Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
übelduftig bis übelgedeihlich (Bd. 23, Sp. 34 bis 35)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) übelduftig, adj., s. DWB übelduft.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelfahrt, f., zu wohlfahrt gebildet, ohne sich in der sprache festsetzen zu können: übelfahrt der gottlosen, impiorum pessima fortuna Stieler (1691) 404; alle wolvnd vbelfart zu got vnd auf dem glück stunde Arch. z. Weimar (1526) bei Diefenbach-Wülcker 879; aller grund, des menschens wol- oder vbelfart stet awf seinem freyen willen Berth. v. Chiemsee theologey 290; daraus zebesorgen ist, jmm swantz gegenwirtiger übelfart möcht in teütschlanden überbeleyben ain aberglaub oder ketzerey. oder sonnst ain grosse plag ebd. 5.

[Bd. 23, Sp. 35]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) übelfarb, adj., miszfärbig, häszlich:

auch ander sein gt friund
kamen mit mair Betzen dar,
Diethrich der übelfar,
Cnrat der plattenkopf
Hätzlerin liederbuch 259.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelfeil, adj., als gegensatz zu wohlfeil in der Schweiz und im Elsasz gebräuchlich: in schlimmer lage, krank, elend Alem. 2, 171; Staub-Tobler 1, 773; Martin-Lienhart 1, 108.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelfertig, adj., zum bösen geneigt:

der schalk erweist sich übelfertig
Göthe 15, 51 (Faust II).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelfreise, f., vbelfrayse, periculum Diefenbach gloss. 426c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgäbig, adj., unbequem Staub-Tobler 2, 63.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgang, m.: auch (curiert) der Ebenus die vbelgäng im leib, der Thurbir die flüssegäng, der Juniperus allein das blut Paracelsus opera 2, 42a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgebärder, m., ein übelgebehrder, vitium in gestu capiens Stieler (1691) 79 zu übelgebehrden, verbehrden in gestu nimium esse ebd.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgebildet, adj., miszgestaltet: und ich breche um so viel geschwinder darinnen ab, weil ich den übelgebildeten theil meiner mitschwestern dadurch zu erzürnen befürchten musz vernünft. tadlerinnen 2, 214; wenn aber ein elender, übelgebildeter, ungesunder körper ein gute, reine, schöne seele verpfuschen kann Klinger werke 11, 166; ... weil wohl keine unter ihnen ist, wäre es auch das übelgebildetste geschöpf, die sich nicht für liebenswürdig halte Bode Mich. Montaignes ged. u. mein. 5, 100.
von geistig-gesellschaftlicher bildung: wir erfreuen uns herzlich, dasz ... sich endlich ein guter patriot gefunden, der etwas mehr ... thun kann, als dasz er die deutschen thaler ... unter leute ausstreuet. die ihn hernach zur dankbarkeit ... einen übelgebildeten oder ungeleckten bären nennen neuestes aus d. a. gelehrsamkeit 2, 292.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelgedeihlich, adj. u. adv., perniciosus, exitiosus, detrimentosus, inutiliter, perniciose, incommode Stieler (1691) 307 zu übel gedeihen, deterrime accidere ebd.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: