Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
tulunk bis tummel (Bd. 22, Sp. 1716 bis 1717)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tulunk, interj., laut der frösche:

(die frösche) rieffen das hat gethan gar gecksch
koachs, wrecke, vky, kekechs
ryller, tryller, kulo tulunck
Rollenhagen froschmeuseler (1595) C 6a;

nun hört man aus pfützen und lachen die frösche
herliedeln ihr tulunk, ihr koaxgewäsche
Wencel Scherffer geist- u. weltl. ged. (1612) 141; vgl. auch ebda 83.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tum, m., s. unter dom teil 2, 1233 u. thum teil 11, 1, 1, 434.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tumbe, f.(?), entlehnt aus lat. tumba (aus griech. τύμβος) 'grab(hügel)', das im roman. fortlebt (Meyer-Lübke 3747 [8977]) und auch ins mnd. (tumbe Schiller-Lübben 4, 629), mndl. (tomme, tomb[e], tumme, tumbe Verwijs-Verdam 8, 534) und me. (toumbe, tumbe Murray 10, 1, 120) gedrungen ist; im dt. nur vereinzelt nachweisbar: tumba ... tumbe gemma gemm., Köln 1507 u. Augsburg, 1512 bei Diefenbach gl. 601a; unnd also verstendigen wir dich, durch solch unser schreiben, das wir des willens sein, mit einer unüberwindlichen macht und heerskrafft, mit fewer brennen, verherung unnd verwüstung aller deiner lande, ein tumben oder sarck umbher zuführen, vnnd blut zu vergiessen brief v. 1562 in: script. rer. Livonic. 2 (1848) 242; tumbe, getumbe ein ausgemauertes grab, grabmahl brem.-nieders. wb. 5, 128. vgl. auch tumba 'scheinbahre' bad. wb. 1, 590.

[Bd. 22, Sp. 1717]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tumbholz, tummholz, n., s. u. DWB tonnenholz teil 11, 1, 1, 797f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tumblachter, tumplachter, m. u. f., längenmaszbezeichnung der älteren bergwerkssprache (s. auch unter dumplachter teil 2, 1529, sowie Veith dt. bergwb. [1870] 313 s. v. lachter). das erste kompositionsglied istwie in tumbholz (s. dort) — tunne, tonne: wo auff einem ort nicht so viel kiesz und ertz am anbruch wäre, dasz nach dem centner verdinget mchte werden, ... so sollen sie es nach dem tumblachter oder berglachter verdingen S. Span speculum juris metallici 238; dump-lachter ist ein maasz von vier prgerischen ellen, und so hoch soll ein stolln von der sohle an, bisz auf die firste seyn. in hundert dump-lachtern mag die sohle eines stollns auf ein und ein halb prgerische ellen steigen Minerophilus bergw.-lex. (1730) 175 u. 672; ähnlich bei Herttwig bergbuch (1734) 107, in: bergmänn. wb. (1778) 565 sowie bei Adelung 1 (1774) 1436; von Campe 1 (1811) 763 u. Dannenberg-Frantz bergmänn. wb. (1882) 99 als veraltet bezeichnet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tum(m)en, vb., stercorare, mundartliche nebenform von düngen (s. teil 2, 1531; bad. wb. 1, 594: 'hinter diesen formen steckt ein lautgesetz, das im 16. jh. die verbindung -ung wandelte in -um[m]'): tumə Enderlin ma. v. Kesswil 53 (s. auch ebda 107, 131 u. 142); tummen Stalder schweiz. id. 326; bad. wb. a. a. o.; dummen Unger-Khull steir. 182; tummen Delling beitr. z. e. baier. id. 1 (1828) 140; früh schon im schwäb. nachweisbar (s. auch Fischer schwäb. 2, 465 s. v. dungen): z welcher zitten die acker z misstend oder tummend sind (1491) Oesterreicher Columella 1, 106, 12; ee das wir das ring mager ertrich zum andern mal erind, gezimpt es sich z tumen, wan des begert es als der frung ebda 1, 72, 12; daneben finden sich formen mit anl. lenis (gedumpt ebda 1, 55, 9) und entrundung (gedimpt ebda 1, 55, 2); allmendthail ... sollen ... in der brach getumbt und gebessert werden qu. a. d. 16. jh. bei Fischer a. a. o.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tümen, vb., rühmen (s. Graff 5, 337 s. v. tômjan, mhd. wb. 3, 133 u. Lexer 2, 1558 s. v. tüemen); frühnhd. nur noch vereinzelt bezeugt: sauffen, huren, spielen unnd finantzen, mit listigen praticken landt unnd leut bescheissen und umb jhr hab bringen, werden von vielen inn dieser welt, entweder keine oder geringe snde geacht, ja als besonder knstlin gebt, getmbt und gelobet M. Ambach von tantzen (1545) A 4a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tumig, adj., unverständig, s. teil 2, 1520 s. v. dummig sowie bei Diefenbach nov. gl. 163b s. v. extorquere.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tumm, adj., einfältig, töricht, s. teil 2, 1510 s. v. dumm.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tumm, m., 'mist' mit derselben verbreitung wie tum(m)en.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tummel, tümmel, m. , sonus, tumultus. herkunft und form.
postverbale zu 2tummeln (s. d.); vgl. ferner gedümmel teil 4, 1, sp. 2051; getümmel ebda 4, 1, 3, sp. 4570; getümmer ebda 4588 sowie tümmer unten sp. 1750 zu präfixlosen neutralen kurzformen von getümmel s. teil 4, 1, 3, 4575, 3 a. im vergleich mit dem verb überwiegen die umgelauteten formen, wohl unter einwirkung der kollektivbildung getümmel: (1483/89) dok. z. gesch. d. bürgermeisters Hans Waldmann 2, 447; Keisersberg schiff d. penitentz (1514) 83c; Petri bibelglossar (Basel 1523) sowie die von ihm abhängigen glossare von Knoblouch (Straszburg), Steiner (Augsburg) und Farkall (Hagenau), vgl. Dauner d. obdt. bibelglossare d. 16. jhs. 9; 135; (1529) Kessler Sabbata 311; trunkenmette A 3a; (um 1550) Kaspar Scheit frölich heimfart v. 449 Strauch; (1535) Binder Acolastus in: schweiz. schausp. d. 16. jhs. 1, 259 v. 2065 Bächt.; Pinicianus Scanderbeg (1561) 165b; Endinger judenspiel (1616) 685; Rebmann naturae magnalia (1620) 171. — umlautlose formen: (anf. 12. jh.) Rolandslied 6058; (12. jh.) spec. eccl. 80 Kelle (tumil); (1523) Zwingli 1, 324 Schuler-Sch.; (1534) Schmidel reisen 33 lit. ver.; (1644) S. Bürster schwed. krieg 123

[Bd. 22, Sp. 1718]


Weech; wunderhorn, s. A. v. Arnim s. w. 14 (1846) 80; G. Keller w. (1889) 9, 125; nd. nur bei Th. Kantzow chron. v. Pommern 43 Böhmer (um 1540); Voss ged. (1803) 6, 43; lexikalisch Campe 4, 909; mundartlich Fulda allg. dt. idiot. (1788) 559; Schmid schwäb. 147; Fischer schwäb. 2, 451; Reiser Allgäu 2, 742; Pennsylvania-wb. 46; Müller-Fraureuth obersächs. 1, 261; Jensen nordfries. 646. — umlautlose neben umgelauteten formen Montanus schwankbücher 11 (u); 51 (ü); Schmeller cimbrisch 179; neben umgelauteten und entrundeten formen Aventin 1, 190 (u); 4, 178; 320 (ü); 4, 59; 61 (i). — entrundung (1564) S. Schertlin briefe 167 Herberger; Autenrieth pfälz. 33. — eingeschobenes b bairisch (s. Weinhold bair. gramm. § 126) Aventin 1, 190; 4, 59; 61. bedeutung und gebrauch.
tummel ist schon in einem der frühesten belege unmittelbar neben und gleichbedeutend mit getumel als sonus bezeugt (s. u. 1 a). beide worte haben ihren bedeutungsbereich erweitert zu 'tumultus', vielleicht unter einwirkung des lat. worts, doch vgl. die entsprechende entwicklung von geschälle 3, teil 4, 1, 2, sp. 3832. ein bedeutungsunterschied zwischen simplex und kollektivbildung (so Petri bibelglossar [1523]: 'tümmel gethön, geschrey; getümmel ungestimb, auffrur' s. Frommanns zs. f. dt. maa. 6, 42 u. 44; vgl. auch Schütt Petris bibelglossar 47; Dauner d. obdt. bibelglossare d. 16. jhs. 135; 9) ergibt sich nicht aus den literarischen zeugnissen. in der schriftsprache hat sich durch und seit Luther die kollektivbildung durchgesetzt, vgl. teil 4, 1, 3, sp. 4572 getümmel I b. tummel und tümmel ist fast nur obd. bis zur mitte des 17. jhs. bezeugt (vgl. jedoch Th. Kantzow unten 1 b; J. H. Voss unten 2; schweizer. 19. jh. G. Keller s. u. 1 c; vgl. auch tummelgetose).
1) sonus.
a) von elementaren geräuschen, 'sausen', 'rauschen', auch 'donnern': alin gahis wart ein tumil und ein chradim von himele. do chom der heilige geist, und erschein den herin botin mit viwerinin zungin (12. jh.) specul. ecclesiae 80 Kelle (et factus est repente de caelo sonus, tamquam advenientis spiritus vehementis), vgl.getumele als übersetzung d. gleichen stelle ebda 86;

davon (von einem see) man allzeit wunderbar
ein tümmel höret rauschen har
J. R. Rebmann naturae magnalia (1620) 171;

mundartlich 'donner' Autenrieth pfälz. 33; Schmeller cimbrisch 179, s. u. tummelschlag.
b) von geräuschen, die durch instrumente, durch menschliche oder tierische stimmen, durch ungestüme bewegung von mensch oder tier hervorgerufen sind, oft von 2 'tumultus' schwer zu scheiden:

(Roland bläst sein horn)
ther scal wart sô grôz,
ther tumel unter thie heithenen thôz,
thaz niemen then anderen mahte gehôren (anf. 12. jhs.) Rolandslied 6058 Bartsch;

so hebt sich in der stuben ein dümmel,
von stülen und bencken ein grosz gerümmel (16. jh.) trunkenmette A 3;

on underlasz ... eileten die Teutschen der stat Rom zue, liessen ander stet underwegs unpekümmert unangefochten, ruckten für und für mit einem groszen geschrai, g'rümpl und tüml, schriern nur schlecht Rom zue Aventin 4, 320 Lexer; (überfall des Gideon) da ein solchs gerümel und tümel war, rumpleten die feind urbering (plötzlich) im schlaf auf, hörten ein solchs pusaunen und plasen und geschrai, sahen die liechter ebda 4, 178;

losz, heb still, ich ghör ein tümmel! (1535)
G. Binder Acolastus, s. schweiz. schauspiele d. 16. jhs. 1, 259 v. 2066 Bächtold:

nachdem nun das eisen genugsam gelitten,
kömmt wagner Franz vor die schmiede geritten,
er bringt mit sich der räder drei:
'die müssen flugs beschlagen sein!'
giebt wieder ein rummel, gemummel und tummel wunderhorn, s.
A. v. Arnim s. w. 14 (1846) 80.

[Bd. 22, Sp. 1719]


im niederdt. einmal bezeugt: alse die lude nhu den tummel und wrinschent der perde horeden, wusten se nicht anders, jd weren ere hern hertoch Bugslaff und hertoch Casemir gekhamen (um 1540) Th. Kantzow chron. v. Pommern 43 Böhmer.
c) vom leeren äuszeren schall, dem eine innere beteiligung nicht entspricht (vgl. DWB geschälle 1, teil 4, 1, 2, 3832): disz volk êret mich mit den lefzen und maul, aber ir herz ist weit von mir, si êren mich vergebens mit menschentand, und nur weit von mir mit irem grumpel und tumpel. ir geigen und pfeifen will ich nit mêr hören Aventin s. w. 1, 190; nur weit hindan von mir mit dem grimpl und timpl deines plerren ebda 4, 61; damit wir uns selbs nit triegen mit unsern ... aufgeplasnen unnützen titl und nämen, lieblosem gefert, lären plossen worten, unandächtigem grimpl und timpl, ungotsforchtigem prangen und angenumer weis, welchs alles wir uns selbs fürgenomen und aufgesetzt haben ebda. 4, 59. 'leerer lärm und betriebsamkeit': sich hie, was ist der tummel aller örden anders, weder dasz sy anders leerend, weder gott geleert hat Zwingli dt. schr. 1, 324 Schuler-Sch.; hierher wohl im gedicht 'die zweifellosen', d. i. 'von sich überzeugten':

bei euch ist nichts als lärmendes geschiebe,
in wildem tummel trollt ihr euch herbei,
meszt aus und schlieszt den zirkel sonder scheu,
als ob zu hoffen kein Kolumb mehr bliebe
G. Keller ges. w. (1889) 9, 125.


2) tumultus. lärmende bewegung, verwirrung, menschenauflauf, auch gefecht. das moment der bewegung ist mit dieser bedeutung des substanivs enger verbunden als mit der entsprechenden des verbs.: ich sihe wie der gtig her Jesus also gewaltigklich und graussamklich von den juden ist angefallen worden, mit so groszem geschray, tümmel und ungestümigkait jn angriffen, strick geworffen an seinen hayligen halsz, gebunden sein hayligen hend, also auff jn gefallen und getobt Keisersberg schiff d. penitentz (1514) 83c; iederman fiel in die götzen. man reisz sy ab den altär, wenden und sülen; die altär wurden zerschlagen, die götzen mit den axen zerschitet oder mit hämern zerschmettert; du hettest gemaint es geschech ain feldschlacht. wie war ein thümmel! wie ain gebrecht, wie ain tosen in dem hochen gwelb (1529) Kessler Sabbata 311 Egli u. Schoch; darzu verprenten sie unnsz auch 4 grosze schieff, welche auf ein halbe meil vonn unnsz auff dem wasser stunden. das folckh, so drauf gewesen unnd kein geschiz hette, als es solchen groszen tumeln der Inndianer sahen, flôch es aus diesen 4 schieffen in anndere 3, so nit weit darvon stunden und darinen geschiz war (um 1550) Ulr. Schmidel reisen 33 lit. ver.;

in solchem tümmel sich bereit
zur newen fart fraw Adelheit (um 1550)
Kasp. Scheit frölich heimfart v. 449 Strauch;

die braut iren breütigam fraget, was doch den morgen vor der kirchen für ein geschrey und tummel gewesen were (streit, hader) (1557/66) Montanus schwankbücher 11 lit. ver.; (bei einem tanz entsteht streit) yederman von läder gezuckt und frid gemacht. als solchs die mädlin gesehen, allsamen geflohen; dann sie geforcht, sie in solchem tümmel sterben müssen ebda 51; es seind schier mehr zertretten in selbem thümmel und zanck ... von jren eigen leüten und waffen, dann von feinden Pinicianus Scanderbeg (1561) 105b; (überfall des klosters durch soldaten) indeme würd man desz tummels in dem closter gewahr, schluog sturmb Seb. Bürster schwed. krieg 123 Weech. anders, 'gefecht': (1564) wir haben heut mer erfarn, weder (als) jch gestern im timel gewist, sonst het jchs dem statschreiber auch anzaigt Seb. Schertlin briefe an d. stadt Augsburg 167 Herberger. vereinzelt 'lärmende geselligkeit': (gedicht 'die häusliche')

mir freude des lebens
ist garten und haus.
man lockt mich vergebens,
ich gehe nicht aus.
im tummel da zwing ich
so dumm mich und stumm;
hier sing ich und spring ich
im garten herum
J. H. Voss s. gedichte (1802) 6, 43.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: