Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
tugendselig bis tugendstrasze (Bd. 22, Sp. 1683 bis 1685)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tugendselig, adj., 'glücklich im gefühl des gutseins': manche gemählde aus der leidensgeschichte Christi ... haben ... meinem inneren sinne tugendseligere gesinnungen eingeflöszet, als systeme der moral und geistliche betrachtungen Wackenroder herzenserg. (1797) 137.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendsinn, m., 'tugendhafte gesinnung, liebe, gefühl für die tugend':

dorte seh' ich Telesillen
mit erfreutem tugendsinn
Neumark lustwäldchen (1652) 88;

wer mit geweihter brust
und hohem tugendsinn in unsre mitte trat ...
der sei gegrüsst mit heissem, seelenvollen gruss!
Heydenreich ged. 2 (1802) 124;

der sturz des (römischen) reichs, der eine unvermeidliche folge des erstickten schönheits- und tugendsinnes war

[Bd. 22, Sp. 1684]


J. G. Forster s. schr. (1843) 5, 242; sie wissen, dasz ich mit tugendsinn und tugendkraft widerstand Hermes f. töchter edler herkunft (1789) 3, 17;

o, der edle, hohe tugendsinn!
wird er nie vollendungskronen tragen?
geiszeln uns so zwecklos hundert plagen
durchs gewühl des lebens hin?
Tiedge w. (1823) 1, 21;

einst will ich sterben, wie du, möcht ichs mit dem hohen tugendsinn, wie du! Zschokke s. ausgew. schr. (1824) 15, 106. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendsonne, f., 'glanz, licht tugendhaften lebens': es kan einer klüglich und wol regieren, und grosse ehre davon haben, bey den leuten; wie es denn billich, dasz ein solcher schatten der tugendsonnen folge Francisci d. letzte rechenschafft (1681) 1038. 'ein durch tugendhaftigkeit leuchtender, vorbildlicher mensch':

ach ja, da liegt die tugendsonne,
dein liebster schatz, dein ander-du,
dein' einge freud und hertzenswonne
...
und hat ein töchterchen gebohren
Neumark fortgepfl. lustwald (1657) 1, 245.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendspiegel, m. , mhd. nur in der form spiegel der tugend (z. b. Konrad v. Würzburg trojan. krieg 234 16); nhd. neben tugendbild, das im ganzen gleichbedeutend ist. zugrunde liegen die anwendungsmöglichkeiten von spiegel im bildlichen sinne, vgl. unter spiegel teil 10, 1, sp. 2231 ff.; s. auch DWB tugend III B 6 d.
1) regel, vorbild, muster tugendhaften lebens: zu aller erst hat er uns gottlob von den moralisch-politischen tendenzen befreit, von dem tugendspiegel Aristophanes Ruge s. w. (1847) 3, 110; die σοφία rückt in diesem geschichtlichen prozesz mehr und mehr zum inbegriff aller tugend auf. dasz hierbei ihr spezieller sinn verloren geht und schlieszlich ein inhaltlich verblasztes gebilde übrigbleibt, das halb tugendspiegel, halb schreckbild des moralisch lebendigen werden konnte, ist nicht zu verwundern N. Hartmann ethik (1935) 388.
2) vom menschen 'vorbild, muster in der tugend', auch ironisch: mercket allhier, wo der beste tugend-spiegel anzutreffen unter denen barbaren, oder denen so genannten christen Dippel abgewiesene fatale abfert. (1733) 169: er hält sie für einen tugendspiegel Hafner ges. schr. (1812) 2, 25; da wird es ein aufhebens geben, wenn der tugendspiegel wieder da ist Iffland dram. w. 3 (1798) 9;

darum schwatzt nicht aus der schule!
denn so mancher tugendspiegel
würde stracks zum sündenigel
Immermann w. 11, 276 Hempel;

verlassen dich, die ich so glühend liebe,
um an den tugendspiegel festgekettet
in freudenlosigkeit einsam zu trauern?
Grillparzer s. w. 10, 73 Sauer;

musterbürger und tugendspiegel in der sündigen hauptstadt Mommsen röm. gesch. 3 (1866) 156; einen tugendspiegel heiraten zu wollen, davon ist er weit ab Fontane familienbr. (1905) 2, 37.
3) sachlich, bildliche und schriftliche darstellungen tugendfesten lebens. spiegel ist seit dem mhd. geläufig der titel für bücher, vgl. unter spiegel teil 10, 1, sp. 2236: der teutsche tugendspiegel herrn Freinsheims (v. j. 1639) ist von solcher vierzeiligen reimart durch und durch beschrieben Schottel teutsche haubtspr. (1663) 933;

verlassend jetzt die marmorbilder
erklärt Wigand die farbigen schilder
'hier hebt der tugendspiegel an,
fürstliche ehren aufgetan!'
(gemeint eine reihe bilder mit überschriften wie gerechtigkeit,
fürstendank)
A. Grün ges. w. (1877) 4, 260.

bei dem titel eines fragmentarischen jugendwerkes von Göthe 'der tugendspiegel' (I 37, 55 W.) ist vermutlich eine gestalt des lustspiels, nicht das werk als spiegel gemeint, vgl. Göthe an Behrisch IV 1, 146 W.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendspruch, m., spruchartige formulierung von tugendlehren (s. d.): sie (die Lauretten) antworten ihm

[Bd. 22, Sp. 1685]


(dem liebhaber) auf seine liebeserklärungen mit tugendsprüchen Schwabe belust. (1741) 3, 316; durch das singen dringen die worte desto tiefer ins herz: daher die alten alle ihre lehren und tugendsprüche in verse brachten und sie sangen Sulzer theorie d. sch. künste (1779) 4, 185;

mit tugendsprüchen und groszen worten
gefällt man wohl an allen orten
Göthe I 16, 10 W.;

leute, die viel schöne tugendsprüche im munde führen Herberger Jesus Sirach (1698) 626b;

die kunst
der schlangenzunge, die mit warnung lockt,
verführt mit tugendsprüchen
O. Ludwig ges. schr. (1891) 4, 277.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendsteg, m., 'weg, pfad der tugend': ach herr ... leite mich auff deinem tugendsteg Dannhawer cate. chism.-milch (1657) 10, 140; ich (Socrates) aber nöthige ... (die menschen) auf den rauhen tugendsteg Abr. a s. Clara etwas f. alle (1699) 2, 498. als titel einer anweisung zur tugend: wie hr. Otto in seinem tugendsteg p. 974 schreibet d. wohlgeplagte priester (1695) 161. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendstern, m., als anrede: Neukirch ged. (1744) 9.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendstolz, m., 'selbstgerechtes pochen auf eigene vollkommenheit': lassen sie uns insonderheit auf diesen tugendstolz acht haben. wer zu grunde gehen will, dieses gilt auch von der tugend, der wird zuvor stolz Gellert s. schr. (1784) 7, 96; wie reimt sich der tugendstolz ... zu dem ängstlichen gehorsam? Ludwig ges. schr. (1891) 5, 294; sie (die pflichtenlehre) kam dem hohlen tugendstolz entgegen Mommsen röm. gesch. 2 (1874) 417; er (d. sittl. wert des stolzes hat) mit müsziger selbstbespiegelung, oder auch nur selbstgefälligkeit, so wenig zu schaffen ... als mit dem gespreizten tugendstolz der stoiker N. Hartmann ethik (1935) 406. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendstolz, adj., 'selbstgerecht': wir sind viel zu tugendhaft, viel zu tugendstolz — uns kann die oberfläche genügen! Raabe s. w. I 2, 20; die sündigen volksmassen und ihre tugendstolzen führer in Judäa Pfleider entstehg. d. Christentums (1905) 62. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendstrahl, m., 'glanz der tugend', s. DWB tugendglanz, -licht usw.:

sie war, als sie noch war, ein sonnenbild auf erden,
das seinen tugendstrahl durch städt und länder gab
H. v. Aszig ges. schr. (1719) 103;

ach wäre mir, die tugendstralen
so dich verklären, abzumahlen
theils möglich, theils von dir vergönnt!
Weichmann poesie d. Niedersachsen (1721) 5, 171.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tugendstrasze, f., 'weg, pfad der tugend':

der sich zusehr der keuschheit hielt verpflichtet,
Bellerophon, der auf der tugendstrassen,
durch rachgier einer frau sein leben muste lassen
Weidner Horaz (1690) 114.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: