Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnittel bis schnitteridylle (Bd. 15, Sp. 1352 bis 1354)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnittel, f. n., s. schnitteln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnittelmesser, m. schnitzmesser, vgl. DWB schnitteln: in seinem hausz hielt er ... einen groszen jungen, dessen bestallung nicht weniger war das pferd zu satteln, als des schnittelmessers sich zugebrauchen. junker Harnisch (1669) s. 16.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitteln, verb. in kleine stückchen oder schnitten zerschneiden; seltenere parallelbildung zu schnitzeln, so bair.-tirol. Schm. 2, 586. Schöpf 641, und nd. sniddeln Schütze 4, 141 neben snitteln, das äuszere von etwas wegschneiden Dähnert 439a. dazu das subst. schnidl, kleine schnitte: guldene schnidln, s. schnitte, ein halbe semelschnidl (quelle vom jahre 1724), das oder die suppenschnidl Schm. a. a. o., schnittl, n. Schöpf a. a. o., nd. snittels, plur. schnitzel Schütze a. a. o. Dähnert a. a. o., vgl. auch buccella .. schnitel Dief. nov. gloss. 61a. — selten in der schriftsprache:

ein vierter schnittelt' eine maus
aus einem apfelkern ihr aus.
Wieland 21, 12.

als gärtnerausdruck für schneideln (s. das.) Jacobsson 7, 264b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitter, m. der schneidet, doch nur in der eingeschränkten bedeutung: der arbeiter, der in der ernte das korn mit der sichel abschneidet Jacobsson 7, 264b. öcon. lex.2 2633. ableitung von schnitt (s. das. 2), vgl. Weigand 2, 621. so schon ahd. snitari messor Graff 6, 844; mhd. snitære, sniter, snitter, sneder Lexer handwb. 2, 1038; messor .. snider, ern-, arnesnider, snidder, hd. schniter, schnitter (in der erne), nischter in der aren, snedir, snytterer Dief. gloss. 359a; schnitter messor. Dasyp.; ernder, messor, falcarius Maaler 359d; messor, frugum sector Stieler 1901; vgl. ferner Schm. 2, 586 ff.: dô er siu dô hinasante, dô sprah er, daʒ der arin michel uuâre, unte dero snîtare luzil uuâri. Hoffmann fundgr. 1, 63, 37 (predigt aus dem 10. jahrh.); dc der herre swenne dc snit kumet, sine sniter wil haiʒen den knüllen und den ratten (unkraut) ze büscheln binden. Grieshaber pred. 2, 44;

Ysaach was ouʒ gegangenze einem brunnen,
daʒ er ouch besæhewaʒ worhten sîne snittære. genes. 44, 3 Diemer;

[Bd. 15, Sp. 1353]



nû was iʒ regnic unde naʒ,
dô sî dar quâmen, alsô daʒ
man der snitter dâ niht vornam.
Nic. v. Jeroschin 25924;

sie gieng hin, kam und las auff den schnittern nach auff dem felde. Ruth 2, 3; das gras auff den dechern ... von welchem der schnitter seinen arm nicht füllet, noch der garbenbinder seinen arm vol. ps. 129, 7; rottet aus von Babel, beide den seeman und den schnitter in der erndte. Jer. 50, 16; und umb der erndtezeit, wil ich zu den schnittern sagen, samlet zuvor das unkraut, und bindet es in bündlin, das man es verbrenne. Matth. 13, 30; ainem schnitter, der stark und geschickt ist, zehen pfenning (tagelohn). landpot in Ober- u. Nieder - Baiern 71b; wenn die erndte vorhanden ist .. werden die schnitter (mäder) hinein geschicket mit einer scharffen sichel, welche die reiffen und gelb geworden früchte herunter schneiden. Comenius sprachenthür 395; an vielen orten führt man die schnitter mit trommeln und pfeiffen .. ins feldt. Hohberg 2, 50a; unter dem lachendsten himmel .. fuhren sie durch ragende mandeln und durch den gesang lustiger schnitter. Schmidt kom. dicht. 442;

die schnitter sehn die sens von scharffen rost verzehret.
A. Gryphius 1, 551;

ihr fürsten, das gott euch höre! gebt seine sichel dem schnitter,
dem pflüger die rosse zurück.
E. v. Kleist 2, 12;

da ergriffen die schnitter die sensen.
Hölty 41 Halm;

der schnitter edler halme.
Voss 4, 69;

seine sichel entfällt hier dem schnitter,
eingesungen von harfengezitter,
träumt er geschnittene halmen zu sehn.
Schiller 1, 312;

bunt von farben
auf den garben
liegt der kranz,
und das junge
volk der schnitter
fliegt zum tanz. 11, 315;

kommen die schnitter, so ruft sie (die wachtel) ganz keck:
tritt mich nicht, tritt mich nicht! wunderhorn 1, 194 Boxberger;

zuweilen im bilde: die erndte, ist das ende der welt. die schnitter, sind die engel. Matth. 13, 39; er (Galilei) kam wie ein tüchtiger schnitter zur reichlichsten erndte. Göthe 53, 169;

dann, wenn des lasters riesentroz die langmuth
des himmels aufgezehrt, die reiche ärndte
der missethat in vollen halmen steht,
und einen schnitter sonder beispiel fodert,
dann stehen sie (Alba) an ihrem plaz.
Schiller dom Karlos 2, 6;

weh' der ähre, die nur taube körner trug,
wann der herr gebietet seinen schnittern.
Rückert (1882) 11, 478;

frisch auf, mein volk! — die flammenzeichen rauchen,
die saat ist reif; ihr schnitter, zaudert nicht!
Körner 17 Streckfusz.

besonders vom tode:

es ist ein schnitter, der heiszt tod. wunderhorn 1, 97 Boxberger.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterblume, f. die sand-ruhrpflanze, gelbe strohblume, gnaphalium arenarium Nemnich. Pritzel-Jessen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterchen, n.:

die schnitterchen trippeln nach.
Immermann 13, 198 Hempel.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterfaust, f., im bilde:

von schnitterfäusten hingemäht.
Schubart 1, 382.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterfest, n.: mit welcher ungeduld wird er (ein bauer) .. zu seinen schnitterfesten, zu seiner weinlese, und zu seinen reihentänzen zurück fliegen! Wieland 6, 161.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterhüpfel, n., auch schneiderhüpfel, jetzt gewöhnlich schnader-, schnadahüpfl (vgl. sp. 1160), kurzes vierzeiliges liedchen, wie sie vom bair.-österr. landvolke nach gewissen einfachen tanzmelodien, vielfach aus dem stegreif, gesungen werden, ursprünglich wol tanzliedchen zum erntefest, vgl. Schm. 2, 587—590. Frommann 3, 171. Höfer 3, 108. Klein 2, 135.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterhut, m.:

soll ich es je, jemals vergessen können,
dasz ich auf's feld ging mit dem schnitterhut?
Göthe 45, 80;

da kommt ein dirnlein, schlank und stolz,
mit einem graskorb aus dem holz,
im schnitterhut mit straus und band.
Kind ged. 1, 232;

Röschen gab ihm bänder mancher farbe,
kam die erndt', an seinen schnitterhut.
Hölty 60 Halm;

dazu als deminutiv:

bald im schnitterhütchen und blauem kranze der erndte. 41.

[Bd. 15, Sp. 1354]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnitteridylle, f.: Christel und Hannchen. eine schnitteridylle. Hölty 40 Halm.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: