Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
hutzig bis hypochondrisch (Bd. 10, Sp. 2002)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) hutzig, adj., nach hutzen 3, zu feindlichem losgehen geneigt, streitsüchtig: das ein narr, das ein gauch, das ein hutziger, der also, das ist der welt eigenschaft. Paracelsus opp. 2, 175 B.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hutzigen, verb. sich über einen aufhalten, ihn schmähen: er kert sich z got, haltet sine gebot, des spottet man, iederman hutziget über in, des sol er nit achten. Keisersberg bilg. 166a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hutzlich, adj. rugosus, runzlich. Frisch 1, 481a, mit der nebenform hozlich; im nassauischen hotzelig. Kehrein 203.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hutzucker, m. zucker in hutform (vgl. DWB hut no. 2, l sp. 1983); bildlich: da er schon seit jahren nichts lieber machte als eine verbeugung sammt grusz, weil er allen menschen gern eine kleine freude geben wollte, und doch nichts anderes dazu hatte als eben seinen hut, in welchen er ihnen seinen geistigen hutzucker der liebe präsentierte und vorhielt. J. Paul komet 1, 106.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
huzen, verb., gesprochen hûzen, foppen, narren, äffen; ein düringisches und osterländisches wort: willst du deinen alten vater huzen? Bechstein märch. 142. so nahe der zusammenhang mit hutzen 2 und hutzigen zu liegen scheint, so kann dennoch dieses huzen nur als nebenform zu dem weitverbreiteten uzen, utzen (Schm. 1, 182 Fromm.) angesehen werden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
huzza, interj. s. DWB hussa sp. 1976.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hyäne, f. canis hyaena; als bild für ein entsetzliches raubthier:

da werden weiber zu hyänen,
und treiben mit entsetzen scherz.
Schiller glocke v. 366;

und dräuend wies mir die grimmigen zähne
der entsetzliche hai, des meeres hyäne. taucher v. 120.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hymne, f. lobgesang, jubelgesang, aus dem griech. mascul. ὕμνος wol erst seit dem 18. jahrh. in dieser form und bedeutung aufgenommen; mhd. galt das masc. ymne und imps (Lexer wb. 1, 1422) als kirchlicher lobgesang.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hypochonder, m. milzsüchtiger, grämlicher, zu finstern vorstellungen geneigter mensch. auch als adj.: wenn ich ihnen diesen unbegreiflichen anfall einer hypochondern laune vergeben soll. Tieck ges. nov. 2, 263. vgl. unten hypochondrisch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hypochondrie, f. milzsucht, grämelei: da stinkt die hypochondrie heraus. Fr. Müller 3, 55.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hypochondrisch, adj. nach dem griech. ὑποχονδριακός: Lucifer ist alt und hypochondrisch, das lange sitzen auf seinem eisernen stuhl bekommt ihm nicht wohl. Fr. Müller 2, 10; er schrieb sich vielmehr in hypochondrischen augenblicken den ganzen vorfall allein zu. Göthe 19, 69.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: