Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
irrherzig bis irrköpfisch (Bd. 10, Sp. 2169 bis 2172)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) irrherzig, adj. irrenden herzens, ein ausdruck Luthers, den Lessing wiederholt: nicht als ob die layen nicht auch müszten die kapitel (in der bibel) im zusammenhange lesen, aus welchen sie einen versikel erklären wollen: es ist nur

[Bd. 10, Sp. 2170]


eher von einem treuherzigen layen, der, mit Luthern zu reden, aber eben so irrherzig als treuherzig ist, zu besorgen, dasz er es unterläszt, als von einem theologen. 10, 87.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
irrhinüber, adv. hinüber ins irre:

schicksals-schwestern, warum? die ihr sein tageloos
warfet, warfet ihrs unhold stets
irrhinüber, wohin nimmer das götterbild
seines leitenden dämons wies?
irrhinüber, wohin aller ersterbenden
ahnung kräfte nicht ahneten?
Herder z. litt. 3, 113.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
irrhof, m. labyrinth: hier lagen in sehr prächtigen gewölben unter der erde zwölf könige, die diesen irhof gebauet, als auch die heiligen krokodillen begraben. Zesen Assenat (1679) 241.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
irrhöhle, f. labyrinth: was sieht der mensch vor sich, wenn er endlich mit dem faden in der hand aus der irrhöhle heraustritt? nichts als die offnen eingänge in andere labyrinthe. J. Paul Tit. 3, 101; wir haben alle schon verdrüszliche geschichten gelesen, die uns mit der lieblichsten irrhöhle voll verwickelungen bezauberten und ängstigten und uns nach einem hellen ausgang bogenlang herumgreifen lieszen. die wunderb. gesellsch. 43.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
irrig, adj. und adv. in mehreren bedeutungen.
1) vgl. irre 1 sp. 2159, umherschweifend: ahd. und-irrig fluctivagus Graff 1, 451; mhd. nhd. erroneus irrig, irrichtig Dief. 209a; irrig, erroneus, vagus, hallucinans Maaler 237b; irrige tritt errabunda vestigia ebenda; irriger erro, vagator, hallucinator 237c; irrige sterne (ἀστέρες πλανῆται). Judä 13; ewer pfarrherr und prediger solten itzt bei euch stehen, und trösten, das ir stark sein köndtet, so verlassen sie euch beide, und müsset irrige scheflein sein. Luther 5, 331a; die elenden, armen sünder, betrübten, irrigen, verachten geringen, ungelerten, werden sein (Christi) fro. 66a. anklingend an die bedeutung 3 unten: kurzhernach muszte doct. Luther nicht allein sich wider der papisten rotte setzen und verteidingen, sondern auch wider viel andere irrige schwarmgeister. 1, 2a. adverbial irrig schwärmen, schweifen: so sie solches gleitmanns beraubet, schweben sie irrig herumb. Forer fischb. 98b;

(der geistliche stand) war in seiner lehr zerspalten,
kein theil wards mit dem andern halten,
mit schreiben gegen einander stürmbten,
im glauben also irrig schwirmbten.
H. Sachs 1, 293a.


2) von orten, die durch wegelosigkeit oder schwierigen weg leicht zum abirren bringen (vgl. irre 2): irrige ort, avia loca Maaler 237b; irrige wäld, nemora avia, die straszen sind irrig, habend vil abwäg, viae implicitae errore, irriger wäg der nit z treffen ist, inexplicabile iter, via anceps. 237c; da verachtung auf die fürsten geschüttet war, das alles irrig und wüste stund. ps. 107, 40; labyrinthus, ein irrig ding, da niemandt auszkummen kan. Alberus cc 3b; darinn hat gemacht Dedalus den irrigen laborinth. S. Frank weltb. 14b; wo werd ich in disem wilden irrigen holz einen weg finden? Hörl v. Wättersdorf Bacchusia 241.
3) irrig, in bezug auf abweichung vom rechten glauben: ist nu kein tropus nicht im abendmal, so ists klar genug, das unser verstand (verständnis) recht, und der schwermer irrig und unrecht sei. Luther 3, 509b; wir beten nicht nur für die irrige, verführte und schwergläubige, sondern auch für unsere feinde. Schuppius 374; ein clostercabinet, in welchen (für welchem) etwa ein in der lehre irriger sitze. pol. stockf. 292; von einem irrlehren verbreitenden buche:

da lernt ich für studieren blen
in dem unnützen irrigen bch.
Murner schelmenzunft 16a.


4) irrig von personen, die in einem irrthum befangen sind: so solt ja der Witzel billich dankbar sein und den irrigen fursten zu recht bringen. Alberus widder Witzeln F 3a; die so irrigen geist haben, werden verstand annemen, und die schwetzer werden sich leren lassen. Jes. 29, 24; wer aber nicht geübt ist, der verstehet wenig, und die irrigen geister stiften viel böses. Sir. 34, 11; die zucht halten ist der weg zum leben, wer aber die strafe verleszt, der bleibt irrig. spr. Sal. 10, 17; denn wir waren auch weiland unweise, ungehorsam, irrige. Tit. 3, 2; eilig drehte er sich zur irrigen zuhörerin zurück. J. Paul biogr. bel. 1, 61. irrig sein, sich irren: sie sind irrig; sie verstehen ihn nicht. Lessing 1, 183; wozu Jarno gleichfalls schwieg, obgleich der graf ganz irrig war, und Wilhelminen mit einem jungen Engländer ... verwechselte. Göthe 20, 293;

[Bd. 10, Sp. 2171]


wo ich nicht irrig bin.
Lichtwer fab. 1, 10;

wenn ich nicht irrig bin
sind Naso selbst und Peter Aretin
in deinen angelegenheiten
nur arme laien gegen ihn.
Wieland 5, 223 (verkl. Amor 2, 27).


5) irrig in bezug auf ansichten, lehren, meinungen, behauptungen u. ähnl., in welcher bedeutung einzig es der modernen sprache noch ganz gerecht ist: eine irrige meinung, opinio erronea Steinbach 1, 815; dieser wahn ist ganz irrig (als etwas höflichern und gelinderen ausdruck für falsch). Frisch 1, 491b. seine irrigen behauptungen machen keinen eindruck; eine ganz irrige berechnung; irrige vorstellungen von einer sache; und adverbial: das stellt er sich ganz irrig vor;

gerechnet hat er fort und fort und endlich
wird doch der calcul irrig sein.
Schiller Wallensteins tod 4, 8;

wie irrig wähnest du:
aus liebe gehöre das mädchen dir zu.
Göthe 5, 56.


6) irrig, an irre 3 angeschlossen, ratlos, unschlüssig, schwankend: darnach in im selbst irrig, nicht wuszte welchen mitteln er sich vertrauwen solt. Kirchhof wendunm. 89b; macht sie ir eigene misztrauwende wankelmütigkeit irrig. 91a; weil viele beschwerliche reisen, unpäszlichkeiten .. die eilende feder zuweilen irrig gemacht. Felsenb. 4, vorr.;

o frembder gast! red bessre wort,
lasz dich nicht irrig machen
den schweren irrsal an dem ort. anm. weiszh. lustg. 593.


7) daher auch in der entscheidung schwankend, schwer zu entscheiden: andere irrige fragen wil ich auf dis mals ruhen lassen. Adam Riesz rechenung (1550) 195b; von rechtssachen: aber daʒ kund nit uff denselben tag noch desselben lantgerichtes z end komen, wann die sach gar irrig was und ward uffgeschoben. d. städtechr. 4, 101, 23; und die irrige sache befahle man den rethen zu vertragen. Luther tischr. 348a; die rechtssprache hat das wort in der bedeutung anhängig, noch unausgetragen, von klagen und processen öfter verwendet, vgl. Haltaus 1037 f.
8) irrig (wie irre 4) zornig, böse: ei, nicht so irrig und böse, mein herzchen. interim 276; ist sie schon ein wenig irrig, geschiehet solches ausz gewisser, politic, ihre zucht und ehrbarkeit für vernaschten vögeln zu erhalten. kunst über alle künste 79, 8.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
irrigkeit, f.
1) irre, irrweg (nach irrig 2):

er (Christ) soll die marter geduldig tragn
wol für die armen christenheit,
sie geht gar sehr in der irrigkeit. catholischer cathechismus in gesangks weisz v. 1591 (handschriftlich auf der k. bibl. zu Berlin) bl. 33a.


2) namentlich auch glaubensirrthum, entfremdung vom rechten glauben (irrig 3): wann es grosz cisma und irrigkait in der christenhait was. d. städtechr. 5, 61, 13; die irrigkait hett gewert 14 tag, dasz man niemant begraben hett. 69, 2;

dû hâst mîn kint verkêret
und irrekeit gelêret. Barl. 202, 38.


3) auch sonst verwirrung, unordnung: da vereinten sich die herrn von Bairn .. mit ainander von der münz wegen, wann wie grosze irrigkait in der münz wer stat hernach geschriben. d. städtechron. 5, 111, 12.
4) irrthümlichkeit in meinungen und streben (irrig 5): sie verstehen unter der meisterschaft die überzeugung von der irrigkeit jenes suchens, von der nothwendigkeit des eigenen heranbringens. Schiller an Göthe 1, 181.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
irrisch, adj. irrthümlich in glaubenssachen, abweichend vom rechten glauben: denn wer zu unsern zeiten wil ein from christen sein, der mus von diesen newen lerern kündig werden (lernen), auch die ding zu verwerfen, leugnen und lestern, die sie selbs müssen bekennen, das sie weder ketzerisch noch irrisch seien. Luther 1, 218a; nicht dester weniger halt ich, dasz seelen auch mügen umbgehen und aus dem alten irrthumb irrische und unnütze hilf begeren so lang, bisz sie gottes kunst begreifen, welche gott mehr, denn opfer gefällt. Carlstadt bei Jäger 310.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
irritter, m. irrender ritter: ich sahe so viel, dasz ich keine ursach hatte, mich an des königs Arturi hofhaltung zu wünschen, allwo die tafelrunde gesellschaft der abenteurlichen irrritter immerzu so vortrefflich tractirt worden. Simpl. 3, 179 Kurz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
irrkluft, f.: bei den dunkeln labyrinthischen irrklüften eueres schicksals, worin der Ariadnens faden selber zur

[Bd. 10, Sp. 2172]


schlinge und zum garne wird. J. Paul Siebenk. 2, 40; in den Berliner strudeln und irrklüften. lit. nachl. 4, 264.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
irrkopf, m. jemand der im kopfe irre ist. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
irrköpfisch, adj.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: