Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
überbeschäftigt bis überbiegen (Bd. 23, Sp. 138 bis 139)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) überbeschäftigt, adj., sehr beschäftigt: Richelieu ein überbeschäftigter mann Laube 5, 123; meine frau, die mit neuen rollen und proben überbeschäftigt ist Hebbel br. 5, 29. hierzu überbeschäftigung, f., Pückler briefwechs. 8, 135.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbescheiden, adj., sehr bescheiden, dürftig. nl. overbescheiden. so überbescheiden bin ich auch nicht, dasz ich mir meiner vorzüge nicht wohl bewuszt seyn sollte schrift. d. Göthegesellschaft 7, 285; seine (Grillparzers) materiell überbescheidene lebensstellung die quelle 3. jahrg. nr. 9, 2; überbescheiden musz oft hunger leiden Wander 5, 1779.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbesserung, f., mehrwert, überschusz des wertes, melioration Jablonski 805b; vgl. auch Scherz gloss. 1695a; ita in Suevia utile dominium emphyteutae vocitari solet: weil ad emphyteutam jeniges gehörig, so er über den canonem aus solchen lehengütern erbauet Besold thes. (1697) 950; wann überbesserung an dem pfandt befunden wurde Frankf. ref. 1, 45 § 18.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbesoldung, f., mehrbesoldung, überbezahlung: daraus kömpt eines jeden doppelsöldners überbesoldung Kirchhof milit. discipl. (1602) 83.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbestialisch, adj., das trinken ist ein überbestialisches und überviehisch laster Dannhawer catechismusmilch 2, 446; durch den unkeuschen und überbestialischen zwang Guarinonius grewel der verw. 1101.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbett, n., deckbett, coltra, boldrone Kramer (1678) 1066b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbeugen, v., sich oder andere über etwas hin vor- oder zurückbeugen; trennbare verb., vgl. Kramer hochniederd. wb. (1719) 218a; die zweige überbeugen allg. haushalt.-lex. 1, 189b; er hat zu viel übergebeugt, redensart, womit die Deutschen die trunkenheit einer person andeuten Lichtenberg verm. schr. 3, 39; meist reflexiv:

sie beugte sich über zu schöpfen
Göthe 50, 245 Weim.;

so weit sich mein kopf auch rückwärts überbeugte Matthisson 4, 153; er hatte sich vorn übergebeugt Droste-Hülshoff 2, 274; ohne sich vorn überzubeugen Keller 5, 214. davon überbeugung, f.: überbeugung nach hinten Sömmerring bau d. menschl. körpers 2, 34.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbevölkern, v., so viel wie bevölkern oder übervölkern. dän.-norw. overbefolke, schwed. öfverbefolka. meist im part.: überbevölkert, nl. overbevolkt. verlassen sind die alten myrtenwälder, die einst so überbevölkert waren Heine 3, 433. hierzu überbevölkerung, f., zu dichte bevölkerung Pestalozzi 6, 96.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbewuszt, adj., zu selbstbewuszt, anmaszend: Moltke br. u. denkw. 1, 93. hierzu überbewusztheit, f., anmaszung: die überbewusztheit moderner köpfe Vischer vorträge u. abhandl. gesch. inhalts (1865) 377.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbezahlen, v., schwed. öfverbetala. 1) voll auszahlen. vgl. auch Schiller-Lübben 3, 253; wer da verkeufft, nichts borge noch bürgen anneme sondern las

[Bd. 23, Sp. 139]


ihm bar überbetzalen Luther 15, 303 Weim. heute veraltet. 2) mehr als den bedungenen oder normalen preis für etwas zahlen, z. b. das bild ist überbezahlt worden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überbiegen, v., nl. overbuigen. trennbare verb., dasselbe wie überbeugen. meist reflexiv:

(die zweige) bogen sich über und sprachen leise
Herder 27, 41;

ich hab weiden wollen hauen und mich zu weit übergebogen Ludwig 2, 150; part. übergebogen, aber auch überbogen: das rechte knie steif oder strack und das lincke ein wenig fürwärts übergebogen Fleming d. vollk. teutsche soldat (1726) 246, § 2; mit übergebognem kopf Hermes manch Hermäon 2, 117; mit beiden ruhig auf den tisch gestemmten händen seinen übergebogenen körper unterstützend Göthe 491, 211, 17 Weim.; hochgezogene, in lauben übergebogene rosenbüsche Görres br. 1, 188;

(lauben) hab ich mit weinreben umbzogen
und oben gwelbweisz überbogen
Hans Sachs 10, 403, 26 Keller;

dort speyn ...
vier schwimmende tritone, mit überbognem hals
den dicken strom gen himmel
Dusch verm. werke (1754) 151;

eine überbogene (= aufwärts gebogene) nase Lohenstein Arminius 2, 1019b. bildlich:

weil gerechtigkeit stets wirdt betrogen
von list und lügen überbogen
Hans Sachs 7, 250, 34 Keller.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: