Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
überbunt bis überbusze (Bd. 23, Sp. 152 bis 153)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) überbunt, adj., sehr bunt, zu bunt:

nun glühen schon des paradieses weiten
in überbunter pracht
Göthe 1, 129 Weim.

adverbiellen gebrauch merkt Follmann lothr. ma. 262a an.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbürde, f.
1) incommoditas Maaler 442a; onus gravissimum Stieler 134; onus Dentzler 294a; so wir alt werden, so sint wir allen menschen ein überbürd Keisersberg bilgersch. 70d.
2) superfötation Jablonski 805b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbürden, v., überladen. untrennbare verb., aliquid oneris adjungere, addere Stieler 134. meist metaphorisch: die edeln geschlechter ... hatten den gemeinen säckel mit schulden überbürdet Riehl gesch. aus alter zeit 1, 8; der Jakob sah auf fleisz und treue, überbürdete keinen mit arbeit Rosegger 1, 153; ist die heutige jugend mit schularbeiten überbürdet? Kotelmann (1881) titel. in der pädagogischen litteratur des 19. jahrh. viel gebraucht (s. u. DWB überbürdung). part. überbürdet in attrib. function: überbürdete maschine Ebner-Eschenbach 3, 118; überbürdetes gemüth Gutzkow zauberer v. Rom 7, 16.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbürdig, adj., lästig. heute veraltet. beten, betrachten und anders gutes, das schmackt dir nit, es ist dir maszleidig und überbürdig Keisersberg bilgersch. 59c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbürdlich, adj.
1) zu schwer lastend: ebener gestalt wird das gemüt mit mäsiger arbeyt gemehret, mit überbürdlicher ersäufet Fischart ehzuchtbüchlin (Hauffen 3) 300, 21.
2) beschwerlich, lästig: ein solich person, die allermengklich überbürdlich ist, sie ist unlustig, wunderlich und ganz gebresthaftig Keisersberg pred. 114a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbürdung, f., zu grosze belastung: der pfarrer von Rasselwitz predigte nun eine zeitlang in Oberglogau, kann dies jedoch wegen überbürdung nicht länger ausführen acta publica d. schles. fürsten etc. 7, 167; die bauern gegen die willkürlichen überbürdungen der grundherrn sicher stellen Ranke 43, 13; überbürdung der erbschaft mit vermächtnissen Jhering geist d. römisch. rechts 31, 72; ü. der sklaven Peschel völkerkunde 320; ü. der schüler Brunn kl. schr. 3, 255. zum vielgebrauchten schlagwort wurde ü. im kampf um die schulreform in der 2. hälfte des 19. jahrh., vgl. den artikel überbürdung in Rein handb. d. pädagogik 91, 311; hier auch comp. wie überbürdungsfrage, -meierei u. a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbürgern, v., übersiedeln und einbürgern. trennbare verb.: der karneval ist ein in Köln seit menschengedenken einheimisches fest. es mag von den Römern übergebürgert sein telegraph 1843 nr. 34 s. 153; sie war in ein anderes haus übergebürgert Alexis ruhe ist d. e. bürgerpflicht 4, 74.

[Bd. 23, Sp. 153]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) überbürsten, v., oberflächlich bürsten, nochmals bürsten. untrennbare verb., als trennbare verb. mit bedeutungsdifferenzierung besprochen bei Campe 5, 10.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überburzen, überbürzen, überburzeln, überpurzeln, überbürzeln, v. , vgl. o.: burzen, burzeln th. 2 sp. 555.
1) kopfüber stürzen:

so hebt sich der fisch auf im meer,
die schiff mit ungstüm überpürzt
und sie in grund des meeres stürzt
Hans Sachs 22, 314 Keller-Götze.

meist reflexiv oder absolut: far un capitombolo Kramer (1678) 1067a; praecipitem collabi Kirsch (1723) 298a;

unser mitgesell Elponer
hat sich die stieg ab überburtzt
und sein hals ab zu tod gesturtzt
Hans Sachs 12, 84 Keller;

seitdem der witz in den brunnen gefallen
sind steine drüber gebaut von allen.
nun warnt man jeden nicht nahe zu gehen ...
es heiszt: du könntest dich überpürzen,
und ebenfalls wie der witz 'nein stürzen
Tieck schr. 13, 290;

den berg härab so überburtzlet das häszlin Keisersberg has im pfeffer A a 6d; (der bär) überbürtzlet auch vil mals Gesner thierbuch 17; sobald er (der igelfisch) bemerkt, dasz er gefangen ist, so bläst er sich ... auf, ... überburzelt Oken naturgesch. (1839) 6, 116; Christus helt uns zu gut, wenn wier über die sünd fallen, das wier gleych überburtzeln Luther 103, vorr. 58, 26 Weim.; Axel gab ihm einen solchen backenstreich, dasz er überpurtzelte Bucholtz Herkuliscus 8;

da kommen dan entbor meerhund und schwein geschwind,
die überbürzlend spihlen
Weckherlin 2, 170;

die personen, so in der oberkeit sitzen, müssen sich imer überportzeln und daumeln Luther 19, 360 Weim.; Don Kichote ... sich da uf der erden überportzelte Bastel v. d. Sohle Don Kichote (1648) 89; (der schwimmende junge) überpurzelte sich wie ein tümmler Lichtenberg br. 1, 148
2) part. überpurzelt = überdeckt: der bergschlüchtige von felsen überpurzelte waldstrom Mörike 1, 127.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbuschen, v., mit buschwerk überdecken, auch bildlich: das grosze graue auge ward von dicken brauen überbuscht Laube 9, 69.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbusze, f., zuschlag zur busze. mnd. averbothe, fries. urbote. lasz uns eine sühne machen: dem miszhandelten vierzig mark, dazu zwei mark gold als überbusze Dahlmann gesch. von Dännemark 1, 152, 25.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: