Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
hungertuch bis hungrig (Bd. 10, Sp. 1950 bis 1951)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) hungertuch, n.
1) tuch womit zur fastenzeit der altar verhangen ward, mhd. hungertuoch (Lexer wb. 1, 1387): velum hungertuch Dief. 609c; item ein mechtig schön fastentch oder hungertch uff 200 linwat. verz. des kirchenschatzes im Berner münster in Mones anz. 5, 376; dich solt leren das hungertch, das man uf spant, im selben ler z dem minsten abstinenz und fasten. Keisersberg narrensch. 153b; die fasten, palmtag, und marterwochen lassen wir bleiben (bestehen) ... doch nicht also, das man das hungertuch, palmenschieszen, bilde decken, und was des gaukelwerks mehr ist, halten (soll). Luther 3, 284a; da (in den fasten) verhüllet man die altar und heiligen mit tuch, und läszt ein hungertuch herab, das die sündigen leuth die götzen nicht ansehen, noch die heiligen bilder die sünder. S. Frank weltb. (1567) 133a; darnach hat man .. die bilder in kirchen verhenget mit dem hungertuch. Mathesius postilla 3, 86a; vormals ist nach päpstischen gebrauch das so genannte hungertuch in der kirchen s. Johannis zu sehen gewesen, welches a. 1472 Jacob Gürtler, ein gewürzkramer, verfertigen lassen und in die kirchen verehret. es war ein groszes auf leinwand gemaltes gemälde, worauf 90 biblische geschichte alten und neuen testaments entworfen .. dieses tuch ward alle jahre in der fastnacht aufgehenkt und mitten in dem groszen gange der kirchen bis oben hinauf gezogen von einem pfeiler die quer über bis zum andern, allwo es bis auf den guten freitag hangen bliebe. nachdem es 200 jahre gehangen hatte, wurde es a. 1672 gar abgeschafft. J. B. Carpzov analecta fastorum Zittaviensium (Zittau 1716) 1, 63f.; das hungertuch, ein mit biblischen historien bemaltes tuch, das die papisten von der fastnacht bis zum charfreitag aushingen. J. Paul briefe u. lebensl. vorr. s. viii. sprichwörtlich: es reimpt sich eben wie der teufel und unser hergot am hunger tch. S. Frank sprichw. 2, 51a. bildlich, von einer finsternis: von diesem hungerthuch das fürgefallen ist, und der sonnen ihr bildtnusz, glanz, schein bedeckt hatt. Paracelsus opp. 2, 659 A.
2) im 16. jahrhundert erscheint die redensart am hungertuche nähen, flicken, fasten, kümmerlich sich behelfen, die keinen bezug mehr auf das kirchliche hungertuch zeigt: musz oft eine gute fette küchen lassen, und am hungertuche flicken. J. Rhode tugendsamer weiber spiegel (1586) D 5a;

dein eigen weib und kind
knecht, meid und alles hausgesind
das musz am hungertuch dir nehen.
H. Sachs 1, 164c;

er musz am hungertuch erst nehen. 364b;

das mus er neen am hungertuch. 5, 327b.

gleichzeitig und später heiszt es dafür am hungertuch nagen. warlich, gnädiger herr, am hungertuch nagen macht schwechlich zu schlagen. Garg. 218b; andere narren sihe ich, welche ihren reichtum und pracht nur herauszen auf der gassen erzeigen und sich statlich sehen lassen, aber anheimbs in ihren häusern am hungertuch nagen und nichts weder im zipfl noch sack haben. Albertinus Gusman v. Alfarache (1616) s. 398; muste ich an meinem ordinari hungertuch nagen. Laz. de Tormes 44; am hungertuche nagen. Schottel 1112b; denen zum theil an dem hunger- und kummertuche nagenden creditoribus. mandat des herzogs Friedrich von Gotha vom 29. mai 1753 in den Eisenachschen wöchentl. nachrichten 1753, 25. stück; und wenn ich auch am hungertuch nagen müszte. Bettine briefe 1, 149;

ich füll mein wanst und wasch mein kragen,
lasz weib und kind am hungertuch nagen.
H. Sachs 4, 3, 37a;

ich war ein biedermann und nagte
am hungertuch.
Wieland 4, 301 (106).


3) andere redewendungen: auf königlichen tafeln breitet man kein hungertuch. Otho 1365;

dann trät ich (der sohn eines armen webers spricht) froh ins kleine zimmer,
und riefe: vater, geld genug!
dann flucht er nicht, dann sagt er nimmer:
ich web euch nur ein hungertuch!
Freiligrath dicht. 3, 84.

[Bd. 10, Sp. 1951]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) hungervierteljahr, n.: die drei letzten monate vor der roggenernte (juni, juli, august) pflegt man das trockene oder hungervierteljahr zu nennen. Mülhause die urreligion des d. volkes 280.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungerwach, adj. wach vor hunger:

jetzt heulen wölfe am verschneiten grunde,
wie bettler, hungerwach, in nächtger stunde
am grabe eines milden königs jammern.
Lenau neue ged. 79.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungerwiese, f.:

(die kunst zu reimen, die) dich aber auf den weg der hunger. wiesen führt.
B. Neukirch ged. 141-


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungerwurm, m. hunger unter dem bilde eines wurms:

ach! niemand that mir was zu leide:
allein der hungerwurm nagt mir am eingeweide.
Musäus kinderklapper 64.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungerwüste, f. wüste, hungersnot erzeugende gegend:

was thaten wir, als halb im sand
Bourgoynes heer sein grab
durch jene hungerwüste fand,
und halb sich uns ergab?
Gökingk 3, 77.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungerwüthig, adj. mit der wut des hungers behaftet: ein griff gäbe dem hungerwüthigen das, wofür er mahlzeit, zimmer, gastgeber und das haus des gastgebers kaufen könnte. Tieck nov. kranz 4, 96.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungerzahn, m., plur. -zähne, kleine zacken, fast wie nadelspitzen, auf den mahlzähnen junger schafe; es pflegen sich diese zacken zu bilden, wenn die jungen schafe nicht zunehmen wollen, wenig fressen und elend aussehen. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungerzeit, n. zeit der kärglichen oder stockenden nahrung: das fett musz bei einigen (thieren) zur erhaltung des lebens während der hungerzeit dienen. Brehm illustr. thierl. 1, xxxiv.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungerzitze, f., plur. -zitzen, zitzen welche sich öfters innerhalb der lefzen und am gaumen der pferde befinden. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungrig, adj. und adv. hunger habend; ahd. hungarag, hungereg, mhd. hungerc.
1) nach hunger 1, im eigentlichen sinne: (sie waren) hungerig und durstig, und ire seele verschmachtet. ps. 107, 5; brich dem hungerigen dein brot. Jes. 58, 7; ich bin hungerig gewesen, und ir habt mich gespeiset. ich bin durstig gewesen und ir habt mich getrenket. Matth. 25, 35; hungerige mucken beiszen übel. Schottel 1120a; dem hungrigen ist nicht lang predigen. 1142b; lasset mir die satten fliegen sitzen, kommen hungerige, die saugen und saufen viel härter. Schuppius 833; dem hungrigen bauch schmeckt alles wohl. hungriger bauch singt einen bösen alt. einem hungrigen bauch kann niemand lügen. Simrock sprichw. 269;

auf eines felsen steiler höh,
die weder gras noch fetten klee
dem hungrigen zur speise gab,
stand eine ziege.
Gleim 3, 324;

wann, wie ein winterstrom, der brausend überflieszt,
sich in Campanien dein (Hannibals) hungrig heer ergieszt.
Uz 2, 58.

bildlich, vom feuer: itzt verschlingt dich schnell die hungrige flamme. J. Paul flegelj. 1, 74;

und flammen athmend in die hütten drangen,
und ihren schlund — ein hungrig grab —
mit menschen fülleten.
Ramler 1, 39.


2) hungrig, von zeiten und orten, die hunger leiden lassen, wo nahrungsnot herscht: mhd. hungerige jâr hungerjahre Lexer wb. 1, 1386; dann die fuhr- und kaufleut die meiden oft die weg zu den gasthäusern, wo es hungerig daher gehet, fahren weitern umkreisz herumb, damit sie für einen bösen und mühsamen tag, ein guten abend bekommen. Schuppius 740; aber besichtige Polen, Preuszen und andere mitnächtige länder .. und wer ist doch der nicht weisz, dasz selbige ort nicht hungerige, sondern dem paradeisz schier selbst gleichende örter sein? 741.
3) hungrig (nach hunger 3), heftiges verlangen habend, begierig: füllet die hungerige seele mit gutem. ps. 107, 9; dann würde mein hungriger stolz satte demuth. J. Paul uns. loge 2, 57; wollen wir auf die deutschen philosophen hinschauen? jetzt haben wir deren so viele, dasz nicht einmal der hungrigste eklektiker noch eine neue mehr verlangt. nachdämmerungen s. 65; mit entschieden verächtlicher nebenbedeutung: er ist ein hungriger kerl, gierig nach gewinn; so entstand in hungriger geschwindigkeit, in bankerotter begeisterung das leben Napoleons (von W. Scott), ein buch das ... gut bezahlt werden sollte. H. Heine 3, 46;

nicht hungrig hungerharken wir.
genug noch fand zu lesen hier
der wais und wittwe hand.
Voss 2, 91.

[Bd. 10, Sp. 1952]


in der ältern sprache heiszt es hungrig eines dinges: dasz die jungfrawe, welche so lange zeit dem Palinges widerstanden und ir jungfrawschaft erhalten, dasselbige in ihres bulen herrn Galoars armen verlore, welcher dazumal dieser kürzweil ganz hungerig ward. Amadis 277; später hungrig auf, nach etwas: als sei er nach neuen wundern hungrig. J. Paul flegelj. 3, 81;

wer hungrig ist auf lob, ist gern an tugend leer.
Logau 2, 144. 15;

der teufel, hungrig nach dem raube.
Gotter 1, 156;

die lust, die jede frau, die jedes mädchen hat.
ich bin nicht hungrig drauf, doch bin ich auch nicht satt.
der putz, der ball!
Göthe 7, 49;

so niederträchtig unser richter ist, so hungrig er ist, sich bestechen zu lassen. Rabener sat. 3, 52.
hungrig in obscönem sinne:

nimpt er ein weib zuo der ee,
die under der gürtel wer hungrig und geitig. fastn. sp. 317, 12;

ir ding ist hungerig als des wolfs magen,
so hat mir der schaur in die pruch geschlagen.
also hungerig ist sie und so geitig,
das mir die kifarbeis alle nacht sein zeitig. 346, 16 (= 732, 10).


4) hungrig in der gewerblichen sprache der tuchmacher: kein fleming sal sin tuch czu hungerig machen, by der gesaczten busze. Ortloff rechtsquellen 1, 291, soll jedenfalls bedeuten zu arm an kern, zu lockern gewebes.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: