Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
hurig bis hurmädchen (Bd. 10, Sp. 1966 bis 1968)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) hurig, hürig, adj. der hurerei ergeben: die all ihr leben fräszig, geizig, hürig und faul gewesen seind. Paracelsus chirurg. schr. 17 A. es steht für huricht, hüricht, die erweiterte form hurachtig, hurechtig meretricius Dief. 357c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurisch, hürisch, adj. und adv. hurenmäszig, unzüchtig, nach unzüchtiger weise: ein hürisch weib kennet man bei irem unzüchtigen gesicht, und an iren augen. Sir. 26, 12; ist es nicht ein hürisch ebentewrer (Jacob), das im nicht genügt an zweien, sondern noch zwo dazu haben mus? Luther 4, 164b; das hurisch weib. Carlstadt wider bruder Johan a 3; es waren auch hrisch männer im land Juda, und theten alle schand wie die heiden. S. Frank chron. (1531) 49b; dʒ der mensch, so er viehisch sein will, das ist, er will hürisch sein. Paracelsus opp. 2, 215 C; im superlativ hürist statt hürischst: dasz die hurerei ärger und schändlicher nie gewesen ist, auch von dem hüresten volk. chir. schr. 134 C; wenn ich ir hürisch herz, so von mir gewichen, und ire hürische augen, so nach iren götzen gesehen, zurschlagen habe. Hes. 6, 9;

wenn ich nur ein mannsbild an sich (ansehe),
so eifert er schon uber mich,
sagt ich hab gar hurische augn.
Ayrer fastn. sp. 67b (2674, 14 Keller);

das hürisch und bübisch leben. Luther 2, 172a; durch ihr hurisch unwesen. Hutten 5, 11 Münch; hürisch lieb. H. Sachs 2, 2, 74b; die hurisch unkeuschheit. Paracelsus chir. schriften 137 A; andere ledige weibs personen, welche nicht offentlicher

[Bd. 10, Sp. 1967]


hürischer weise, und doch gleichwol in unkeuscheidt heimlich leben. gedr. ehepoliceyordnung der grafen von Ysenburg von 1584;

weil du mit augen hast gesehen und gespüret,
auf was für weise sie ein hürisch leben führet.
D. v. d. Werder Ariost 5, 54, 6.

als adv.: syrissare, i. molliter vivere, zärtlich läben, sich weibisch oder hrisch stelln. Alberus p 1a; auf das leichtvertigest, hrisch geziert. Frank weltb. 121b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurischheit, f. meretricium, hürischkeit Dief. 357c; (die werke des fleisches) dye do sind unkeuscheit, kebestum, hurscheit, dienste der abgötter. spiegel menschl. behaltnusz (1492) 188b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurkind, n. uneheliches kind, vergl. hurenkind, und hur sp. 1956: es sol auch kein hurkind in die gemeine des herrn komen. 5 Mos. 23, 2; Jephthah ein Gileaditer war ein streitbar helt, aber ein hurkind. richt. 11, 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurlebaus, m. lärmen, tumult, saus und braus, mhd. hurlebûs (mhd. wb. 1, 734b); hurlabûs bei Schm. 1, 1161 Fromm. (von 1455). ein malendes wort, das sich an das unten folgende hurlen und an bausen (theil 1, 1200) anschlieszt; dann auch auf das lärmen machende kriegsinstrument, die büchse oder kanone, übertragen:

das tht die büchsz, der hurlebusz.
Murner luth. narr 79;

nu sum dich nit und sags herusz,
ee dasz ich kum mit hurlebusz. 2511;

dreimol chlöpft der hurlibaus, nei loset, wies schüttet,
lueget, wies dur d' chlimse blitzt.
Hebel (1853) 1, 150.

im niederdeutschen aber ist das offenbar identische hurlputz ein schlag, stosz:

hedd ik dat nicht gedan, ik hedd oftmals gekregen
hurlputzen, ok wol oft must kamen vör den degen.
Lauremberg 1, 384 Lappenb.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurlebausisch, adj. und adv. lärmend, ungestüm: dʒ hurlebausisch geschütz. Garg. 182a; hiemit schirmt und stürmet Gargantoa mit seim groszen baum so hurlebausisch wider das schlosz, dasz er thurn, mauren und pollwerk niderstiesz. 233b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hürlein, n. meretricula, clein hurlin Dief. 357c; das geile hürlin. b. d. liebe 209b; eine pluralform hürnlein: das gott ein solcher herr ist, der seine gnade gibt den armen hürnlin und sündern, und verwerfe die groszen heiligen. Luther 4, 201a. in der form hürrel mit gekürztem vocal (vgl. unter hure 1):

du macht ein hürrel sein,
mich triegen dann die sinne mein. ring 14b, 12;

als schimpf- und kosewort: wie oft nennet eine mutter ire tochter ein hürlin, beide für zorn und für liebe? Luther 3, 52a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurlen, verb. rollen, kollern, der bedeutung nach eins mit hullern sp. 1899, nach der form aber iterativ zu dem unten folgenden hurren. es ist mundartlich oberdeutsch, bairisch als hurlen, horlen, horgeln, hurgeln Schmeller 1, 1161 Fromm., ebenso fränkisch. Fromm. 6, 469; schwäbisch dafür nur horglen, hurglen, kurglen wälzen; schweiz. hurrlen, mit dem brummkreisel spielen, neben hurrli, hurrlibub, brummkreisel Stalder 2, 65; englisch hurl, schleudern, werfen, schmeiszen; niederdeutsch ist ein adjectiv hurrl bestürzt, auch aufgebracht, betroffen vorhanden, he wur gans hurrl, er kam sehr in harnisch. Schütze 2, 175; an es lehnt sich die folgende interjection an, wol auch die formen horlassen, horlitz, hörlitze, nebenformen zu hornisse sp. 1828.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurliburli, interj., überstürzende eile malend: hurli burli musz es gehen. Immermann Münchh. 4, 141;

mit ihrer raschen fantasie
husch! durch die lüfte, hurliburli! (
Schink) marionettentheater (1778) s. 121.

in der form hurlpurl: anstatt den strom des gesangs vom mähligen abhange, mit distinctem, vernehmbaren wohlgetön dahin strömen zu lassen, stellt man sich auf eine schroffe felsenspitze, wirft, unter gräszlichen verzuckungen, den kopf in den nacken, verdreht die augen, und stürzt sein krüglein, mit unvernehmlichem verwirrenden geräusch hurlpurl hinab, und am ende ists doch wohl nicht so viel, dasz eine mücke sich daraus satt trinken kann. Bürger 320a; bei Göthe hurlurli burli:

und schmeiszt den kerl die kreuz und quer
hurlurli burli ins thal daher. 13, 5.

englisch ist hurlyburly subst. und adj., tumult, auflauf, aufruhr, wirrwarr, getümmel, und lärmend, aufrührerisch, verwirrt; in

[Bd. 10, Sp. 1968]


beiden bedeutungen gilt auch einfaches hurly. franz., und hier wol als lehnwort aus dem englischen, heiszt hurluberlu celui qui est inconsideré, brusque, étourdi. Littré 1, 2068c; in der form hurlubrelu bezeichnete es im 17. jahrh. auch 'une sorte de coiffure de femme'. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hürling, m. s. heuerling sp. 1285. 1286.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurmädchen, n.: virgo puella Cypria, post partum, ein hohrmedichen Trochus G 5a.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: