Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
in bis inbilden (Bd. 10, Sp. 2103 bis 2104)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) in , aus in den zusammengezogen.
1) aus in mit dem acc. sg. masc. den; seit dem 16. jahrh. bis zum 18. recht gebräuchlich, von neueren schriftstellern aber, wenigstens in gewählter rede, gemieden: der krank schaut in spiegel. H. Sachs 1, 467b; der arzt greift mit der zangen in bauch. 467c; nach zweien tagen, ongefehr eine stund in tag, kamen die verschnittenen wider. buch d. liebe 211c; ei wie treffens diese romanistefeind so mächtig wol mit den zänen inn treck. Fischart bienk. 47a; lehrten sie brot inn wein dunken. ebenda; welches der herr .. wie thumm und ungeschmack salz inn weg will stürzen lassen. Mathes. Sar. 147a; schlugen also ihre ganze beute in wind. Simpl. 1, 47 Kurz; und wünschte sie (die im kamin hängenden schinken) .. meinen cameraden in wald. 235; indem er das buch wieder in schrank trägt. H. L. Wagner wolthät. unbek. 20; will dir das nicht in kopf? der junge Göthe 2, 403 (werke 33, 288); dann ist die waldfrau schuld, dasz uns die sterne nicht in schosz gefallen sind. Scheffel Ekkeh. (1855) 101; das wasser ist die Murg und geht in Rhein. 205; war Conrad mit ihm in Odenwald gewandert. 332 und noch oft (eben so an für an den s. 159. 287. 456); pedantisch in'n geschrieben: wie ich zu ihrer mutter in'n laden kam. Holtei Lammfell 19;

auch wer auf dem gebirge grosz
gestandten ein alt heidnisch schlosz
inn grund verstöret vor vil jaren.
H. Sachs 1, 293b;

eh ich dir schlag die zän inn hals. 479a;

wenn man ein pawern stiesz in sack
würdn doch die stifel herausz ragen. 472d;

nach gewonheit ich in garten gieng.
P. Rebhun in Tittmanns schausp. des 16. jahrh. 1, 63, 274;

und werfet in in abgrund hinab.
P. Meckel ebenda 273, 513;

so schlags in wind, lasz dichs anfechten nicht.
Lobwasser psalmen Davids (1595) 29a;

ach, fieng der reutknecht an,
werd ich denn auch in himmel kommen?
Gellert 1, 260;

wie, was? Pulcheria wär melancholisch worden?
sprich, lügner, lieber gar, sie trat in nonnenorden.
Lessing 1, 127;

dann hätt ich dich selbst
in ersten kampf, zur probe deines muths,
begleiten können. 2, 510;

wer lehret ihn (den löwen) dem bär
die neuen klauen, unversucht doch keck,
in nacken schlagen? ebenda;

ein bienchen trank und fiel in bach.
Michaelis im Leipz. musenalm. 1779 s. 267;

in froschpfuhl all das volk verbannt,
das seinen meister je verkannt.
Göthe 13, 131 (Hans Sachsens poetische sendung).


2) seltener für in den, dat. plur.: wann man im Elsasz inn kellern den wein feuret. Fischart bienk. 112a; in der Eifel oder in freien bergen. 115a; ach! mein ganzes geblüte starrt mir in adern! C. F. Weisze kom. opern 97.
3) endlich begegnet auch in als schwächung für im: gottes augen aber sind heller als die sonne und sehen alles, was im finstern und in verborgenen winkel geschiehet. Schuppius 262. vgl. im und ins.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
in-, verstärkendes präfix zu adjectiven, ist nur das in diesem sinn angewendete adverbium in aus inne; vgl. inbraun, ingrün, ingut.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbegriff, m. das was innerhalb seiner etwas anderes begriffen, umschlossen hält, summa, complexio, comprehensio; die umschlossene sache steht im genitiv oder mit der praep. von vermittelt. das wort wird zuerst von Steinbach verzeichnet (seine

[Bd. 10, Sp. 2104]


hauptquelle Hederich hat es nicht): inn begrieff, compendium, ein inn begrieff aller tugent, conspectus omnium virtutum. 1, 641; dann von Frisch 1, 373a mit wesentlich weiterer bedeutung: inbegriff, area ambitu adstricta, locus in finibus suis contentus; item, quae in libro aliquo continentur; in letzterer beziehung braucht Kant der inbegriff eines buches. 8, 17, der sonst das wort im heute gewöhnlichen sinne öfters anwendet: der weite inbegriff einer vorzüglichen erkenntnis. 8, 10; die sphäre der ausgebildeten natur ist nur ein kleiner theil desjenigen inbegriffs, der den samen zukünftiger welten in sich hat. 324; die dauerhaftigkeit, die bei den anstalten der schöpfung an den groszen gliedern ihres inbegriffs angetroffen wird. 9, 3; bei andern: mit dem geliebten heimgehen ist der inbegriff aller seligkeit. Bettine briefe 2, 107;

ja selbst von einem grün- und bunten garten ..
scheint er (der schweif des pfauen) der inbegriff und auszug recht zu sein.
Brockes 4, 165;

als glied des deutschen reichs, des inbegriffs von reichen,
das hohe bürger hat.
J. E. Schlegel 4, 12;

drangvoller wünsche holden inbegriff,
erfüllung hoffend, heiter zu gestehn.
Göthe 9, 251;

wenn ich den inbegriff von meinen sorgen
dir auch eröffne. 273;

du (phiole) inbegriff der holden schlummersäfte,
du auszug aller tödtlich feinen kräfte. 12, 42;

musz ich an diesem hingestreckten leibe
den inbegriff von allen himmeln sehn? 124;

von personen: Julius, inbegriff aller vollkommenheiten! Leisewitz Jul. v. Tarent 2, 6; soll ich Mariannen verlieren! die letzte meiner hoffnungen, den inbegriff meiner sorgen? Göthe 7, 139; ihr werdet in ihm den inbegriff aller gaben finden, die ein kavalier nur wünschen kann zu sehn. Shakesp. Haml. 5, 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbegriffen, part. von einbegreifen theil 3, 148, innerhalb einer sache begriffen, beschlossen (vgl. unter in oben sp. 2082): in dieser summe sind alle unkosten inbegriffen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbehalten, verb. wie inne behalten und einbehalten (th. 3, 148): erblich eigen inbehalten, besitzen und gebrauchen. Grotens gesch. von Northeim (1723) 22.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbei, praep. für einfaches bei, der bildung nach dem anbei zu vergleichen:

sie begruben den ritter im schlosse fein,
das mägdlein inbei ein brünnelein.
Stilling 1, 28.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbein, n.?: im stechen (beim wettschieszen) verlor ers nimmer, es wer dann die senn zerstochen, verruckt oder zerbrochen: oder das schlosz hett gelassen: oder ein wind hett ihn angeblasen: oder einer hett ihn gestoszen: oder der stul wer verritscht: oder der fusz wer ihm geglitscht: oder der stand war uneben: oder hett was umb das inbein geben: oder die senn war zu lang: dasz ihm der schusz nidersank. Garg. 181b. — In Gersdorfs feldb. der wundarznei kommt ein der eigentlichen bedeutung nach eben so dunkles igenbein vor: die musculi seind beschaffen in dem buch, in z sterken, und z helfen den anderen glideren ire überflüssigkeiten usz z treiben. und seindt an der zal viii secundum Galenum .. die anderen zwei gon von den linken rippen z der rechten der igenbein, und krümment sich durch das mittel des buchs als ein andres kreüz. s. 11.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbetrachtnahme, f. erst in neuester zeit aus der formel in betracht nehmen (sp. 2102) gebildet, schwerfällig und nicht zum vortheil der sprache.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbewohnt, part. zu einbewohnen, einwohnen (vgl. unter in sp. 2082): denn seind wir von natur und geburt des newen menschen, ausz got geborn .. z allem gten angericht, inbewonet, gelert, getriben, und auszgeschaffen vom hailigen gaist. S. Frank parad. 144a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbild, n. bild innerhalb unser, das in unserm innern entsteht: das gespenst ist etwas sichtbar-unsichtbares, das gegenbild eines inbildes, einer schwerbewuszten innern schuld. Zelter an Göthe 1, 188.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
inbilden, verb. innerhalb, in seinem innern bilden, neben einbilden theil 3, 149 fg. der unpersönliche gebrauch ist an diesem orte belegt; auch persönlich: imaginari inbilden Dief. 286c (oberdeutsch, 15. und anfang des 16. jahrh.); etlich sind nit allweg gehorsam, als do ist die inbildende kraft, die begirliche kraft und die zornliche kraft. Keisersberg bilg. 8b; deren (der innerlichen kräfte) ein .. ist die fantasy oder inbilderin, die msz allwegen geschwetzt haben, das ist, sie mag nit müszig gon, sie inbildet und fantasiert allwegen. 8d.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: