Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
inbein bis inbrunst (Bd. 10, Sp. 2104 bis 2105)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) inbein, n.?: im stechen (beim wettschieszen) verlor ers nimmer, es wer dann die senn zerstochen, verruckt oder zerbrochen: oder das schlosz hett gelassen: oder ein wind hett ihn angeblasen: oder einer hett ihn gestoszen: oder der stul wer verritscht: oder der fusz wer ihm geglitscht: oder der stand war uneben: oder hett was umb das inbein geben: oder die senn war zu lang: dasz ihm der schusz nidersank. Garg. 181b. — In Gersdorfs feldb. der wundarznei kommt ein der eigentlichen bedeutung nach eben so dunkles igenbein vor: die musculi seind beschaffen in dem buch, in z sterken, und z helfen den anderen glideren ire überflüssigkeiten usz z treiben. und seindt an der zal viii secundum Galenum .. die anderen zwei gon von den linken rippen z der rechten der igenbein, und krümment sich durch das mittel des buchs als ein andres kreüz. s. 11.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbetrachtnahme, f. erst in neuester zeit aus der formel in betracht nehmen (sp. 2102) gebildet, schwerfällig und nicht zum vortheil der sprache.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbewohnt, part. zu einbewohnen, einwohnen (vgl. unter in sp. 2082): denn seind wir von natur und geburt des newen menschen, ausz got geborn .. z allem gten angericht, inbewonet, gelert, getriben, und auszgeschaffen vom hailigen gaist. S. Frank parad. 144a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbild, n. bild innerhalb unser, das in unserm innern entsteht: das gespenst ist etwas sichtbar-unsichtbares, das gegenbild eines inbildes, einer schwerbewuszten innern schuld. Zelter an Göthe 1, 188.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbilden, verb. innerhalb, in seinem innern bilden, neben einbilden theil 3, 149 fg. der unpersönliche gebrauch ist an diesem orte belegt; auch persönlich: imaginari inbilden Dief. 286c (oberdeutsch, 15. und anfang des 16. jahrh.); etlich sind nit allweg gehorsam, als do ist die inbildende kraft, die begirliche kraft und die zornliche kraft. Keisersberg bilg. 8b; deren (der innerlichen kräfte) ein .. ist die fantasy oder inbilderin, die msz allwegen geschwetzt haben, das ist, sie mag nit müszig gon, sie inbildet und fantasiert allwegen. 8d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbilderin, f. die im innern sich ein bild von etwas macht. Keisersberg bilg. 8d. s. unter dem vorigen.

[Bd. 10, Sp. 2105]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) inbildung, f. das bilden im innern: fantasia trugnisse o. ein selb komende ynbildunge Dief. 225a (oberdeutsch, 15. jh. neben elbisch betrugnisse, eynbildunge selbkomende unbedocht daselbst); eyn inbildung ł unbedachtes ynkummen ł ein trgnusz ebenda; disz sind dye innerlichen kreft, die neigung, die bewegung, die begirden, dye inbildung, dye fantasyen, die gedenk, und dye zornliche kraft. Keisersberg bilg. 8d; (die vernunft soll die inbilderin) recht ordnen und anwysen z heiligen und gten inbildingen und fantasien von dem lyden Christi. ebenda; würstu also getroffen in dynem herzen durch den mund des predigers oder durch din lesen, oder durch andere gte inbildung und bewegung. 11b. später vor einbildung verschwunden; wenn bei Rist inbildung wieder erscheint: bäurische seelen voller hoffertiger inbildungen stecken. adel. hausvatter (1650) 19, so ist das wol nach dem zu in A, 2 sp. 2082 gesagten zu nehmen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbleibend, part., dem lat. immanens nachgebildet: darumb nennen die theologen solche geburt des sons, eine inbleibende geburt, die nicht aus der gottheit falle, sondern allein vom vater kome, und in der gottheit bleibe, also des heiligen geists ausgang heiszen sie ein inbleibenden ausgang, die (l. der) nicht aus der gottheit gehe, sondern allein vom vater und sone, und in der gottheit bleibet. Luther 6, 542b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inblick, m. für einblick: sie erhalten durch das gesagte einen klaren inblick in das thatsächliche dieses als hochverrath bestraften verbrechens. Weserzeitung no. 1173.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbraun, adj. infuscus, infuscatus. Maaler 236a; inbraun, idem est quod lauterbraun, dunkelbraun. Paracelsus chir. schrift. 552 C.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbrunst, f. und früher auch m. (wie das einfache brunst theil 2, 437).
1) glut körperlicher schmerzen oder krankheit:

heilen verwunter gift inbrunst.
H. Sachs 3, 2, 49a;

die inbrunst des hitzigen fiebers (die damit verbundene innere glut). Adelung.
2) heftiges verlangen: ob aber etwan unser sinlicheit wider sölche menschen, die uns schedigen, roch (rache) begert usz groszer bewegung und inbrunst. Keisersberg bilg. 7b;

zu deiner lehr trag ich inbrunst.
H. Sachs 2, 2, 47c;

zu dieser raisz hab ich inbrunst. 3, 2, 121c.


3) insbesondere edle glut, edles inneres feuer, reines verlangen: er mag nit bleiben im ersten ynbrunst, sunder er nimpt teglich ab in der andacht. Keisersberg baum d. sel. 10a; die inbrunst desz geists. Schuppius 724;

ach herr! durch deiner lieb inbrunst
vertreib der vorigen lieb dunst.
Weckherlin vorrede zu d. psalmen 5;

(ich hätte) zum wahren gott die arme
voll inbrunst ausgestreckt.
Gotter 2, 471;

wie oft hab ich die herrliche (die mutter gottes) gesehn
in ihrem glanz, die inbrunst der verehrer.
Schiller Piccol. 3, 3;

liebe, unschuld, inbrunst, sitte, ehre,
sind der züge fünf, die ich verehre.
Rückert 387.

überflüssig innere inbrunst: was er mit wohlgefallen nicht etwa nur, sondern mit innerer inbrunst erkannte. Herder z. phil. 10, 255.
4) aber auch unkeusche glut: mit irem untreglichem und unnötigem gesetz und erfunden fellen geben sie ursach gröszer und schendlicher unkeuscheit, denn irgend das fleisch mit seiner inbrunst und böser lust thun künd oder möcht. Luther 2, 41b;

solch inbrunst kanstu mir wol stillen ..
wann du nur thetst nach meinem willen!
J. Ayrer 444c (2232, 21 Keller).


Ein mhd. inbrunst ist nicht belegt, aber aus den adjectiven inbrünstec, inbrünsteclîch, inbrunstlîch zu folgern. das wort gehört, wie Wackernagel bereits gesehen hat, zu entbrennen, mhd. enbrinnen, wie imbisz, mhd. imbiʒ, inbiʒ zu enbîʒen, wie indenk zu entdenken; vgl. auch infang. aber indem man das präfix in- seinem wahren werte nach schon frühe nicht mehr fühlt, vielmehr für das adverbiale in, în (vgl. sp. 2082) nimmt, geschehen umdeutungsversuche, im 15. 16. jahrh., zu einbrunst (theil 3, 159): zelus eynbrunst Dief. 635a; Maaler hat der inbrunst, ardor, zelus, aviditas, cupido, cupiditas 236a, neben einbrünstig, fervens, flagrans, fervidus, impetuosus 123b; dein andechtig gebet macht dein herz und dein gemüt feiszt in andacht und im einbrunst. Keisersberg baum d. sel. 7a jetzt

[Bd. 10, Sp. 2106]


hat sich die form inbrunst ausschlieszlich wieder befestigt, aber man deutet sich das wort immer als eine brunst des innern.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: