Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
turnlied bis turnsprache (Bd. 22, Sp. 1897 bis 1900)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) turnlied, n., lied der turner (s. auch die belege bei Zeidler d. dt. turnspr. bis 1819 [1942] 114): die turnlieder laufen durch die (Schweizer) thäler (3. 7. 1820) Görres ges. schr. 7 (1858) 185; turnlied beim hinausziehn Erlach volksl. 4 (1835) 13 u. ö.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turnmeister, m., turnlehrer (Zeidler d. dt. turnspr. bis 1819 [1942] 114): alle die anstalten, welche sich in gröszeren städten und gemeinden finden, müszten ihre turnmeister haben E. M. Arndt schr. f. u. an s. lb. Deutschen (1845) 3, 271;

so klein sie (Maszmanns figur) war, sie soff wie ein loch,
mit seinen schülern, die bierentzügelt
den armen turnmeister am ende geprügelt
Heine s. w. 2, 200 Elster;

alle diese griechischen denker ... scheinen als moralisten dem turnmeister zu gleichen, der einem jünglinge zuspricht 'komm! folge mir! ergieb dich meiner zucht!' Nietzsche w. (21895) I 4, 208; ich war natürlich der turnmeister Rosegger schr. (1895) III 6, 303. oft auf Fr. L. Jahn bezogen: in dieser schrift sind jene alten vorwürfe wiederholt und mit dem zusatz verschärft: 'hat man den turnmeister wohl in einem gefechte erblickt?' (3. 9. 1819) Fr. L. Jahn br. 144 Meyer; der turnmeister (Jahn) hatte dann mit einem kleinen ausschusse diese arbeiten (über das turnwesen) wieder durchgesehen Eiselen bei Fr. L. Jahn w. 2, 1 (1885) x Euler;

dem vielumwetterten deutschen turnmeister,
doktor Friedrich Ludwig Jahn heiszt er (1844)
Heinzelmann trinkspr. in:
Fr. L. Jahn w. 2, 2, 914 Euler;

die bestellungen vom Hasenhaider turnmeister gingen ihnen just nicht besonders ein Holtei erz. schr. 21 (1861) 227.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turnos(e), m., zuerst in Tours geprägte münze, afrz. to(u)rnois, turneis, tournays (< gros Tournois — grossus Turonensis) erscheint mhd. und frühnhd. in einer reihe von formvarianten, die sich besonders im lautstand der endung unterscheiden (s. E. Schröder in: Frankf. münzzeitg. 110 [1910] 23f.): turno(i)s, torno(i)s, turnei(s), turnes, tornes(s), turniss, tornüss, thornuss, thornusch, thurnasch, tornesch, torns; vereinzelt auch mit anlautender lenis: durnos, verschobenem dental: zorne und dem bei männlichen münznamen geläufigen er-suffix, vgl. heller, kreuzer: turneisære, turnasser, eine form, dieumgedeutetnoch im familiennamen Thurneysen fortlebt, mhd. wb. 3, 52; Lexer 2, 1584, 1586; 3, 378; H. Suolahti d. frz. einfl. auf d. dt. spr. i. 13. jh., mém. d. l. soc. néo-phil. de Helsingfors 8 (1929) 261 u. 272; A. Rosenqvist d. frz. einfl. auf d. mhd. spr. i. d. 1. h. d. 14. jhs. (1932) 238; s. ferner die

[Bd. 22, Sp. 1898]


untenstehenden belege. turnose ist früh auch ins nd. (tornose, turnose, ternose, tornisch Schiller-Lübben 4, 582; mecklenb.-brandenb. ternose, tornose, dornose [16./17. jh.] E. Schröder a. a. o. 21), ndl. (tornooys, tornoys, turnoys, tournoys, tornesch, tornsch Verwijs-Verdam 8, 596), engl. (tornese, tournois Murray 10, 1, 162 u. 192) und dän. (tornose Kalkar 4, 425) gedrungen, jedoch in neuerer zeit mit der münzart auszer gebrauch gekommen. — 'zuerst in Tours geprägte münze', zur sachgesch. vgl. E. Schröder der turnose a. a. o. 18 -24 und festschr. f. Chr. Eckert (1949) 89ff.:

slan die Franzoise
vil turnoise
groz von silber ...
meister Rumelant in: minnesinger 3, 64 v. d. Hagen;

ses vnd vunffzig guder aldin thornose jo vor eyne igliche marg zu rechene (1386) bei Bauer-Collitz Waldeck 177; sez und vumftzig knegis turnose vor die mark hess. urk.-b. 2, 598 Wyss-Reimer (ebda 606f.: tornose, thornose); eyn heller hastu liep ... eyn tornosz nach viel lieber wan er ist vil besser (vor 1468) Joh. Wolff beichtbüchl. 9 Battenberg;

der bawer musz für dise schmach
dem bidermann zu einer rach
ein alten silbren thurnis geben
H. Sachs 21, 212 lit. ver.;

entpfengt er zu besoldung dreissig pfund turnois, siben ducaten vnd sechs Caroliner Fischart binenkorb (1588) 188a; im 17. jh. vereinzelt noch lexikalisch gebucht: turnes zween schilling, achtzehn Franckfurter pfenning Hulsius-Ravellus teutsch-frz.-it. (1616) 332a; dann nur noch in histor. darstellung: ein sehr rarer turnoss des in Avignon sitzenden pabsts Clemens VI., zwischen a. 1342 und 52 J. D. Köhler histor. münzbelustigung 20 (1748) 313; die zierrath der turnosen ebda. aus erneutem frz. einflusz erklärt sich: wenn aber auch ein gefäsz von dieser grösze (aus eisen) mit seinen boden 250 pfund woge, so würde es doch allezeit nicht auff 29 pfund turnois (livres tournois) kommen, weil die kaufleute wenn sie dergleichen für 2 schilling das pfund geben, dennoch woll darauff gewinnen können Papin, art u. weise speise zu kochen (1687) 63; ferner der im oberhess. des 19. jhs., s. Vilmar (1868) 419, bezeugte kupferne turnes, der seit E. Schröder a. a. o. 21 f. auf denier (double) tournois — im 17./18. jh. von frz. truppen nach Hessen getragenzurückgeführt wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turnplatz, m., übungsplatz der turner (s. auch die belege bei Zeidler d. dt. turnspr. bis 1819 [1942] 114): wird ein turnplatz angelegt für eine öffentliche schule, waisenhaus, erziehungsanstalt u. dgl. ... so wäre es nötig, einen sehr nahe gelegenen platz zu erlangen ...; soll dagegen ein turnplatz für die jugend eines oder mehrer(!) dörfer, einer gantzen stadt oder auch einer einzelnen anstalt angelegt werden ..., so schadet es nichts, wenn der turnplatz eine halbe stunde vor der stadt liegt Fr. L. Jahn d. dt. turnkunst (1816) in: w. 2, 1, 101 Euler; sah unterwegs die anlage des turnplatzes (16. 5. 1816) Göthe III 5, 231 W.;

... es geht zur stadt vom turnplatz nun zurück
Erlach volksl. 4 (1835) 14;

Erich und Roland gingen nach dem turnplatze und sahen den turnübungen zu Auerbach landhaus a. Rhein (1871) 1, 137; neben ... dem (schul-) gebäude ist ein ... turnplatz anzuordnen Lueger lex. d. ges. techn. (1894) 7, 305. bildlich: nur immer neue projecte, turnplätze für den geist, das ist das wahre glück grosser männer Kotzebue s. dram. w. (1827) 44, 30; die kammerluft hat diese unpractische richtung in ihm gefördert, und über diesen turn- und exercierplatz von geist und zunge vergiszt er ..., was zu thun nothwendig ist (1. 5. 1852) Bismarck br. a. s. braut u. gattin 330 Bismarck.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turnriege, f., gruppe von turnern, turnabteilung (s. riege teil 8, sp. 922): vom deutschen reichsausschusz wird, wie wir hören, zu den im april stattfindenden spielen eine turnriege entsandt werden, mit deren zusammenstellung und leitung der bekannte turner herr Fritz Hofmann (turngemeinde in Berlin) wiederum betraut worden ist tägl. rundschau

[Bd. 22, Sp. 1899]


(1906) 92. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turnsaal, m., übungssaal zum turnen, s. auch die belege bei Zeidler d. dt. turnspr. bis 1819 (1942) 114 und vgl. DWB turnhalle: an den winterübungen auf dem turnsaale haben vom 19. oktober 1817 bis zum 17. märz 1818 hundert und sieben und dreiszig turner teil genommen Fr. L. Jahn bericht üb. die berlinische turnanstalt (1818) in: w. 2, 2, 881 Euler; das officiercorps hat sich hier ... turnsäle zu racketspielen u. s. w. eingerichtet Ritter erdkde (1822) 12, 454; im turnsaal ist die schwelle (d. untere ende der kletterstangen) versenkt, im freien liegt sie auf dem boden auf, um das abfaulen der stangen zu verhüten Kregenow-Samel gerätkde (1905) 55; zweimal in der woche wurden wir (schüler) in den turnsaal geführt Stefan Zweig welt. v. gestern (1947) 49. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turnschuh, m., jüngere, von Fr. L. Jahn noch nicht gebrauchte komposition: tanzschuhe zum tanzunterricht. tennisschuhe u. -stiefel. turnschuhe mit gummi- und ledersohlen. gröszte auswahl, billige preise zeitungsinserat um 1900; Georg (ein flüchtling aus einem k. z.) hatte pech mit einem seiner turnschuhe. die sohle löste sich ab im glitschigen stadtschnee A. Seghers. d. siebte kreuz (1950) 60.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turnschule, f. 1) turnerische schulung (s. auch die belege bei Zeidler d. dt. turnspr. bis 1819 [1942] 115): die erste hälfte (des nachmittags) ist für die freiwillige beschäftigung (turnkür), die andere hälfte für die vorgeschriebene (turnschule). ... (bei der turnschule werden) jeder abteilung für einen tag bestimmte haupt- und nebenübungen angewiesen, damit jeder turner in einer reihe von turntagen die schule von sämtlichen turnübungen durchmacht Fr. L. Jahn d. dt. turnkunst (1816) in: w. 2, 1, 117f. Euler; zu anfang und ende (der turnzeit) ist turnkür (selbstgewählte übung, doch unter steter aufsicht), in der mitte turnschule oder eigentliche unterweisung ders. in: Vossische zeitg. (17. 2. 1818) = w. 2, 2, 879 Euler; turn-schule turnunterricht schweiz. id. 8, 623. 2) turnerische übungsstätte, turnanstalt (s. auch die belege bei Zeidler a. a. o.): wir freuen uns mit recht jener wirkung, welche die von menschen errichteten turnschulen auf die bekräftigung und übung der glieder haben G. H. Schubert selbstbiogr. 3 (1856) 323; im dorfe bauen sie an einem neuen schulhause, das bekommt vier classen, eine turn- und eine singschule Rosegger schr. (1895) I 13, 181. 3) die schulische gemeinschaft der turner, s. DWB schule teil 9, sp. 1935 (3): die turnschule (!) war ausgerckt und brannte .. ein kleines feuerwerk ab (21. 10. 1816) Jacobs in: briefw. d. grafen Aug. v. Platen 1, 391 Scheffler-Bornstein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turnschüler, m., teilnehmer turnerischer ausbildung: (Dürre und Maszmann) gehören zu meinen ältesten und besten turnschülern (28. 4. 1816) Fr. L. Jahn br. 74 Meyer; fünfzig turnschüler, dem Hamburg-St. Pauli-turnverein angehörend, besuchten sonnabend und sonntag unsere stadt, unter leitung ihres cassenwarts und einiger erwachsenen turner Kieler neueste nachr. (1901) 146.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turnspiel, n., turnerisches spiel, übungsspiel (s. Zeidler d. dt. turnspr. bis 1819 [1942] 115): von der zahlreichen menge sogenannter knaben-, jugend- und gesellschaftsspiele können nur äuszerst wenige turnspiele heiszen; zuerst fallen alle sitzspiele ... aus; ein turnspiel will bewegung, gemeinsames regen und tummeln auf dem wettplan Fr. L. Jahn d. dt. turnkunst (1816) in: w. 2, 1, 95 Euler; und ergötzten uns nebenbei an allerlei frischen und fröhlichen turnspielen, die unser meister Friedrich leitete v. Kügelgen jugenderinn. (1870) 379; turnspiele auf deutschen universitäten. in Heidelberg sind nach der 'zeitschrift für turn- und jugendspiel' von herrn dr. Rissom turnspielkurse eingerichtet worden, die von den studenten auszerordentlich fleiszig benutzt werden ..., ein erfreulicher beweis dafür, dasz auch die deutsche studentenschaft dem heiteren spiel in reiner luft und auf grünem rasen genusz abgewinnt tägl. rundschau (1898) 265; dagegen sind die schüler anzuhalten, die freie zeit durch turnspiele ... u. s. f. der pflege des körpers zu widmen hwb. d. staatswiss. (21898) 4, 251; am abend ...

[Bd. 22, Sp. 1900]


sassen einige primaner vor dem tor in einer gartenwirtschaft, was zum schluss der turnspiele erlaubt war, und sangen H. Mann untertan (1949) 14; amtliche spielregeln für turnspiele, hg. vom dt. turner-bund (1952). —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turnsprache, f., sprache des turnwesens, turnerische fachsprache: über die turnsprache nur etwas höchstwesentliches, da es hier an raum fehlt, um für sie nach allen gründen ... zu rechten und fechten Fr. L. Jahn d. dt. turnkunst (1816) in: w. 2, 1, 10 Euler; nicht selbst bin ich auf den gedanken gekommen, sie (anrede) mit einem vortrage über die sogenannte turnsprache (turnersprache ist nicht üblich), das soll heiszen, über die kunstsprache des turnens zu behelligen; ... weil ich meinerseits in gewissem sinne eine besondere turnsprache gar nicht anerkenne ... die ausdrücke, mit denen die turner ihre übungsmittel, übungswerkzeuge und übungsformen zu bezeichnen gelehrt werden, sind deutsche worte, die der gemeinen sprache überhaupt nicht fremd sind J. C. Lion in: monatsschr. f. d. turnwesen 10 (1891) 225 Euler; obwohl seit dem streiten um einzelne wörter mancherlei ... arbeiten zu sonderfragen der turnsprache erschienen sind, fehlt immer noch eine umfassende arbeit, die alle fragen der turnsprache und ihrer entwicklung erfaszt und behandelt J. Zeidler d. dt. turnsprache bis 1819 (1942) 1; Alfred Bertram deutsche turnsprache. einheitliche übungsbezeichnungen nach beschlüssen d. dt. turnerbundes (1952) titel.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: