Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
tummelgeist bis tummelkühn (Bd. 22, Sp. 1722 bis 1723)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tummelgeist, m., aufruhrgeist, vgl. DWB tummeln C 2 c γ: gantz wunderlich und hurtig ist diser katzevangelische tummelgeist Chr. Gewold vorr. zu Joh. Bittelschiesz kurtze und klare weisz und form (1617) 2b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelgetose, n., wie 1tummel (2) 'tumult': fort war er, geflüchtet vor dem widerstreitigsten tummelgetose F. W. Gubitz erlebnisse (1868) 2, 103.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelhaft, adj. a) wendig, feurig, zum zureiten geeignet (s. 3tummeln 2, tummelpferd, sowie teil 2, 1516 s. v. dummelhaft): dummelhaffte rosse sind bey den stutereyen die schönsten reitpferde equi, qui domitoribus tradi possunt Frisch (1741) 2, 394c;

ein auserlesnes buch, ein dummelhafftes pferd,
verbrüdern sich gar wol, sind gleicher ehren wert
Klaj lobrede der teutschen poeterey (1645) widmung;

da sie entweder in voller rüstung oder ohne dieselbe, einen renn-spiesz und dergleichen handwaffen führend, auf einem tummelhafften rosz ist daher geritten J. Helwig Ormund (1666) 246. b) 'schulgerecht':

(das pferd) folgt in tummelhafftem schwänken
des schenkels wink
S. v. Birken ostländ. lorbeerhayn (1657) 375.

[Bd. 22, Sp. 1723]


vom menschen 'gewandt, wendig': turner wäre bey den alten ein junger soldat, ein tummelhaffter wacker kerly, ein frischer junger gesell, der sich in ritterlichen thaten ubete Moscherosch gesichte (1650) 2, 416; danach Fr. L. Jahn w. 2, 15 Euler; (fürst Pückler,) den er (Menzel) den thümmelhaftesten schriftsteller und geistreichsten spötter unserer zeit nennt Börne Menzel der Franzosenfresser (1837) 7. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelhaftig, adj., wie tummelhaft (a):

ein sanfftes thier gehört auff einen engen steg,
ein tummelhafftig gaul auff einen breiten weg
Logau sinnged. 192 nr. 26 Eitner.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelhaftigkeit, f., 'gewandtheit, wendigkeit': selbst er mit seiner feinen schlanken gestalt und all seiner reiterlichen und roszlichen tummelhaftigkeit werde da kaum an den dummsten junker reichen Friedr. Arndt in: E. M. Arndt schr. an s. lb. Deutschen (1845) 1, 89. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelhaus, n., reitschule, beleg von 1613 bei Schmeller-Fr. 1, 605; s. auch bei Fischer schwäb. 2, 453.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelicht(ig), tummelig, adj., s. a. dümmelich teil 2, 1516. 1) wie taumelig (s. d. teil 11, 1, 1, 204) 'betäubt, schwindlig, trunken'; vertiginoso, stordito, imbalordito, balordo, temulento Kramer teutsch-italiän. 2 (1702) 1161b; vgl. 1tummeln und 2tummeln A 3. a) betrunken: dasz ihrer sechse oder siebene beysammen trincken gesessen und ... vom wein also eingenommen und dümmelich worden, dasz sie ... vermeynet, sie führen auff dem meer in einer groszen ungestümme Moscherosch gesichte 2 (1666) 230; bildlich: das hetten sie lange nicht gethan, wann sie nicht so trunken weren gemacht worden ausz dem kelche der babylonischen hurn, welcher schon weidlich umbgieng unnd jr viel dummelechtig gemacht hatte Nigrinus papist. inquis. (1582) 272;

er schreibt ein klingendes sonett,
wo um den sinn der reim in steter irre geht,
bis nach der vierzehnten der zeilen
die dreizehn tummelich wie in ihr wirtshaus eilen
Wernike bei
Voss krit. blätter (1828) 1, 522.

b) schwindelig (vgl. 1tummeln):

und wenns ihr tümmlig wird und warm,
dann wieg ich sie sogleich
an meiner brust, in meinem arm (1776)
Göthe bei
Morris junger Göthe 3, 90;

ja, wie im traum, schuppt etwas uns von jenen,
und bracht uns tummlich hieher
(and were brought moping hither)
Voss Shakespeare 1, 99 (sturm V, 1;
Schlegel: wie träumend);

mundartlich: tùmlech wirr im kopf Martin-Lienhart 2, 684; dumeleh schwindlig Bauer-Collitz Waldeck 24; dummelig betäubt, verwirrt Doornkaat-Koolman 1, 359; wirr im kopf, verrückt Mensing 1, 912, vgl. tümlad Schmeller-Fr. 1, 605. 2) wie tummelhaft: tummlich, freuelich, kunlich, frayszlich temere voc. theut. (Nürnb. 1482) hh 3b; freyszlichen, kühnlich, tumlich temere, inconsulte, sine judicio Henisch (1616) 1208; denn nach dem ausspruch Hippokratis ist jugend unwillig des hungers, insonderheit wenn sie risch, rührig, munter, feurig, tummlig, sprunghaft, gespssig ist G. Regis Rabelais (1832) 1, 354. 3) unruhig, eilig: citus, concitatus, rapidus Stieler (1691) 2361; Steinbach (1734) 2, 880; tumlî 'unruhig' Jensen nordfries. 646; lieber vetter, sorgt mit in dieser tummligen zeit Voss Shakespeare 1 (1818) 372 (this busy time);

o, wir zwei beid' entrückte aus tummligem getümmel!
Immermann w. 16, 150 Boxb.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelkelch, m., variante zu taumelkelch (s. d. teil 11, 1, 1, 204) Luther 19, 420 W.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelknecht, m., reitknecht Schmeller-Fr. 1, 605. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelkreis, m., gelegenheitsbildung zu tummeln C 2 c β, (vgl. auch 1tummel 2 'lärmende geselligkeit'):

wie der ernste weise,
der die tummelkreise
der gesellschaft flieht
Pfeffel poet. versuche (1802) 6, 169.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelkühn, adj., gelegenheitsbildung zu 2tummel rausch:

[Bd. 22, Sp. 1724]


Epnios ...
mit einer masse wein ein hertz hat eingenommen,
war voll von forne dran mit tummelkühnen sinn
auszfordrend alle welt
W. H. v. Hohberg habspurg. Ottobert (1664) Ff 3b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: