Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
irrzweiflich bis isabellpferd (Bd. 10, Sp. 2180 bis 2181)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) irrzweiflich, adj. dubius: etliche irrzweifliche fragen und fäll. Haltaus 1041 (von 1641).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
irte, f. häufig geschrieben für ürte, s. d., in der bedeutung
1) wirtsrechnung, zeche: symbolum irten Dief. 534b; wanns nur alles wol bestellt ist, das wann der wirt einen die erst steg hinunder wirft, ein anderer ihn flugs die ander auch hinab losz, und der hauszknecht ihn gar zur thür hinausz stosz. hei, also verdient man die irrten. Garg. 97a; hieher fraw wirtin, trinkt eins für ewer irrtin. 95b; da wir nun beiderseits, mann und pferde, wol gefütert hatten, zogen wir also ungemachter irten davon (ohne die zeche zu zahlen). Philander 2, 604;

lauf, gang gen Boppart zu dem wirt,
dem du nit zalen kondst die irt.
Fischart dicht. 1, 41, 1500 Kurz.

[Bd. 10, Sp. 2181]


sprichwörtlich: die zech vor der yrthen machen, oder an den wirt rechnen. Frank sprichw. 1, 3b; ich hatte .. die irten gemacht ohne den wirt. Philander 2, 195; die irte bezahlen, etwas ausbaden, für etwas haften müssen:

die irten hat er (Christus) selbs bezalt am krütz.
N. Manuel fastn. sp. 398 Grüneisen.


2) auch das zechen, trinkgelage: löschte darneben aus desz wirths schenkgelte meinen durst so redlich, als wann ich so wol als ein anderer in der irrten oder zech gesessen wäre. Simpl. 3, 346 Kurz;

der eisenbeiszer kenn ich mere
die kreftigklich ein ganzes höre
bei ainer irten hond erschlagen
und ward kain todter nie hintragen.
Murner schelmenz. (Halle 1788) s. 25.

spottend von einem, der eine schlacht verloren:

das ward Ride verwiszen
dasz er ain irten het gmacht ...
brder Veit wolt im nit borgen,
das zalt der stier von Ur.
Uhland volksl. 478 (v. 1515).


3) irte, ein masz: so dasz er .. in einen ansehnlichen keller gelangte, zu dessen beiden seiten er grosze fässer liegen sah. der sonnenstrahl fiel durch die ritzen, er konnte deutlich achtzehn gefäsze zählen, deren jedes ihm däuchte funfzig irten zu halten. Grimm deutsche sagen 1, no. 15 (aus Tirol). doch heiszt hier ein weinmasz îrn, ürn (Frommann 6, 158), wie in Kärnten ürn, irn, 54 masz haltend (Lexer 248), mhd. ürn, irm (Lexer wb. 2, 2010), was auf lat. urna zurückgeführt wird; so dasz irten in der oben angezogenen stelle auf einem misverständnis beruhen kann. bair. war die ürten salz eine gewisse anzahl salzscheiben. Schm. 1, 153 Fromm. vergl. auch DWB örte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
irtengesell, m. der gesell, der ankommenden wanderhandwerkern von zunft wegen den willkomm reicht. Schm. 1, 153 Fromm. Jacobsson 6, 167.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
irtenmeister, m. der handwerkswirt, welcher den ankommenden gesellen den willkomm reicht. Jacobsson a. a. o. in Basel war irtenmeister der vorgesetzte einer zunft, der das speise- und trankwesen auf der zunftstube zu beaufsichtigen hatte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
isabelle, f.
1) ross von isabellenfarbe: wie fürst Hechelkram .. plötzlich eines tages in einem rothlackirten wagen mit sechs isabellen bespannt, ankommen .. werde. Immermann Münchh. 1, 69.
2) eine schneckenart, cyprea isabella. Nemnich 2, 1349.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
isabellenfarb, adj.:

er schwor, der neu gefallne schnee
sei isabellenfarb, an meine haut gehalten.
Wieland 4, 156 (n. Amadis 7, 16).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
isabellenfarbe, isabellfarbe, f. Isabellae color, eine weiszgelbe, jedoch mehr gelbe als weisze farbe. Nemnich 3, 253. franz. isabelle (seit dem 17. jahrh.) Littré 2, 159a, wo (nach älterem vorgange) die entstehung des ausdrucks in zusammenhang mit einer sage von der erzherzogin Isabelle, tochter Philipps II, regentin der Niederlande gebracht wird, die nach der belagerung von Ostende (1601-1604) gelobt habe, ihr hemd vor einem siege ihres gemahls nicht mehr zu wechseln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
isabellenfarben, isabellfarben, adj. Jacobsson 6, 168a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
isabellenfarbig, isabellfarbig, adj. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
isabellholz, n. das holz vom roten lorberbaum, laurus borbonia. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
isabellpferd, n. pferd von isabellenfarbe: die quasten an den köpfen der isabellpferde. Göthe 24, 294.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: