Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
übelmögenheit bis übelnehmerisch (Bd. 23, Sp. 41 bis 42)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) übelmögenheit, f., unvermögen, verengt: impotentia generandi; die erst schell (der alten narren) ist, sich bekümmeren wegen der vbelmögenheit. dann es werden etliche alten gefunden, die sein dermassen in wollüsten verharrt, das sie ein grosses bedauren darob tragen, wann sie den selbigen nicht mehr wie in der jugend mögen nachkommen Höniger narrensch. (1574) 15b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelmögig, adj., arbeitsunfähig Martin-Lienhart 1, 657 und Staub-Tobler 4, 112; die alte Vrene werde so übelmögig und komme nicht überall nach Meyer-Merian Mareili (1892) 27.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelmüszig, adj.: deren handlung ich dem fleysz der gaistlichen leser untergebe, dann die übelmiessige sophisten will ich nit haben Melanchthon hauptartikel 75.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelmütig, adj., malivolus Diefenbach gloss. 344b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übeln, v. :
1) übelen, pro quo dicimus verübelen, male aliquid interpretari Stieler (1691) 1375; und habe ich demnach der jüdischen prinzessin Drusilla nicht übeln können, was sie dem Antiochus angesonnen A. U. v. Braunschweig Octavia 2, 336; vgl. auch Staub-Tobler 1, 56.
2) übel thun, jammern Weinhold schles. wb. 102.
3) übler werden: het's an eim ort g'güetet, se het's am andere g'üblet Staub-Tobler a. a. o.
4) refl., sich übeln = sich verschlimmern, böser werden es übelet sich mit dem kranken, morbus ingravescit Dentzler clavis linguae lat. 293b; Martin-Lienhart 1, 8 und Staub-Tobler a. a. o.; davon sich nachmaln alle sachen hefftig ubelten und gefahrlicher wurden, bisz jm endlich löcher in den arm fielen Fel. Würtz practica der wundartzn. (1612) 52; dann es hatt von einem kleinen schaden angehebt und sich also geublet ebd. 271.
5) unpersönlich 'nichts gutes ahnen': s' hat mir geübelt Crecelius oberhess. wb. 2, 830.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelnachreder, m., verleumder: doch wird es (das buch) on tadeler vnd vbelnachreder nicht bleiben Nigrinus von zäuberern vorr. 4b..
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelname, m., spottname; wohl eine umdeutung aus übername (s. d.), wie unten übelschwall und übelsichtig; um witzig zu sein, erfindet sie (die klatschbasengesellschaft)

[Bd. 23, Sp. 42]


für alle leute in der stadt übelnamen Zschokke 13, 33; der name Bambarra soll ein verzerrter übelname ... seyn und Bambugr d. i. menschenfresser heiszen Ritter erdkunde 1, 442; dös ruf- und übelnamengeben, dasz mer sich ins g'sicht h'nein freundlich und hintern rucken falsch sein kann Anzengruber 4, 340.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelnehmer, m., aus übel nehmen (s. oben übel 7): der mürrische schmollte ein weniges bei gelegenheit, der mutwillige reizte den übelnehmer, der sorglose den tadelsüchtigen zu einem kleinen gezänk G. Keller 2, 204.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelnehmerei, f., empfindlichkeit, gehäszigkeit; ich sprach einst mit einem freunde über das unbehagliche unseres lebens, das in soupçons und übelnehmereien sich abhetze Immermann 20, 210; je älter sie wurden, um so mehr schien sich eine übelnehmerei, eine heftige bitterkeit zwischen ihnen kund zu geben Auerbach dorfgesch. 1, 50; es ist auch nicht das geringste gegen ihn einzuwenden. (Emma:) doch! seine böse laune, seine übelnehmerei Ebner-Eschenbach 4, 285.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelnehmerig, adj., empfindlich, leicht verletzbar: he sölwst wea oawasch sea äwelnämerig Boldt 12, bei Frischbier 2, 417; wir sind aber nicht übelnehmerig Boy-Ed Velh.-Klas. monatsh. (1901) 1, 151.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelnehmerisch, adj., dass.: äbbelnâemerisch Kleemann nord.-thüring. idiot. 3a; man gähnte, war übelnehmerisch, ging einander aus dem wege Immermann 6, 84; er war immer aufgeregt, leidenschaftlich, dabei übelnehmerisch, misztrauisch und rechthaberisch Hoffmann v. Fallersleben leben 2, 221; sie wissen, dasz ich nicht übelnehmerisch bin H. v. Bülow br. u. schr. 5, 517; besonders die Crescenz ist so ein übelnehmerisches ding, muszt nicht auf sie hören Anzengruber 7, 220; md. und nd. auch übelnehmisch: ôwelnömisch Schambach 148b; immer lustig und fidel ist der kleine mann und niemals 'übelnehmsch' Berl. tägl. rundschau (1902) nr. 144, hauptbl. 4c; auch bei sachen für 'leicht verletzbar', 'leicht zu beschädigen': so ene kleene uhr ist sehre ü.; ene ü. farbe Albrecht Leipz. ma. 226a.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: