Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
hutgarbe bis hutkammer (Bd. 10, Sp. 1990)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) hutgarbe, f. garbe als lohn für den flurhüter. Schm. 1, 1190 Fromm.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hutgeld, n. geld für das hüten des viehes. Niebuhr 2, 156.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hutgenosse, m. genosse im wächteramt: indessen suchte ich den custode (den vorstand der Arkadier in Rom) mit seinem neuen hutgenossen auf das beste zufrieden zu stellen. Göthe 29, 225.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hutgenossisch, adj.: ich bin noch unsers schönen hutgenossischen abends eingedenk. J. Paul briefe 31.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hutgerechtigkeit, f. gerechtigkeit sein vieh auf einem gewissen boden hüten zu lassen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hutgeweifel, n. widerholtes abziehen des hutes, als zeichen demütigen gruszes:

jeder narr
mit hutgeweifel.
Kl. Schmidt poet. briefe 28.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hutgriff, m. griff an den hut, bei nur nachlässigem grüszen: (als der hoffärtige) unsern grusz mit einem gelinden hutgriffe würdigte. maulaffe 311.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
huthaber, m. haber für die bewachung oder aufsicht über etwas. Schm. 1, 1190 Fromm.; man sol ouch dem rihter alle jar geben sinen huthabern nach sins briefs sag. weisth. 3, 645 (Baiern, von 1378).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
huthaus, n. haus für die wache. bei den bergwerken das haus wo die bergleute beten und ihre werkzeuge haben, auch zechenhaus. Frisch 1, 480a; in Baiern huethaus, hüethaus, wohnhäuschen, das eine gemeinde ihrem hirten überläszt. Schm. 1, 1190. 1191 Fromm.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hüthäuslein, n. kleines haus für eine wache: dopei (bei einer brücke) was ein hütheuslein, darinnen stetigs schutzen waren und die strosz in acht hetten. Tucher baumeisterbuch 211, 16.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hutkammer, f. apodyterium, huetkammer Dief. 40c, im badehause das gemach wo die kleider aufbewahrt werden. vergl. hutstube.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: