Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
hundsigel bis hundsknoblauch (Bd. 10, Sp. 1937 bis 1938)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) hundsigel, m. erinaceus: einige haben die igel, nach der bildung ihrer schnauze, unterschieden in hundsigel und schweinigel. Nemnich 2, 1521.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundsimbisz, m. nach dem lat. prandium caninum: beim hundsimbisz trinkt man keinen wein. Lehmann 1, 213.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundsjacke, f. eine art bekleidung der sauhetzhunde, auch hundspanzer. Jacobsson 6, 124b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundsjunge, m., wie hundejunge sp. 1921, die unterste stufe des jägerlehrlings: im ersten behäng (d. h. lehrjahre) wird er (der jägerlehrling) genennet: lehrling, junge, jägersjunge, hundsjunge. Heppe jagdlust (1783) 1, 27; endlich kömmt er auf seine hundesjungen, und sagt: mein hundsjunge gibt einen guten förster. Schuppius 106;

sich! dort kommt der hundtsjung gleich eben.
J. Ayrer 326b (1631, 21 Keller).

scherzhaft heiszt man auch in einem kaufmännischen geschäft den letzten lehrling den hundsjungen. sprichwörtlich: sie machten den guten tropfen aus wie einen hundsjungen. gefl. fink. 238.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundskamille, f. anthemis cotula, die stinkende kamille. Nemnich 1, 332; anthemis arvensis, die wilde hundskamille. 331.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundskappe, f. eine helmform des 15. jahrh., nach der form des visiers: huntzkappen, mitra ferrea, est genus galee. voc. inc. theut. k 5a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundskette, f. bergmännisch, das seil, womit der hund im stollen gezogen wird. bergw.-lex. 305b; hunds und bundsketten halten die lenge nicht. Mathesius fastenpred. 38a; hundsketten schmieden für verschwören braucht derselbe, Luther 151b, vgl. unter Katharina 2, theil 5, 276.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundskirsche, f. lonicera xylosteum, heckenkirsche; auch cornus florida, ein Virginischer baum. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundsklinke, ursprünglich f., ein aus der ältern holländischen volkssprache bezeugter, aber wol allgemein niederdeutscher name für cunnus caninus (vgl. van Helten, proeven van woordverklaring, Rotterdam 1871, s. 60), dann wie hundsfott, und

[Bd. 10, Sp. 1938]


masculin, als schimpfwort für einen erbärmlichen kerl, auch holländ. hondsklinck: sie seind privilegiert einander zu injurieren und diffamiren, gleich den comödianten, da ich oft im spiele gesehen, dasz sohn oder tochter dem vater eine ohrfeige gegeben und mit einem huntzklinken oder bärenhaut bedecket (d. h. ihn so oder bärenhäuter genannt haben). interim 524; ihr dörft noch wol einen guten prediger geben, aber nicht für cavallier und standespersonen, sondern für coujonen, für hundsklinken und bernhäuter. Schuppius 382.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundsklinkerisch, adj. erbärmlich: aber der tropf war viel zu eselhaftig und hundsklinkerisch darzu (zu spitzbubenkünsten). Simpl. 3, 133 Kurz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundsknoblauch, m. eine knoblauchart: hundsknoblauch allium caninum Alberus CC 2b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: