Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ingleichen bis ingwerklaue (Bd. 10, Sp. 2116 bis 2117)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ingleichen, adv. aus in gleichem durch schwächung und zusammenrückung erwachsen, in der bedeutung in gleicher weise, auf gleiche art. die form in gleichem, später auch zusammen ingleichem, besteht seit dem 16. jahrh. und dauert noch im 17. (vgl. dazu auch imgleichen oben sp. 2065): wo ihr mir aber je den rechten meinen feindt nicht anzeiget, solt ihr all gemeiniglich in gleichem gestraft werden. Galmy 355; ingleichem stimmet auch Strabo mit dem Lactantius und andern in diesem ein, es seien die poeten viel älter als die philosophen. Opitz poeterey 4;

wir musten alle völker zu todtengräbern haben,
eh Deutschland in sich selbsten sie kunten recht vergraben.
noch sind sie mehr jetzt mühsam den cörper zu verwahren,
dasz in ihn neue geister nicht etwa wieder fahren,
dasz seine todtengräber es nicht sei wieder willig
ingleichem zu bestatten; vielleicht auch mehr noch völlig.
Logau 3, 190, 97;

ebenso früh findet sich auch ingleichen: ingleichen itemque Stieler 667; gaben i. f. gnaden mir eine binden und langen mantel, wie den andern junkern ingleichen. Schweinichen 1, 110; zu diesen äuszeren verhältnissen zähle ich die unruhen in Norwegen, den krieg mit dem jungen Fortinbras, .. ingleichen die rückkehr des Horatio von Wittenberg, die lust Hamlets dahin zu gehen. Göthe 19, 161;

das wunderschöne feldt,
wo sich der Thracier stets-sattes vieh enthält,
ingleichen Cylla auch, wo Phebus wird geehret.
Opitz 1, 217;

das liebe junge paar
empfängt euch, wie es soll, samt aller geister schaar,
die gott stets ümm sich hat. wir wünschen uns ingleichen,
dasz wir doch an den ort auch mögen bald gereichen,
da keine furcht mehr ist.
Fleming 131.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ingrichen, n. vgl. unter ingrün.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ingrimm, m. heftiger grimm, gesteigerter zorn; zu dem verbum entgrimmen, was theil 3 sp. 547 aus Gryphius nachgewiesen wird, gehörig (vgl. unter inbrunst, indenk). das wort wird bis ende des vorigen jahrhunderts in keinem wörterbuch aufgeführt, und kann in der schriftsprache zuerst aus Wieland nachgewiesen werden; dasz es, in mitteldeutschen gegenden wenigstens, in der volkssprache längst lebte, erhellt aus Frisch, der 1, 373b zwar nicht ingrimm, aber das doch aus diesem erst abgeleitete adj. ingrimmisch dolore ardens, fremens, als volksmäsziges kennt, wie dieses adj. auch schon bei Schuppius erscheint (s. unten). ingrimm gehört somit zu den wörtern, die im vorigen jahrh. aus dialecten in die büchersprache verpflanzt, diese mit einem eigenartigen reize belebten: ich habe sogar .. den krieg, der dich wieder in diese gegend trieb, blosz aus bedürfnis, meinem ingrimm luft zu machen, angefangen. Wieland 8, 383; sein ingrimm über die schöne Aruja. 410; es ist durchaus mit einem nicht verhehlten ingrimm geschehen. Schiller an Göthe 1, 131;

allmählich bekennen die schwestern einander was sie wissen,
und thun es lachend, um nicht vor ingrimm weinen zu müssen.
Wieland 5, 168 (n. Amadis 18, 15).

ingrimm, einer der ganz von ingrimm eingenommen, ganz ingrimm ist: ich kann nicht begreifen, was der alte ingrimm an mir ärmsten für händel sucht. Tieck g. n. 4, 279.

[Bd. 10, Sp. 2117]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ingrimmend, part. ingrimm habend: wälze die teuflischen augen ingrimmend im kopf herum! Göthe 12, 232.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ingrimmig, adj. und adv. voll ingrimm: eine ingrimmige miene, geberde; er ballte ingrimmig die faust; auch als verstärkendes adverb: der winter war ingrimmig kalt. Simrock sag. 1, 324.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ingrimmisch, adj. dolore ardens, fremens. Frisch 1, 373b (vgl. oben unter ingrimm): wann ihm (dem Hiob) gott unglück und widerwertigkeit zuschickte, so sasz er nicht und weinte wie ein ingrimmisches altes weib. Schuppius 140.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ingrün, adj. und subst.
1) als adj. sehr grün: ingrn, vast grn, perviridis Maaler 236b, mhd. ingrüene:

er schein ingrüene sam der louch
dem ab geschrôten ist der kil. Partenop. 12436 Bartsch.


2) als subst. eine immergrüne pflanze, theils wintergrün, vinca, theils auch eine art der waldrebe, clematis: pervinca ingrn, ingrun, ingrien, nd. ingrone Dief. 431a; vinca ingruene, inngrun 619c; tryuncula ingrun 598b; auch semperviva ingrun 526a (sonst hauslauch); darumb das es alzeit grün bleibt nent man disz kraut (pervinca) yngrün. Bock kräuterb. (1556) 149; s. Johans kraut, ingrün, abbisz, schellkraut (pflanzen, die hagel und donner abwenden). M. Sebiz feldb. 8; es gibt ein kraut ingrün, auf lateinisch vinca pervinca genandt. Hohberg 3, 2, 202a; inngrün (als pflanze die zu einem wundtranke gebraucht wird). 1, 307b. bei Maaler 236b ingrien, ein kraut, vinca pervinca, clema (von ingrn perviridis gesondert), 510c yngrn herba clematis; wahrscheinlich dasselbe ist Hohbergs ingrichen: wann die kuh gekalbet und die secundina bei ihnen bleibet, .. siede ingrichen und gib es ihr zu trinken. 3, 2, 240a. vergl. auch eingrün theil 3, 193.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ingusz, m. die form in die etwas gegossen wird, niederdeutsch ( Adelung), aber auch alemannisch, hier von dem bettsack gebraucht, in welchen die federn gegossen werden (anderswo inlet, s. d.): federiten oder ingüʒʒe zuo betten oder phulwen. Basler rechtsqu. 1, 112 (von 1427); ebenso bairisch. Schm. 1, 950 Fromm. sonst heiszen in den schmelzhütten ingüsse eisen mit rinnen, worein das geschmolzene silber oder gold gegossen wird. in beiden fällen richtiger eingusz (theil 3, 194).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ingut, adj. gutmütig, wolwollend, treuherzig, herzensgut. Vilmar 185; das mhd. inguot (Ben.-Müller 1, 589b).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ingwer, m. amomum zingiber, mhd. ingewer, ingwer, ingeber, neben gingibere, zinziber, aus dem lat. zingiber, griech. ζιγγίβερις übernommen, das auf den sanskritnamen der ostindischen pflanze çringa-wêra horngestaltet zurückführt. nhd. mundartlich auch ginfer, imper, niederd. engeber, engvar, ingeber, gemware (Nemnich 1, 234); zingiber ingeber, ingwer, engeber, igewer, imber, inber Dief. 635b; cinciber confectum confect von igwer, ingewer ebenda; zu solichen fischen (hecht und karpfen) nimpt man nach altem herkomen .. füntzehen masz weins, zwö masz essings, vier lot saffran, ein halbs pfunt ingepers ... Tucher baumeisterb. 124, 29; und galt (im jahre 1434) ain karg pipper zu Venedig 50 ducaten und 1 centen (centner) imber 16 ducaten. d. städtechron. 5, 155, 12; so wir wenen wir strafen, so rachen wir, und mischen und menken yngwer under müszdreck und pfeffer und ist gar ungewisz. Keisersberg sünden d. munds 36c;

bring zucker und kanehl,
succat und ingwer auch, des schwachen magens seel.
Fleming 38;

bei Hohberg fem.: man musz das glas allezeit wol buttern und schütteln, dasz die ingber (gestoszener ingwer) fein durcheinander komme. 1, 316b. — ingwer auch name anderer pflanzen: der wilde ingwer amomum zerumbet Nemnich 1, 233; deutscher ingwer, arum maculatum, aronswurz. 482; gelber ingwer, mülleringwer, curcuma longa, gilbwurz. 2, 1327.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ingwerklaue, f., plur. -klauen, die ästigen wurzelknollen der ingwerpflanze.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: