Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
iltis bis imbiszgast (Bd. 10, Sp. 2061 bis 2065)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) iltis, m. mustela putorius (bei Nemnich auch neutr.). der name dieses thieres schwankt bedeutend in der form: ahd. illitiso (Graff 1, 238) und elledis (Schm. 1, 60 Fromm.), mhd. eltes, iltis, und elteis, alteis, iltig, eltechs (vgl. Megenberg s. 516 Pfeiffer), letztere form vielleicht an dachs angelehnt, ein verwandtes elnte, ellentes, elintisel, heltenze ist auf die hyäne gewendet, vgl. Lexer wb. 1, 541. Dief. 277a, wie auch in dem MS. 2 der Lüneburger ritteracademie nach Gödekes mittheilung sich die glosse hyena ilteis findet; nhd. nach den landschaften verschieden: bair. elledeis (Schm. a. a. o.), in Tirol ilkes (Fromm. 6, 157), in Kärnten eltas (Lexer 148), rhein. eltes (eltes, viverra, silvestris mustela Alb. hh 2a); nassauisch ilser, elser (Kehrein 127), düringisch ilte (Rüling beschreibung von Nordhausen 16), obersächsisch iltnisz (Fleming teutsch. jäger 1, 147b. 399a), auch im östr. Schlesien und Böhmen iltnis, eltnis, am böhm. Erzgebirge nelkens (Fromm. 5, 474); migale eltnys Dief. mlat.-hochd.-böhm. wörterb. 182; schles. ilster (Steinbach 1, 810 als neutr.), in Niederdeutschland ilk, ülk, elk, illink, ullink (Fromm. 2, 319. 5, 149), sonst auch elske, elbthier, elbkatze, ellenkatze (Nemnich 3, 676); im Bernbiet däs, däsen (Stalder 1, 269); schwed. iller, dän. ilder. die betrachtung dieser verschiedenen formen lehrt, dasz wir es mit einem verdunkelten compositum zu thun haben, dessen beide theile il und tis auch selbständiges leben, theils in weiterbildungen, entfalteten. was den letzten theil anbetrifft, dessen vollere form teis, deis war, so ist zur erklärung an deisen schleichen, leise gehen (2, 914) gedacht, in dem ersteren aber zusammenhang mit mythischen vorstellungen vermutet worden (vergl. unter ellendeis theil 3, 411), was die deutliche anlehnung des ersten compositionstheiles an elb und der weitere name des thieres teufelskind (Nemnich a. a. o.) stützt.
Der iltis, als gefährlicher feind der hennen, wird gefürchtet: der eine von ihnen hatte bösen leumund wegen allerlei, und sah ihn und den iltis niemand gern auf seinem hof. Hebel (1838) 3, 16; sein fell wird verwendet:

seine schläfe
schüzet ein lederner helm von einem felle des iltis.
Stolberg Il. 10, 326;

der gestank dieses thieres wird betont: alle geschlächt der wiselen, so sy mit zorn gereizt, schmöckend stark und stinkend, vorausz der iltis, dennethar er bei den Latineren den nammen bekommen hat. Forer thierb. 152a; iltis, schimpfname für ein weib (vgl. iltisbalg):

du iltis, das ich dich solt zerreiszen,
nun hast du je ein eisen verrend (abgelaufen)!
H. Sachs 1, 479c.


Ein vornehmlich indisches thier, manis pentadactyla, das kurzgeschwänzte schuppenthier, heiszt auch der gepanzerte iltis. Nemnich 3, 503.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
iltisbalg, m. balg, fell eines iltis. seine gelbe farbe und böser geruch veranlassen den gebrauch des wortes als schimpfwort für ein verlebtes weibsbild:

du diebin, du iltesbalk du gelber.
H. Sachs 1, 512d;

dasz du in all hurnwinkel schleufst,
mit iltesbälgen friszt und seufst. 4, 3, 20a;

[Bd. 10, Sp. 2062]



würf sie mir aber ein andres fur,
und schüldt mich für ein alte hur,
ein iltisbalg und ehbrechrin,
ein wettermacher und zauberin.
B. Waldis Esop 4, 68, 43;

ein jeden dünkt sein ildniszbalk
sei ein sperber und schöner falk.
Eyering 2, 116.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
iltisfalle, f. falle für einen iltis.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
iltisfell, n. fell eines iltis.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
iltisgarn, n. garn zum fange des iltis.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
iltishaut, f. wie iltisbalg, auch als schimpfwort für ein weibsbild: pfui, Uli! so ein haargesicht, so eine iltishaut, so einen tanzbär (wie die alte Ursel)! mir sollt keiner mehr auf einen büchsenschusz nahe kommen, der sich an einer solchen dreckpatsche beschmiert hätte! uhi! wie stinkst! armer mann im Tockenburg 72.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
im , verschmelzung der praep. in mit dem dat. sing. des männlichen und neutralen artikels, mhd. ineme, inme, imme, ime. sie hat sich seit dem 16. jahrh. so eingebürgert, dasz die fälle der verschmelzung gegen die wo in und dem unverbunden auf einander folgen, die weitaus bevorzugteren geworden sind, wobei die freiere weise des 16. jahrh., die noch beide formen neben einander in éinem verse verwenden konnte:

der hett vertrunken all das sein
im bier und in dem guten wein.
B. Waldis Esop 4, 68, 4,

heute einer gröszeren strenge, die nur éine von beiden formen zuläszt, hat weichen müssen. heutiger sprachgebrauch läszt in einer anzahl von fügungen überhaupt nur im, und nicht mehr in dem zu, in solchen nämlich, wo ein allgemeinerer sinn das übergewicht der praeposition läszt, der artikel im werte zurücktritt; zum theil fehlte in der ältern sprache hier der artikel überhaupt (vgl. unten no. 3. 4). im steht
1) wenn das neutrum von adjectiven substantivisch gebraucht wird. wir sagen nur: im allgemeinen, im besondern, im einzelnen, im ganzen; im groszen; er war im kleinen treu; die sache liegt im argen; sich im stillen freuen; im trüben fischen; im dunkeln ist gut munkeln;

er habe denn mit mir gefühlt,
wie sanfte sichs im finstern spielt.
Günther 199;

nach mittage saszen wir
junges volk im kühlen.
Göthe 1, 15;

wie ergötz ich mich im kühlen
dieser schönen sommernacht! 46;

und als sich gegen den abend
îm stillen alles verlor. 105;

was ich besitze, seh ich wie im weiten. 12, 6;

sie durfte frei im freien sich ergehen.
Schiller braut v. Messina v. 1609;

noch bei Opitz aber findet sich:

es ist zeit hinausz zu schauen,
und sich bei den frischen quellen
in dem grünen zu ergehn. 2, 206;

im besonders auch vor superlativen (vgl. dazu unter am 1, 275 fg.): nicht im mindesten, im geringsten, entferntesten nicht; er war auch im kleinsten ehrlich; ohne dasz ich mich im geringsten etwas dergleichen .. hätte vermerken lassen. Simpl. 3, 106 Kurz.
2) bei allgemeineren ortsangaben: wir speisten im garten; dieser fisch findet sich nur im meere; im flusse ist die wassermenge geringer, als im strome; das dorf liegt schon im badischen, nicht mehr im würtenbergischen; ich lag damals im Tauber-grund mit andern beschädigten mehr. Simpl. 3, 246;

ja, wär im meere lauter wein.
Lessing 1, 87;

ich ging im walde
so für mich hin.
Göthe 1, 27;

aber im gebirge dröhnet
knall auf knall den tag entlang.
Uhland ged. 290;

auch uneigentlich: im Schiller lesen; er ist im Göthe völlig zu hause; das steht im Fiesco; auch rücksichtlich der sprache heiszt es im deutschen, im lateinischen, im französischen; er hat im englischen schon bedeutende fortschritte gemacht; im griechischen heiszt das so, im sanskrit so; habe Soliman den zweiten gesehen, der hier (in Wien) zum erstenmale im deutschen (in deutscher übersetzung) aufgeführet wird. E. C. König bei Lessing 13, 244;

im deutschen lügt man, wenn man höflich ist.
Göthe 41, 101.


3) bei allgemeineren zeitangaben: im frühling, im sommer, im herbst, im winter; im lenz; im nu; im moment; im augenblick;

[Bd. 10, Sp. 2063]


führet mich im augenblick,
ach, mein weg zu ihr zurück.
Göthe 1, 77;

im tage, im jahre; im alterthume, im mittelalter; im leben komme ich nicht wieder dahin; im tag legt man mich (sagt der hund) gefangen. Pauli schimpf u. ernst 259 Österley; unsere wein sind der art, dasz sy erst im alter gt werden. Wickram rollw. 20, 21 Kurz;

heur geschach mir ein solchs im meien. fastn. sp. 520, 22;

das der wolfsbalk ist so gehitzt
das er mitten im winter schwitzt.
B. Waldis Esop 4, 77, 62;

was wird im alter mich vergnügen?
Cronegk 2, 233,

wofür mhd. nur in alter:

sît sprach er in alter: ich lerne
daʒ ich schaft muoʒ lâʒen.
Wolfram Tit. 1, 3;

nun im frühling, ach! ists
um die freuden gethan.
Göthe 1, 32;

greis, im frühling brech ich rosen!
Uhland ged. 220;

im wunderschönen monat mai,
als alle knospen sprangen.
H. Heine 15, 90.

auch wenn eine solche zeitangabe in dem infinitiv einer handlung inbegriffen ist: das man kein hamer noch beil noch irgend ein eisen gezeug im bawen hörete. 1 kön. 6, 7; im einreiten .. hat sie (die kaiserl. majestät) die euangelischen fürsten zu sich foddern lassen. Luther 5, 27a; im essen hat der wirdt dem lanzknecht gar ein sauren wein fürgestellt. Wickram rollw. 20, 13 Kurz; der doctor besichtiget das wasser und im besehen lachet er. 16, 2; hört er an den gassen ungeferd im fürgan in einem haus ein grosz geschrei. 35, 13; als sy .. im heimziehen waren. 28, 2; das ist im umsehen fertig; das mach ich im schlafen; er fiel im laufen;

Philinde singt und glaubt im singen
sich selbsten eine schäferinn.
Cronegk 2, 225.


4) bei substantiven des zustandes, der lage, der handlung brauchte die alte sprache die praep. ohne artikel; mhd. in strîte, in kampfe (Barl. 110, 33), in zorne (Parz. 364, 6), in slâfe (476, 29), in troume (Walther 75, 23), u. s. w., das 16. jahrh. verwendete hier auch den unbestimmten artikel: in einem zorn. Wickram rollw. 21, 13 Kurz. jetzt wird der artikel noch bei einigen masculinen gespart: in kummer sein, in zweifel stehen:

wie ein mann, dem zwei geschäft obliegen,
steh ich in zweifel, was ich erst soll thun. Shakesp. Hamlet 3, 3;

und gewöhnlich bei den femininen: lasz mich in ruhe; ich bin in furcht, angst, noth, gefahr; ich lebe immer in sorge; sonst aber bei masculinen und neutren tritt die mit dem artikel verschmolzene praeposition auf: den seinen gibts der herr im schlafe; im traume sah ich dich; im streite tapfer; Hans im glücke; denn im tode gedenkt man dein nicht. ps. 6, 6; erleuchte meine augen, das ich nicht im tode entschlafe. 13, 4;

mitten wir im leben sind
mit dem tod umbfangen.
Luther 8, 367a;

mich dünkt, die alte spricht im fieber.
Göthe 12, 130;

ihr sprecht im fieber, einer wie der andre.
Schiller Wallensteins tod 5, 5;

dann schwuren wir herzlich, bei ja und bei nein,
im leben und tode getreu uns zu sein.
Bürger 59b;

ich hab im traum geweinet.
H. Heine 15, 117;

nie hat dies schiff im sturme so geschwanket
wie unser häuschen, wenn mein weib gezanket.
Uhland ged. 432;

alles im sturme rings, groszes und klein!
Mühler 'grad aus dem wirtshaus'.


5) ähnlich bei angabe der art und weise, des grundes, der möglichkeit; auch hier bleibt das fem. ohne artikel: in güte und liebe; in freundschaft; in erwägung; in hoffnung. Wickram rollw. 29, 23 Kurz; das masc. und neutrum nicht: im ernst, im scherz etwas thun; im vertrauen gesprochen; im falle meines todes; im grunde genommen; Minna. aber es giebt eine gewisse, kalte, nachläszige art, von seiner tapferkeit und von seinem unglücke zu sprechen — Tellh. die im grunde doch auch geprahlt und geklagt ist. Lessing 1, 542;

mit diesen worten, halb im schimpf und halb
im ernst gesprochen.
Wieland 18, 18;

ich sag dirs im vertrauen nur.
Göthe 12, 196;

ach gott! im scherz und unbewuszt
sprach ich, was ich gefühlet.
H. Heine 15, 158.


6) im bei angabe von kenntnissen und fertigkeiten: das kind hat im lesen viele fortschritte gemacht, im schreiben aber

[Bd. 10, Sp. 2064]


nicht; im rechnen war er gut; im combinieren sucht er seines gleichen;

ein berühmter held im fressen,
den das schlemmen aufgeschwellt.
Hagedorn 2, 150;

ein mädchen, meister im talent
die herzen anzuketten.
Gotter 1, 89.

vergl. im übrigen auch unter in.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
imb, imbe, s. imme.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
imber, s. ingwer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
imbisz, m. n. essen, kleine mahlzeit, ahd. inpîʒ, mhd. inbîʒ, das zu dem verbum ahd. inpîʒan reficere, solvere jejunia, prandere, mhd. enbîʒen gehörige substantiv, das gesetzmäszig, während das präfix des verbums unbetont bleibt, den hochton auf seine erste silbe nimmt. das verbum selbst ist aus vollerem intbîʒan, entbîʒen geworden, wie nicht nur die ahd. einmal vorkommende form intpiʒʒun refecerunt (Graff 3, 229), sondern auch altsächs. ant-bîtan, anbîtan kosten, genieszen, ags. on-bîtan lehrt (goth. andbeitan ist dasselbe wort, aber mit völlig anderm sinn). Nach der analogie von ahd. intheíʒan vovere, ántheiʒ votum könnte man auch antbîʒ, ambîʒ erwarten, wie sich niederländisch zu ontbijten ientare ontbijt ientaculum (neben inbijten und inbijt) findet; aber schon in den frühesten quellen ist inpîʒ, impîʒ bezeugt (wie auch in einer reihe von andern fällen das präfix ahd. int-, mhd. en-, nhd. ent-, vor nominibus als in- mit hochtone erscheint, vgl. unten inbrunst, indenk, ingrimm), und wenn später eine form anbiʒ auftaucht: gentaculum anbysz Dief. 260b, verderbt ommyʒ, ummes (Lexer wb. 1, 1429);

das igklicher zwei virtel guten wein
morn uns zum anpisz bringen sol. fastn. sp. 220, 9,

vgl. auch Schm. 1, 292 Fromm., so kann leicht eine junge anlehnung des begriffs an die praepos. an vorliegen.
imbisz ist gleich häufig masc. und neutrum. unter dem einflusz des hochtons der ersten silbe geht die länge des vocals der zweiten silbe zurück, verliert sich auch ganz, wie sich auch die end- und anfangslaute der beiden silben assimilieren, so dasz eine reihe abweichender formen entstehen. die seltenste ist inbisz: daʒ daʒ niderlegen z Rittlingen ist geschechen uf den donrstag nach dem hailigen pfingstag uf fren inbiʒ. d. städtechr. 4, 51, 8; prandium inbis voc. opt. 24a, 153; mit anähnlichung des nasals an die labiale imbisz, die gewöhnlichste gestalt des wortes, und assimiliert immisz, immesz: prandium immesse, imesz, und niederdeutsch, aber wol entlehnt, immet Dief. 450c; mit im z imysz zu esen. urk. Max. no. 163 s. 185; noch jetzt schweizerisch imis, immis, und mit verschmolzenem artikel zimis (aus das imis) Stalder 2, 69; in Hessen immes schmaus Vilmar 184; endlich mit untergegangenem vocal der zweiten silbe imbs: prandium imbs Dief. 450c; gieng also mit irer gesellschaft das imbs zu bereiten. Bocc. 1 (1580) 28a.
imbisz heiszt
1) essen, und erfrischung durch essen im allgemeinen: imbisz, imbsz jede kleine malzeit, collation (schwäbisch, fränkisch). Schm. 1, 80 Fromm.; dem hungrigen ein imbisz reichen. pers. baumg. 2, 7; unter dem obdach einer luftigen an der schlechten herberge vorgebauten halle erquickten wir uns an einem mäszigen imbisz. Göthe 28, 153;

nach disem man die gselschaft nam
und aufs ammaisters stub gleich kam
und da die letz (abschiedsmahl) mit jnen as ...
als nun der imbisz war geendt.
Fischart glückh. schiff 979;

führ ihn zum imbisz in das speisezelt
und heisz ihm einen wanderpfennig reichen!
Uhland Ludwig d. Baier 2, 1;

Schweppermann. zum zeichen, dasz das feld gewonnen ist,
laszt auf der offnen wahlstatt hier das mahl
uns halten! burggraf. wird ein magrer imbis werden. 3, 4;

umb mittentag aber, do hatt jm die fraw ein gten imbisz bereit; sy nam das essen und gieng z im hinausz. Wickram rollw. 79, 18 Kurz.
2) die beiden hauptmahlzeiten des tages werden imbisz genannt, und es wird morgen- oder mittag-imbisz und nacht-imbisz unterschieden: hierauf behielt er mich wieder bei dem mittagimbisz. Simpl. 1, 312 Kurz; also bracht er alle tag nach mittag und nachtimbisz die zeit auf das kurzweiligst zu. Garg. 175a; ihr wollt nicht zum nacht-ims bleiben? Göthe 8, 78; von diesem pulver brauch des morgens und abends vor den beiden imbsen. Tabernaemont. 305; gewöhnlich aber geht imbisz ohne weiteren zusatz auf die früh- oder mittagsmalzeit, die nach altem brauche um eilf uhr gehalten ward: prandere zu mittage, zu morgen, zu ymbisz essen Dief. 450c; der imbisz, prandium,

[Bd. 10, Sp. 2065]


z imbis ässen, prandere, meridiare, meridiari Maaler 235c; an unser lieben frawen tag der himelfart nach dem ymbis. Keisersberg Marie himelfart 2a; an dem dritten sonnentag des advents prediget doctor Keisersberg inn dem münster z Straszburg nach dem ymbis. 14c; da gab man mir alle tage zu imbis zu essen. Th. Plater 107; giengen damit alle gemachlich fusz für fusz zu hausz, zu sehen ob der imbisz fertig sei. Garg. 174a; so kriege ich verhoffentlich auch einen guten trunk, ihnen beides, beim imbs und confect, tapfer einzuschenken. Simpl. 4, 378 Kurz. der imbisz ist dem frühstück, als dem geringeren, entgegengesetzt: jener (koch) aber rüstete aus den abschrötlin (des gestrigen festes) wieder ein frühstück oder vielmehr ein imbis zu (es war wieder ein groszes essen). 1, 119.
Sprichwörtlich: vor imbisz wird kein tanz. Keisersberg sch. d. pen. 116d; wer allein malzeit hält, der hat ein imbsz wie ein pferdt. Lehmann 1, 214; hurtig zur arbeit, hurtig zum imbisz. Simrock sprichw. 277.
3) imbisz bildlich, in anlehnung an die bedeutung 1: ist denn nicht, du guter gott, schon das gefühl des daseins ein stehendes vergnügen, und der erste süsze imbisz nach jedem erwachen? J. Paul Hesp. 3, 184; die gelassensten pursche wollten einen vorschmack und imbisz vom morgendlichen johannistage nehmen. leben Fibels 106; den ersten gelehrten imbisz. 183.
Das wort, so weit es nicht noch im volke lebt (vgl. im eingange), musz jetzt als ein selteneres und nur gewählter sprache eigenes, in der bedeutung 1 allein gebrauchtes, bezeichnet werden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
imbiszgast, m.: imbiszgast, ein gast z imbisz, pransor Maaler 235c.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: