Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
turbinenkonstruktion bis türkentschillen (Bd. 22, Sp. 1846 bis 1853)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -konstruktion, f., bauweise der turbine: die älteste turbinenkonstruktion ... ist: die Fourneyronsche turbine Lueger lex. d. ges. techn. (1894) 7, 865. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-rad, n., kreiselrad, s. o. turbine: der Bernhard war ein jahr in der polytechnischen schule und hat seines vaters mühlen neu hergerichtet, er kommt ... hierher, um dem Bachmüller ein turbinenrad in sein klapperwerk einzurichten Auerbach ges. schr. (1857) 14, 220.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turbith, turbit, m. (ein neutr. bei Lonicerus kreuterb. (1737) 511, ein fem. bei Wirsung artzneyb. (1584) reg. m 2b); die früher offizinelle pflanze ipomaea turpethum; mlat. turbet(hum), turpet(hum). von pers.-arab. turbid, turbed aus aind. trivt 'dreifaltig', f., 'ipomoea turbethum' Böhtlinck sanskrit-wb. in kürzerer fassung 3 (1882) 54a; Löw flora d. juden 1 (1928) 462; vgl. auch Lokotsch etym. wb. d. europ. wörter orient. ursprungs (1927) 2110; frz. turbith (seit 13. jh.), engl. turpeth, turbith (seit etwa 1400). aus Indien eingeführte arzneipflanze, s. Tschirch hdb. d. pharmakognosie 2 (1917) 1337, bzw. deren wurzel; auch turbithwurzel Wirsung a. a. o.
a) ohne bezeichnung einer besonderen species: turbit ein kraut, tybsynna, turbulus idem voc. theut. (1482) hh 3b; electarium e turbith cum rheubarbaro lattwerg von turbith und rheobarbara Frischlin nom. (1591) 219; turpetum turbith Megiser pol. (1603) 2, 661c; turbith ein kraut in den apotheken Duez dict. (1664) 2, 530a; turbith, -bithum, -pethum turbith (1694) bei Diefenbach gl. 602a; turbith (wurzel) turbito, turbit Rädlein dt.-it.-frz. (1711) 896a; turbith ist eine hartzige fingerdicke wurtzel, auswendig grau, inwendig weisz, so aus Arabien und China zu uns gebracht wird, sie purgieret heftig und wird in der wassersucht gebrauchet allg. haush.-lex. (1749) 3, 560; turbit indische windig Kinderling reinigk. d. dt. spr. (1795) 340; turbith purgirwinde Roux dt.-frz. (1796) 630; turbith, turbithwinde convolvulus turpethum Nemnich wb. d. naturgesch. 1, 1210; darf kein bürger dryackers, manus christi, penidien, schamny, turbit ... oder anderes, was von rechts wegen in eine apotheke gehört, verkaufen qu. v. 1468 bei Fischer schwäb. 2, 479; da sie (die quacksalber) furhebent, man müsse kostliche stük von turbich (wohl entstellt aus turbith) vnd reubarbaro brúchen úber mer her gefüret Stainhöwel spec. vit. hum. in: de cl. mulieribus 335 lit. ver. zinober, turbit, tama ... aufflegen vnnd eingeben Fischart Garg. 253 ndr.; mechoaca ... hat ... würckung ... als sonst ... turbith vnd andere ... purgirende artzenei Sebiz feldbau (1579) 232; nim entzian, imber ... fenchelwurtz ... turbith Gärbelkover artzneyb. (1596) 1, 190; das rhabarbarum, der turbit, die senablätter Guarinonius grewel d. verw. (1610) 911; nimm ... turbit zwey quentlein Eisenberg reitschule (1746) wb. 49b.
b) weiszer turbit, alypum, alypia (wohl wurzel von 'ipomaea turpethum'; zu den versch. arten vgl. auch Tabernaemontanus kräuterb. [1731] 1312): alypum quae et alypia Paulo Aeginetae ein fremmd kraut, etlich machend ein geschlecht darvon, das die apotecker weisz turbit nennend Gesner catal. plant. (1542) 5; das erst geschlecht ist die weisz turbit, in den apotecken gemein Wirsung artzneyb. (1584) reg. m 2b; alypum, candidum turbith weisser turbith Frischlin nomencl. (1591) 84; turbith alypia Weismann lex. bip. (1698) 383a; turbit ein kraut, alypum Frisch (1741) 2, 395a; turbith turbith, alypum nouv. dict. allem.-franç. (1762) 921b; aber in summa darvon zu reden, so ist das turbith nichts anders, dann das alypon oder alypia, desz wurtzel gebraucht wird vnd insonderheit turbith, wie auch das kraut, genennet wirdt Lonicerus kreuterb. (1737) 511.
c) tripolium: torpeton vel turpeton, lege tripolium die apotecker nennend die wurtzen turbit Gesner catal. plant. (1542) 130a; tripolium ein kraut von welchem die wurtz bey den artzeten turbit genennt wirt Frisius dict. (1556) 1331a; Maaler teutsch spr. 411d; Calepinus XI. ling. (1598) 1492b; tripolium, süsse wolffsmilch, deren wurtzel turbith genannt wirdt Frischlin nomencl. (1591)

[Bd. 22, Sp. 1847]


84; turbith turbit tripoglio Hulsius-Ravellus teutschfrz.-it. (1616) 332a.
d) thapsia: turbith, thapsia. pentandria digynia, fam. umbelliferae Holl pflanzenn. (1833) 385b; 'unter dem namen turpethwurzel kommt auch die von thapsia und athamanta vor' Oken naturgesch. 3, 2 (1841) 1084; thapsia garganica spanischer turbith Dragendorff heilpflanzen (1898) 501.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turbulent, adj. , unruhig, (wirbelnd) bewegt, stürmisch; von lat. turbulentus, vgl. ital. turbolento, frz. turbulent(e), engl., ndl. turbulent. bereits im 15. jh. in lat. form im dt. context bezeugt: er ward auch nye turbulentus, betrübt oder pinlich und bitter, kein schwere erschin in im St. Fridolin dt. pred. 47 Schmidt. bis zur gegenwart in gebrauch, jedoch auf fach-, literatur- und gebildetensprache beschränkt. in der verwendung zeigt sich reiche bedeutungsdifferenzierung; neben der zugrunde liegenden bedeutung 'unruhig, bewegt, beunruhigt, stürmisch' (zu lat. turba 'unordnung, menge') zeigt sich in einem anwendungsbereich (3) der einflusz von lat. turbo 'kreis, wirbel' und davon abgeleiteter wörter, vgl. DWB turbine. lexikalisch: turbulent aufrührisch, unruhig, verwirrt, stürmisch, ungestümm, verdrüszlich, bösz, schlimm Sperander à la mode-sprache (1728) 763; ungestüm, heftig Moritz gramm. wb. (1793) 4, 169; Kinderling reinigk. d. dt. spr. (1795) 340.
1) von menschlichem verhalten, handlungen, geistigseelischer verfassung; 'stürmisch bewegt': einen turbulenten verlauf nahm die erste pressekonferenz, die der vorbereitende ausschusz des deutschen volkskongresses ... in München veranstaltete Berliner ztg. (1948). 'unruhig, zügellos, lärmend': turbulent, streitsüchtig, habgierig, ... so zeigte sich die menschenmasse, welche sich das römische volk nennen liesz Döllinger akad. vortr. (1888) 1, 63; das benehmen der in plumpen zwischenrufen sich gefallenden zuhörerschaft (während einer versammlung) war turbulent, kindisch und verroht Th. Mann Faustus (1948) 541. 'ungezügelt, lebenssprühend': der erste film, den ich (eine nonne, die das kloster verlassen hatte) sah, war ein turbulenter schwank, bei dem mir die meisten späsze unverständlich blieben qu. v. j. 1951. 'unbeherrscht, unüberlegt': man war jedoch seit lange gewohnt, auf die einfälle des verdienstvollen, aber unbesonnenen und turbulenten mannes keine rücksicht zu nehmen Grillparzer s. w. 20, 197 Sauer; ähnlich, doch mit stärkerer betonung der seelischen veranlagung: dabei war ... der andere (mensch) nur jung, unfertig, turbulent, falsch angefangen vielleicht, ehrlich im eifer, möglicherweise nicht anders könnend (1912) Rilke briefe (1933) 241 inselverlag.
2) von unruhigen zuständen und ereignisreichen zeiten: (solche leute) welche bei diesem turbulenten zustande nichts anders, denn ihren eignen vortheil suchen (1657) urk. u. aktenst. z. gesch. d. kurf. Friedr. Wilh. v. Brandenburg 5, 894 Erdm.; von allerley geschäftstreiben und vielem fremdartigen ... sieht es um mich her immer turbulent aus, so dasz ich deine paradiesesruhe oft beneide Göthe IV 26, 209 W.; bin durch mancherley erzählungen in deine (Zelters) gegenwärtigen turbulenten zustände versetzt worden ebda 37, 103; nächsten sonnabend ... gedenke ich wieder in Weimar zu seyn. doch würde mir es, weil die ersten tage immer etwas turbulent sind, sehr unbequem seyn, dienstag hauptprobe ... zu halten ebda 21, 108; 41, 142; die kriegsläufte sind schon turbulenter und gefährlicher gewesen, und ihm ist nicht in den sinn gekommen, dasz er ausreiszen sollte Holtei erz. schr. (1861) 35, 16; 13, 2; wie man sagt, sollen (während des wahlkampfes) die advocaten zu hause gehalten werden, aber ohne sie werden sich elemente genug zu einem turbulenten winter zusammenfinden Görres ges. br. (1858) 3, 527.
3) von flüssigkeiten, deren bestandteile sich in wirbelnder bewegung befinden: alhie erscheinen viel grössere tropffen, als die vorige gewesen, anfangs turbulent vnnd trüb ...,

[Bd. 22, Sp. 1848]


wann sie nachgehends sich setze vnd heller werden, nemen sie viel vnd vnderschiedliche farben an Paracelsus bücher u. schr. (1618) 749b Huser. besonders in neuerer zeit als fachausdruck der strömungslehre: turbulente bewegung eine form der bewegung einer flüssigkeit, bei der ... die flüssigkeitsteilchen wirbelbewegungen ausführen Brockhaus konvers.-lex. 1519, 181; strömt eine flüssigkeit oder ein gas längs der oberfläche eines glatten stromlinienförmigen körpers, so ist die reibungsschicht am vorderteil laminar und weiter hinten turbulent ebda 18, 273.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turbulenz, f., unruhe, verwirrung, von frz. turbulence, lat. turbulentia. 'unruhe, bedrängnis': träfe mich nur ihr junger mann in einer solchen art von turbulenz Göthe IV 21, 244 W. 'übermäszige lebhaftigkeit': der so weise aufgesparte Friedrich (gestalt aus Wilh. Meister), der durch seine turbulenz am ende die reife frucht vom baume schüttelt und zusammen weht, was zusammen gehört, er scheint bey der catastrophe gerade so, wie einer, der uns aus einem bänglichen traum durch lachen aufweckt (1796) Schiller br. 4, 467 Jonas. 'unruhe im öffentlichen leben, parteigezänk': alle drei (hauptgruppen der Afghanen) sind tüchtige krieger und plünderhorden; aber die östlichen zeichnen sich durch gröszere ränkesucht und demokratische turbulenz aus Ritter erdkde (1822) 6, 1, 193. 'betriebsamkeit, äuszere und innere unruhe': werden solche reine, nur dem lyrischen gebilde zugewandte dichter (wie Rilke) in unserer gegenwärtigen zeit der turbulenz und allgemeinen verstörtheit abermals möglich sein? St. Zweig welt v. gestern (1947) 167.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turd, m., bromus secalinus L., roggentrespe, aber auch, besonders in älterer sprache, häufig für lolium temulentum, s. Marzell wb. d. dt. pflanzennamen 1, 679 und dort teil 2, 1304. ahd. turd, durt, dorth (seit 8. jh.: ahd. gl. 1, 269, 33 St.-S., s. auch zs. f. dt. wortf. 3, 278); as. durth (Hel. 2545); mhd. turd Lexer 2, 1580; Dief. gl. 335c; nov. gl. 238b. weiteres bei Marzell a. a. o.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
turf, m.
1) torf, torferde; vgl. DWB torf teil 11, 1, 1, 881. zu den dort angeführten u-formen im ndl. u. fries. treten weitere aus dem nd.-md. sprachgebiet, die nach aussage des ags. turf, f., auf ein ursprüngliches wurzelnomen weisen s. Sievers-Brunner ae. gram. (21951) 249 (die oben angenommene i-flexion kann demnach nur sekundär sein): der gemeine turf ist eine mit pflanzen und zarten wurzeln untermischte stauberde, welche unterm rasen gegraben wird bergm. wb. (Chemnitz 1778) 565; wenn der turff kalt sey, so thäte dieser stein (turmalin) gar nichts Beckmann beytr. z. gesch. d. erf. (1786) 1, 250; allerley arten turf ... machen das moorland aus A. G. Werner gebirgsarten (Dresden 1787) 27; von turf auf torf verweisen Steinbach dt. wb. (1734) 2, 882 und allg. haush.-lex. (1749) 3, 560; Nemnich (1793) 4, 1503 führt torf, turf an; vgl. turferde, f., Werner a. a. o.; turferdlage, f., allg. dt. bibl. (1765) 83, 146.
2) im 19. jh. neu aus dem englischen entlehnt als spezieller ausdruck des pferdesports (vgl. Stiven Englands einfl. a. d. dt. wortschatz [1936] 73) 'rasen, rennplatz': der rasen heiszt im englischen turf und turf wird daher auch die rennbahn selbst genannt J. G. Kohl land u. leute d. brit. inseln (1844) 3, 373; ein einjährig-freiwilliger sagte mit vorliebe: wir vom turf M. v. Ebner-Eschenbach ges. schr. (1893) 6, 4; was man wissen wollte, erfuhr man hier: ... das zuverlässigste vom turf W. v. Polenz Grabenhäger (1898) 2, 6. in weiterem sinne 'pferdesport, turnier': seit die ausbildung des reisigen mannes für sport und turf der stechbahn hauptsache wird G. Freytag ges. w. 18 (1888) 34; vgl.turfhusar, m.:

zum rennen war nach Hamburg ich gefahren,
und hatte, wie sich das von selbst versteht,
ein spiel nachher gemacht mit turfhusaren
Liliencron s. w. (1904) 11, 92.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
türke, m. , angehöriger eines über weite gebiete Vorderasiens und des Balkans verbreiteten volksstamms; in neuester zeit immer stärker auf die bewohner des osmanischen reichs, der Türkei, eingeschränkt. zur etymologie vgl.

[Bd. 22, Sp. 1849]


die nachweise bei Karl Lokotsch etym. wb. (1927) 165a. erst mit den kreuzzügen (1095-1291) treten volk und wort in den gesichtskreis der Europäer; zur bekanntschaft des alten nordens mit dem Türkennamen bei Ari und Snorri s. zs. f. d. altert. 78 (1941) 49/50. die bezeichnung 'der Türken könig' um 1150 lautet Tyrkja conungr PBB 69 (1947) 473. seit dem fall von Konstantinopel 1453 und dem vordringen der Türken nach Mitteleuropa zu beginn des 16. jhs. gewinnen sie für die Deutschen unmittelbare bedeutung. von der ersten belagerung Wiens 1529 bis zur zweiten 1681 beherrschen sie durch den besitz Ungarns infolge der bedrohlichen nachbarschaft anschauung und denken der Deutschen besonders im politischen und religiösen bereich aufs stärkste; vgl. Burhaneddin Kâmil d. Türken i. d. dt. literatur (Kiel 1935); Bistra Dontschera d. Türke im spiegelbild d. dt. literatur u. d. theaters (München 1944). ihr kultureller einflusz wirkt intensiv darüber hinaus weiter und hat sich in zahlreichen festen bezeichnungen für verschiedenste sachinhalte niedergeschlagen; s. unter 2.
1) der angehörige turko-tatarischer stämme; fast stets ohne genaue scheidung von anderen vorder- oder zentralasiatischen völkern; Türck, Turca, Saracenus, Muselmannus, Muhamedanus Weismann lex. bip. (1725) 2, 417a:

ouch die grâven von Meideburc
dâ valden manigen frechen Turc (1301) kreuzf. Ludwigs 3116 Naumann;

in gestalt widder die Turken zu ziegen (1466) Limburger chron. 115, 18 Wyss; zwo huebsche hohe seulenn ... auff einer ist S. Marcus, auff der anderen S. Theodorus mitt einem Tuercken, so er getödett hatt (nach 1491) bei Röhricht pilgerreisen 174; ich han ... vil gelts wider die Turken sehen samelen (1521) bei Schade sat. u. pasqu. 3, 50; vom kriege widder die Türcken Luther 30, 2, 107 W. im 16. und 17. jh. wird die einzahl in kollektivem sinn zur bezeichnung des gesamten volkes mit einer an ausschlieszlichkeit grenzenden vorliebe verwendet: sy gebent dem Türckenn auch tributt (1483) bei Röhricht pilgerreisen 133; die christenheit vor dem Turken zu retten (1521) bei Schade sat. u. pasqu. 3, 50; Paulus bracht yhn ynn Kriechen land. hyn ist auch hyn, nu haben sie den Türcken (1524) Luther 15, 32 W.; ebda 50, 80; der Türke ist populus irae dei ders. tischr. 6, 354 W.; Matiasco, der künig in Hungern, der frte vil grosser krieg wider den Türcken und die Osterreicher J. Frey gartenges. 26, 12 Bolte; disen gebrauch ... hat der Türck noch Lorichius päd. principum (1595) 373; die arme bauren für den Türcken bezahlen müssen Moscherosch gesichte 1 (1650) 400; wie mit denen, so vom Türcken gefangen Grimmelshausen Simpl. 53 Scholte; manchmal sogar artikellos wie ein eigenname: der fromm keyser Carl hette gern friede vnnd ruhe gesehen, weyl Türck auff Deutschland mit heereskrafft zuzoch Joh. Mathesius ausgew. w. 3, 329 Loesche. später tritt diese kollektive einzahl, die bei anderen völkernamen mehr gelegentlich begegnet (der Jude, der Franzose), nur noch mit historischer beziehung in bewuszt archaischer sprachgebung auf: unsere vorfahren zogen fleiszig wider den Türken ... freylich begreiffe ich wohl, dasz ein feldzug wider den Türken nicht halb so lustig seyn kann, als einer wider den Franzosen Lessing 2, 187 L.-M.; ich will eine contribution von geld und mannschafft wider den Türcken Göthe I 39, 79 W.; die ... geistlichkeit hielt das haus blockiert, wie der Türk den Russen anno eilf am Pruth W. Raabe s. w. I 6, 449.
a) in formelhafter zusammenordnung mit den namen anderer östlicher völker:

Türken unde Sarrazîn,
wie wâret ir sô zagehaft!
Heinrich v. d. Türlin crone 384 lit. ver.;

Zôkel und Walachen ...
Sirven unde Niugære,
Turken und Tâtrære,
Râzen, Pozzen und Krawâten,
ihr hêrschaft die herren hâten
z'Ungern von dem kunic rîch
Ottokar österr. reimchron. 7397 Seem.;

[Bd. 22, Sp. 1850]


ich hette szorge, wir wurden eins sein undereinander, wie wir eins sein mit den Turgken, Boemen und Sarracenern (1522) Egranus ungedr. pred. 79 Buchw.; denn solche leute sind die aller gifftigesten und schedlichsten menschen auff erden, das auch widder Türcke noch Tatter so schedlich sein können Luther 30, 2, 61 W.; verheeren und verderben ... durch die Sarracenen und Türcken ebda 41, 113; soll der Türck, Moscowiter, der Persianer und alle Croaten mich deszwegen mit krieg überziehen Rebhu Pokazi (1679) B 2a.
b) von der christlich bestimmten sicht des abendlandes her wird der Türke nicht so sehr als vertreter eines fremden volkes denn als prototyp des das Christentum aufs schwerste gefährdenden Islam, als Moslem gesehen; weil er nicht-Christ ist, wird er gering gewertet und verachtet: do de pelegrime quemen an dat gebirge, ... de heidenen Turken weren uppe den bergen unde wolden in den wech weren (um 1230) sächs. weltchron. 233 Weiland;

der gut Sant Michael
hat uch geleitet her,
behut vor grosser swer
als ietz der heiden dribt
den man den Durcken schribt
und auch ein keyser nent
meister Altswert 232, 16 lit. ver.;

welchs doch der vater darumb thut,
das wir nicht sampt der Türcken blut,
ewig verdammet werden
Ringwaldt handbüchlin (1586) C 6a.

daher in der festen reihe mit den anhängern anderer nichtchristlicher glaubensformen geradezu 'Mohamedaner': da fint man koflut uss allen orten der welt ... heiden, cristen, Turgen, Tattan und dryerlay juden (um 1480) bei Röhricht pilgerreisen 107; juden, Turcken und heyden (1520) Luther 6, 82, 27 W.; als wen ich glaub, das war sey, was man vom Turcken, teuffel, hell sagt ebda 7, 215; du glewbest, wie die Turcken, juden und der teuffel glewbt ebda 14, 16, 8 W.; erst seit der aufklärung in objektiver feststellung: die menschen würden auch dann noch juden und christen und Türken und dergleichen sein Lessing 6, 34 Olsh.;

ist's Türk', ist's heide, den er (für das theaterspiel) kleiden soll?
Göthe I 16, 133 W.;

er sei gleich Krist, Türk oder heide Th. Mann d. erwählte (1951) 225. in der leidenschaftlichkeit des konfessionellen kampfes wird die negative einschätzung der Türken benutzt, um im vergleichenden nebeneinander die abwertung des katholischen gegners zu unterstreichen: der Turck lessit doch gleubenn wer do wil, der bapst wil niemant lassen gleuben (1520) Luther 6, 627 W.; ebda 10, 1, 2, 112; ich halt warlich mer auf den Türken dann auf die münch (1525) bei Schade sat. u. pasqu. 3, 218; in fast formelhafter zusammenbindung von papst und Türk(e): das der bapst der Endchrist sey mit dem Turcken, ist myr keyn tzweyfel mehr Luther 10, 1, 1, 148 W.;

erhalt uns, herr, bey deinem wort,
und steur des bapsts und Türcken mord,
die Jhesum Christum, deinen son,
wolten stürtzen von deinem thron
Luther 35, 467 W.;

secht solchen schatz und reichtum grosz ...
hat uns der römisch Türk (d. papst) enzogen
mit seiner ler falsch und erlogen (1525) bei
Schade sat. u. pasqu. 2, 208.

diese verbindung ist im zeitalter der glaubenskämpfe so festgewachsen, dasz sie lange, besonders in historischen darstellungen, weiterwirkt:

wenn mich politsche mäckler stören,
sich wieder Türk und pabst verschwören
Chr. F. Weisze scherzh. lieder 263;

da doch der papst, der antichrist,
ärger als Türk' und Franzosen ist
Göthe I 5, 1, 195 W.;

man bat gott tagtäglich, uns vor dem pabst wie vor dem Türken zu beschützen Holtei vierzig jahre (1843) 1, 128.

[Bd. 22, Sp. 1851]



c) der Türke als der gefürchtete politische gegner im 16. und 17. jh.:

jetz sint die Türcken also starck
das sie nit hant das mer alleyn
sunder die Tnow ist jr gemeyn
vnd dnt eyn jnnbruch, wann sie went (wollen)
S. Brant narrenschiff (1494) r 4a;

ist es kein wunder, das wir verlieren vnd vnder ligent, fliehen von dem Türcken vnd von andern J. Pauli Keisersbergs narrensch. (1520) 195b; wir ... wissen, dasz sehr grosse gefahr der gantzen christenheit wegen desz Türckens zustehet Dan. Schaller theol. heroldt (1604) 62; dem allgemeinen christenfeind, dem leidigen Türcken anatome joco-seria conscientiae antiquae (1667) 29. historisch weiterwirkend: man hatte ihm oft wiederholt, dasz sie (die krone Frankreich) nebst dem leidigen Türken der erb- und erzfeind von Deutschland sey Nicolai Seb. Nothanker (1776) 1, 9; denken sie noch an den Türken, den erbfeind? A. v. Arnim s. w. 8 (1840) 95. daher in älterer zeit geradezu zu 'erzfeind' ohne beziehung auf den asiatischen volksstamm entwickelt: das ein nachbuer den andern würd Türrckes gng sein, ob schon kein Tarter oder machomatischer in dise land kem Gebweiler lob Marie (1523) 43a. diese bedeutung als 'ärgster feind' wirkt lange nach: nach einigen wochen brach die brustwassersucht völlig bei ihr aus, und seitdem habe ich ein leben gehabt, wie ich es keinem Türken gönnen möchte (1845) A. v. Droste-Hülshoff br. 2, 377 Sch.-K.
d) er gilt im allgemeinen als barbar, der leben und kultur unbarmherzig und rücksichtslos zerstört und die menschen grausam quält; vgl. R. Ebermann d. Türkenfurcht, ein beitrag z. gesch. d. öffentl. meinung in Deutschl. während d. reformationszeit (diss. Halle 1904):

er (Karl von Burgund) ist der Türk im occident,
der die cristenhait also schendt (1475) histor. volkslieder 2, 54 Liliencron;

wen der Turck stedt, landt und leut vorterbet, kirchen vorwustet (1520) Luther 6, 241 W.; man furcht sich fur Türcken und kriegen und wassern, denn da verstehet man, was schaden und frumen sey ebda 15, 30 W.; bey dem allem wol abzunemmen, das die Türcken mehr verwüsten, dann sie wider erbawen: deszhalben sie recht Türcken, das ist souil geredt, alsz verhörger, verderber, mit dem namen vnnd werck genennt werden Rauwolff aigentl. beschr. (1582) 328. daher kann geradezu definiert werden: Turca vastatorem significat, einen verherer, verwüster, zerstörer B. Faber thes. (1587) 895a. auch diese auffassung wirkt jahrhundertelang nach: ich werde nuhn alle tage besser. sie haben wie die Türquen mit meinem cörper gewirtschaftet (1747) br. an Fredersdorf (1926) 115 J. Richter; sie wären wert, von einem Türken beherrscht zu werden Hauff w. 2, 357 Mendh.; vor wirklichen Türken würde sie sich ohne zweifel mehr gefürchtet haben Kügelgen jugenderinn. (1870) 171; das sind wilde, sagt sie, Indianer und Türken Bürgel 100 tage sonnenschein (1940) 152. sogar mundartlich: he geit as 'n Türk. er wüthet wie ein Thürk Kern u. Willms Ostfriesl. (1869) 14; dreinhaun wia-r-a T. wild um sich schlagen; rauk'n als wia-r-a T. maszlos rauchen M. Schuster altwienerisch (1951) 170. für ein äuszerstes an unmenschlichkeit gern zu vergleichender veranschaulichung gewählt: machens also, das der Türk erger nit wol thun könnte Zimmer. chron. (21881) 1, 50 Barack; welche (kaiserl. soldaten) ärger als Türcken vnd Tattern mit den elenden einwohnern ... verfahren A. Mengering kriegsbelial (1633) 246; unmüglich wäre es, einen mänschen ausz den banden desz ehestands zu erlösen ... seye also ein böser heyrath ärger als der Türck selbsten, von dem man doch endtlich erlöset zu werden noch könne hoffnung haben Moscherosch gesichte (1650) 1, 126; kein Türke sollte so unbarmherzig gegen dich seyn, als ich seyn wollte dt. schaubühne 6 (1745) 129 Gottsched. sogar übertragen möglich: indem der gedanke wie ein gewaffneter ihn ergriff .. er unterlag diesem Türken von gedanken Hippel s. w. (1828) 8, 78; ich unglücklicher mann! der Türke von weinhändler will mich durchaus pfänden lassen Fr. L. Schröder dram. w.

[Bd. 22, Sp. 1852]


(1831) 2, 400. er gilt als kulturlos und amusisch: eigentlich heiset oder bedeutet Turca einen bauren oder ungeschickten menschen Sperander (1727) 763a; ich will nicht sagen, dass unser Haydn den Apollo gemacht hat wie ein Türke Caroline 2, 167 Waitz; ist nicht die kreuzabnahme in der Frauenkirche zu Antwerpen für 'nen Türken verständlich? (1875) W. Busch 70 briefe (1908) 16; als ungezügelt und sittenlos:

der wider mich das crütz hat geben
als fieret ich des Türcken leben
Murner luth. narr. 198 Scheible;

(der freitag,) an welchem der verhurete Türcke seinen sabbath hält Prätorius phil. colus (1662) 155;

kanst du dir in jener stadt nicht ein gröszer lob auswürken,
als dasz ich vernemen musz, dasz du fluchest wie die Türken?
Joh. Grob (1678) 144 lit. ver.

ebenso als unterwürfig: dann aber fuhr er auf und fragte, ob wir denn Türken oder schranzen, oder was wir wären, dasz wir uns für unsern vortheil maltraitieren lieszen Kügelgen jugenderinn. (1870) 216.
e) als fluch und schimpfwort: Türck soll so viel heissen als ein zerstörer, ... darumb nemen sie es gar für übel auff, wann man sie nennt Türck Schweigger reyszbeschr. (1619) 140; gott's Türken, Mohren, Tartaren und päpste Holtei erz. schr. (1861) 13, 227; vgl. Pansner schimpfwörterb. (1839) 71b. so zu beurteilen sind wohl anführungen in mundartl. wbb. ohne weitere erläuterung: Ottenheimer ma. in PBB 13, 237; Flemes Kalenberg 108 nachtr. 2; vgl. türkisch 2 c.
f) zu festen kompositionen mit Türke als grundwort sind zusammengewachsen: grosztürke, m., der türkische sultan, vgl. oben teil 4, 1, 6, sp. 512. zunächst noch getrennt:

der grosze Türk ist kumen her,
der Kriechenlant gewunnen hat fastnachtsp. 1, 288 Keller.

auf dem wege der zusammenrückung: souer (sofern) der grosz Türck von anderen feinden hart angefochten wurde Rauwolff aigentl. beschr. (1582) 171. dann feste verbindung: (Griechenland,) das von dem grosztürken beherrscht und von christen bewohnt wird Harsdörffer gr. schaupl. lust- u. lehrr. gesch. (1651) 1, 114; der grosztürke ... wenn der aufs freien wollte, so schickte er vorher sein schnupftuch an das junge frauenzimmer Storm s. schr. (1868) 7, 175. — hoftürke, m. : übrigens war dem Ritter jetzt Schoppe gerade so lieb wie der erste beste hoftürke Jean Paul s. w. I 8, 23 akad.; er wollte ihn zum hoftürken, zum generalissimus ... machen Cl. Brentano w. (1914) 3, 128 Preitz.kümmeltürke, m. : in Halle bezeichnung der aus der umgegend stammenden studenten, da um Halle herum sehr viel kümmel gebaut wird und 'kümmel' das burschikose nahrungsmittel wurde, das solche studenten von daheim erhielten; vgl. Gombert zs. f. d. w. 3, 316 und Kluge studentenspr. 9; Lokotsch etym. wb. (1927) 165b; vgl. teil 5, sp. 2592. studentisch gleich philister: sein (Augusts) heidelbergischer aufenthalt (ist mir) lieber als sein jenaischer: es kommt schon etwas kümmeltürkisches in ihn (1810) Göthe IV 21, 222 W.; da sagte einer: es ist ein meerochse ... ein kümmeltürke Cl. Brentano w. (1914) 3, 125 Preitz.malztürke, m. , offenbar nur scherzhafte gelegenheitsbildung Luthers, s. teil 6, sp. 1517.
2) durch die fast zwei jahrhunderte währende enge berührung mit den Türken wird verschiedenes, zum teil unmittelbar von ihnen übernommenes kulturgut mit ihrem namen bezeichnet.
a) hundename: der Dürk Seiler Basel 92; 1504 in Zürich bezeugt: festschr. f. E. Ochs (1951) 220. entstanden in übertragung der auffassungen 1 c und d (entsprechend sultan 3; teil 10, 4, sp. 1049f.); also ursprünglich nur für den bissigen hof- und wachhund; literarisch erst mit der hinwendung zum alltag der wirklichkeit faszbar: Türk, dein haushofhund J. H. Voss s. ged. (1802) 6, 107;

Türk sitzt dabei ...
die pfote in des jagdherrn schoosz gemeinnütz. unterhaltungen f. d. j. 1804, 2, 102;

[Bd. 22, Sp. 1853]


das ist der Türk gewesen, der ist noch nicht ausdressirt und faszt noch an E. Hoefer vergangene tage (1859) 41; halloh, rief sie; Tartar, Türk! die hunde lieszen von mir ab Storm s. schr. (1868) 11, 39; Türk, Türk, du mordshund! ebda 12, 17. kennzeichnend für die schlieszliche ablösung von der ausgangsvorstellung ist das miszverständnisz: 'merkenswerth ist die eigenthümliche volksironie, den doch so lieben hund nach verhassten menschen zu benennen, z. b. Türk oder Sultan' Wackernagel ges. schr. 3, 84 und die verselbständigung der bedeutung, die besonders in der verkleinerung zutage tritt: der Türkle, ein rother wolfshund Auerbach dorfgesch. 5, 14.
b) pferdename; aus ganz anderer sicht: ursprünglich bezeichnung für ein pferd türkischer herkunft; zurückgehend auf afrz. turc 'türke' vgl. Littré dict. gén. s. v., wo frz. turc in der bedeutung 'türkisches pferd' belegt ist, s. Suolahti frz. einfl. a. d. dt. sprache 8 (1929) 269:

dô kom ûf einem türken der kleine nâch geriten Ortnit 312 Amelung; vgl. 310;

Teurdank auf den braun türken sasz,
reit eilunds auf der rechten strasz Teuerdank 145 Goedeke;

der stallknecht sagte, er habe sich auf seinen tollen türken geschwungen, mit dem pferde wie mit seinem freunde gesprochen F. M. Klinger w. (1809) 1, 75.
c) 'mais', s. unten türkenkorn; türkisch korn; türkischer weizen unter türkisch 3 a; frz. blé de Turquie, it. gran turco; auf das südlichste Deutschland beschränkt, vgl. Schöpf Tirol 776; im Chiemgau bereitet man dies mus aus waitzen oder dem hier viel gebauten 'türk' Bavaria (1860) 1, 440. dazu zahlreiche zusammensetzungen: türkenbecken, vb. , 'kleine löcher in die erde stupfen, in welche die maiskörner gelegt werden' Schöpf Tirol 35; — -brot, n. , 'maisbrot, mit oder ohne zusatz von roggen, auch weizenmehl' schweiz. id. 5, 987; — -butz, m. , 'vogelscheuche in mais- (türkenkorn-) äckern' ebda 4, 2009; — -fahne, f. , diminutiv: -fän(e)li 'die männlichen rispen am blühenden türggen, d. i. mais' ebda 1, 831; — -mantel, m. , 'blatthülle am maiskolben' ebda 4, 343; — -mehl, n. , maisbrei: seine karge nahrung aus türkenmehl Häusser dt. gesch. (1854) 3, 349; polenta aus goldgelbem türkenmehl Steub drei sommer in Tirol (1895) 2, 435; — -mus, n. , 'maisbrei' schweiz. id. 4, 494; 'mehlbrei von wasser und mehl von türk. weizen sehr dick gekocht' Nicolai österreich. id. 138; Schöpf Tirol 446: bey uns gibts viel und hart z'arbeiten, wann wir's türkenmus fett gnug essen wollen Ayrenhoff w. (1814) 3, 281; — -pult, m. , 'maisbrei, in wasser gesotten' schweiz. id. 4, 1222; — -ribel, m. , 'speziell für ein gericht aus (mais)mehl' ebda 6, 52; — -tschillen, pl. f., die dürren blätter des maises Schöpf Tirol 767, gleichbedeutend mit türkenkolben.
d) edelstein im mittelalter: in deme man vint di edile gesteyne di do turchin sint genant Marco Polo 8 Tscharner; das ist das rich do man vint genuc der perln unde der turchin ebda 32; vgl. DWB türkel, m., sp. 1856; türkis, sp. 1862.
e) gefechtsübung gegen einen angenommenen feind; eingedrilltes parademäsziges vorexerzieren bei militärischen besichtigungen; vgl. Th. Imme soldatenspr. (1917) 79; surnom de l'exercice à fond pour l'inspection René Delcourt (1917) 168b; dort wurden immer die 'türken' ausgeführt, wie die offiziere die taktischen ideen und manöver nannten, die während des exerzierens geübt wurden Ompteda Sylvester v. Geyer (51900) 2, 31; es entstanden dort die kleinen trabanten zu den groszen exercitien, die unter dem beinamen der 'türken' die taktische erfindungsgabe der bataillonskommandeure herausforderten Schlichting Moltke u. Benedek (1900) 140; mit dieser siebenten kompanie war ich später viele male ... auf den groszen exerzierplatz marschiert und hatten den 'türken' a, b und c geübt, die umgehung rechts und links und das einschwenken gegen plötzlich anreitende kavallerie qu. v. j. 1938. in der wendung einen türken stellen im sinne von 'bei besichtigungen jemandem etwas vormachen' in die heutige umgangssprache gedrungen. vielleicht erklärt sich diese eigenartige bezeichnung aus der vielfach eingerissenen

[Bd. 22, Sp. 1854]


übung, eine unter ausnutzung der verbreiteten Türkenfurcht für einen heereszug gegen die Türken ausgeschriebene steuer für andere, vielfach eigennützige und der allgemeinheit abträgliche zwecke zu verwenden; vgl. DWB Türkensteuer, -bruder, -geld, -schatzung a. alphab. st.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: