Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
tuschnäpfchen bis tuschwerk (Bd. 22, Sp. 1929 bis 1930)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tuschnäpfchen, n., wie tuschnapf: (ein ausführliches buch über baukunst,) wo die verfertigung der risse so deutlich und umstndlich beschrieben wird, dasz auch die dimensionen der tuschnpfgen und die anzahl der tropfen wasser, die man zu lutertusch, ausziehetusch und druckertusch nehmen musz, nicht vergessen sind allg. dt. bibl. 5, 2 (1767) 167; tuschnäpfchen colour-cup, godet Hoyer-Kreuter technol. wb. (1902) 1, 783. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tuschpinsel, m., 'pinsel zum kolorieren bzw. schattieren (tuschen)': tusch-pensel, m., pennello à toccare ò ritoccare Kramer teutsch-ital. 2 (1702) 1164b; doch fand ich selbst einen ausweg, als ich erklärte, eine kleine sammlung groszer kupferstiche mit meinem tuschpinsel vornehmen zu wollen Keller ges. w. 1 (1889) 273; tuschpinsel inkbrush, pinceau ... à lavec Hoyer-Kreuter technol. wb. (1902) 1, 783, s. auch unter tuschmanier (a) u. vgl. DWB tuschierpinsel. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tuschschälchen, n., wie tuschschale: ein ... stein-gesicht ... aus tuschschälchen mühsam zusammen zu lecken, verstundest du (Hogarth) wohl so gut als sie (kritiker) Lichtenberg erkl. d. Hogarthischen kupferst. (1794) 2, 79; ein kleines tuschschälchen (muszte) unsern federn tränke geben G. W. Keszler br. (1810) 124. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tuschschale, f., schalenartiger behälter der (tusch-) farbe (s. DWB tuschschälchen u. tuscheschale s. v. 1tusche C, vgl.tuschmuschel): da ich, anstatt bescheiden mit dem stifte anzufangen, sogleich mit den angewöhnten tuschschalen, wasserglas und pinsel hinausging und bestrebt war, ganze blätter in allen vier ecken bildartig anzufüllen Keller ges. w. 1 (1889) 277; bildlich: ach, unsere fruchtstücke sind unsere früchte, unsere tuschschalen sind unsere zuckerdosen Jean Paul w. 6, 122 Hempel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tuschschatten, m., schattierung mit (tusch-) farbe: (es) war Hubers frische, runde und markige manier im zeichnen mit rothstein der schönsten eine und für augen der jugend weit anlockender, als das ängstlich genaue zeichnen bloszer umrisse mit leichten tuschschatten Ulr. Hegner ges. schr. 5 (1830) 39. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tuschskizze, f., mit tusche skizzierte zeichnung: tusch-, schwarzkreide-, feder-, rothstein- und bleystiftskizzen Matthisson schr. 4 (1835) 196; was ganze derbe fülle des lebens ist, hat ... Grünewald in jenen markigen tuschskizzen gezeigt,

[Bd. 22, Sp. 1930]


durch die er einst als eines unsrer kräftigsten talente in der Stuttgarter akademie sich hervorthat Fr. Th. Vischer krit. gänge, neue folge 1 (1860) 28. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tuschstil, m., künstlerische gestaltungsweise des tuschens: er (Sesson) bringt ein geradezu dramatisches leben in die malerei des tuschstils ausstellg. altjapan. kunst (1939), katal. 103. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tuschstück, n., täfelchen getrockneter und gepreszter tusche (s. u.tuschkästchen): die auf tuschstücken befindlichen schnörkeleien verbürgen nicht die echtheit (chinesischer tusche) Mothes ill. baulex. 2 (1882) 47. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tuschton, m., farbton (der tusche): auf den punkten, wo schlagschatten eintritt, wird ... ein ... stärkerer tuschton verwendet Mothes ill. baulex. 4 (1884) 116; auch in der glasmalerei gebraucht: bei profanbauten kommen noch die ornamentfenster in tuschton mit gold ... zur anwendung Lueger lex. d. ges. techn. (1894) 4, 694.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tuschung, f. , abstractum zu 1tuschen.
1) 'kolorierung bzw. schattierung mit tusche':

man musz nicht iedes stuck mit farben gar follenden;
der freye fder-risz und tuschung steht auch wol
Rompler v. Löwenhalt erstes gebüsch (1647) 82;

tuschung, tuschirung ... toccamento, ritoccamento Kramer teutsch-ital. 2 (1702) 1164b;

deiner augenbrau'n umbuschung,
unbedürftig schwarzer tuschung,
schattet wie ein wald auf höhn
Rückert ges. poet. w. 6 (1882) 154.


2) vereinzelt auch 'verheimlichung, vertuschung' (zu 2tuschen 1 c): tuschung concealing Ludwig teutsch-engl. (1716) 2042.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tuschwerk, n., malerei, gemälde in tusche, vgl. DWB malwerk teil 6, sp. 1513; vereinzelt in älterer sprache: die reisz- vnd tuschwerck aber, zwar mit einer eintzigen farb durchausz angezeigt (dargestellt), aber vollkommenlich mit allen nothwendigen vertieffungen vnd verhhungen nach dem grndlichen abrisz auszgearbeit. denen gleich sein die jetzigen auszerleszne schne kupfferstich, so gleich einem tuschwerck mit weisz vnnd schwartz gar zierlich gestochen Guarinonius grewel der verwüstung (1610) 185; bildlich:

das tuschwerk dieser welt, der ungewisse schimmer,
verfhret ferner ihr verklrtes auge nicht
H. A. v. Abschatz ged. (1704) 3, 33.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: