Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
hungerquelle bis hungerstötig (Bd. 10, Sp. 1948 bis 1949)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) hungerquelle, f. was hungerbrunnen: (ein thurm in Halle) hat einen quellbrunnen, .. welcher vor eine hungerquelle ausgegeben und aus dessen starken oder schwachen überlaufen von dem gemeinen mann theurung oder wohlfeile zeit geweissaget wird. Dreyhaupt Saalcreys 1, 1016. in übertragener bedeutung: die leichtigkeit, durch täglich wiederholte

[Bd. 10, Sp. 1949]


versuche die hungerquelle des vergnügens zu erschöpfen. Thümmel 5, 55; diese bisher bald strömende, bald stockende hungerquelle von thränen. J. Paul biogr. belust. 1, 90; in uns verfeinerten ständen hingegen musz .. die hungerquelle der rührung nur allmälig versickern. leben Fibels 62.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungerrechen, m. was hungerharke. Jacobsson 2, 295a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungerschlank, adj. schlank durch hunger:

der hungerschlanke leib.
Lenau Faust 93.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungerschrei, m. schrei vom hunger hervorgerufen:

es schien des volkes hungerschrei
recht in der seele dich zu kränken.
Freiligrath dicht. 3, 105;

der schrei der noth, der hungerschrei. 149.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungerschwarm, m. ein bienenschwarm, der mit der königin den stock aus mangel an nahrung gänzlich verläszt. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungersfall, m.:

im hungersfall ein bissen brot,
ein labeschluck in durstesnoth
genügen uns zur kost.
Bürger 112b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungersnoth, f.
1) quälender hunger (eines einzelnen menschen):

sone heter keʒʒel noch smalz,
weder pfeffer noch salz:
sîn salse was diu hungernôt,
diuʒ (das erlegte wild) im briet unde sôt,
daʒ eʒ ein süeʒiu speise was. Iwein 3279;

klagte dem wirte hungersnôt. Parz. 142, 21;

gab mir al tag für hungersnoth
nicht mehr, als nur zwei stücklein brot.
J. Ayrer 341d (1711, 29 Keller);

voll angst ist dem sein herz, wer leidet hungersnoth. pers. rosenth. 7, 20;

des müllers henn und wittwers magd,
hat selten hungersnoth geklagt.
Pistorius thes. par. 5, 30

ich jage (spricht der wolf)
nach einem bissen sieben tage,
die freiheit bringt mir hungersnot.
Gleim 3, 380.


2) not des hungers (in einem ganzen bezirke): in hungersnot oder in hungers zyt, in fame Maaler 233a;

die ûʒeren sprâchen: hungersnôt
habt ir gedolt, ir armen (belagerten). Parz. 209, 4;

unter dem käyser Honorio ist zu Rom eine solche grausame hungersznoth entstanden, dasz die menschen haufenweis einander angefallen. Schuppius 782;

(ich habe) die stadt in hungersnoth mit ostens korn gespeiset.
A. Gryphius 1698 1, 378;

hungersnoth am Nil.
Gotter 1, 63.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungersplage, f. malesuada fames, inedia. Stieler 1458.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungerstelle, f. anstellung die das darben nicht hebt: wir haben hier eine hungerstelle (sagt eine arme lehrersfrau). Auerbach neues leben (1862) 2, 14.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungersterben, n. das sterben durch hunger: so hette er das hungersterben auch gewisz vor sich. anm. weiszh. lustg. 681.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hungerstötig, adj. hungerig, der groszen hunger hat, esurio, cibi avidus Maaler 233a; hungerstötig wölff, turba impasta luporum ebenda; famelicus, das ist hungerig, hungerstötig, hungernötig. Thurneiszer magn. alchym. 2, 113.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: