Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ihren bis ihrig (Bd. 10, Sp. 2054 bis 2057)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ihren , eine im 15. jh. zuerst (Lexer mhd. wb. 1, 605), im 16. jh. öfters begegnende erweiterte form von ihr, vergleichbar dem zu eben dieser zeit aufkommenden deren für der (th. 2, 955 fg.), in allen bedeutungen von ihr bezeugt, aber, während sich deren hielt, bald wieder ausgestorben. Es steht
1) für den dat. sg. fem. ihr: und ihren die nechst insel ist Thaso. Diogenes F 7a; da scherz ich dann mit jhr, .. und schlaf bei jren an jren schneeweiszen armen. Fischart Garg. 225b; wann die braut mit dem schleier ist verhüllet, so setzt man jhren auch ein kränzlein auf. ehz. 5; hat nicht Circe den klugen helden Ulyssen, der sich gegen jhren wuszt fürsichtig zu halten, ubermäszig heftig geliebet? 9; die fraw hielt der magt alles, was sy jren verheiszen hat. Wickram rollw. 17, 10;

das jrn die augen ubergingen.
Fischart flöhhaz 775 Scheible;

ich schauet jren (der jungfrau) fleiszig zu. 797.


2) für den gen. sg. fem. ihr (vgl. unter ihrer):

mit jungfraublut ich jren pflag. ebenda 802.

[Bd. 10, Sp. 2055]



3) für den gen. plur. ihr (jetzt ihrer, s. d.): die jhren warten am besten, seind krank am mehsten. Garg. 249a; es können jhren zwen geruhig neben einander drauf sitzen. 250b; als nun die Bittergrollischen daselbs herumb .. streiften, wart iren Gurgellantua jnnen. 254a; als dann oft geschicht, das jren vil (viel lanzknechte) on gelt wider heim geschickt werden. Wickram rollw. 43, 14 Kurz;

den win nit us den henden gib,
min durst ich löschen musz vorhin,
das übrig sol dann iren sin.
si dorftind in wol gar ufriben.
J. Funkelin in den schausp. des 16. jahrh. von Tittmann 1, 177, 131.


4) endlich für das pron. poss. ihr; im falle der substantiven verwendung (vgl. ihr no. 2): ich hab mich meiner besöldung beholfen, nit gespilt, noch den armen bauren das jren genommen. Wickram rollw. 28, 7 Kurz; den lüten das jren abnemen. Diog. G 7b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ihrenthalben, -wegen, -willen, s. ihret-.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ihrer , erweiterte form von ihr, wie derer für der, die eintritt, wenn ihr genitiv, sowol sing. als plur. ist, nie, wenn dativ. die pluralform ist zufrühest bezeugt (in einer Klosterneuburger urkunde von 1329, vgl. Weinhold bair. gramm. s. 373), vgl. auch eurer für euer theil 3, 1191; die singulare genitivform erst später.
1) ihrer, pluralform, eorum.
a) die kürzere form ihr, im 16. jahrh. noch die gewöhnliche, hält sich bis ins 17. jahrh.: da wurden jr beider augen aufgethan. 1 Mos. 3, 7; zu der zeit .. wil ich der götzen namen ausrotten aus dem lande, das man jr nicht mehr gedenken sol. Sacharja 13, 2; (deine kinder) frewen sich, das gott wider jr gedacht hat. Baruch 5, 5; ich darf jr (der sacramente) nirgend zu. Luther 6, 27a; daher jr keiner es verbieten will. Garg. 95a;

ihr etlich fielen ab die stiegen,
ihr zwen auff dem mist bliben ligen,
ihr drei giengen an wenden heim.
H. Sachs 2, 103 Göz;

ir viel sich auch aufs saufen legn.
B. Ringwaldt l. warh. 72;

'dieser vers hat schrecklich viel füsze'. so kan er desto besser gehen. ihr werden noch mehr dergleichen folgen. A. Gryphius 1698 1, 732.
b) die erweiterte form ihrer steht bei verben, adjectiven, seit dem 17. jahrh. als die gewöhnliche: ohnwissend ihrer. Leipz. avant. 1, 132; obgleich von denjenigen gelehrten, deren beiträge man sich ausbittet, nichts, was ihrer selbst und einer solchen zeitschrift nicht ganz würdig wäre, zu befürchten ist. Schiller an Göthe 1, 4; in der anrede: thun sie es doch! sie ist ihrer viel würdiger, als ich bin. Gellert 3, 187;

sie schonen ihrer nicht, mit hawen und mit stechen,
sich eins am andern (nicht weisz ich warumb) zu rechen.
D. v. d. Werder Ariost 11, 16, 5;

häufig auch als theilungsgenitiv: so viel als ihrer sind, keinen ausgenommen, sind betrieger, diebe und straszenräuber. Lessing 1, 308; da sind wir nun ihrer drei, ich, du und Charlotte, die wir auf seinen tod lauern. ist es wohl erlaubt, dasz einer ihrer drei so lange aufziehen darf? 2, 549; denn es giebt ihrer, die selbst lachen, um einen haufen alberner zuschauer zum lachen zu bringen. Shakesp. Hamlet 3, 2;

dieweil ein jede jhrer, recht dazu zu haben
sich ausz eigner lieb beredet.
Weckherlin 720;

das weib ist jhres mannes herz; der mann ist seines weibes haupt:
dasz eines einem andren lebt, ist keinem ihrer nicht erlaubt.
Logau 3, 235, 95.


2) ihrer, fem. ejus.
Hier findet sich die alte form ihr uneingeschränkt bis ins 17. jahrh.: sie (die seele) sol lieb haben den lyb, aber vil me sol sie acht haben ir selbs. Keisersberg bilg. 3d; so sprechet, der herr bedarf jr (der eselin). Matth. 21, 3;

gewinn ich diesen schatz, weg aller überflusz:
was soll mir gut und geld, wenn ich ihr (der liebsten) darben musz?
Opitz 2, 233.

bei Schottel 536 wird als gen. sg. zu sie ea nur ihr aufgeführt, bei Stieler lehrschr. von der hocht. sprachkunst s. 118, dagegen ihr und ihrer (irrthümlich auch als dativform, im sprachschatz 2013 ist dieser irrthum vermieden: ihr, sui et sibi, ihrer sui), in Gottscheds kern der deutsch. sprachkunst (1753) wird nur ihrer als gen. des fem. sie mehr gekannt. in verbindung mit verben und adjectiven: er hatte die frau früher einmal gesehen und erinnerte sich ihrer noch lebhaft; liebe die tugend, spotte nicht ihrer; er hatte sie geheirathet, ward ihrer aber bald nach

[Bd. 10, Sp. 2056]


der hochzeit überdrüssig; ich vergesse ihrer, obliviscor ejus. Frisch 1, 487a; eine ihrer selbst bewuszte nation. Bluntschli allg. staatslehre (1875) 112.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ihrerhalb, adv. für ihrethalben, ihrethalb, beruht nur auf der willkürlichen, im 18. jahrh. aber (Frisch 1, 487a) gewöhnlichen annahme, dasz das erste glied der zusammensetzung ein genitiv sei und auf dem vorhaben, in diesem sinne das wort wieder klar zu legen: ist die billigkeit allemal eine so einleuchtende sache, dasz ihrerhalb kein zweifel im gemüthe aufsteigen kann? Garve anm. zu Cic. de off. 1, 103.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ihrerseits, adv. von ihrer seite, nach den verschiedenen verwendungen des poss. ihr (sp. 2052): die magd ist verschwiegen, ihrerseits ist nichts zu befürchten; im falle der anrede: thun sie auch ihrerseits etwas für diese sache. — vgl. ihrestheils, und seits.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ihresgleichen, zusammengerückter genitiv eines mit dem possessiv ihr stehenden schwachen substantivs gleiche (s. d. und vergl. ahd. mîn gilîcho, sîn gilîcho, mhd. sîn gelîche gramm. 3, 81. 4, 748), ursprünglich nur in abhängiger stellung mit einem zahlenbegriff zu denken, während ohne solche sich der correcte plural ihre gleichen findet: Witzel, Straus, Mntzer und ihr gleichen. Alberus widder Witzeln G 5a; daher nur in verbindungen wie einer, manche, viele, andere ihres gleichen, jetzt jedoch versteinert; gebraucht in bezug auf gleichheit des standes oder der gesinnung, öfter noch getrennt geschrieben: an dem platze, .. auf welchem ihres gleichen ganze stunden ungestört schwatzen dürfen. Lessing 1, 389; bei meinen eltern und ihresgleichen leuten. Arndt leben 44;

wenn sie
um mitgefühle wimmern, haben sie
der welt nicht ihres gleichen zugestanden?
und welche rechte, möcht ich wissen, haben
sie aufzuweisen über ihres gleichen?
Schiller don Carlos 5, 10;

die und ihres gleichen laszt
den krieg bezahlen, den verderblichen,
den sie allein doch angezündet haben. Piccol. 1, 2.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ihrestheils, adverbialer genitiv, quae illam, illos attingunt. Stieler 2269. auch im falle der anrede: sie ihrestheils haben nichts zu befürchten. unrichtig ist das in neuester zeit auftauchende ihrentheils.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ihrethalben, adv. suâ, vestrâ, tuâ causâ, der praepositional gewordene dat. plur. von halbe mit dem dat. plur. des possessivums ihr in seinen verschiedenen bedeutungen zusammengerückt, vgl. über solche bildungen unter halben sp. 197 fg. die vollste und im 16. jahrh. herschende form ist ihrenthalben (aus ihren halben mit dazwischen geschobenem t ohne etymologischen wert): wann vil gter redlicher mann jrenthalben erschlagen seindt. Aimon bog. S; für die viele mühe, so er sich ihrenthalben (der frau) genommen. Richey der patriot, 2. jahr (1728) s. 182;

aber mir gschicht nicht genügen,
wenn ich drumb meins glihen (geliehenen) gelde
irenthalbn (einer wittwe wegen) entberen sölde.
Rebhuhn Susanna 2, 2, v. 92;

und gehe in Anna Maria hausz
und sehe so lang zum fenster rausz,
bisz das mein Jahn herkombt gegangen,
den will ich jhrenthalben empfangen.
J. Ayrer 412a (2070, 19 Keller);

gekürzt ihrenthalb:

da vil volks war zu tisch gesessen
von burgern und fremd schützen zwar,
die jrenthalb (der Zürcher) warn kommen dar.
Fischart glückh. schiff v. 816;

neue form ist ihrethalben, mit ausgefallenem n, jetzt die allgemein gebräuchliche, gekürzt ihrethalb:

sag ihr, du räumtest ihren oheim Clarence
und Rivers weg: ja, halfest ihrethalb
der guten tante Anna schleunig fort. Shakesp. Richard III. 4, 4.

in Düringen und Obersachsen begegnet ihrenthalber, ihrethalber (vgl. DWB halber für halb und halben sp. 199).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ihretwegen, adv. in der bedeutung von ihrethalben, und der bildung nach wie dieses zu beurtheilen. es entsteht aus der formel von ihren wegen: der sol (von verkauftem alten holz) .. dem amptman noch den vorstern noch jmant von irn wegen nihtz schuldik sein zu geben. d. städtechr. 1, 29, 9; daher im 16. jahrh. ihrentwegen noch mit der praep. von erscheint:

woltst du mich von jrent wegn (der magd wegen) schlagn,
so wolt ichs meinen freunden klagn.
H. Sachs 1, 480a.

ihrentwegen ist noch im 18. jahrh. sehr gebräuchlich: ich bin ihrentwegen sehr in sorgen. Rabener 6, 107; der mensch ist

[Bd. 10, Sp. 2057]


ganz närrisch geworden. ich glaube der himmel hat ihn ihrentwegen gestraft. Lessing 1, 366; ich kam blos ihrentwegen. 578; alles was ich bisher ihrentwegen (der bübereien wegen) ausgestanden hatte. Wieland Lucian 4, 271;

sie .. liegt (wiewohl ein weib in besten jahren)
so still auf ihrem platz, und athmet euch so leicht,
ihr bettgenosz hätt ihrentwegen
von einem fliegenfusz die tritte hören mögen.
Wieland 18, 97.

heute ist ihretwegen in der schriftsprache allein mehr vorhanden, eine form, die schon seit dem 16. jahrh. aufzuweisen ist: der gilt von jretwegen. Garg. 84a; was ihretwegen vor blut vergossen. polit. stockf. 289.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ihretwillen, adv., hervorgegangen aus der formel um ihren willen: die werk sind viel zu gering dazu, das uns gott umb iren willen gnedig sein solt. J. Jonas bei Luther 6, 406a; daher das zusammengerückte ältere ihrentwillen gewöhnlich in verbindung mit um erscheint: ich will ein schelm sein, wenn es um ihrentwillen geschehen ist. Lessing 1, 364;

miss Blaffardine, die blonde,
so blond und so sehr in ihre blondheit verliebt,
dasz lange schon niemand die mühe sich giebt
um ihrentwillen auch nur in einer ode zu sterben.
Wieland 4, 12 (n. Amadis 1, 13);

und schreckte dieses jammervolle beispiel
die rasenden zurück, die sich wetteifernd
um ihrentwillen in den abgrund stürzen?
Schiller Maria Stuart 1, 1.

die heute gebräuchliche form ihretwillen bereits seit dem 16. jh. bezeugt: dein leben umb jret willen wagen. Galmy 299; in der anrede: ich habe noch zu wenig grund, die allgemeinheit meines urtheils von den gliedern ihres standes, um ihret willen einzuschränken. Lessing 1, 390; um ihrer willen ist tadelhaft: dem es um ihrer willen unmöglich ist, durch seine arbeit dies zu erwerben. Fichte 6 (1845) 188.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ihrig , vom genitiv ihr in seinen verschiedenen bedeutungen gebildetes adjectiv, erst im 16. jahrh. erscheinend, einmal in starker form:

o harpfeweisz Orpheus, jetzumal kompt widerumb hoche
dein artige reimeweisz, zu irigem ersten preisz. Garg. 39a;

in der neuern sprache aber immer mit dem artikel verbunden, und in mehrfacher stellung.
1) auf ein vorhergegangenes substantiv sich beziehend:

laszt ihren kummer reden! laszt sie klagen!
mischt eure thränen mit den ihrigen!
Schiller Wallensteins tod 4, 9;

im falle der anrede (vgl. das possessive ihr no. 7 sp. 2054): auch die gerechteste sache kann verloren werden, wenn sie wie die ihrige steht. Lessing 1, 366; die gedanken sind so vernünftig, dasz die ihrigen damit nothwendig übereinstimmen müssen. 12, 11.
2) die ihrige, braut, frau, ebenfalls in der anrede: ich bin die ihrige und vollkommen glücklich, wenn ich mir ihre liebe zeitlebens erhalten kann. Gellert 3, 190; werden sie mich auch beständig lieben? soll ich auch die ihrige noch werden? 338; bin ich nun die ihrige? 341; Juliane wird die ihrige. Lessing 1, 279.
3) der plur. die ihrigen, auf ein vorausgegangenes feminines subst. bezogen, die angehörigen, familie: und (die ameise) den irigen ein schetzlein erübert. Mathes. Sar. 26a; oder wiederum in der anrede: schreiben sie mir, wie die ihrigen sich befinden. Göthe an Schiller 1, 197;

Max (zu Thekla). o diesen morgen, als ich sie im kreise
der ihrigen, in vaters armen fand.
Schiller Piccol. 3, 4.


4) am schlusse von briefen ist empfehlende formel der ihrige; die ihrige; ganz der ihrige. in verbindlicher rede ich bin ganz der ihrige, ganz zu ihren diensten.
5) das ihrige, vermögen: wer ihr (der muhme) aber vorwirft, dasz sie das ihrige nicht zu rathe hält, der begeht keine geringe verleumdung. Gellert 3, 148; in der anrede: sie (Juliane) wird sie durch übertriebenen staat, durch beständige ergötzlichkeiten und schmausereien, um alle das ihrige bringen. Lessing 1, 260. — das ihre und ihrige, bona uxoris, paraphernalia, sie fordert das ihrige, sua postulat, exigit jura sibi competentia. Stieler 2013.
6) das ihrige, wozu eine person verpflichtet ist (vgl. DWB das ihre sp. 2053): und musz ich bekennen, dasz .. gelehrte köpfe in unserer muttersprache das jhrige mit groszem lobe gethan. Neumark palmbaum 50. auch was einer oder mehreren zusteht, spöttisch für eine schlechte behandlung: die mädchen waren zu lange ausgeblieben, dafür bekamen sie auch das ihrige;

[Bd. 10, Sp. 2058]


Philinen begegnete man noch schnöder; der harfenspieler und Mignon muszten auch das ihrige leiden. Göthe 19, 48.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: