Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
übelberedt bis übeldeutung (Bd. 23, Sp. 33 bis 34)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) übelberedt, adj., ich hätte es auch widerredet, aber ich dorffte meiner übelberedten zunge diese verrichtung nit auftragen Birken ostländ. lorbeerhäyn 95.

[Bd. 23, Sp. 34]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) übelberitten, adj., es ist ... ein gemein sprichwort: vbelberitten, will allweg da vornen sein Boltz Terenz deutsch (1539) A 2a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelberüchtigt, adj., diffamatus Steinbach (1734) 2, 291; die in een kwaaden naam, een kwaad blaadje staat Kramer d. holl.-wb. (1787) 464c; übelberüchtigter mann, a man ill spoken of Ludwig teutsch.-engl. wb. (1765) 1779; solte der eine übelberüchtigte sternsehers-tochter heuraten wollen? A. U. v. Braunschweig Octavia 2, 443; hier auch die form übelberucht z. b. 1, 392; nach dieser idiosynkrasie habe ich mir einen ... abweichenden charakter jener ... übelberüchtigten philosophen gemacht Jacobi 1, 373; herr trotzkopf ... geräth ... des abends in ein übelberüchtigtes haus Gottsched crit. dichtkunst (1751) 163. prädicativ: die latinische küste war wie Tyrrhenien wegen seeräuberey übelberüchtigt Niebuhr röm. gesch. 2, 240.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelberufen, adj., qui male audit Steinbach (1734) 2, 308; das hinlänglich übelberufene wesen des in andern stadttheilen üppig wuchernden Berlinerthums kannte er nicht Gutzkow werke 1, 22; meist bei personen: helle entrüstung erregte es, als der übelberufene Hassenpflug ... als rat beim obertribunal versorgt wurde Prutz preusz. gesch. 4, 203.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übelbezeiglich, adj., flagitiose, pessime agens; gegensatz wolbez.: studiosus, benignus, industrius Stieler (1691) 2609.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übeldäuen, v., ein magen zu weilen übeldeyet, deswegen aber nicht unterläßt, die speise zu behalten Harsdörffer sekret. 1, Uuu 5b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übeldäuig, adj.: er (der schnabelfisch) hat ein zartes, wohlschmeckendes fleisch, fast dem lachse und forellen gleich, ist aber dabey übeldauig und blehhaftig Chomel ökon. lex. 8, 935.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übeldäuung, f., dyspepsia Chomel 8, 2191; so ists ein zeichen, das wegen vbeldawung desz magens solche rote dempff auffwerts ins haupt steigen Paracelsus chirurg. schr. 743c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übeldenkend, adj., malevolus: die übeldenkenden schurken sind geflüchtet Zschokke 2, 96;

sie könnte doch
in übeldenkenden gefährlichen
verdacht erregen
Herder 25, 291.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übeldeuten, v., kwaalyk, verkeerd duiden, uitleggen Kramer d. holl. wb. (1787) 464c; wer etwas miszdeutet, giebt ihm blosz einen unrechten sinn, wer es übeldeutet, giebt ihm zugleich einen bösen sinn Rumpf 470; und als ein ander mahl der stul unter ihm zerbrach, sprang er freudig auf, und sagte zu seinen solches übeldeutenden kriegersleuten Lohenstein Arminius 1, 736a; ich hoffe dasz ewr excellenz mein anliegen nicht übeldeuten A. Schopenhauer 6, 219; im part. praes. 'gehässig': denen übeldeutenden Momis und Zoilis aber setze ich den wahlspruch eines hohen ordens wohlbedächtig entgegen: honni soit, qui mal y pense Ziegler asiat. Banise vorr. 12.
mit dativ der person: es wird mir aber ... niemand verargen oder vbel deuten mögen Mathesius Sarepta (1571) 1b;

man will's den damen übel deuten,
dasz sie wohl zu gewissen zeiten
ihr herz mit mehrern theilen können!
Göthe 4, 213 Weim.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
übeldeutung, f., säet einer zanck, verachtung, übeldeutung, das nehmen alle gottlosen menschen ein J. Böhme 4, 139.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: