Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
pietist bis pik (Bd. 13, Sp. 1845 bis 1846)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) pietist, m. das franz. pietiste aus einem neulat. pietista, frömmler, andächtler Ludwig 1405; zunächst spottweise für die anhänger Speners gebraucht ('zuerst kam dieser name der pietisten in umlauf als 1689 einige studirende in Leipzig sich zu auslegung der bibel vereinigten, deren werk Spener, damals hofprediger in Dresden, begünstigte'. Gervinus4 4, 26): hat man sie anfangs scherzweise auch pietisten genennet, das ist nach unsrer teutschen art gottseeligkeiter. Spener ebenbild der pietisterei (1692) 14;

es ist jetzt stadtbekant der nam der pietisten.
was ist ein pietist? der gottes wort studirt
und nach demselben auch ein heilig leben führt. pietismus (1716) 74;

wer mehrt der heuchler schwarm? die tummen pietisten.
Günther 545;

es ist ein glück, dasz des graffen bruder ein pietist geworden. Elis. Charl. (1867) 268 vom j. 1702; hir ist auch ein art pietisten, so man quietisten heist; sie seindt nicht so schlim, wie die ordinaire pietisten, so in Teutschlandt sein. 492; nach tische fieng der pietist (vorher frömmling) die betstunde an, mit der die reisenden heiligen, da wo sie einkehren, gemeiniglich ihre zeche zu bezahlen pflegen. Nicolai Seb. Nothanker 1, 18; er hatte ... einen solchen ansatz von frömmelei bekommen, dasz er ein pietist zu werden drohte. Hauff werke (1869) 2, 79;

die pietisten haben dir (dem verstande) Berlin verpönt
mit fug und recht.
Platen 4, 146.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
pietisterei, f. was pietismus: ebenbild der pietisterei, das ist kurzer entwurf der miszbräuche und irrthümer, welche in der pietisterei (die zwar lächerlich, doch vielleicht nicht wieder billigkeit also beniemet wird) sich finden sollen. Spener ebenbild der pietisterei (1692) 1; sie will auch gut davor sein, das ihr keine sünde habt, worüber ihr euch jemahlen betrüben mögt, es seie den, sagt sie, dasz ihr ein wenig

[Bd. 13, Sp. 1846]


von dem darmstättischen hoff von der pietisterei mögt ahngesteckt worden sein. Elis. Charl. (1867) 306 vom j. 1702.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
pietistin, f.: pietistin oder betschwester Amaranthes frauenzimmerlex. 1490; ihr habt grosz recht, alles zu thun, vor keine pietistin zu passiren, liebe Louise! den pietistinen oder narinen halte ich vor all eins. Elis. Charl. (1879) 55 vom j. 1720.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
pietistisch, adj. und adv. nach der weise eines pietisten oder darauf bezüglich, frömmelnd, andächtelnd: so würde ich eher sagen, sie wären pietistisch als heterodox. Nicolai Seb. Nothanker 2, 74 f.; pietistische prediger 94; pietistische schwärmer Hettner gesch. d. d. lit. im 18. jh. 3, 1, 322 ff., pietistische händel 1, 64, pietistisch schwärmen, schreiben u. s. w.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
pif, piff, interjection, s. DWB paf, DWB paff sp. 1407 (bellen und päfzen sie hinwider wie ein hund, piff, peff Fischart ehz. 557).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
piffel, s. DWB püffel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
pigel, m. n. pech, harz, aus ital. pegola: pigel brennen Schöpf tirol. idiot. 504 (vom j. 1603); zormachetz pigel, geschmolzenes pech Schmeller cimbr. wb. 154a. Zingerle lusern. wb. 24a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
phi, interjection:

tanzen so eilig,
gaukeln so freudig
in liebesstrick
und rufen pih!
Klinger theater 4, 166.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
pihras, s. pieraas.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
pik, s. auch pick.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
pik, pick, piek, m. heimlicher, auf vergeltung ausgehender groll, aus dem gleichbedeutenden nd. pîk, pik, piek (brem. wb. 3, 312. Danneil 155a. Schambach 151b. Stürenburg 175a), mit verändertem geschlechte vom franz. pique (spiesz, s. DWB pike; heimlicher widerwillen, groll), aus dem unmittelbar entlehnt ist die pike (Vilmar 301. H. Heine 2, 6, leipz. piek und pieke Albrecht 182b, mit franz. schreibung pique Weismann lex. bipart. 2, 286a. Schiller 2, 88. Eckermann 1, 340); die form pick lehnt sich an pick (stich) und ist auf bair.-österr. gebiete wol aus ital. picca genommen, vielleicht mit anlehnung an picken, kleben (vergl. DWB auf etwas erpicht, verpicht sein th. 3, 938): er hat einen pik auf mich, indignatur mihi Stieler 117; kaiser Karl IV., der auf Baiern ... einen verschmach und groben pick hatte. Westenrieder beitr. 1, 180 vom j. 1631 (so noch baier.-österr. auf einen einen pick haben. Schm. 1, 381. Lexer 26. Schöpf 504); ich hab so noch ein pick auf ihm (so) wegen andern saches (so); wils ihm schon mit einander eintrenken. Schwabe tintenf. 52; dies und jenes, worauf er einen pik hat. Wieland bei Merck 1, 146; sobald du von irgend einem ding ohne pik und ohne ekel urtheilst. 156; ich habe einen pick auf die ganze welt. d. j. Göthe 3, 115; ihr pick wider Oesern thut mir iezo doppelt leid. 141; all meine physiognomischen kunststückchen, die ich aus pik auf den propheten in den winkel geworfen. werke 29, 65; wenn ich nicht einen pik auf mich hätte, dasz ich sie so lieb habe. an frau von Stein 18. febr. 1776; aber ich hab einen pik auf all meine freunde. 2. juli; ich habe grosze piks auf sie gehabt. 6. märz 1777; denn ich hab unrecht und hab doch piks, und weisz, dasz ich unrecht habe. 9. jan. 78.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: