmen hyrmede övereins Rotmann restitution 73 neudr.; auf den fall aber sich begeben wurde, dasz wir beyde ... mit unseren bedenken nit zusammen kommen, und übereinsstimmen würden quelle (a. 1589) bei Lori sammlung des baierischen bergrechts 339.
A. intransitiv:
1) accordieren: Heynatz syn. 75a. diese saite stimmet mit jener dem tone nach überein Ludwig teutsch-engl. wb. (1765) 1785; nehmet für bekant an, dasz alle musicalische harmonie .., bestehe nur allein in dreyen sonis, und nohtwendig die vierte und alle ubrige stimmen mit einem unter diesen dreyen in der octava ubereinstimmen müssen Königsberg. dichterkreis 34 neudr.; die bundt reimen, so mit einander fein klingen, übereinstimmen und in sillaben sich reimen solten eselkönig 6; die gemeinde kann nur übereinstimmen in einer melodie, die allen gleich faszlich ist Bettine dies buch gehört d. könig 2, 308.
2) bildlich in weiter verwendung. meist hat sich der gebrauch von der sinnlichen vorstellung des consonierens ganz losgelöst; vgl. auch de Vreese woordenboek 11, 1681 f.; vereinzelt bleibt die ursprüngliche bedeutung im figürlichen gebrauch noch deutlich fühlbar, z. b.: kein bessere harmoni oder music, als wann hertz und mund übereinstimme Zinkgref apophthegmata (1628) 304;

(die seligen) wie gezogne seiten fein,
in Christo stimmen überein
Ringwaldt christliche warnung D 2b.


a) gleich, ähnlich, im einklang sein: übereinkommen Schönsleder prompt. (1647) 133b; Kramer teutsch-ital. dict. (1702) 2, 976c; negiert: nicht übereinstimmen für discrepare Dentzler clavis ling. lat. (1716) 294b; pugnare Steinbach 2, 707; also haben wir, das Mattheus und Marcus übereinstimmen und beide ... schier einerlei wort reden Luther 26, 459 Weim.; hie stimmen zugleich die alten historien überein Mathesius Sarepta (1571) 7b; seel und leib, innerliche und äuszerliche bewegungen übereinstimmen Dannhawer catechismusmilch (1657) 1, 115; viele gaben zwar falsch zeugnisz wider ihn, aber ihr zeugnisz stimmte nicht überein J. M. Miller predigten fürs landvolk 2, 248; angebot und nachfrage stimmen niemals überein Ebner-Eschenbach 3, 316;

und werde ausz den dreien stätten, ...
ein einig vereinigt gemein,
die freundlich stimme uberein
und in einander sich thu schliessen
Fischart bündnis u. verein 1, 205, v. 72 Hauffen.

[Bd. 23, Sp. 188]



α) übereinstimmen mit etwas, concordare, convenire cum aliquo Stieler 2168; (gesetze,) welche mit den zehn geboten überein stimmen Krüger spiel v. d. bäur. richtern 5; wollet jr sie kennen und urteilen, so haltet euch zum reinen gottes wort ... und sehet wie sie mit den selben ubereinstimmen Luther 32, 518 Weim.; newe art, so nicht mit der alten meistersenger tabulatur übereinstimmete C. Spangenberg von der musica 16; (es müssen) alle concilien ... nach der schrifft geprüffet und was nicht darmit ubereinstimmet, verworffen werden Fischart binenkorb (1588) 32a; ferner so glaube ich dies ..., was in der Augsburgischen confession ... begriffen ist und mit übereinstimmet Schweinichen denkwürd. 1; wolte gott, es hätte jr leben mit ihrer kunst über eingestimmet Arnd Thomas a Kempis übers. (1631) 6. die äuszerliche gestalt, die mit der innerlichen beschaffenheit gemeiniglich übereinzustimmen pflegt Grimmelshausen 4, 517 Keller; sein verstandt stimbte nicht mit seiner figur überein briefe d. prinz. E. Ch. v. Orleans 2, 116 Holland;

weil mit dem mund dein hertz stimmt überein,
so kan es anders nichts als lauter Jesus seyn
Silesius cherub. wandersm. 71 neudr.;

so musz das ende und ausgang eines dings nothwendig erfolgen, wenn das vermögen mit dem willen übereinstimmt Widman Fausts leben 526 Keller; wenn ... der wunsch mit meinem ... vermügen könte übereinstimmen Rist das friedewünschende Teutschland (1648) 3; der zarte bau des leibes, der mit dem sanftem gemüthe der kaiserin übereinstimmte Haller Usong (1771) 178; ihre handlungen stimmen nicht mit ihren worten überein Weisze lustspiele 3, 320; wenn menschen sich an der blume erfreuen, so ists, weil ihre organe mit der gestalt und wirkung dieses lieblichen wesens übereinstimmen Herder 22, 77;

denn recht hat jeder eigene charakter,
der übereinstimmt mit sich selbst
Schiller 12, 234 (Wallensteins tod 1, 7).


durch adverbia determiniert: ir orden und wandel stimmete mit der tempelherren regel fast uberein Schütz historia rerum Prussic. 1, D 1a; und stimmet die rede der alten kaufleute ... mit der warheit gar wol überein Micraelius altes Pommerland (1640) 1, 5; wie will dan ewer wesen so gar nicht mit dem unserigen ubereinstimmen Moscherosch gesichte (1650) 2, 113; das innwendige dieses hauses stimmte vollkommen mit der pracht des äuszerlichen anblicks überein Wieland Agathon 1, 152; und so stimmt denn auch die erfahrung mit dem, was wir behaupten, vollkommen überein Göthe II 2, 45 Weim.; die theorie stimmt genau mit der erfahrung überein Europa (1803) 2, 167.
durch einen praepositionalausdruck determiniert. in etwas: und darinne stimmen alle rechtschaffene heilige bücher uber eins Luther vorr. z. epistel Jacobi 7, 465 Bindseil; über etwas: eine gewohnheit, über welche fast alle älteste deutsche geseze übereinstimmen Eichhorn deutsche staats- u. rechtsgesch.3 (1821) 1, 64; ungewöhnlich zu etwas: ein mensch, bei dem alle theile zur schönheit übereinstimmen, ist an sich kein vorzüglicherer mensch, als der, an dem alle theile zur stärke übereinstimmen Nicolai in Göckingks leben Nicolais 142.
β) selten mit dat.: alles ... musz demselben in der materi übereinstimmen Paracelsus opera (1616) 2, 683 Huser; deme übereinstimmt, was Hato ... der stadt Bisanz ... entbieten lassen Abele gerichtshändel 45.
b) bei persönlichem subject so viel wie einerlei meinung sein. consentire Dentzler clavis ling. lat. 294b; einstimmen, beifallen Kirsch (1723) 298a; darumb ist altzeit zwischen dem menschen und got feindtschaft, und mügen nit fraind sein ader mit ainander über ainstymmen Luther 103, 136, 9 Weim.; mich wundert nur, da die väter ... so wenig übereinstimmen, dasz sie ihre kinder zusammen verheirathen theater der Deutschen 18, 413; menschen ..., die übereinstimmen, eine stelle im Virgil schön ... zu finden Gerstenberg recens. 160, 10. mit jemandem: hie und da jemand zu wissen, der mit uns übereinstimmt, ... das macht uns dieses erdenrund erst zu einem bewohnten garten Göthe I 23, 40 Weim.;

[Bd. 23, Sp. 189]


manche meiner gründlich urtheilenden freunde stimmen hierin mit mir überein Solger nachgel. schr. u. briefw. 1, 506, 8; so denke ich auch und bin erfreut, dasz du mit mir übereinstimmst Grabbe 3, 303 Blumenthal; ich stimme mit ihnen überein, dasz man den höchsten maszstab anlegen müsse W. Grimm in briefw. zw. J. u. W. Grimm etc. 2, 123; der kaiser werde die festsetzungen ... bestätigen, selbst wenn der papst damit nicht übereinstimmte Ranke 4, 96.
B. transitiv in eigentlicher und bildlicher verwendung nachweisbar, aber wenig gebraucht: wie sind sie (die tonkünstler) bemüht, ihre instrumente übereinzustimmen Göthe I 22, 21 Weim.; zwei stimmen, ja zwei instrumente müszten einigermaszen übereingestimmt werden können I 25, 161 Weim.; wofern Pilatus seine wort confirmiren und übereinstimmen hette wöllen mit den unbarmhertzigen wercken, ... so Albertinus zeitkürtzer (1603) 141;

warum so selten stimmst du das begehren
höchst ungerechter Amor, überein?
Gries Ariostos rasender Roland 1, 33;

geistige und körperliche kräfte, welche miteinander übereingestimmt sind Wieland I 1, 6; vorhänge waren mit den tapeten übereingestimmt Auerbach schr. 5, 110.
C. part. übereinstimmend, harmonisch: consonus B. Faber thes. (1587) 776b; consentaneus Kirsch 298a; congruente, uniforme, proporzionato Jagemann (1816) 1192b; in attributiver, praedicativer und adverbieller funktion; auch im comp. u. superl., z. b.: das spanische (krucifix) sei durchaus mit sich selbst übereinstimmender, nach einer höhern idee geformt Göthe I 44, 367 Weim.; kaum sollte man es denken, dasz oft auch die übereinstimmendsten menschen ... wieder einen so weiten weg zu einander haben Schiller briefe 2, 306; auch hört' ich in dieser kirche den schönsten, übereinstimmendsten choralgesang Schubart leben u. gesinnungen 2, 24; wir finden in ihnen (den pflanzenresten) die wunderbarsten und übereinstimmendsten vorbildungen späterer organisationen Büchner kraft u. stoff 76.
a) prädicativ: so finden wir doch seine grundsätze über die liebe mit der allgemeinen denkungsart seiner nation ganz übereinstimmend Wieland Agathon 2, 77; (ich) wollte ihnen gern unsre raritäten ... vorzeigen, wäre nur die decoration des saales einigermaszen mit dieser eingeschloss'nen natur übereinstimmend Göthe I 17, 21 Weim.; da ich es durchaus mit meiner sinnesweise übereinstimmend fand IV 29, 25 Weim.; sein (des barometers) steigen und fallen ist übereinstimmend mit dem unaufhörlichen wechsel in der luft Hebel 2, 424, 6.
b) attributiv seit dem 18. jahrh. allgemein: übereinstimmender geschmack Göthe I 49, 1, 181 Weim.; nach dem übereinstimmenden gefühl aller künstler Schiller 3, 579; das übereinstimmende handeln mehrerer individuen Schopenhauer 1, 74 Grisebach; übereinstimmender beifall Jahn Mozart 4, 7; die übereinstimmenden züge (der gesichter) O. Ludwig 1, 171; nach übereinstimmender absicht der partheien Jhering geist d. römischen rechts 22, 518; übereinstimmende beschlüsse beider gesetzgebenden körperschaften Bismarck gedank. u. erinnergn. 2, 335 volksausg.; übereinstimmender antrag der parteien handelsgesetzbuch § 745.
c) substantiviert: daher kommt auch wohl das gehaltene, übereinstimmende im reden, thun oder etwanigen schreiben Klinger 11, 17; die griechische baukunst ist unstreitig der inbegriff des vollendeten, übereinstimmenden G. Forster 3, 27.
d) adverbiell: Vasari erzählt die anekdote zweimal an verschiedenen stellen und nicht ganz übereinstimmend Grimm Michelangelo 1, 37; über eine arbeit vollkommen übereinstimmend denken Humboldt briefe an Welcker 101; von allen denen geschätzt, die übereinstimmend mit ihm dachten Kerner bilderbuch 406; ein in beiden kammern übereinstimmend gefaszter beschlusz Dahlmann gesch. d. frz. revol. 143; alle beamte berichteten übereinstimmend Treitschke deutsche gesch. im 19. jahrh. 4, 552.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übereinstimmig, adj. u. adv. consonus: Amyntas war empsich, seinen dudelsak zu stimmen ... und als er seine brummer fein ubereinstimmig gezogen, sprach er

[Bd. 23, Sp. 190]


Schwieger ehrensäule (1660) A 4a; übereinstimmige reimwörter Zesen vermehrter Helicon (1656) 2, K i i ja. metaphorisch allgemein: consentaneus Dentzler clavis ling. lat. (1716) 294b; congruus, conveniens Steinbach 2, 707; einstimmig Adelung 4, 749; er will die ... sittenlehren ... nach einem ... übereinstimmigen lehrbuche vorgetragen ... wissen allg. deutsche bibliothek 10, 199; heil der übereinstimmigen mittelmäszigkeit! Sturz 1, 177; übereinstimmiges verfahren Adelung magaz. f. d. dtsch. sprache (1783) 2, 148. auch comp.: dasz dieses ziel ihrer eitelkeit auf eine mit ihrem privatnuzen übereinstimmigere art erhalten werde Wieland Agathon 1, 345. prädicativ: dasz vorige post aus Pegu mit der warheit allerdings übereinstimmig gewesen, solches erhellete sattsam Ziegler asiatische Banise (1689) 654; woher weisz man, ob der geschichtschreiber, den ich so auf seine kosten mit andern übereinstimmig machen, mit diesen andern hat übereinstimmig sein wollen? Lessing 13, 61; ich bin mit dieser meinung nicht ganz übereinstimmig Sonnenfels ges. schr. 10, 95. diese muthmaszung musz der erstern weichen, weilen diese dem begriffe der sache gemäszer, und mit den urkunden übereinstimmiger ist neuest. aus d. anmuth. gelehrsamkeit 4, 658. adverbiell: mit einem rechtschafnen und weltklugen mann übereinstimmig zu denken Hermes Sophiens reise 4, 272. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stimmigkeit, f., Adelung 4, 749.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übereinstimmung, f. zusammenstimmung, concentus, concordia Stieler 2169; consonantia Kirsch 298a; concentus Steinbach 2, 707; Adelung 4, 749; die zusammenstimmung des fundamenttones, nämlich dessen oktav, dessen terz und quint Gottsched handlex. (1760) 1581; ein symphony ist eine zusammenstimmung vieler stimmen, dero übereinstimmung ist anmüthig, die verstimmung aber ist verdrieszlich anzuhören Comenius ianua (1669) 774; ein reim ist eine übereinstimmung des lautes der syllaben und wörter Opitz buch v. d. deutsch. poetei 36 neudr.; wir handeln hier ... von wollautenden übereinstimmungen und sparen die dissonantzien bis am rechten orte Mattheson capellmeister (1739) 260; hochgesegneter friedenstag, ... daran himmel und erde eine süszklingende übereinstimmung von sich müssen hören lassen Rist friedejauchz. Teutschland (1653) 250.
metaphorisch: sympathia Calepinus (1598) 1435a; consensus Dentzler clavis linguae lat. (1716) 294b; harmonia, proportio Kirsch a. a. o.; identität, conformitas rei Apinus gloss. nov. (1728) 278; verengt: die geeinigte einsicht mehrerer personen Krünitz 198, 384. wie beim verbum (s. o.) verdunkelt und verdrängt der metaphorische gebrauch den ursprünglich sinnlichen seit dem 18. jahrh. fast gänzlich. sympathia ist eine freundschafft, einträchtigkeit oder übereinstymmung zweyer dinge Prätorius glückstopf (1669) 26; davon zeuget die maiestät und heiligkeit der lehr selbs, die harmoni und ubereinstimmung mit andern canonischen schriften Dannhawer catechismusmilch (1657) 1, 32; wahrheit ist ... die übereinstimmung dieses begriffs mit den gesezen der denkkraft Schiller 4, 53; die nothwendigkeit einen typus aufzustellen, an welchem alle säugethiere nach übereinstimmung und verschiedenheit zu prüfen wären Göthe II 6, 20 Weim.; übereinstimmung in der denkart G. Forster 7, 126; übereinstimmung zwischen empfinden und denken Gervinus gesch. d. dtsch. dichtung 5, 394. ebenmasz: seine (Andrea Sachi's) arbeiten werden sogar wegen eines sanften scheins und wegen übereinstimmung geschätzt und gelobt Göthe II 3, 374 Weim.: ihr ganzer körper hatte die vollkommenste ordnung und ihre gliedmaszen untereinander die richtigste übereinstimmung Schwabe belustigungen 2, 150; übereinstimmungen und schönheiten Kant 8, 228. formelhaft: in übereinstimmung bringen, setzen etc.: das entgegengesetzte ... überschauen und in übereinstimmung ... bringen Göthe I 24, 102 Weim.; interessant ist ... zu verfolgen wie Gluck ... altes und neues in übereinstimmung brachte Jahn Mozart 2, 249; Strahlenberg weisz seine neigungen mit seinen pflichten in übereinstimmung zu setzen Kretschmann werke 3, 2, 37; dasz alle ausdrücke mit der sittlichen beschaffenheit des reichs gottes in der genauesten übereinstimmung stehen Jung-Stilling werke 3, 295.

[Bd. 23, Sp. 191]



verengt: conformité de sentiment Frisch dict. (1719) 566; auch sol dabeneben die ubereinstimmung und vereinbarte meinung vieler gelahrten männer herbeigesetzet werden Schottel haubtsprache 16 abschn. 2; wir sind lauter particuliers, an übereinstimmung ist nicht zu denken Göthe gespräche 4, 335 Biedermann; Cäsar hatte die Belgen nur besiegt und bezwungen, weil unter den völkerschaften eintracht und übereinstimmung fehlte Arndt schr. f. u. an s. l. Deutschen 2, 18; eine völlige übereinstimmung der seelen ist nur allein zwischen zween möglich Winckelmann 10, 557; in ermangelung der nothwendigen übereinstimmung der häuser des landtags untereinander und mit der krone Bismarck polit. reden 3, 4 Kohl. composita: übereinstimmungsgrund, m. (z. b. M. Mendelssohn 2, 255), übereinstimmungspunct, m. (z. b. allgem. deutsche bibl. 3, 449) u. a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übereintragen, v. equipollere Diefenbach mlat.-hd.-böhm. wb. 109; equivalere, concordare voc. theut. (1482) h h 5b; nur im älteren nhd., vgl. das mhd. eneintragen mhd. wb. 3, 70a, ndl. overeendragen, woordenboek 11, 1676;

und stymme die andern (saiten) yn der gemeyn,
das sie ym laut recht tragen übereyn
M. Agricola musica instrumentalis (1528) 94 neudr.;

ein lügner, hurer und ein dieb,
die haben sich gewaltig lieb, ...
sie tragen auch mit warem schein
in allen stücken überein
Ringwaldt die lauter warheit 143;

mit dat.: und dem uberaintragen di worter der weissagen cod. Tepl. 3, 48 Huttler; meistens mit jemandem übereintragen, consentire cum aliquo, mit jemands zutreffen, eins sein Schöpper synonyma (1550) b 3a; conspirare Schröer vocab. nr. 562; vgl. auch Scherz gloss. 1696. transitiv: und mit ihnen endlichen dieselben sachen ... also hat übereingetragen und geschlossen Schütz hist. rer. Prussic. (1592) 3, Z 3b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übereintreffen, v. , in der älteren sprache vereinzelt auch übereinstreffen Schütz hist. rer. Prussic. (1592) 1, B 4 f, Luther 30, 2, 468 Weim.
1) soviel wie eintreffen (s. o. th. 3 sp. 327), zutreffen: doch mercke, das es bisweilen übereintreffe und skrupulus aus dem augen gerathe, wenn man über dem arme speiet Prätorius philosophia colus (1662) 165.
2) concordare, esser conforme Kramer (1702) 2, 1122c; respondere Dentzler clavis ling. lat. (1716) 294b; convenire, non abhorrere ab aliquo Kirsch (1723) 298a; to agree or accord Ludwig teutsch-engl. wb. (1765) 1785; convenire, esser proporzionato Jagemann (1816) 1192b; vgl. auch Heynatz antib. (1796) 2, 488.
a) mit sachsubject: die sitten treffen uberein, oder sein gleichmessig B. Faber thes. (1587) 916a;

also artzney und hoffen
haben uberein troffen,
gesund gemacht dein leib
Hans Sachs 8, 739, 14 Keller;

deren ... geschmack und geruch vast uberein treffen Guarinonius grewel d. verwüstung 636; mein vermuhtung ist ... warscheinlich ... und treffen alle umstände ... völlig überein A. U. v. Braunschweig Octavia (1677) 1, 610; es trafen aber die zeugnüsse gemeiniglich nicht überein Arnold unpart. kirch. u. ketz. hist. 124a; manchmal treffen gedanken und wendungen bis aufs wörtliche überein Grimm kl. schr. 4, 95; bau, form, grösze, äuszerliche zuthaten trafen überein Holtei erzähl. schr. 1, 54.
mit einander übereintreffen consentire et convenire, congruere Apinus gloss. nov. (1728) 145. die erfarung trifft imerdar mit der heiligen schrifft uberein Luther 28, 644 Weim.; da deine obige erzählung ... mit der wahrheit übereintrifft Lohenstein Arminius 1, 94b; das, so mit dem willen gottes ... übereintrifft Leibniz deutsche schr. 2, 35; dero antwort hat völlig mit meinen wünschen übereingetroffen Uz an Gleim 63; es soll mich freuen, wenn das darin gesagte mit ihren genauern und schärfern forschungen übereintrifft Göthe IV 23, 247 Weim.; hiermit trifft überein, dasz I 45, 212 Weim.;

wer andre loben wil, musz selbsten löblich seyn,
sonst trifft das loben leicht mit schänden überein
Logau sinnged. 93 Eitner:

[Bd. 23, Sp. 192]



b) mit persönlichem subject:

in einem eintzgen nur, in einem eintzgen stücke
da treffen allebeyd auch gar nicht überein.
er ist gelind und gut ...
... sie aber voller tücke
Schirmer poet. rosengepüsche (1650) 150;

ey wölcher teufel, mensch oder engel wolt oder künnt dann mit Luther übereintreffen Nas das antipap. eins und hundert 3, 83a; die geschichtschreiber von China treffen alle in der beobachtung überein Sonnenfels ges. schr. 7, 1, 185; wenn man in hauptsachen mit einander übereintrifft Göthe I 47, 122 Weim. substantiv. inf.: ein auffälliges übereintreffen lausitzischer und schwäbischer überlieferung Laistner nebelsagen 311. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-treffung, f. convenientia Hederich (1729) 2400. overeenstemming Kramer deutsch-holl. wb. (1787) 466a; die übereintreffung der bezeichnungen und vergleichung der himmels- und erd-kugel Franckenberg gemma magica (1684) 64; die übereintreffung (der mondbahnen) mit der fläche der hauptkreise Kant 1, 268 Hartenstein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übereintreten, v. equipollere Diefenbach gloss. 206c; darumb sihestu, das die kirche gantz und gar in der bedeuttung mit der synagoge ubereyntrit Luther 8, 560 Weim.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übereinzig, adj. 1) superfluus, überenzig (s. d.). 2) pluralis. wortbildung der grammatiker des 17. jahrh. zu einzig singularis. die zal ist eintzig und übereintzig Gueintz deutscher sprachlehre entwurf (1641) 26; in übereintziger zahl, in eintziger zahl Harsdörffer teutscher secretarius 1, G g g 5b; Butschky hochd. kanzelley 50.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: