Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
hundsbrot bis hundsding (Bd. 10, Sp. 1933)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) hundsbrot, n., wie hundebrot sp. 1920, schlechtes, grobes brot, wie zum futter für hunde: panis acerosus, grob brod, hundsbrod Alberus R 1a; hundsbrod, für die hunde, panis furfuraceus et sordidus canum, cantabrum Frisch 1, 475c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundsbube, m., wie hundejunge sp. 1921, ein jägerlehrling der noch auf der untersten stufe steht, die hunde führen musz: jägerknecht, hägerbuben oder hundsbuben. Sebiz feldb. 563; die hundsbben sollen holdselig, stark, kurzweilig und possirig sein, und die hunde von natur lieb haben. 579. dann auch verächtlich für einen tief stehenden menschen: darauf hat mir der hauptmann öffentlich übers maul gefahren, als wenn ich ein hundsbube wäre. Schweinichen 3, 159; und ist sie (die schuldverschreibung) so aufgesetzet, dasz sich ein hundsbube, geschweige denn ein edelmann und verständiger mensch, derer schämen musz. A. Gryphius 1698 1, 883.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundsbuchstabe, m. vom R, nach dem knurren eines hundes: hört und merket vier verenderte teil in disem wort (merz), nemlich zm ersten den brummer M, darnach den geiszlaut E, zm dritten den hundsbchstaben R und zm letsten den spatzen- oder sperlingsschrei Z. Ickelsamer B 7b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundschaft, f. die gesamtheit der centenarii und ihr gericht; vgl. unter hund sp. 1919 und hundert sp. 1923. von Voss ist dieses erloschene wort in einer 'schwergereimten ode' wieder hervorgesucht und in freierem sinne, als genossenschaft, verwendet:

ein stall von dunkler eib umgrünt,
stand am parnasz für Föbus hundschaft,
die ihm als hirten einst gedient.
Voss 6, 119.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundschlager, m. schinderknecht, der herrenlose hunde tödtet, schinder überhaupt. s. oben hundeschläger, und hundsschlager.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundschlagerisch, adj.: solche hundtschlagerische räht und solche henkerische arznei. Paracelsus opp. 1, 730 A.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundsdarm, m. darm eines hundes; auch name der serpula arenaria, einer schneckenart. Nemnich 4, 1286.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundsdemut, f. kriechende demut (vgl. hundedemut): er bewiese gegen mir fast eine hundsdemut. Simpl. 3, 37 Kurz; weil er mehr als eine hundsdemuth gegen mir verspüren liese. 111.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundsdieb, m. der hunde stiehlt; schimpfwort für einen niedrigen menschen:

den alten stinketen hundsdieb.
H. Sachs 2, 4, 32b;

steh auf, du fauler hundsdieb,
und bald den rossen ein futter gib. 4, 3, 68b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundsdill, m. pflanzenname: für aethusa cynapium, gartenschierling, und anthemis arvensis und cotula, kamillenarten. Nemnich 1, 98. 331. 332.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hundsding, n. verhüllend für vulva canina: herzog Heinrich Julius von Braunschweig sagt, das justizwesen sei wie ein hundsding, wer darein kompt, der kompt oft sehr schwerlich wider rausz. Lehmann 1, 650.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: