Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
tummelbecher bis tummelhaft (Bd. 22, Sp. 1721 bis 1722)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tummelbecher, m., im 17. und 18. jh. gebräuchlicher halbkugelförmiger becher ohne fusz (s. a. tummelchen und tummler):

es theilten zwey und zwey
den humpen unter sich und soffen auf die reyh.
indessen feirte doch nicht einer von den zechern
und spühlten ihren halsz mit kleinen tummelbechern
bisz dasz der grosze kam (1664)
Rachel satyr. ged. 86 ndr.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelchen, tümmelchen, n., s. a. dümmelchen teil 2, 1515. 1) dasselbe wie tummelbecher (s. d.): es war also (die phiala) ganz genau das, was wir ein tummelchen nennen, ein becher, der gleichsam selbst berauscht ist und auf seinem fusze nicht stehen kann Lessing 11, 282 L.-M.; trank aus einem silbernen tummelchen einen schluck magenelixier Langbein s. schr. (1836) 13, 79; mundartlich Frischbier pr. wb. 2, 415; Hupel Lief- u. Esthland (1795) 242. 2) eine kleine zunderbüchse der tobacksraucher Kinderling reinigkeit d. dt. spr. (1795) 430. 3) diminutiv zu 2tummel 'rausch', wie dieses auf d. sprache des 17. u. 18. jhs. beschränkt: ihr viel (studenten) haben es auch gar sehr im gebrauch, dasz sobald sie etwa ein halb dümmelchen im kopf bekommen, sie alsbald ein gezänck und streit erregen jus potandi (1669) D 3a; weil ich ein klein tümmelchen oder christlich räuschen (sic!) habe alamodisch techn. interim (1675) 155; und ... kam er, so oft er bey diesem zu gaste war, des nachts gar nicht wieder nach hause, sondern schlief daselbst allererst sein tummelgen aus Leipziger avanturieur (1756) 1, 96. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummeldeich, m., auch sommerdeich, flacher deich, der das hinterland nur vor den sommerfluten, nicht aber vor den höheren winterfluten schützt, s. Benzler lex. d. b.

[Bd. 22, Sp. 1722]


deichbau vorkommenden kunstwörter (1792) 2, 233; Mothes baulex. (1874) 2, 136; brem.-nieders. 1, 208 u. vgl. DWB tummelwerk.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelei, f. 1) gelegenheitsbildung zu 3tummeln C 2: beschäftigt man ihn (den menschlichen geist) nicht mit festgesetzten dingen, die ihn in zwang und zaume halten, so schweift er wild umher und verirrt sich ins grenzenlose feld der einbildung ... und es ist keine thorheit, keine grille zu erdenken, die er nicht in dieser tummeley (des müsziggangs) hervorbringen sollte J. J. Chr. Bode Montaigne (1793) 1, 55. 2) kriegerischer zusammenstosz von geringer bedeutung, zu 3tummeln C 1 b β: in den verschiedenen tummeleien, denn gefechte kann man es nicht nennen, sind fünfhundert gefangene gemacht worden (1840) Oelsner br. an Stägemann 257 Dorow.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tümmelein, n., vereinzelte diminutivbildung zu 2tummel 'rausch' (vgl.tümmelchen): rausch und räuschlein, tummel und tümmelein ist alles eine todsünde nach Pauli, des apostels lehr Christstein weltmann (1675) 127.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelfeld, n. 1) schlachtfeld; vgl. DWB tummelplatz A 1 d.

mancher ist ein groszer held, wo man mit dem becher kämpfet
und ein andrer Herkules, wo die fete küchen dämpfet;
aber in dem tummelfelde wär er so ein rittersmann,
der die hände, die ihn tragen (die füsze), wunderschnelle brauchen kann
J. Grob dichter. versuchgabe (1678) 34;

scherzhaft:

mich ruft der lenz ins tummelfeld,
wo ich, als wie ein groszer held
mit meinem langen weidenschwerte,
mit meinem stolzen steckenpferde,
mit meinem bunten bleisoldat
als feldherr heldenstreiche that
Seifried poet. schr. (1808) 1, 106.

2) wie tummelplatz B 1 i, arena, tätigkeitsfeld: die institutionen sind allerdings praktisch lehrreicher geworden, als die pandekten. die letztern sind ein tummelfeld für ein meist scharfsinniges, aber zweckloses speculiren K. Gutzkow ges. w. (1872) 8, 458; ähnlich derselbe, in bunter reihe (1878) 215. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelfrei, adj. 1) wie tummelhaft (s. u.):

diese hand weisz auch ein schwerd,
auch ein tummel freyes pferd
auffzuzäumen, anzuschlagen
D. v. Czepko weltliche dichtungen 130 Milch.

3) gelegenheitsbildung zu tummeln 'frei zu zwanglosem tummeln': die erwachsenen sind auch oft wie die kinder, denen nichts lieber ist, als eine tummelfreie umkehr der gewohnten ordnung Auerbach schr. (1892) 12, 79.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelgarten, m., wie tummelplatz A 1 a 'reitbahn': in den fürstlichen tummel- und die anligende gärtten (1647) bei Fischer schwäb. 2, 453. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelgeist, m., aufruhrgeist, vgl. DWB tummeln C 2 c γ: gantz wunderlich und hurtig ist diser katzevangelische tummelgeist Chr. Gewold vorr. zu Joh. Bittelschiesz kurtze und klare weisz und form (1617) 2b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelgetose, n., wie 1tummel (2) 'tumult': fort war er, geflüchtet vor dem widerstreitigsten tummelgetose F. W. Gubitz erlebnisse (1868) 2, 103.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummelhaft, adj. a) wendig, feurig, zum zureiten geeignet (s. 3tummeln 2, tummelpferd, sowie teil 2, 1516 s. v. dummelhaft): dummelhaffte rosse sind bey den stutereyen die schönsten reitpferde equi, qui domitoribus tradi possunt Frisch (1741) 2, 394c;

ein auserlesnes buch, ein dummelhafftes pferd,
verbrüdern sich gar wol, sind gleicher ehren wert
Klaj lobrede der teutschen poeterey (1645) widmung;

da sie entweder in voller rüstung oder ohne dieselbe, einen renn-spiesz und dergleichen handwaffen führend, auf einem tummelhafften rosz ist daher geritten J. Helwig Ormund (1666) 246. b) 'schulgerecht':

(das pferd) folgt in tummelhafftem schwänken
des schenkels wink
S. v. Birken ostländ. lorbeerhayn (1657) 375.

[Bd. 22, Sp. 1723]


vom menschen 'gewandt, wendig': turner wäre bey den alten ein junger soldat, ein tummelhaffter wacker kerly, ein frischer junger gesell, der sich in ritterlichen thaten ubete Moscherosch gesichte (1650) 2, 416; danach Fr. L. Jahn w. 2, 15 Euler; (fürst Pückler,) den er (Menzel) den thümmelhaftesten schriftsteller und geistreichsten spötter unserer zeit nennt Börne Menzel der Franzosenfresser (1837) 7. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: