Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ineinsbildung bis infressig (Bd. 10, Sp. 2112 bis 2113)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ineinsbildung, f.: die ineinsbildung der Fichte-Schellingschen principien. Hall. jahrb. 1840 s. 498.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
infall, m. thätlichkeit, usurpation. Vilmar 185 (aus hessischen urkunden des 14. 15. jh.): auf das sechst impediment ist gerathschlagt, dasz cammerrichter festiglich uber dem halte, und keinen ex procuratoribus zugebe, noch gestatte, an dem die ordnung in extraordinariis (auszerordentlichen gerichtssachen) nicht ist, mit eigener handlung infals zu thun, extraordinarias zu turbieren und aufzuhalten, sonder sol ein jeder in dem, bisz die ordnung ihn erreicht, warten. cammergerichts-ordnung von Worms 1517 I § 15.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
infam, adj. aus dem lat. infamis, zuerst von Stieler 431 verzeichnet: infamer! es kostet dein leben. Lessing 1, 427; ich sehe schon, woran ich mit dir bin, du ehrvergessener, nichtswürdiger, infamer verführer, betrieger. 484; ah, das ist infam! Fr. Müller 3, 341. als adv.: das ärgert mich infam. s. erzinfam.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
infang, m. öffnung die etwas empfängt, aufnimmt, verschieden von einfang theil 3, 175 und wol zu empfangen zu stellen: so hatt das hirn dem magen gleich zween innfeng. Thurneiszer archidoxa 112.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
infanterie, f. fuszvolk, ital. infanteria und fanteria, von span. infante, ital. fante knabe, knecht, soldat zu fusz, franz. infanterie und im 16. jahrh. auch fanterie (Littré 2, 86c), ist seit dem 17. jahrh. ins deutsche übernommen: (verpflegungskosten) auf die infanterie alle 10 tage. Böckler kriegssch. (1668) 107;

der kaiserlichen infanterei
und auch der stolzen cavallerei.
Opel u.
Cohn 272 (von 1631).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
infel, inful, f. mütze eines bischofs oder abtes, mhd. infele und infel, aus dem lat. infula: mitra hube, infel Dief. nov. gloss. 254b; ynfel oder yfelen, bischoffsht, infula, mitra Maaler 510b;

[Bd. 10, Sp. 2113]


eur infel vor stahel glitzen (papst zum bischof). fastn. sp. 643, 12;

gester der bischoff begraben ward
in einem gwaltigen ornat.
ein berlene infel er auf hat
und auch ein silbern bischoffsstab.
J. Ayrer fastn. sp. 4a (2352, 22 Keller);

imfol in der magdeb. schöppenchronik: also dat 13 bischope und ebbede mit imfolen hir to samene weren. d. städtechron. 7, 250, 26. — inful, priesterbinde:

in seiner hand den güldnen zepterstab
umwunden mit des fernhin treffenden
Apoll geweihter inful.
Bürger 142b.

vgl. auch ifel sp. 2043.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
infeln, verb. mit der infel versehen, als bischof oder abt einsetzen: do besang in der erzbischoff selb ein selmesz und zwelf, e mer e minder, geynfelter korhern und bischoff dienten demselben erzbischoff z alter. d. städtechron. 4, 62, 12. vergl. infulieren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inflieszung, f. für das fremde influenz: influentia inflyeszung Dief. 297c; ich sprich, das ausz sonderer inflieszung des himmels, zu lieb dem eingieszenden bürstlein, die altiquitet und das geschlecht des herren Horgulantua vor andern sei in esse erhalten. Garg. 30a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
influenz, f. aus dem spätlatein. influentia.
1) bezogen auf den einflusz, den nach mittelalterlicher lehre die sterne, namentlich die planeten auf die erdengeschöpfe, vorzüglich den menschen üben: influentia, der einflusz, die würkung des gestirns. Nehring hist.-pol.-jur. lexicon (1736) 599; entstund alsbald ein solche änderung und alteration meines gemüths in mir, als ob alle influenzen desz himmels sich in demselben wie bei der sündflusz ergieszen. Fischart groszm. bei Scheible 8, 546; in freier anwendung:

dazu die nymfen dan durch ihrer augen brand
mit süszer influenz leuchteten wie cometen.
Weckherlin 850.


2) influenz, ansteckende seuche:

wenn durch das volk die grimme seuche wüthet,
soll man vorsichtig die gesellschaft lassen.
auch hab ich oft mit zaudern und verpassen
vor manchen influenzen mich gehütet.
Göthe 2, 13.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
influsz, m. für einflusz: influentia influsz Dief. 297c; der ort wo zwei glieder zusammen rühren: auch in allen enden des ganzen leibs mag solche generation geschehen wo commotiones sind, wo influsz sind zweier glieder, wo hülen in gleichen sind und dergleichen. Paracelsus opp. 1, 312 C.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
infressig, adj. zu einfressen 3, vgl. theil 3 sp. 180: also werden auch contracturen durch den wein, die dann langwirig sind, und heftig infressig in die glieder. Paracelsus opp. 1, 510 B.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: