Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
riedemeister bis riedfohre (Bd. 14, Sp. 919)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) riedemeister, m. aus nd. rîdemêster (zu rîden, equitare), magister equitum (vergl. reitmeister): unde was (der fürst von Rügen) des konynghes rydemester. bei Schiller-Lübben 3, 478b. in Einbecker urkunden sowie in den kirchenbüchern wird noch im 18. jahrh. der ridemester erwähnt. der erste senator scheint diesen titel gehabt zu haben. Schambach 171b; bürgermeister, riedemeister, bauherr werden 1523 als magistratspersonen genannt. Groten gesch. von Northeim 98.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
rieden, verb. dialektisch für reiden (s. d.).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
rieden, verb. aus dem starken mhd. rieten ausrotten durch mitteldeutschen einflusz entstanden. heute nur dialektisch (näheres über form und verwandtschaft s. unter DWB roden), vgl. Schm. 2, 60. rieden, reuten Curtze Waldeck 494b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
rieden, verb., nd. reiten, rêten oder reien, rijen bedeutet bei den leinwebern die fäden der scherung durch den kamm ziehen. brem. wb. 3, 468. vgl. ried II, 1, b, γ und reihen 3, b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
riederer, m. in Österreich bezeichnung des polygonum hydropiper und persicaria Pritzel-Jessen. vgl. riedach 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
riedern, verb. weiterbildung von rieden (aus mhd. rieten). Schm. 2, 60.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
riedern, verb. trepidare, mhd. rideren zu ahd. rîdon, ridan, ags. hridian, von ahd. rîdo tremor, rito febris, ags. hrið. vgl. oben ridern:

eins (meiner glieder) zyttert, das ander lappet do,
disz schlotert dort, das rydert hy. altd. blätter 1, 30, 8.

heute nur noch dialektisch: he riedert und bievert, er zittert und bebt. Köppen plattd. mundarten 49.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
riedfeld, n. wie ried im collectiven sinne, mit ried bestandenes feld: rietvelt vel mosz, arundinetum Dief. 52c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
riedfink, m. bezeichnung des stieglitzes. rietvinck, carduelis Dief. 100c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
riedfisch, m. nd. an der Ruhr nennt man die scharen ziehender fische, welche zum laichen in die bäche aufsteigen, riedfiske. Woeste bei Frommann 5, 70, 55. wol mit dem bei ten Doornkaat-Koolman 3, 35a erwähnten nd. rid, laich, zusammenhängend.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
riedfohre, f., ndl. rietvooren, name der plötze, cyprinus erythrophthalmus: die plötze, das rothauge, der weiszfisch, rietforen, bletz, blötz Nemnich 1, 1361. von Campe als landschaftlich bezeichnet. über fohre s. 3, 1870.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: