Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
tusch bis tuschezeichnung (Bd. 22, Sp. 1915 bis 1918)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tusch, m. , maskuline nebenform zu 1tusche (s. dort u. vgl. die aus dem dt. entlehnte dän.-schwed. form tusch), die sich im sprachgebrauch nicht allgemein durchgesetzt hat; auch mundartlich nur vereinzelt nachweisbar: tuš Meinherz ma. d. Bündnerherrsch. 53; 126; 133; tušš Enderlin ma. v. Kesswil 114; tusch Schmeller bair. 1, 628; Rovenhagen Aachen 149. von älteren wörterbüchern gelegentlich nebeneinander gebucht: tusch, oder indianische tusche Bürgel oec. u. phys. lex. 8 (1757) 21; ebenso bei

[Bd. 22, Sp. 1916]


Helfft (s. u. 1); vereinzelt mit anlautender lenis (vgl. DWB duschen neben 1tuschen): der schwarze chinesische dusch Sulzer allg. theorie d. schönen künste 1 (1771) 286; so noch im straszburgischen Schmidt 30.
1) wie tusche A 1: tusch oder tusche ist mit gummi versetzte farbe, die zum illuminiren der zeichnungen gebraucht wird J. J. Helfft encycl. wb. d. landbaukunst (1836) 376b; tusch, gewöhnlich in allen farben, jedoch hat eig. nur der schwarze chinesische diesen namen Wiedemann encycl. handlex. (1864) 632.
2) wie tusche A 2: tusch, atramentum siniticum, oder chinense, wird einiger meynung nach aus einer schwartzen hartzigen erde, oder aus dem rusz oder rauch von baumoehl verfertiget Hübner natur- kunst- gewerck- u. handlungs-lex. (1712) 1296; tusch ist eine schwartze farbe, der man sich bedienet, die zeichnungen auf einem weissen papier damit in schatten und licht zu setzen allg. oec. lex. (1731) 2481; (eine abhandlung,) wie man solche (risse) ... mit ... tusch ... aufreissen ... soll allg. dt. bibl. 5, 2 (1767) 166; in tusch und sepia, mit pinsel und rabenfeder pflegten wir figuren und bäume sauber nachzubilden J. Grimm kl. schr. (1864) 1, 166; in neuerem sprachgebrauch vereinzelt noch obd. (s. auch Martin-Lienhart elsäss. 2, 723; bad wb. 1, 616; Fischer schwäb. 2, 514; Schmeller bair. 1, 628 s. v. tusch, sowie Schmidt Straszburg a. a. o.): ich schreibe diesen brief bei Leemann und das tintenfasz ist eine grosze waschschüssel, in welcher ich ein wenig tusch angerieben habe (21. 12. 1840) G. Keller br. u. tageb. 2, 35 Erm.; ferner brauche ich ... 3 oder 4 pinseln zum malen und ein stangel schwarzen tusch (10. 9. 1807) Grillparzer in: jahrb. d. Grillparzerges. 1, 5.
3) wie tusche B 4:

bald ruht es (das auge) liebevoll auf ihren schwarzen augen,
die sanftgeschweift der tusch der augenbraun umzieht
F. A. Müller Richard Löwenherz (1790) 136.

bildlich, im sinne von 'klangfarbe': es (die melodika) ist also ein instrument, womit man nur färben, aber nie neue melodien schaffen kann; herrlicher tusch, ohne rücksicht auf gute zeichnung C. D. Schubart ges. schr. (1839) 5, 297.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tusch, interj., mnd. tus, tusch Schiller-Lübben 4, 633; dän. tys(s) und schwed. tyst Falk-Torp 760 s. v. neddysse, zum schweigen auffordernder, bzw. beschwichtigender zuruf, vielleicht als erstarrter imperativ von tuschen bzw. dusen 'sich still verhalten' aufzufassen, vgl. dusch (la. tusch), mündlin kusch Oswald v. Wolkenstein 37, 85 Schatz; schweig, thuss, bis still Keisersberg postill 1 (1522) 28b; s. auch unter 2tuschen und vgl. die von Hellquist 3 1259 und Falk - Torp 1310 sowie von Walde-Pokorny 1, 714 s. v. 2teus- angeführten formen der weiteren idg. verwandtschaft. das unterbleiben der lautverschiebung erklärt sich aus dem lautmalenden charakter des wortes. — 'still! pst! nur ruhig!': tsz st!, tacete Decimator thes. (1608) 1266;

tüss, tüss! leve jungfer brut qu. v. 1661 in: nd. jb. 53, 96;

tusch! tusch! silentium! modestia! Aler dict. (1727) 2, 1929; tuss oder tusse! ... st! still! brem.-nieders. wb. 5 (1771) 134;

tusch! sie bemerkt uns!
J. H. Voss s. ged. (1802) 2, 101;

tss, jungmann, tss! wat sall dat hsebsen (unruhige getriebe)! Schütze holst. 4 (1806) 290; tusch! sei still! qu. v. ca. 1819 bei Müller-Fraureuth obers. 1, 269; so noch vereinzelt in moderner mundart, s. Mensing schlesw.-holst. 5, 208 s. v. tüss, sowie im wb. der Elberfelder ma. 166 s. v. tuschen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tusch, vereinzelt bezeugte kurzform von Dorothea:

Ann, Trihn, Greth, Tusch und Busch (Barbara, s. Frischbier
pr. 1, 54), ich will mich schon bequehmen,
euch alle fnff', und auf ein mahl zu nehmen
M. Kongehl Andromeda (1695) 45;

Schulte Tusch, du trûtste popp! bei Frischbier pr. 2, 416.

[Bd. 22, Sp. 1917]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tuscharbeit, f. , kompositum zu 1tuschen.
a) die tätigkeit des (tusch-)malens; (tusch-)malerei: hierauf kan man zur tusch und pinsel-arbeit schreiten H. v. Fleming teutscher soldat (1726) 16a; gewöhnlich werden tuscharbeiten einfarbig ausgeführt, meist schwarz mit chinesischer tusche Meyers konv.-lex. 19 (1908) 841.
b) '(tusch-)zeichnung': ... nahm jener anlasz, sich scherzhaft gegen Konstanze wegen der vorenthaltenen (nicht gezeigten) tuscharbeit zu beschweren Mörike w. 22, 76 Maync.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tuschbad, n., vereinzelt in älterer sprache statt des jetzt üblichen dusche (s. auch die belege bei Schulz dt. fremdwb. 1, 160 u. über die roman. grundlage des ersten kompositionsgliedes bei Gamillscheg etym. wb. 323 s. v. douche): das auf Starckens anrathen gebrauchte tuschbad (10. 8. 1805) Göthe IV 19, 34 W.; und mag nun die unzeitige anwendung des kalten tuschbades bei einem zarten, eben sehr erhitzten körper ... die ursache der lähmung geworden sein G. H. v. Schubert erz. (1843) 1, 4.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tuschbild, n., wie tuscharbeit (b): schwarze kupferstiche und tuschbilder entsprechen einem edleren ... geschmack als kolorirte kupfer Schopenhauer w. 5, 448 Grisebach; er (Mokuan) ist der erste Japaner, der tuschbilder im geiste der groszen Zen-maler der Süd-Sung-zeit malt ausstellg. altjapan. kunst (1939), katal. 98.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tuschblasen, n., substantivierte zusammenrückung der verbalen wendung tusch blasen (s. unter 1tusch): die musik fiel mit schmetterndem tuschblasen ein Gutzkow zauberer v. Rom 8 (1860) 53, s. auch ebda 6, 158; die husaren hatten ihre trompeter auch da, und da die meisten betrunken waren, so gab das ein tuschblasen und eine musik, dasz sich die engel im himmel darüber hätten erbarmen mögen L. E. Grimm erinn. a. m. leben (1911) 190 Stoll.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tuschblau, adj., vereinzelt gebuchte adjektivkomposition: tuschblau le bleu de lavis Schaffer dt.-frz. 2, 3 (1838) 392; tuschblau ... blue colour in tablets, bleu ... à lavis Hoyer-Kreuter technol. wb. (1902) 1, 783.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tusche, f. , tuschfarbe; postverbale bildung des 18. jhs. zu 1tuschen, s. dort, sowie bei Dora Nichtenhauser rückbild. i. nhd., diss. Freiburg 1920, 20. vermutlich aus der verbalen komposition tusch-farbe als nominale kurzform rückgebildet, wobei wohl das sinnverwandte frz. touche mitgewirkt hat, vgl. tusch-farbe, DWB tusche f. colore Kramer teutsch-ital. 2 (1702) 1164b, ähnlich bei Ludwig teutschengl. (1716) s. u. DWB A 1; die modernen slav. formen (tschech. tuš, poln. tusz, russ. tuš, bulg. tuš) u. ungar. tus mögen unmittelbar aus dem frz. entlehnt sein, falls sie nichtwie Lumtzer-Melich (1900) 258 für das ungarische angibtan die maskuline kurzform 3tusch (s. dort) anschlieszen.mundartlich erscheint vereinzelt die apokopierte form tusch (fem.): Mensing schlesw.-holst. 5, 185; Müller Reuterlex. 141; luxemb. ma. 446; Follmann lothr. 114; und das diminutivum tüschche (n.) Hönig Köln 183.
A. farbtechnische bezeichnung. zur sachgesch. s. J. Meder d. handzeichnung, ihre technik u. entwicklung (1923) 64 ff.
1) allg. für jede als zeichen- bzw. schreibstoff verwendete farbe: tusch-farbe oder tusche (die) a painter's dawbing colours Ludwig teutsch-engl. (1716) 2042; tusche ist mit gummi versetzte farbe, die zum illuminiren der zeichnungen gebraucht wird J. J. Helfft wb. d. landbaukunst (1836) 376b; die tusche ist im allgemeinen jede wasserfarbe Schönermark-Stüber hochbau-lex. (1902) 850.
2) insbesondere für einen tintenähnlichen, in speziellem technischem verfahren hergestellten (s. Brockhaus 18 [1934] 703 s. v. tinte) schwarzen farbstoff; diese bedeutung wirddem verbum entsprechend (s. u. DWB tuschen A) — früh vorherrschend; bereits Adelung erklärt: tusche ... ein nahme, welchen ehedem alle trockne farben ... geführet zu haben scheinen. jetzt ist es nur noch von einer schwarzen festen farbe üblich, welche ... auch chinesische dinte genannt wird 4 (1780) 1107; dem entspricht der literarische gebrauch: man darf nur täglich beobachten, wie zeichenlustige von

[Bd. 22, Sp. 1918]


tusche oder schwarzer kreide auf weisz papier zu farbigem papier sich steigern Göthe II 1, 340 W.; ich hatte schon ... einige ausdrucksweise gewonnen, so dasz meine blätter wenigstens ordentlich weisz und schwarz wurden von stift und tusche G. Keller ges. w. 1 (1889) 230; (des graphikers empfangsraum war) mit reizenden chinesischen malereien in tusche und farbe geschmückt Th. Mann Faustus (1948) 574. vielfach charakterisiert ein attribut tusche als produkt Indiens oder Chinas: indianische tusche ... lat. atramentum indicum, siniticum, oder chinense, frz. encre de la Chine, wird uns in kleinen viereckigten oder langen stcken zugefhret, die hart und glatt, schwartz und glntzend ... sind Bürgel oec. u. phys. lex. 8 (1757) 2133; er (mein wahrsager) ist so ächt chinesisch als die beste chinesische tusche Brentano Valeria 12 Steig; der Berliner doktor ... wird hoffentlich nicht die schwärzeste chinesische tusche für unser kolorit verwenden W. Raabe s. w. I 6, 349 Klemm; und ihr (der welken blätter) bitterer geruch verbindet sich mit dem duft der sommerblumen zu dem dichten aroma echter chinesischer tusche (2. 8. 1907) Rilke br. 1906 -07 (1930) 301. als verbale wendung findet sich die tusche reiben 'die tafel- bzw. stangenförmig im umlauf befindliche, feste tusche zum malen anreiben': im übrigen lernte der schüler den garten pflegen, die pinsel waschen, die tusche reiben Hesse glasperlenspiel (1943) 1, 183; als substantivierte zusammenrückung: das verdammte tuschereiben kostet mich auch noch einen weg Gottsched dt. schaubühne 4 (1748) 292.
B. in besonderer einzelanwendung.
1) im vergleich: wie die schauspieler nur die lettern, nur die trocknen tuschen sind, womit der theaterdichter seine ideale auf das theater malet J. Paul s. w. 45 (1827) 93 Reimer.
2) in anschlusz an frz. touche vereinzelt auch 'farbgebung, art farbiger (bzw. schattierender) gestaltung': nicht weniger glückten ihm (Georg Melchior Kraus) landschaftliche zeichnungen, die sich durch reinliche umrisse, massenhafte (plastisch wirkende) tusche, angenehmes colorit dem auge freundlich empfahlen Göthe IV 21, 168 W.
3) gelegentlich auch für die (schattierend aufgetragene) farbe als bildwert: es fehlt (bei der skizze) so sehr an jedem überlegten hinsetzen der formen und tuschen (14. 9. 1878) G. Keller br. u. tageb. 3, 259 Erm.; ähnlich: die starken federstriche und breiten tuschen erschienen auf den kleineren bruchstücken (der zerschnittenen kartons) doppelt grosz ders., ges. w. 3 (1889) 75. metaphorisch: die gladiolen neigen zu farben, die destillierten charakter tragen, und hinter der leuchtkraft ihrer rein ausgezogenen tuschen tritt der lebensstoff der blüte fast zurück qu. v. j. 1949.
4) 'farbton, färbung' in freierer anwendung (zu 1tuschen B 1):

sie (das badende mädchen) stuzt und Blondel sieht des krpers leichte tusche
sogleich zur rosenglut geschrekter schaam erhht
F. Müller Richard Löwenherz (1790) 177.


C. komposita. tusche als 1. kompositionsglied tritt erst in neuerem sprachgebrauch auf, gelegentlich für ältere zusammensetzungen mit dem verbalstamm tusch- (s. a. a. o.) eintretend: tuscheschale, f. , wie tuschschale (s. dort): denn der ältere bruder verliesz eines tages das institut, ... ausgerüstet mit pinsel, tuscheschale und zwei, drei büchern Hesse glasperlenspiel (1943) 1, 177. — -zeichnung, f. , wie tuschzeichnung (s. dort): autotypie ... verfahren zur zerlegung der vollen töne photographischer aufnahmen, sie mögen nach der natur, nach tusche- oder gemischten zeichnungen, oelgemälden etc. gemacht sein, in feine punkte Lueger lex. d. ges. techn. (1894) 1, 632.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: