Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
igelkiefer bis igeln (Bd. 10, Sp. 2046)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) igelkiefer, f. eine kieferart, pinus echinata. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelklee, m. medicago intertexta, sonst hornigel, dornenkrone, eine kleeart. Nemnich 3, 526.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelklette, f. echinophora, ackerklette, und xanthium strumarium, spitzklette. ebenda 2, 1458. 4, 1583.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelknochen, m. die beinernen theile eines seeigels. Nemnich 2, 1460.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelkölbleingras, n. carex flava, gelbes riedgras.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelkraut, n. geum urbanum, benedictenkraut.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelmäszig, adv. nach art eines igels: der selbst lag inn der schüssel unter eim lattichblatt, in einander igelmäsig gekrümt, gepfumpft und gewickelt. Garg. 237b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelmücke, f. tipula hirta, eine schnakenart.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelmuschel, f. cardium aculeatum, eine muschel des mittelländischen meeres. Nemnich 2, 871.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igelmütze, f. mütze aus igelfell.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
igeln, verb. stechen, prickeln, was ickeln sp. 2038, zunächst von dem stechenden gefühl der kälte. Schm. 1, 52 Fromm.; dann auch übertragen, von stechendem verdrusz; so namentlich schweizerisch: das iglet mich, sticht, ärgert mich, es iglet mich alles, jede kleinigkeit macht mich verdrieszlich. Stalder 2, 68; sorg eines dings bemüyt und yglet uns, cura alicujus rei nos exercet. Maaler 510b; welche anfechtunge ... den menschen iglet, frisset oder anfichtet. Thurneiszer magn. alch. 2, 83.
theil 3, 108 wird igeln (für das daselbst noch zwei belege) als umsetzung von ilgern besprochen. schwerlich richtig, wenn man nicht nur die ganz andere bedeutung dieses verbums erwägt, sondern auch, dasz als vollste form von igeln vielmehr hornigeln (oben sp. 1826) bezeugt ist, das aber auch in verschiedenen umdeutungen und verstümmelungen erscheint, namentlich in den kürzungen urigeln, nigeln, igeln. die letztere, mit der wir es hier zu thun haben, konnte durch begriffliche anlehnung an das subst. igel halt empfangen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: