Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
isteinnahme bis itzi (Bd. 10, Sp. 2182 bis 2184)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) isteinnahme, f. wirkliche einnahme, im gegensatz zur solleinnahme.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
isten, verb. auf die endung -ist ausgehen; von Lessing gewagte bildung:

allen narren, die sich isten,
zum exempel pietisten,
zum exempel atheisten,
zum exempel rabulisten,
operisten und chymisten ... 1, 77.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
istigkeit, f. wirklichkeit, wesenheit, mhd. istikeit, vgl. die stelle unter ist; nhd. von Arndt wieder gebildet:

trotze nicht auf deine istigkeit,
auf deinen stolzen festen sinn,
der teufel hat grosze listigkeit,
und äfft die klügsten her und hin.
Arndt (1860) 663.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
itax, m. n.? name eines bieres. Garg. 59b. 97a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
item, diese lateinische partikel wird in deutschen schriften seit dem 14. jahrh. zur anknüpfung eines satzes an den vorhergehenden vielfach verwendet; belege ungemein zahlreich, vgl. z. b. d. städtechroniken 1, 28. 29. Tucher baumeisterb. 140 ff. Luther 5, 301a. Schuppius 24 u. s. w.; namentlich auch bei anreihung eines postens an den vorhergehenden in einer rechnung: setzte diese rechnung auf: erstlich, dem professori eloquentiæ für seine information, zwei reichsthl. item, für feder und dinte, 4 reichsthl. item dem medico der mich curirt hat .. 2 reichsthl. 29. in der neuern sprache nur noch in vertraulicher oder derber rede, als füllwort: ich liebe hübsches fleisch, aber zu viel ist zu viel, und die bewegung ist der materie so wesentlich. item, sie ist boshafter, eingebildeter, dümmer als eine gans; item sie will witz haben; item man musz ihr versichern, dasz man überzeugt ist, sie habe mehr als jemand; item das weisz nichts, und entscheidet auch; item man musz diese entscheidungen beklatschen. Göthe 36, 66; Friedr. da wird ein schönes impromptu zusammen gehext werden! Altenst. item, es geht! 11, 58; item, es gibt dinge, ob sie gut oder bös sind, kann erst das ende lehren. Hebel 2, 178. als substantiv: aber gewisz thun auch jene angeführten items ihr groszes. Arndt leben 74; bei dir kann ich wenigstens 7 stunden (reise) berechnen, 4 stunden mehr, macht hin und her 8 stunden, ja, freund, das macht ein item, es schöns taglöhnli, verbessert den tarif beträchtlich. J. Gotthelf schuldenb. 327.
Das französische verwendet item seit dem 15. jahrh. ganz gleich mit dem deutschen, vgl. Littré 2, 162c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
itlich, pron. jeder, für ietlich sp. 2043: ein itlicher rate in den vorgenanten vier steten. d. städtechron. 1, 241, 9. vgl. auch itslich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
itrück, itruck, m. das widerkäuen, das widergekaute und der schlund der widerkauenden thiere; vgl. nachher itrücken.

[Bd. 10, Sp. 2183]


mhd. iteroche (fem.) schlund Lexer wb. 1, 1463; in der Wetterau der irrerich (d. i. iderich) das widerkäuen, dann auch scherzweise der atem; gewöhnlich umgedeutet zu indrug, indruck: rumen, frumen indrug voc. opt. 10, 36; rumen indruck Schm. 2, 48 Fromm.; wann sie (die kühe) den inndruck verlieren, das ist, wann sie nicht wiederkäuen, so nimm von einem schaf oder einer andern kuhe den inndruck, das ist, das gäste (das halbverdaute futter) so sie im maul behalten und gieb ihnen das im brod. Hohberg 2, 282a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
itrücken, verb. widerkäuen, ahd. ita-rucchan, et-ruchan, ags. ed-rêcan (vergl. ags. rocettan rülpsen), mhd. iterücken, itrücken; ruminare yderichen, itterichen, ederichin, hedericken, idricken Dief. 503c; ein landschaftlich weit verbreitetes wort: darumb ist ein ochsz ein zweideuwig thier, douwet in dem magen die speisz und auch in dem maul; das ist denn, so er mit dem maul also mewet, in Schwaben sprichet man ydrigen. Keisersberg sünden d. m. 7b; sie (die ochsen) sollen vast fressig sein, und doch nit bald verüdrichen, dann die selben verdawen am besten. M. Herr (Straszb. 1538) bl. 63a; heute noch bairisch itrucken Schm. 1, 176 Fromm.; in Tirol

[Bd. 10, Sp. 2184]


itrichen und itern Fromm. 6, 158; in der Heanzen - mundart iritruckchen 331; in Kärnten iterachen Lexer 150; am Neckar irrüchen; in der Eifel idrigen. Fromm. 6, 15; rheinisch und in der Wetterau itrüchen, itrichen, idrichen, iterichen, irerichen Kehrein 209; schlesisch, im Gläzer gebirge, idrocka. Fromm. 4, 173. umgedeutet ist indrucken ruminare, eintrucken Schm. 2, 48 Fromm.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
itslich, itzlich,pron. jeder, aus dem mhd. ieteslîch, vergl. unter ietlich sp. 2043: ein itzlicher christlicher leser. J. Jonas bei Luther 6, 450b; zuvermeiden hurerei, hab ein itzlicher sein eigen eheweib. 452a; itzlicher was uf etwas gut (verstand sich auf etwas). Hutten 5, 188 Münch; es will ja ein ytzlicher noch seins solds gewisz sein. Ickelsamer clag etlicher brüder a 4a;

du wolst tilgen und auszrotten ..
all lügen ketzrei und irrtumb
in einem itslichen bistumb!
Schade sat. u. pasqu. 1, 52, 142.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
itz, itzo, itzt, itzund, u. ähnl. s. DWB jetzt, DWB jetzo, DWB jetzund.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
itzi, ausdruck des niesens. Gotter 3, 261.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: