Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
hürdenschlag bis hurei (Bd. 10, Sp. 1958 bis 1960)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) hürdenschlag, m. aufschlagen von hürden auf einem felde, und das recht dazu.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hürdenstecken, m. stecken, der das flechtwerk der hürden zusammenhält; bei Frisch 1, 478c hurtenstecken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hürdenwand, f. aus hürden geflochtene wand: hürdenwände, cratitius Frisch 1, 478b; cratitii parietes hürdwände Kirsch cornuc.; hürdwend, wend von hurden gemacht, cratitii parietes Maaler 232a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hürdenwerk, n. opus cratitium, aus hürden gefertigtes geringes bauwerk.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hürdler, m. eine art Breslauischer fuhrleute, die hürdenwände an ihren wagen haben. Frisch 1, 478b; sie besorgen im weichbilde der stadt das verführen schwerer lasten. Fromm. 4, 172.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hürdlerpferd, n.: (ein bauer wird) so wenig höfligkeit erlernen, als ein hürdlerpferd das passagieren. Butschky Patm. 154.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hürdung, f. das hürden; auch das aus hürden geflochtene. so in der kriegskunst die bedeckung, welche sich der belagerer bei belagerungen von hürden macht, um sich gegen feindliche geschosse zu decken; desgleichen dämme von hürden an sumpfigen orten. Jacobsson 2, 295a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurdwagen, m., dim. hurdwägelein, wagen mit wänden von flechtwerk. Schm. 1, 1160 Fromm.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hure , f. meretrix.
1) goth. ist μοιχός durch hôrs widergegeben, während πόρνη das fremde kalkjô (Luc. 15, 30) ausdrückt. ahd. geht neben huorari moechus, huorra (aus huorja), huora meretrix, scortum, lupa, prostituta, mhd. huore, später auch mit vocalverkürzung, die vielleicht das wort mehr verhüllen sollte, hurre, hurr lupa Dief. 339c (vergl. dazu unter huren 1, hurenhaus, hurer); ags. altengl. hôre, engl. whore; altnord. schwed. hôra, dän. hôre. aus den urverwandten sprachen stimmt kirchenslav. kurŭva meretrix, russ. kyrwa, poln. kurwa, wie zu dem goth. masc. hôrs das sanskr. ǵâra der buhle tritt, das von Böhtlingk-Roth 3, 90 mit ǵar sich nähern, sich anhängen, vermittelt wird. doch ist, wie μοιχός auf ὀμίχειν, mingere zurückführt, sicher enger zusammenhang des wortes mit har-n urina und einem grundbegriffe etwa flieszen, ergieszen, anzunehmen.
2) im mildesten sinne bedeutet das wort ein gefallenes, jungfräulicher ehre baares mädchen:

dum flos odorem perdit et virgo pudorem
tunc flos fit dorre, et virgo manet ein hôrre.
Dief. 240b;

eine zur hure machen, stuprum inferre virgini, ludificari virginem, virginitatem eripere, zur hure werden, devirginari, corrumpi Frisch 1, 477b; auch eine beischläferin, concubine, und hier der rechtmäszigen gattin entgegengesetzt: meine tochter ist zu schlecht zu dero herrn sohnes frau, aber zu dero herrn sohnes hure ist meine tochter zu kostbar. Schiller kab. u. liebe 1, 1;

pfui! speit ihr aus: die hure da! —
bin doch ein ehrlich weib.
Göthe 1, 204;

ferner ein ungetreues eheweib: der man .. schleucht herzu und findt den pfaffen ob dem weib .. die huer springt davon. Zimm. chron. 3, 65, 28; endlich aber, und am häufigsten, die sich um gewinnes willen preis gibt, und hier oft mit den beisätzen gemein, feil, öffentlich: hr umb zwen haller diobolare scortum Maaler 233a (vergl. auf sp. 972); es ist kein sterkere oder gwaltigere hr, nulla prostibula magis prostat, z einer offentlichen hren werden, collocare se palam in meretricia vita. ebenda; eine gemeine hure lieben, scortum vulgare amare. Steinbach 1, 796; bist du der schelm, der die gerechtigkeit zur feilen hure macht? Schiller räuber 2, 3; Genuas freiheit ist dahin — Fiesko hin — werde du eine hure! (Verrina zu Bertha). Fiesko 1, 10;

ich sag dirs im vertrauen nur:
du bist doch nun einmal eine hur;
so seis auch eben recht.
Göthe 12, 196.

es heiszt huren halten lenocinari Steinbach 1, 796; sich mit huren nähren: wer aber mit huren sich neeret, kompt umb sein gut. spr. Sal. 29, 3; sich an huren hängen: henge dich

[Bd. 10, Sp. 1959]


nicht an die huren, das du nicht umb das deine komest. Sir. 9, 6; wisset ir nicht, das, wer an der huren hanget, der ist ein leib mit ir? 1 Cor. 6, 16; der sein gut mit huren verschlungen hat. Luc. 15, 30.
Als böses schimpfwort: bot z sein von ainem hausz z dem andern, von ainer frawen z der andern, nymmer hörend sy ire aygene namen, allain hr da, hr dort. Wirsung Calixstus L 4b; hat mich und meine frau einen schelmen und einen dieb, eine hur und eine hex gescholten. Simpl. 3, 325 Kurz; die hirngespinste, welche die alte hure, deine groszmutter, von ihrer ältermutter geerbt und dir in dein dummes hirn gesetzt hat. Wieland 11, 175;

wann ir sie aber wolt heiszen huren,
so hett irs mit uns nit gut. fastn. sp. 251, 5;

meine mutter, die hur,
die mich umgebracht hat!
Göthe 12, 237;

aber auch als niedriges schmeichelwort (vergl. unter hürlein): er (der gnädige herr) kriegte mich beim kinne, und sagte, wie er immer ganz spashaft ist: he! kleine hure, willst du dir den informator — — Rabener sat. 3, 28.
Formelhaft ist verbunden huren und buben, vgl. bd. 2, sp. 461: finden (die nachbarn) allda huren und buben bei einander. Luther tischr. 327b; bei einem kriegsheere hiesz der trosz huren und buben, vgl. unter hurenweibel;

ja uns huren und buben all.
Manuel fastn. sp. 361 Grüneisen;

huren und buben,
rettich und ruben,
hüner und hanen
bleiben gespanen.
Weidner apophthegm. 5 (1655) 221;

huren und juden:

ist der vater auf geld ersessen,
und nutzt sogar die lampenschnuppen,
kriegen sie den sohn in die kluppen,
juden und huren die werdens fressen.
Göthe 47, 230.


3) sprichwörtliches. dann es ist kein hur so verrucht, sie zög dannoch gern ein from kind. Garg. 225b; sein geld ist eine huhr (wil immer unter frömden leuten sein). Schottel 1125a; huren und buben sprechen immer von ihrer ehr. 1132b; man spricht: jung eine hur, alt eine hex. Otho 87; es wird selten eine hure üm eines kerls willen, scortum raro uni saltem copiam sui facit. Stieler 834; huren und buben freihen gerne zusammen, dignum patella operculum, Mopso Nisa datur. ebenda; den dieb soll man henken, und die hur ertränken. Pistorius thes. par. 3, 48; wer eine hure zur ehe nimmet, der ist ein schelm, oder will doch einer werden. 4, 7; huren pfeifen. 5, 6; barbierer und huren musz man recht bezahlen. 67; einer ieden hure trost ist, dasz sie die erste und letzte nicht seie. 68; was von huren säuget, das ist zum huren geneiget. 69; es ist gleichviel, ob einen eine hur lobt, oder ein schelm schiltet. 7, 2; aus einer argen hur wird selten ein gut eheweib. Simrock sprichw. 270; es sind nicht alle huren, die einem manne zu willen sind. eine hure nimmt lieber mit éinem auge verlieb, als mit éinem buhler. junge hure, alte betschwester. junge hure, alte kupplerin. ebenda; junge huren, alte wettermacherinnen. 271;

wann man die junge hurn ertränkt,
wer man mit alten nicht behängt.
Birck ehespiegel 103;

da hielte ich mich, wie das alte sprichwort lautet:

ein schneider auf eim rosz, ein hur aufm schlosz,
ein lausz auf dem grind seind drei stolzer hofgesind. Simpl. 3, 65 Kurz;

stroh im schu,
spindel im sack,
huhr im haus,
gucken allerwegen heraus.
Schottel 1145b;

junge huren, alte nonnen,
hatten sonst schon viel gewonnen,
wenn, von pfaffen wohlberathen,
sie im kloster wunder thaten.
Göthe 56, 88.


4) die bibelsprache braucht das wort für abgöttische städte oder stämme: darumb du hure (Jerusalem), höre des herrn wort. Hes. 16, 35; ich kenne Ephraim wol, und Israel ist fur mir nicht verborgen, das Ephraim nu eine hure ist, und Israel ist unrein. Hosea 5, 3; ich wil dir zeigen das urteil der groszen huren, die da auf vielen wassern sitzt (Babylon). offenb. 17, 2; in anlehnung an diesen brauch bei Luther: (die gegner) schenden damit .. die ganze heilige christliche kirche, als eine irrige, verdampte hure, die nicht das rechte alte wort gottes gehalten. 5, 295a.

[Bd. 10, Sp. 1960]



5) volksmäszig ist hure als erstes glied von compositen verwendet, um etwas schädlich wucherndes, oder ungehöriges zu bezeichnen; vgl. unten hurenast, hurenkind, hurenweg.
6) hur, cento, dicitur pannus quo utrumque membrum post coitum tergitur. voc. inc. theut. k 5a.
7) thier- und pflanzenname: hure, wasserhure heiszt die libelle, hure, die muscheln venus meretrix und donax scortum; nackte hure, colchicum autumnale, die herbstzeitlose (in Franken); stinkende hure, nackte hure, chenopodium vulvaria, stinkender gänsefusz, schamkraut. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hure, f. hurerei, und ort wo solche getrieben wird, ahd. hôra, huora adulterium, prostibulum Graff 4, 1011; mhd. huore: ein hauszvatter het einen erwelten son, der alle zeit in der hr lag und nimmer zu haus kam. Steinhöwel (1555) 47b. das schimpfliche bild einer mutter in der hure dient als rohe abweisung:

so zal mir vor den hanen mein,
oder du must mir in den thurn.
'ich zal dir deine mutter in der hurn'.
H. Sachs 2, 4, 14c;

Wiliwalt. allein bitt ich euch umb verzug,
bisz dasz ich etwas zu gelt mach.
es steht so ubel nicht mein sach,
dasz ihr nur trohet auf den thurn.
Serciapel: sie steht der mutter in der hurn.
J. Ayrer fastn. sp. 129c (2984, 2 Keller),


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurei, f. hurerei: hrei, uneerliche beiwonung, es seie mit eefrauwen oder anderen weiberen und töchtern, durchs gesatz verbotten, stuprum, flagitium, fornicatio, probrum Maaler 233b (der hurerei nicht aufführt); wolt ich zwar weitleuftiger auszfren, was schad an leib, seel, ehr und gt ausz dem spil erwchs, nit weniger dann ausz hrei und saufen. S. Frank sprichw. 2, 161b (gleich darauf aber spil, saufen und hrerei);

auch hörend nit in gottes reich,
die mit hrei befleckend sich.
Rud. Wonlich das himmelische Hierusalem (1584) str. 24;

unzucht, hurei und ehbruch meid.
Weller lieder des dreiszigj. kr. 269.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: