Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
inbrunst bis indem (Bd. 10, Sp. 2105 bis 2107)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) inbrunst, f. und früher auch m. (wie das einfache brunst theil 2, 437).
1) glut körperlicher schmerzen oder krankheit:

heilen verwunter gift inbrunst.
H. Sachs 3, 2, 49a;

die inbrunst des hitzigen fiebers (die damit verbundene innere glut). Adelung.
2) heftiges verlangen: ob aber etwan unser sinlicheit wider sölche menschen, die uns schedigen, roch (rache) begert usz groszer bewegung und inbrunst. Keisersberg bilg. 7b;

zu deiner lehr trag ich inbrunst.
H. Sachs 2, 2, 47c;

zu dieser raisz hab ich inbrunst. 3, 2, 121c.


3) insbesondere edle glut, edles inneres feuer, reines verlangen: er mag nit bleiben im ersten ynbrunst, sunder er nimpt teglich ab in der andacht. Keisersberg baum d. sel. 10a; die inbrunst desz geists. Schuppius 724;

ach herr! durch deiner lieb inbrunst
vertreib der vorigen lieb dunst.
Weckherlin vorrede zu d. psalmen 5;

(ich hätte) zum wahren gott die arme
voll inbrunst ausgestreckt.
Gotter 2, 471;

wie oft hab ich die herrliche (die mutter gottes) gesehn
in ihrem glanz, die inbrunst der verehrer.
Schiller Piccol. 3, 3;

liebe, unschuld, inbrunst, sitte, ehre,
sind der züge fünf, die ich verehre.
Rückert 387.

überflüssig innere inbrunst: was er mit wohlgefallen nicht etwa nur, sondern mit innerer inbrunst erkannte. Herder z. phil. 10, 255.
4) aber auch unkeusche glut: mit irem untreglichem und unnötigem gesetz und erfunden fellen geben sie ursach gröszer und schendlicher unkeuscheit, denn irgend das fleisch mit seiner inbrunst und böser lust thun künd oder möcht. Luther 2, 41b;

solch inbrunst kanstu mir wol stillen ..
wann du nur thetst nach meinem willen!
J. Ayrer 444c (2232, 21 Keller).


Ein mhd. inbrunst ist nicht belegt, aber aus den adjectiven inbrünstec, inbrünsteclîch, inbrunstlîch zu folgern. das wort gehört, wie Wackernagel bereits gesehen hat, zu entbrennen, mhd. enbrinnen, wie imbisz, mhd. imbiʒ, inbiʒ zu enbîʒen, wie indenk zu entdenken; vgl. auch infang. aber indem man das präfix in- seinem wahren werte nach schon frühe nicht mehr fühlt, vielmehr für das adverbiale in, în (vgl. sp. 2082) nimmt, geschehen umdeutungsversuche, im 15. 16. jahrh., zu einbrunst (theil 3, 159): zelus eynbrunst Dief. 635a; Maaler hat der inbrunst, ardor, zelus, aviditas, cupido, cupiditas 236a, neben einbrünstig, fervens, flagrans, fervidus, impetuosus 123b; dein andechtig gebet macht dein herz und dein gemüt feiszt in andacht und im einbrunst. Keisersberg baum d. sel. 7a jetzt

[Bd. 10, Sp. 2106]


hat sich die form inbrunst ausschlieszlich wieder befestigt, aber man deutet sich das wort immer als eine brunst des innern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbrünstig, adj. und adv. , mhd. inbrünstec.
1) entbrennend, sich leicht entzündend, in eigentlicher bedeutung: inbrünstige kohlen. Schm. 1, 362 Fromm. (von 1591); das ein inbrünstige fackel enbrunnen sei in deinem herczen. Suso briefe 77 Preger; er ist das war feuer und liecht das enzunt und ymbrünstig macht. Keisersberg baum d. sel. 12a; von einer brennenden röte: der hett ein inbrünstige röte unter seinem angesicht, die so gar rot war, dasz sie herwider schein. buch d. liebe 267a.
2) übertragen, von dem heftigen feuer der inneren regungen: gedenk, wie inbrünstig und begirig du warest. Keisersberg baum d. sel. 8a; mit inbrünstiger begird der warheit nachfragen, ardere studio veri reperiendi Maaler 236a; ward darnach schwarz als ein koll von inbrünstigem hasz. Aimon bog. d; alle geschichten von Rübezahl, die er vor zeiten so inbrünstig angehört hatte. Musäus volksmährch. 230; inbrünstig beten; ein inbrünstiges gebet;

darnach mein herz inbrünstig dürst.
H. Sachs 2, 1, 6c;

ach ich weisz es noch wohl, wie er uns inbrünstig umarmte,
wie er uns an die klopfende brust mit zärtlichkeit drückte.
Klopstock 3, 47 (Mess. 1, 696);

und umarmt inbrünstig den mittler. 110 (3, 50);

inbrünstig des Eurytus tochter beklagend.
Voss;

leidenschaftlich:

rachgirig, zornig und inbrünstig.
B. Waldis Esop 4, 95, 154;

von heftigem heiligen verlangen: wissent furwar ir allerliebsten, das ich inbrünstig und geizig bin des ewigen hymelischen reichs. A. v. Eybe 52a; mit heiligem willen und inbrünstigen begirden. Keisersberg bilg. 3b.
3) namentlich häufig mit dem begriff liebe verbunden: von innbrünstiger lieb bezwungen. Bocc. (1580) 1, 86b; innbrünstige trew und lieb ... die er zu seinem vatter trug. Kirchhof wendunm. 23b; ward ich inbrünstig von ihr (meiner frau) geliebet. ehe eines mannes 280; Stratonikus liebte zu inbrünstig, um dem befehl, weiter an seine geliebte zu denken, gehorsam zu sein. Wieland 2, 92 (80); sie, die ihn so inbrünstig liebte. 182 (156); das halstuch .. das ich aus inbrünstiger liebe ergriff und zu mir steckte. Göthe 20, 94;

mein lieb ist so inprunstig heisz
und flammet in meines herzen kreisz
recht sam ein angezuntes werk. fastn. sp. 134, 1;

manch (manchem) man wirt so gar inprünstig
die lieb die er zu frauen treit. 692, 13;

ich hab sie je lieb so inbrünstig.
H. Sachs 4, 3, 2a;

dir bin ich der trauliche sänger von Chios,
welchen du oft mit dem laut inbrünstiger liebe genennet.
Voss Ilias, weihe an Stolberg 25;

daher: eure schönheit .. hat mein herz und verstand so gefangen, dasz ich wol hiebevor die scharfe pfeile des Cupidinis verlacht, so musz ich doch jetzo .. euch mein inbrünstiges herz in tiefer demuth aufopfern. Schuppius 550; ein kleines liebes andenken. dergleichen uns ein inbrünstiges mädchen in die lippe beiszt. Lessing 2, 100; der inbrünstige liebhaber. 501.
4) inbrünstig umgedeutet zu einbrünstig (vgl. oben inbrunst und theil 3 sp. 159): mehr ander sind gewesen, die mit einbrünstiger begiert begert haben leibliche schöne und sterke. Bocc. (1580) 1, 83b; offenbarten einander ire einbrünstige unsegliche liebe. Kirchhof wendunm. 320a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbrünstigkeit, f.: ich hab von keinem menschen kein solch ernst und inbrunstigkeit gesehen. Luther 3, 418b; ist er bald herfür und durch teuflische inbrünstigkeit zu herrschen ausz ehrgeiz gezogen. Kirchhof wendunm. 367b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbrünstiglich, adv.: htent eüch vor lawheit, farent für (geht vorwärts) häftigklich und inbrünstigklich. Keisersberg has im pf. Aa 5a; er wardt inbrünstiglich zornig. Aimon bog. f iij;

herz, sinn, mut und begier
sehnt sich inbrünstiglich nach ir.
H. Sachs 1, 112c.

in der form inbrünstiglichen:

weil mich inbrünstiglichen türst
nach reichtumb, was musz ich anfangen. 3, 3, 35c.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbrünstlichen, adv.: disen brief soltu ernstlich überlesen und betrachten und war nemen was dar an geschriben statt und dich inbrünstlichen darin keren. Keisersb. bilg. 5b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbrunstvoll, adj. und adv.:

(er) betete zur mutter inbrunstvoll
und breitete die hände nach ihr aus.
Bürger 146a.

[Bd. 10, Sp. 2107]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) inbürger, m. der das bürgerrecht an dem orte hat, wo er wohnt, gegensatz von DWB ausbürger (theil 1, 842).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbusen, m. das inwendige kleine gestrickte garn auf den vogelherden, welches zwischen die spiegelnetze zum fangen angebunden wird. Jacobsson 1, 337a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
indächtig, adj. eingedenk: das wir der sach indächtig wärn. Schm. 1, 485 Fromm. s. unten indenk.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
indelt, s. inlet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
indem , zusammenrückung der praeposition in mit dem, betont indém; erst nach der mhd. zeit neben dem älteren indes (s. d.) aufkommend. bis ins 17. jahrh. hinein erscheint oft das wort noch getrennt in dem gedruckt.
1) zu frühest bezeichnet die verbindung in dem (nach in spalte 2089 unten) allgemein einen zustand oder eine thätigkeit, die durch folgendes dasz mit abhängigem satze näher bestimmt wird (wofür später und heute darin dasz gebräuchlich): alsdann .. von etlichen junkfrowen ain newigkait geübt worden ist in dem, das sie zu lawtmerungen auf der gassen hoffüren gangen sein. Nürnb. poliz. ordn. 84; nachdem .. mancherlei geverde und vorteil fürgenomen, gesucht und gebraucht werden, besunder in dem, das ye zu zeiten etlich verkaufer ire ware und güter (die schon verkauft) .. andern lewten zu kaufen geben. 134; und noch später: deszgleichen haben nicht diese Pii auch die macht, die königreich ihrs gefallens auszzutheilen, in dem erwisen, dasz sie der zwo königin von Navarr und Engelland königreich haben dem nächsten, der sie einnimmt, geschenkt. Fischart bienk. 133a; (ihr) verscherzet also die barmherzigkeit gottes in deme, dasz ihr derselben gnade nur mit dem munde rühmet. Philander (1650) 1, 448.
2) dann als temporales adverb, die gleichzeitigkeit mit etwas vorher erzähltem betonend; in der verbindung indem so:

indem so sagt sie mir mit sondern märn,
wie das von gschlecht die besten, im landt
zu Bayrn, eur gnad unkhundig wärn.
Püterich in Haupts zeitschr. 6, 37, 29;

indem so kommt der Weislingen hergeritten. Göthe 8, 23;

indem so blitzt der erste strahl
der sonne, wie in eine höhle
voll nacht und graun, in seine seele.
Wieland 18, 223;

und als bloszes indem: indem kam Reynhart gerant, der zertrennet die ordnung. Aimon bog. Dj; inn dem (als das gesagt wird) kompt der groszbauchet krank an zweien krucken. H. Sachs 1, 466b; dem bauren wird bang zu muth, in dem tratt ein füchslein daher, dem legt der baur seine sache für. Schuppius 836; sie gedenken der Johanna, die an dem bette des sterbenden königs weine. indem tritt sie herein, und verkündiget den tod desselben. Lessing 6, 173; indem erscheint die wache, und führet den bischof auf befehl der neuen königin in eine engere haft. 175; indem liesz er zwei ströme von heiszen thränen aus seinen augen die wangen herabflieszen. 215; indem kamen die herzoge von Chartres und Fitzjames .. in vollem gallop heran gesprengt. Wieland 30, 76; indem kam auch die wittwe an und klagte. Schiller 1084; ich hielt den athem an mich und fuhr fort zu beobachten. indem kam von der andern seite des saals ein frauenzimmer. Göthe 23, 83;

indem ein convers (convertit) kam.
Altswert 234, 10;

inn dem da hört ich etwas lechtzen.
H. Sachs (auswahl von Götz) 1, 67;

als ich spacieret auf ein tag
vor einem wald an grnem hag,
in dem erhört ich ein gesprech. werke 1 (1558) 483a;

sie stutzt. was kann es sein? ein geist, nach seinen tritten —
besuch von einem geist! den wollt ich sehr verbitten,
denkt sie. indem eröffnet sich die thür,
und eh sies ausgedacht, steht — Fanias vor ihr.
Wieland 9, 92 (81);

indem seh ich, entflohn der feinde pfeilen,
den priester des Apoll bei mir vorüber eilen.
Schiller zerstörung von Troja v. 57;

mehr steigerung und häufung bezeichnend, wie jetzt zudem: weil er indem das seine schon weg hat. Schlampampe 2, 53; sie sieht indem ganz blasz aus. 41.
3) als temporale conjunction, gleichzeitigkeit zweier handlungen oder zustände bezeichnend, durch als, da oder während zu umschreiben. es leitet den vordersatz ein: in dem er aber also gedachte, sihe, da erschein im ein engel des herrn im trawm. Matth. 1, 20; es gieng ein seeman aus zu seen. und in dem er seet, fiel etlichs an den weg. 13, 4; unterdessen aber und indeme sie mich mit leerer hoffnung theils abspeisen, theils mit mir über das glück klagen, .. verläuft die güldene zeit.

[Bd. 10, Sp. 2108]


Schuppius 548; indeme ich verliere, gewinne ich, und indeme ich gewinne, verliere ich. 550; indem ich aus dem bette steige. Schiller an Göthe 1, 34;

inn dem ich nun erwacht hernach.
H. Sachs 1, 119a;

indem dasz nun der oheim mit ihm redte,
so fragt er ihn zu gleicher zeit,
ob er das letzte geld wol angewendet hätte?
Gellert 1, 187;

doch, auch indem ich dieses niederschreibe,
schon warnt mich was, dasz ich dabei nicht bleibe.
Göthe 12, 66;

in einem zwischensatze: als der könig, indem er sehr trunken war, bei ihr zu liegen begehrte. pers. rosenth. 1, 42; die logici, in deme sie fragen, ob die logica das ist die disputierkunst, ars vel scientia eine kunst oder wissenschaft seie, disputiren de lana caprina. Schuppius 417; im nachsatze einer erzählung oder beschreibung: dises ist die hantgeschrift die wir geschriben hand mit unser eignen hant, wenn die hend der menschen hond in gegeislet und gekrützigt, und umb der menschen willen hat er söllichs gelitten. und nit allein hant wir yn geschriben sunder ouch er selbs, in dem so er sich selbs hat dar geben. Keisersberg bilg. 4b; wie viel sind die vermeinen, sie thun ihrem christenthumb übrig genug, wann sie gedultig sind indem man sie nicht beleidiget? Schuppius 310; so sind also der poet und der strenge philosoph .. nicht zwei mit einander abwechselnde gestalten, sondern er ist beides zugleich; er ist das eine, indem er das andere ist. Lessing 5, 3;

sie fassen ihren feind mit wuth,
indem ich nach des thieres lende
aus starker faust den speer versende.
Schiller kampf mit d. drachen v. 219,

oder einer behauptung: der wil wirt bösz in dem so er dye creatur unordlich begert. Keisersb. bilg. 5c; es würde thöricht sein, wenn ein staat diese maximen annähme, indem alle andern die gegenseitigen befolgten. Garve anmerk. zu Cic. de off. 3, 185.
4) als causale conjunction, unmittelbare folge des einen aus dem andern bezeichnend. im vordersatze: in deme Nero die bösen und übelthäter gestrafet und ausz dem wege geraumet hat, ist er löblich zu preisen. Schuppius 527; indem das gefäsz aus unvorsichtigkeit aus den händen gefallen ist, so ist kein ander mittel, als man kleibe es so gut man kan, zusammen. pers. baumg. 9, 4; indem er bedürftigen talenten aller art über frühere oder spätere verlegenheiten hinaus .. half, gewann er sich .. viele freunde. Göthe 25, 294; im zwischensatze: Fabius Cunctator bei den Römern thet dem Hannibali irem schädlichen feindt, der fünfzehen jar in Italia lag, inn dem das er in aufhielt und kein schlacht lifern wolte, wirser denn alle hauptleuth zuvor gethon hetten mit allen schlachten. Agr. spr. 73b; im nachsatze, in den frühesten beispielen noch mit so verbunden: also schonen ir üwers lybs, lond üch hert und grüselich syn in dem so wir nit schonen, aber ir on zwifel mit üweren schonen sind vil grüszlicher. Keisersberg bilg. 3d; also verzyhen wir und lassen noch die schuld, nit allein unsern schuldnern, sunder ouch allen andern bilgern in diser zyt, in dem so wir sie alle lieb haben usz christlicher liebe. 6a; theils auch als bloszes indem: ein jeglicher der do letzt (verletzt) sin nechsten wider den willen gotz .. der tht wider dʒ gebot gotz, in dem er gebüt: hab den nechsten lieb als dich selbs. 6b; klagte mit vielen seufzen und thränen, dasz er in ein grosz unglück gerahten sei; in dem er zu Cölln mit einem vornehmen cavallier kugeln gewechselt und denselben erschossen hab. Schuppius 254; du siehest selbst dieses Butyrolambii pariseisches, giftiges, boszhaftiges herz und gemüht, in dem er mich alsbald ohn einige gnaden in die höll verstoszen wil, weil ich etwan ein paar fabeln erzehlet habe. 598; und bezeugens die augenscheinlichen monumenten, indem in Schweden hin und wieder alte runische schriften zu finden. pers. reisebeschr. 2, 3; weil ich mit dem obristen befehlhaber .. bekandt war, indem wir nahe bei einander wohneten. pers. baumg. 8, 13; meine offenheit schien ihm zu gefallen, indem er sie mit groszer freundlichkeit erwiederte. Göthe 25, 297; er (Herder) hatte den vorhang zerrissen, der mir die armuth der deutschen literatur bedeckte, .. an dem vaterländischen himmel blieben nur wenige bedeutende sterne, indem er die übrigen alle nur als vorüberfahrende schnuppen behandelte. 26, 8; von der treue des gemähldes einer theatralischen wirthschaft und liebschaft kann ich mit vieler competenz urtheilen, indem ich mit beiden besser

[Bd. 10, Sp. 2109]


bekannt bin, als ich zu wünschen ursache habe. Schiller an Göthe 1, 36; durch dieses buch bin ich in meiner arbeit sehr gefördert, indem es vor- und rückwärts weist und indem es begränzt, zugleich leitet und führt. 56;

lasz mich, dieweil ich musz. schau, was mich von dir reiszt.
und sei mit dem vergnügt, in dem du warlich weist
dasz ich, o schwester, dich mehr, als die liebste liebe.
P. Fleming 614;

in der verbindung indem und:

sind sie nun in verlust getreten,
hand sie sich selber drein gewetten,
indem und sie mit tyrannei
wolltend zwingen zur lugnerei,
die die rein wahrheit hand bekannt.
Opel und
Cohn 55, 199.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: