Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
piepenstab bis piepig (Bd. 13, Sp. 1843 bis 1844)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) piepenstab, pipenstab, m. faszdaube von eichenholz (s. piepe 3) Ludwig 1406. Schedel waarenlex. 2, 217a: alle piepen-, oxhoft- und branntweinstäbe. Danziger willkür (1783) 187; alle piepenstäbe von festem, geradem, reinem und nicht streifigten holze ohne splint, spalter, äste, wurmlöcher oder pückelchen. ebenda; plattd. pipenstäwe Dähnert 350a, brem. pipenstave, piepstav brem. wb. 3, 322, engl. pipe-staves.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
piepenstock, m., kurh. pîpenstock der stock, in welchem das röhrwasser zum auslaufen aufsteigt (s. piepe 2) Vilmar 302.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
pieper, piper, m. einer der piept, namentlich ein piepender vogel (nd. piper, pieper pfeifer Schiller-Lübben 3, 331b. brem. wb. 3, 321. Stürenburg 175b): die pieper (anthi) sind als übergangsglied von den sängern zu den lerchen anzusehn .. die wiesen-, wald-, baum-, gartenpieper u. a. Brehm thierl. 3, 889 ff.; piper, truthahn Nemnich 3, 440; roth, zornig werden wie ein piper Schm.2 1, 399. vergl. piephahn 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
pieperei, f. das piepen, gepiepe: die einwendung gegen das heut ist die unstatthafteste piperei von der welt. Bürger (1829) 6, 133.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
pieperig, adj., ostfriesisch von feiner, piepender stimme Stürenburg 175b (s. piepelig); holst. kränklich, klagend, stöhnend (s. piepeln, piepen 3) Schütze 3, 208, piperig Dähnert 350b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
pieperling, m., brem. pipperling, ein zärtling der nichts vertragen kann. brem. wb. 3, 322.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
piepfliege, f. musca pipiens Nemnich 3, 439, oldenb. pipflêge Frommann 3, 502.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
piephacke, f. was eierhacke Nemnich a. a. o. Stürenburg 175b.

[Bd. 13, Sp. 1844]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) piephaftig, adj. was piepisch. brem. wb. 3, 322.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
piephahn, piphahn, m.
1) ein piepender hahn: auf einmal werd ich so kitzblau wie ein ziterauischer piphahn. Schwabe tintenf. 56; bair. piphahn, -gockel, -kopp, -henne, truthahn, -henne (vergl. piep m., pieper) Schm.2 1, 399; piphuhn Nemnich 3, 440.
2) das männliche glied (s. DWB hahn 4, piepe 2):

als im der alte biphaan aufgewacht. Maynhinklers sack (flieg. blatt vom j. 1612) a 2,

schles. pîphan Weinhold 70a, nd. piephaan Dähnert 350b, aber ostfries. piethahn Stürenburg 175b, vgl. pitt, penis 177a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
piepig, pipig, adj., nordthür. was piepelig 182b. Kleemann 16a; was pieperig Albrecht Leipz. mundart 182b. Dähnert 350b. Schambach 155b, s. pipicht th. 1, 1808 u. Weinhold schles. wb. 70a.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: