Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ideenland bis ieben (Bd. 10, Sp. 2041 bis 2042)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ideenland, n.:

mein prinz, bethört von seiner idee,
glaubt, dasz er sie hier, im wahren ideenlande,
verkörpert in dieser schläferin seh.
Wieland 4, 76 (n. Amadis 3, 29);

'du kommst nicht ins ideen-land!'
so bin ich doch am ufer bekannt.
wer die inseln nicht zu erobern glaubt,
dem ist ankerwerfen doch wohl erlaubt.
Göthe 2, 251.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ideenmasse, f.: die neulichen unterhaltungen mit ihnen haben meine ganze ideenmasse in bewegung gebracht. Schiller an Göthe 1, 6.

[Bd. 10, Sp. 2042]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ideenreich, adj. reich an gedanken oder vorstellungen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ideenreichthum, m.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ideenverbindung, f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ideenwelt, f.: das gemüth wird also unwiderstehlich aus der welt der erscheinungen heraus in die ideenwelt, aus dem bedingten ins unbedingte getrieben. Schiller 1224a; sie bestreben sich ihre grosze ideenwelt zu simplificiren, ich suche varietät für meine kleinen besitzungen. an Göthe 1, 11.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ideenzahl, f.: schönheit, sagt Hemsterhuis, ist, was gröste ideenzahl in kleinster zeit gewährt. J. Paul vorsch. d. ästh. 1, 48.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ider, idermann, s. jeder, jedermann.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ie- s. auch unter je-.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
iebe, f. übung, gewohnheit, art, für übe, mhd. üebe (Lexer wb. 2, 1685):

mein herr Moringer het die ieb
dasz kein gast auf seiner burg entschlief,
er sung dan vor ein hovelied.
Uhland volksl. 780;

allzeit het ers in groszer ieb,
das er sich keiner liegen tet verschulden.
Gödeke u.
Tittmann liederb. 325.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ieben, verb. für üben, mhd. üeben: lechterliche hoffwort und schwenk ieben. G. v. Ehingen 9;

und so wirs etwo hetten nicht
nach notturft gnugsam ausgericht,
so bitt wir, nemt itzund für lieb,
bisz sich ein jeder besser ieb,
wenn er mer zeit und weile hat.
P. Rebhun Susanne, beschlusz v. 126.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: