Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
twalmtrank bis twicke (Bd. 22, Sp. 1954 bis 1955)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) twalmtrank, m., 'einschläfernder, betäubender trank' (s. DWB dolmtrank teil 2, sp. 1232 u. vgl. mnd. dwel-, dwaldrank Schiller-Lübben 1, 610 sowie qualmtrunk teil 7, sp. 2311): nectar susz vel twalmtranck voc. rer. (15. jh., obd.) bei Diefenbach gloss. 377b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
twalmwasser, n., wie twalmtrank (s. dort, sowie unter dolmwasser teil 2, sp. 1232): darumb er (der kranke) sich nicht erczneyen liesz, es wär dann sach, daz er (der arzt) im twalm wasser [!] zetrincken gäbe, domit er entschlieff und in solichem schlaf er in erczneyen möchte und das faul beyn ausznämen Arigo decamerone 301 lit. ver.; wie sy im on ir wissen an brunnen wasser stat het twalm wasser zetrincken geben ebda 307.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
twarg, m., formadius, s. o. quark teil 7, sp. 2316 u. zwarg teil 16, sp. 954. der ursprüngliche anlaut des seit dem 14. jh. im md. bezeugten slav. lehnworts twarc hält sich unverschoben bis ende des 15. jhs. (V. Moser frühnhd. gr. 1, 3 [1951] 204), vereinzelt auch mundartlich, s. Frischbier pr. 1, 162 und E. Schwarz z. wortgeogr. tschech. lehnwörter i. d. dt. maa. in: germanoslavica 2 (1932/33) 235 u. 337.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
twatsch, adj., vereinzelt auch dwatsch (s. teil 2, sp. 1776) und quatsch (s. teil 7, sp. 2333 [3]), 'verdreht, verschroben, dumm, albern, närrisch'; von Walde-Pokorny 1, 839 über *dhedh- auf idg. dheu-dh- 'durcheinanderwirbeln, verwirren' zurückgeführt.besonders aus dem norddt. sprachgebiet bezeugt (dwatsk Doornkaat-Koolman ostfries. 1, 373; dwatsch, twatsch Mensing schlesw.-holst. 1, 973 u. 5, 213; dwatsch Kück Lüneburg 1, 400; Ziesemer pr. 2, 157; s. auch dt. wortgesch. 2 [1943] 301 Maurer-Stroh u. vgl. twatschland): die gute frau ist twatsch Hermes Sophiens reise 5 (1778) 199; der burggraf von Nürnberg, der kleine buckligte, der immer so twatsche einfälle hat Hebbel w. 3, 181 Werner; adverbiell: besinn' sie sich, Anne! sie schnackt ja ganz dwatsch J. G. Müller kom. romane 1 (21786) 16. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
twatschland, n., gelegenheitsbildung zu twatsch (s. dort): kurz, ist viel jugend in Deutschland so (unwissend, dumm), so wird es bald das Twatschland genannt werden müssen Tieck (1816) in: Solger nachgel. schr. u. briefw. 1, 419 Tieck-Raumer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
twatt, subst., wohl nebenform zu watt (s. teil 13, sp. 2599): twatte die weissen sandberge am meerufer, so die wellen abhalten Schottel haubtspr. (1663) 1020 anm.;

komm abwerts, wo man mag die weissen twatte sehn,
so länglich an der see in eilands ordnung stehn ebda 1005.

[Bd. 22, Sp. 1955]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) twe(h)le, f., 'zweig', s. u. DWB zweele teil 16, sp. 970 u. vgl. schwalenberg. twelen, f., gabelart Böger 166.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
twele, f., 'handtuch', s. DWB zwehle teil 16, sp. 970; quehle teil 7, sp. 2338; wehel teil 14, 1, sp. 69 u. vgl. das ins obersorb. entlehnte twjela 'groszes weiszes oder buntes handtuch' Bielfeldt d. dt. lehnwörter i. obersorb. (1933) 279.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
twenter, adj., zweijährig, eigentl. 'zwei winter alt'; insbesondere als bezeichnung für ein zweijähriges tier gebraucht (s. winter teil 14, 2, sp. 421f. [B 1] und vgl. [m]nd.- [m]ndl. enter 'einjähriges tier' Schiller-Lübben 1, 672; Verwijs-Verdam 2, 673; teil 3, sp. 512; fries. inter Dijkstra 2, 20). anord. tvévetr, norw. tvivetter Gering vollst. wb. z. Edda (1903) 1049; Fritzner 3, 733; ae. twiwintre Bosworth-Toller 1027; me.-ne. twinter Murray 10, 1, 537; mnd.-ndl. twenter Schiller-Lübben 4, 641; Dale 2, 1806; fries. twa-inter, twinter Dijkstra 3, 355 u. 358. im dt. auf die nordwestdt. maa. beschränkt: twenter zweijähriges schaf, auch sonst rindvieh, pferd von zwei jahren Schütze holst. 4, 293; so auch bei Krüger Emden 70; Mensing schlesw.-holst. 5, 218; Doornkaat-Koolman ostfries. 3, 454 u. Böning Oldenburg 120; im brem.-nieders. wb. als twenter, twinter 5, 138.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
twer, adj., 'schräg, kreuzend', s. u. DWB quer teil 7, sp. 2357 u. zwerch teil 16, sp. 1084 sowie bei V. Moser frühnhd. gr. 1, 3 (1951) 198—203; nur vereinzelt hat sich mundartlich der unverschobene dental erhalten, s. Frischbier 1, 162 s. v. dwêr, Jutz alem. maa. (1931) 188 u. vgl. schweiz. twerbalken schweiz. id. 4, 1191; twer(ch)bank ebda 1388.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
twicke, f., nd. für 'hacke', s. teil 16, sp. 1112 s. v. zwicke (2): twicke, twiecke (in Niedersachsen) 'plaggenhacke' Weber oec. lex. (1838) 603; es ist schon ein wunder, wenn ich irgendwo in der haide die twicke eines haidhauers aufblitzen und seine weiszen hemdmaugen ('hemdsärmel', s. Mensing schlesw.-holst. 3, 602) leuchten sehe Löns auf d. wildbahn (12o. j.) 126; statt der heidenarbe die bodennarbe mit der twicke abzuhauen Burckhardt aus d. walde bei Sanders erg.-wb. (1885) 583.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: