Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
übelgelinglich bis übelgeschnitten (Bd. 23, Sp. 35 bis 36)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) übelgelinglich, adj. u. adv., infelix, infaustus, contra spem et opinionem, infeliciter Stieler (1691) 1070; aus übel gelingen, male succedere ebd. 979.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgelingung, f., sive schlechtgelingung, eventus tristis, casus adversus Stieler 1069.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgemeint, adj., male affectus, dissidens Stieler (1691) 1263; viele schriften unsrer zeit wird man zwanzig

[Bd. 23, Sp. 36]


jahr später als wohl- oder übelgemeinte fieber-phantasieen lesen Herder 18, 283; der nirgend was böses, übelgemeyntes sieht Klinger 208.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgeplagt, adj.: darum haben die gröszesten lehrer allzeit am meisten creuz und unglück gehabt und seind die allerelendesten und übelgeplagtesten leute gewesen Mathesius Syrach 2, 150a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgeraten, adj., degener, vbelgeraden Melanchthon nomenclatura (1591) H 8b; vbel geraaten, der ausz dem geschlächt schlacht, der seinen stammen entuneeret und übel geschendt, degener Maaler (1561) 441b; stee still, du übelgeratner jüngling Stainhöwel de claris mulieribus 189, 8; man werfe mir ja nicht die übelgerathenen nachfolger unsrer neuen barden vor Kretschmann 1, 33; auch bei sachen wie übelgeratene feldfrucht u. dgl., ferner bei abstracten: ein sauren wein ..., der von einem übelgeradtnen jar was Wickram 3, 15, 7; die übelgerathene verkleidung oder der geprügelte teufel (titel) samml. v. schausp. 8, titelbl.; sie beriefen sich auf einen ... übelgerathenen und nicht ganz unanfechtbaren satz der verfassungsurkunde Treitschke deutsche gesch. 2, 288.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgeruch, m., als gegens. zu wohlgeruch gebildet: ich unterscheide schlechthin ... grün, süss, rot, glatt, bitter, wohlgeruch, ... übelgeruch Fichte 2, 214; ein fähndrich war der erste, der mir mit dem übelgeruch seiner hörnernen dose näher rückte Thümmel reise i. d. mitt. prov. v. Fr. 10, 65; (der verwesende mensch) verbreitet einen unerträglichen übelgeruch Ch. v. Schmid 15, 13.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgeschaffen, adj., deformis, teter Stieler (1691) 1710; wie vil waisz man, so da eines schlechten, übelgeschaffenen, kleinen und mangelhafftigen leibs gewesen und gleichwohl im wissen und gewissen die berühmteste waren Abr. a S. Clara Judas, der ertzschelm 1, 124.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgeschafft, adj.: von kaltgenaturten, vbelgeschafften, ... vnd vnvermöglichkeit dem weib bei zuwohnen Fischart Garg. 116.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgeschmack, m.: hier ist also ekel eine haupteigenschaft des übelgeschmacks Herder 3, 180.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgeschmack, adj. u. adv., sapore ingratus Stieler (1691) 1871; dann eyn faul ... wasser gibt den fischen böse nahrung vnd macht derselbigen fleysch vbelgeschmack Sebiz feldbau 464. daneben die form übel geschmackt: man wirdt mir meinen übelgeschmackten kreütterdranck bisz auff Donnerstag continuiren briefe d. herz. E. Ch. v. Orleans (1717) 62.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgeschnitten, adj., metaphorisch: dolmetschen ist fürwar eine sehr knecht- und dienstbare arbeit, zu welcher ich meine übelgeschnittene federn niemals habe zwingen können Harsdörffer frauenzimmergesprechsp. 1, N 6a; diesen anlasz, meine übelgeschnittene feder, zu dero unsterblichem lobe, ... anzusetzen Neumark fortgepfl. musik. poet. lustw. 1, 234; Butschky hochd. kanzl. 42.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: