Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
tugendvorbild bis tugendzier (Bd. 22, Sp. 1687 bis 1688)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tugendvorbild, n.: als lehrer und tugendvorbild erscheint Jesus Christus W. Banz geschichts- u. lebensbilder 21, 5. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendwächter, m.: hätte jeder alte ehemann einen solchen tugendwächter seiner frau Schröder dram. w. (1831) 4, 194; ihr tugendwächter (ein polizist) hat schon seit acht tagen bei uns angefragt, wann sie kommen würden A. Bebel a. meinem leben (1911) 3, 110; ob die Lupinus ... wirklich die tugendwächterin war für die hübsche mamsell Alltag? Alexis ruhe (1852) 3, 300.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendwandel, m., 'tugendhaftes leben': einige ... von niederen ... herkommen ... durch löblichen tugendwandel zu grossen ehren und würden steigen Abr. a s. Clara etwas f. alle (1699) 1, 562;

derohalben mach uns tüchtig, und steh selbst uns kräftig bey,
damit unser tugendwandel dieser wohlthat würdig sey
Triller poet. betracht. (1750) 5, 131;

dass ihre götter einen tugendwandel billigen Peschel völkerkunde (1874) 269.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendweg, m., wie tugendbahn, -pfad u. a.: ardua sed melior: dextram pete. wer tugendwege geht (überschrift) Birken ostl. lorbeerhayn (1657) 98;

der schöne tugend-weg
ist euch allen aufgebähnet
Knittel sinnenfrüchte (1677) 7;

sie erstlich vom tugendwege abweichen Grimmelshausen 2, 718 Keller;

doch wirst du vater seyn
bey denen, welche hier nach den gesetzen handeln,
an treu und fleisz beliebt, auf tugendwegen wandeln
Neukirch anfangsgr. z. teut. poesie (1724) 459;

(ermahnung) davon abzustehen und auf den christlichen tugendweg zurück zu treten Lübecker verordn. v. 19. 7. 1747; da deine libe tante mir meldet, daz du dich mit der liben schwester gut anläszest und hofnung gebest, auf dem tugendwege from ... zu wandeln Boyen bei Meinecke Boyen (1896) 1, 8. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendweib, n.: Olivier verliebte sich in diese schöne, und verspricht ihres mannes erledigung, wann sie ihm widerm zu gefallen seyn würde, welches sie als ein tugendweib verweigert Harsdörffer gesprächsp. 7 (1647) 412. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendweiser, m., führer zu tugend:

[Bd. 22, Sp. 1688]


der Römer frommer keiser,
der löblich Antonin, der helden tugendweiser
Neumark lustwäldchen (1652) 138.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendweisheit, f., 'der rechte sinn für die tugend': überdas aber wollte der himmel ihm (Michelangelo) die wahre tugendweisheit zur begleitung ... geben Wackenroder herzenserg. (1797) 169.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendwerk, n., 'tugendhafte tat, handlung':

schafft also das musenvolk, theils die redner, theils poeten,
dasz der tod das tugendwerk eines menschen nicht kan tödten
Neumark fortgepfl. lustwald (1657) 2, 156;

mein vorsatz ist nie gewest, alle ... vorleuchtende tugendwercke unsers pyastischen fürsten ... zu loben Lohenstein lobschrift (o. j.) A 7a; da könnt ihr ruhig mit den tugendwerken fortfahren Keller ges. w. (1889) 6, 398. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendwert, m., in der neueren wertphilosophie (meist im plural): was von den sittlichen grundwerten galt, das gilt auch von den spezielleren sittlichen werten, den tugendwerten. sie sind die werte des menschlichen verhaltens selbst N. Hartmann ethik (1935) 379. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendziel, n.:

sich durch wollust nicht verweilen,
...
ist sein bestes ritterspiel
und gewisses tugendziel
Simon Dach 527 lit. ver.;

eine solche begebenheit kan keinen besondern lehrsatz machen, aber wol von demselben abtretten und das tugendziel übertretten Harsdörffer Heraclit (1661) 1, 599. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendzier, f., 'schmuck der tugend':

Tytirus, der treue schäfer,
redt von seiner tugendziehr
Neumark fortgepfl. lustwald (1657) 1, 409;

wo ist der mann, wann wird er kommen,
den alle tugendzierden adeln
A. Grün ges. w. (1877) 2, 9.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: