Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
jagdgeschichte bis jagdgewohnt (Bd. 10, Sp. 2208)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) jagdgeschichte, f. 1) fabula venatoria, venatorum exempla. Stieler 1747. 2) historia venandi. 3) geschichte, erzählung, die sich auf einzelnes aus der jagd bezieht: wie reimet sich denn diese erzehlung unter die jagdgeschichte? (im vorhergehenden sind anekdoten über jagden und jäger erzählt). Ernst histor. bilderhaus 2 (1686) 872.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
jagdgeschosz, n. geschosz das auf der jagd geschleudert wird:

und mit der rechten entzog sie die jagdgeschosse den schultern. Ilias 21, 489.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
jagdgeschrei, n. geschrei der jäger bei gewissen ereignissen einer jagd (vgl. jägerschrei): im wald drin, jagdgeschrei! Fr. Müller 3, 405;

des hifthorns ruf, das jagdgeschrei,
die muntern jäger ziehn vorbei.
Hagedorn 2, 20;

sein hifthorn gibt das zeichen;
man eilt herbei;
gleich schallt aus allen sträuchen
das jagdgeschrei. 3, 110.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
jagdgesellschaft, f. gesellschaft die zu einer jagd zusammen kommt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
jagdgesetz, n. gesetz über ausübung der jagd.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
jagdgesetzgebung, f. gesetzgebung bezüglich der jagd.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
jagdgesetzlich, adj. und adv.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
jagdgesinde, n. jagdgefolge eines herrn:

er rannt auf eine hinde
so heisz und hastig vor,
dasz ihn sein jagdgesinde
im wilden forst verlor.
Uhland ged. 371.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
jagdgetümmel, n. getümmel einer jagd. Campe kinderschr. 18, 28.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
jagdgewehr, n. alle waffen mit denen man das wild auf der jagd erlegt. Jacobsson 1, 136a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
jagdgewohnt, jagdgewöhnt, adj.:

der Argus (ein hund), der dem wilde
so feurig nachgesetzt, der waldung und gefilde
wie seinen stall gekannt, und bei der jungen schaar
des jagdgewohnten hofs ein rechter liebling war.
Hagedorn 1, 41;

ein jagdgewöhnter polacke (pferd).
Zachariä 1, 255.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: