Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
igelmütze bis igelstein (Bd. 10, Sp. 2046 bis 2047)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) igelmütze, f. mütze aus igelfell.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igeln, verb. stechen, prickeln, was ickeln sp. 2038, zunächst von dem stechenden gefühl der kälte. Schm. 1, 52 Fromm.; dann auch übertragen, von stechendem verdrusz; so namentlich schweizerisch: das iglet mich, sticht, ärgert mich, es iglet mich alles, jede kleinigkeit macht mich verdrieszlich. Stalder 2, 68; sorg eines dings bemüyt und yglet uns, cura alicujus rei nos exercet. Maaler 510b; welche anfechtunge ... den menschen iglet, frisset oder anfichtet. Thurneiszer magn. alch. 2, 83.
theil 3, 108 wird igeln (für das daselbst noch zwei belege) als umsetzung von ilgern besprochen. schwerlich richtig, wenn man nicht nur die ganz andere bedeutung dieses verbums erwägt, sondern auch, dasz als vollste form von igeln vielmehr hornigeln (oben sp. 1826) bezeugt ist, das aber auch in verschiedenen umdeutungen und verstümmelungen erscheint, namentlich in den kürzungen urigeln, nigeln, igeln. die letztere, mit der wir es hier zu thun haben, konnte durch begriffliche anlehnung an das subst. igel halt empfangen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelrose, f. echinus rosaceus, eine gattung meerigel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelschnecke, f. echinus, seeigel, meerigel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelseele, f.: nur weiche blattwickler- und igelseelen ringeln und krempen sich vor jedem finger in sich zusammen. J. Paul Tit. 1, 75.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelshaut, f.:

mein har gleicht eim schwarzem rosschwanz,
mein winpran einer igelshaut ganz. fastn. sp. 275, 6;

ein igelshaut sol sein sein rok,
sein pruch die sei ain nesselstok. 710, 28;

sprichwörtlich: aus einer igelshaut macht man kein brusttuch. Simrock sprichw. 277.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelshuf, m. ein geschwür an den füszen der pferde, worauf lange stachelhaare wachsen. öcon. lex. (1731) 1127.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelsknospe, f. sparganium, knospengras; sparganium erectum, aufrecht stehende igelsknospe, sparganium natans, schwimmende igelsknospe. Nemnich 4, 1330; bolus igelsknospen Dief. 78b (aus Tabernaemontanus).

[Bd. 10, Sp. 2047]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) igelskolbe, f.
1) hölzerne streitkolbe, am kopf mit stacheln beschlagen, falscher morgenstern: scharmützeln mit der wechter igelskolben. Garg. 50b.
2) pflanzenname, von sparganium erectum, und von datura stramonium, sonst stechapfel. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelsschmalz, m. als mittel gegen flöhe:

dann auch die kammer war besprengt
und igelsschmalz darein gehenkt,
desgleich vil junger erlinzweig,
damit man das flöhgsindlin treug.
Fischart flöhatz 819 Scheible;

mein mercurisch richterstab
mit igelschmalz ich gschmiret hab,
damit ich euch flöh stillen mag,
dasz ir werd stumm und taub und zag. 885;

schmiere ain stecken mit igelsschmalz, stelle ihn mitten inn die kammer, so kommen die flöh alle an den stecken. 900.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelstein, m. versteinerter seeigel.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: