Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ilen bis ilme (Bd. 10, Sp. 2060 bis 2061)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ilen, verb. bei den kammachern, auf der innern seite der gekochten und gerade gebogenen hornschroten die höcker abschneiden. Jacobsson 2, 307b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
iler, m. schneidwerkzeug der kammacher, zum ilen des horns. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ilerstock, m. hölzernes gerät der kammacher, an welches das horn beim ilen gesetzt wird. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ilge, f. lilium. Nemnich 3, 411. Schm. 1, 67 Fromm. vgl. auch DWB gilge.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ilgern, verb. stumpf werden, von den zähnen, ein altes oberdeutsches wort, dessen unter eilen theil 3 sp. 108 verfochtene verwandtschaft mit igeln sp. 2046 bei diesem letzten worte abgewiesen werden muste, das vielmehr zu ahd. ilki fames vel stridor dentium (Graff 1, 245), wie zu altnord. elgr, ningor gelidissimus, schneidender schneesturm, elgia aestuare, ags. ealgian tueri in nächster beziehung steht, vgl. Zacher goth. alphabet s. 96, wo der wortfamilie ein weiter hintergrund zu geben versucht wird, aus dem sicher eine deutsche wurzel alg mit der bedeutung des schneidens oder brennens hervorscheint; in dem als iterativ gebildeten verbum ilgern auf das gefühl der eszbegierde, der lüsternheit oder jener empfindung beim wahrnehmen saurer speisen übertragen, welche das wasser im munde zusammenlaufen läszt und die zähne stumpft, wie auch litt. alkti hunger, isz-alks, per-alks hungrig, ausgehungert heiszt. obstupescere, illgern, zen-illgern Dief. 390c; nun wir sehen täglich, wann ein mensch das ander sicht sur ding essen, das in sein zen ilgern. Oberlin 728; es ist ein frucht die hie nit zeitig ist, bissestu darein, die zeen würden dir ilgern, das du nymme essen möchtest. Keisersberg baum d. sel. 21a;

pleckender hals, geferbte wang
machen manchem die zen so lang,
das sie im ilgern nacht und tag. fastn. sp. 1209;

in der umsetzung iglern, wenn hier nicht ein druckfehler vorliegt: das jr mir die zen also yglern und lang machend mit ewrem schmätzen und küssen (sagt eine alte bei dem kosen eines jungen paares). Wirsung Cal. (1520) J 7a. — Für ilgern begegnet auch nur ilgen, s. 3, 108; vgl. auch das adj. elger.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ilk, m. mustela putorius, iltis. Nemnich 3, 676: etliche ilken kommen in pfauengestalt zu den kranken hennen. Lokmans fabeln 116 (32). vgl. iltis.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
illanke, m. salmo lacustris, vgl. unter anke theil 1, 378.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ille, f. anethum graveolens. Nemnich 1, 302. vielleicht nichts als verstümmelung von dille, vgl. theil 2, 1150.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
illker, n. bei den fischern ein korb zur aufbewahrung lebendiger aale. Jacobsson 6, 150a. der letzte theil des wortes ist wol kar gefäsz (theil 5, 202 fg.).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
illuminieren, verb. aus dem lat. illuminare in verschiedenem sinne aufgenommen.
1) selten im ursprünglichen sinne, erleuchten, durchleuchten, von der sonne:

da nemlich,wenn durch sie (die blätter) die gluth der sonne fällt,
ihr zart geweb, illuminirt,
ein gelblich feurig grün vor augen stellt.
Brockes 2, 312.


2) im späten mittelalter wird darunter das ausmalen der initialen einer handschrift oder eines buches verstanden: so gib .. den bekantnüszbrief über dich, Christum Jesum den gecrützigten unsern heilmacher. disz ist der brief die birmentin hut des unschuldigen lambs und unbefleckten, das da hynweg nympt die sünd der menschen. disz ist die hut die do zerspannet ist, und zerdenet an dem galgen des heiligen crützes, geschriben mit der schwarzen dynten syner schwarzen möler und wunden, gerobriciert mit der roten robrick syns roten rosenfarben heiligen blts, illuminiert mit dem hauptbuchstaben syner heiligen fünf wunden, versigelt mit synem eigen mund. Keisersberg bilg. 4a; das buch hat hüpsche buchstaben, grosze capitel, ist hüpsch illuminiert. derselbe bei Frisch 1, 487a. jetzt versteht man unter illuminieren überhaupt eine zeichnung oder einen holzschnitt in wasserfarben ausmalen.
3) illuminieren, gebäude oder baumgänge zur nachtzeit mit brennenden lampen festlich ausschmücken. dazu das fem. illumination.

[Bd. 10, Sp. 2061]



4) illuminieren, verdeutlichen, erklären, ausdrücklich an die bedeutung 1 angeschlossen: Matthesius sagt recht und wol, die allegorien und gleichnüsse beweisen und gründen keinen articul desz glaubens, sondern dienen darzu dasz die gegründete articul als in einem gemälde den einfältigen deutlicher vor die augen gestellet und illuminiret werden. Schuppius 827.
5) das part. illuminiert, erleuchtet in geistiger bedeutung, als eine ehrenbezeichnung, aber mit beziehung auf den eigentlichen sinn: ob sie gleich weder oehl noch docht im lämpchen haben, heiszen sie doch nicht minder wohl illuminirte herren. Fr. Müller 2, 21.
6) illuminiert nennt der volkswitz einen trunkenen. Kehrein 207.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ilme, f. ulmus campestris: ulmus, ein ulmerbaum, ilmen, rustbaum. glosse zu eclog. 1, 59 in Vergil opp. (ed. Egenolph 1597) 312c; allerley stauden und gartenbewmlin, so zum flechten und binden dienstlich, als weiden, lindbast, ilmen. Sebiz feldb. 3.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: