Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
hälden bis halfter (Bd. 10, Sp. 222 bis 226)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) hälden, verb. in transitivem sinne etwas neigen, inclinare, auch der näheren abstammung nach verschieden vom vorigen, indem es sich zunächst an das ahd. adjectiv hald, mhd. halt proclivis, pronus anlehnt; ahd. haldjan, mhd. helden (wb. 1, 619b). seiner verbreitung nach geht das wort weiter als das vorige, indem es nicht mehr dem alemannischen sprachgebiete vorzugsweise zufällt, sondern bis ins niederdeutsche reicht: alts. afhel dian neigen (Heliand 3486), ags. heldan, hyldan, nordfries. helde; auch im scandinavischen auftritt: altnord. hella, schwed. hälla, dän. hælde. umschlag in den intransitiven sinn hat stattgefunden im nd. hellen nach einer seite überhangen Schütze 2, 129, wie auch schon im ags. beide bedeutungen des wortes sich zeigen.Belege: helden, neigen inclinare Dasyp.; sich helden vergere, devergere, invergere, für sich geheldet pronus, herz helden acclinare, nid sich geheldet, under sich geheldet declivis et declivus, ob sich geheldet, aufgerichtet acclivis das.; hälden für naigen prompt. v. 1618 bei Schm. 2, 178; hälden, faire pencher, inclinare deutschfranz.-lat. wörterb. (Genf 1695) 155; ein fasz hälden, dasselbe

[Bd. 10, Sp. 223]


hinten höher als vorn legen Stalder 2, 13; alle unsere neigung häldet sich zum bösen. Zwingli 1, 545; ein kindstul (gebährstuhl) sol haben vier bein oder füsz, mit einem rugkbrett hinder sich geheldet. Rüff trostbüchle 31b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
haldensturz, m.
1) die befugnis, die ausgeförderten berge oder schlacken auf einen gewissen platz zu bringen. Jacobsson 2, 195a.
2) der platz selbst, worauf berge, erze und schlacken gestürzt werden. das.
3) auch das gerüst, auf welchem die grubenhunde auf die halden umgestürzt und so entleert werden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
haldicht, adj. etwas abschüssig, geneigt: clivosus haldicht Diefenb. 127b; leg die zeine auf einen groszen marmorstein .. der stein sol etwas wenigs haldecht und an einer seiten gesenkt sein. L. Thurneisser von wassern (1612) 51. die weiterbildung haldechtig, haldachtig ist im alemannischen sprachgebiete gewöhnlich: haldechtig proclivis, haldechtig ort catabathmus Dasyp.; clivosus haldechtig Diefenb. 127b; haldachtiger und stotziger wäg trames clivosus Maaler 207c; haldachtig ein bischen steil, abschüssig Stalder 2, 13.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
haldig, adj. nebenform des vorigen, in gleicher bedeutung, ahd. haldîg in uohaldîg clivosus, niderhaldîg reclinus (Graff 4, 893. 894), mhd. mit umlaut heldîc. die umgelautete form ist auch nhd. neben der unumgelauteten gebräuchlich. clivosus haldig Frischlin nomencl. 36a; proclivis nydder-heldig und assimiliert niderhällig Diefenb. 461c; haldig, haltig steil, abschüssig, häldig, heltig was schief oder schräge liegt Stalder 2, 13; wann jetzt die sonne die hügel vergoldete, denen ich mit meiner heerde entgegenstieg, dann jenen haldigen buchenwald. arme mann im Tockenb. 27; haldig und sanft steigt (die halbinsel) von beiden strandseiten gegen die mitte empor. Falmerayer besuch auf d. berge Athos, in Magers lesebuch 3, 384.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
haldung, f. declivitas, inclinatio. Maaler 207c; Calepin. 375; das kraut wachszt gern inn den wiesen oder matten so im gebirg liegen, an den haldungen und rechen. Tabernaem. kräuterbuch (1588) 309.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hale, f. dompfaff, blutfink (Hohberg 3, 2, 372b), s. DWB hahle sp. 159.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
halfe, m. halbbauer (vgl. sp. 194); die form gehört den niederdeutschen Rheingegenden an, sie scheint geworden aus älterem halfwinne, colonus partiarius, wie die um Aachen neben halfe gebräuchliche nebenform halfer (Müller u. Weitz Aachner mundart 78) wol auf halfwinner zurückgeht: auch in der umgegend rissen die klöster allmählich das grundeigenthum an sich, so dasz man um Köln kaum selbständige bauern mehr kannte, sondern nur halfen (halbwinner), ein name der sich aus dieser zeit auf unsere jetzt selbständige bauern übertragen hat. Weserzeitung 1853 no. 2976.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hälfte, f. dimidia pars. ein ahd halbida (gebildet wie ganzida ganzheit Graff 4, 222, fullida fülle 3, 493), mhd. helbede ist nicht zu belegen. um den begriff auszudrücken bedient man sich entweder des neutrums vom adj. halb, oder der verbindung daʒ halbe teil, später halbtheil (s. d.); das ahd. kennt noch eine weitere später untergegangene bildung halftanod dimidium (Graff 4, 891), die zu unserm worte in näherer formeller verwandtschaft nicht steht. die form hälfte ist nieder- und mitteldeutsch; sie läszt sich zufrühest nachweisen im altfriesischen als halfte und helfte (Richthofen 792b); im mitteldeutschen: im vyrden (schilde des kaiserlichen siegels ist) eyne teilunge, der helfte mit dryen kleinen lewen und mit einem striche. Hallische urkunde von 1469 bei Dreyhaupt Saalkreis 2, 443. auch im isländischen wird ein, vielleicht junges, helft dimidium gewährt (Haldarson 1, 546b). das durch Luther vielgebrauchte wort bürgert sich erst nach und nach in die deutsche schriftsprache völlig ein.Nach den bedeutungen von halb bezeichnet hälfte
1) den halben theil, in genauerem oder milderem sinne: und Mose nam die helfte des bluts und thets in ein becken, die ander helft sprenget er auf den altar. 2 Mos. 24, 6; eine helft (der leute standen) neben dem berge Grisim, und die ander helft neben dem berge Ebal. Jos. 8, 33; des volks Israel war nur die helfte da. 2 Sam. 19, 40; teilet das lebendige kind in zwei teil, und gebt dieser die helfte, und jener die helfte. 1 kön. 3, 25; es geschach hinfürder das die junglinge die helft theten die erbeit, die ander helft hielten spiesze, schilde, bogen und panzer. Neh. 4, 16, was fodderstu? auch die helfte des königreichs sol dir gegeben werden. Esther 5, 3; gab im die helfte aller seiner güter. Tob. 10, 11; was du wirst von mir bitten, wil ich dir geben, bis an die helfte meines

[Bd. 10, Sp. 224]


königreichs (goth. und halba þiudangardja meina, mitteldeutsch in Behaims evangelienbuch daʒ halbe teil mînes rîches). Marc. 6, 23; sihe herr, die helfte meiner güter gebe ich den armen (goth. halbata aiginis meinis, md. bei Behaim halp mîn gût). Luc. 19, 8; was aber über drei gülden, gibt ein erbarer rath die helfte an solchen strafen in das amt. statuten von Dornburg a. S. von 1625, in der zeitschr. des vereins f. thüring. gesch. 7, 280; helfte, der halbe theil. Duez dictionar. (Amsterdam 1664); auf unbewegliche güter soll die helfte dessen, was sie an ihrem orthe werth sein, gegeben .. werden. Leipziger bankordnung 1699, Tit. 10, 1; ob ich es ihm (einem verstümmelten offizier) gleich gerne würde zu gute gehalten haben, wenn er die eine helfte, so er von seinem cörper noch übrig hatte, wacker heraus gestrichen hätte, um sich über den verlust der andern helfte zu trösten. span. Robinson 3 (1736) s. 91; ist es wohl so die hälfte von seinem vermögen, was das mädchen mitkriegt? Lessing 1, 467; ich mache kein auge zu, so schlage ich mich mit ihm herum (im traume). hätte er nur erst die hälfte von allen den schlägen! 509; sie (die gerechtigkeit) drückt das auge bei der hälfte deiner verbrechen zu. Schiller 254a; der kleine haufen erbot sich zum dritten theil des landes, zur hälfte, zu mehr. Klopstock 12, 293; fühlte er nur die hälfte meiner qualen. Göthe 57, 20; der volle putz raubte ihr die hälfte ihrer festigkeit. Immermann Münchh. 4, 129; die trümmer der uralten Osteroder burg .. bestehen nur noch aus der hälfte eines groszen, dickmauerigen, wie von krebsschäden angefressenen thurms. H. Heine werke 1, 17; wenn man die obere hälfte des Brockens besteigt. 1, 75;

und wenn er lebt,
so ist die hälfte dieser beutel sein.
Lessing 2, 331;

bei den webern besteht ein doppelzwirnfaden oder letze aus zwei gleich langen hälften, die sich in der halben höhe des schaftes ergreifen. Jacobsson 2, 195b;

noch lag mit halbem leibe (die andre hälfte sasz)
der ritter neben ihr auf dem sopha.
Wieland neuer Amadis 2. ges., 7;

im goldnen käfich eingeschlossen,
verlebt ich armer ungenossen
die hälfte meiner lebenszeit.
Gleim 1, 197;

ists nicht genug, die hälfte meines lebens
geschäftge Martha sein?
ists hochverrath, ists thorheit, ists vergebens,
der weisheit kaum die andre hälfte weihn?
Göckingk lieder zweier lieb. (1779) 65;

dasz dir werde die nacht zur schönen hälfte des lebens.
Göthe 40, 273;

dich ins haus zu führen, es war schon die hälfte des glückes;
aber nun vollendest du mirs. s. 333;

steht vor mir, der sich gerühmet
in vermeszner prahlerei,
dasz ihm nie mehr als die hälfte
seines geistes nöthig sei?
Uhland ged. 284.


Nach dem spruche, dasz mann und weib ein leib sind, ist die frau des mannes hälfte (s. DWB halb sp. 185 und ehehälfte 3, 43):

wie das weib dem mann gegeben
als die schönste hälfte war,
ist die nacht das halbe leben,
und die schönste hälfte zwar.
Göthe 19, 196;

meiner nunmehr selgen hälft ein ehren-denkmal. Brockes 6, 584; ich und meine hälfte nehmen herzlichen antheil an dem guten fortgang meines kleinen pathens. Wieland bei Merck 2, 131; sich des aufgebrachten ehemanns gegen seine pflichtvergessene hälfte annehmen. Gotter 3, 23; hier kommt ein anderer seines gleichen, der .. seine schöne hälfte mit sich bringt. Göthe 29, 239; und um eure frau werdet ihr euch wenig bekümmern? gar nicht, wenns beliebt. das beste betragen gegen seine liebe hälfte bleibt immer das zu thun, was ihr ansteht. 36, 57; hebammen wissen die zukunft der weiblichen hälfte. J. Paul leben Fibels s. 57;

mich merkt kein aug, und alle blicke winken
auf meine stolze hälfte nur.
Schiller 26b;

und mit beziehung hierauf heiszt es:

ich bin dein treues weib,
und meine hälfte fordr ich deines grames. 519a.

den ausdruck wendet Göthe auch nur auf die braut oder geliebte: meine schöne hälfte sprang vor freuden auf und verkündigte mir mit entzücken die ankunft ihres herrn vaters. 23, 99; ein freund .. dem es an einer hälfte .. ermangeln mochte. 25, 28; und umgekehrt auch auf den geliebten: es fehlte nicht an jungen männern, die sich einzuschleichen wuszten, fast

[Bd. 10, Sp. 225]


jedes mädchen fand einen freund; nur sie war ohne hälfte geblieben. 25, 25.
der liebhaber nennt in feuriger rede seine geliebte die hälfte seines herzens, seiner seele: o liebe (liebe frau)! helfte meiner seelen! pers. baumg. 4, 11; seine reine seele fühlte, dasz sie die hälfte, mehr als die hälfte seiner selbst sei. Göthe 18, 44.
2) die formeln die hälfte (acc.), zur hälfte, um die hälfte, auf die hälfte, an die hälfte ersetzen das einfache adverbiale halb, namentlich auch, wenn es den ungefähren sinn zu einem gröszern oder kleinern theile (sp. 189. 190. 191) hat: aber das uberlenge an den teppichen der hütten soltu die helft lassen uberhangen an der hütten. 2 Mos. 26, 12; ob ers wol vermag, gibt ers (geliehenes geld) kaum die helfte wider. Sirach 29, 7; zur helfte blos seminudus, zur helfte zerrissen semilacer, auf die helfte offen semiapertus Stieler 736; ach, es ist mehr als die helfte zuviel. schaubühne engl. u. franz. com. 1, 49; W. was sagen sie? T. es geht dich nur zur hälfte an. Lessing 1, 554; sie haben mir diesen triumph um die hälfte verkümmert. 2, 181; der ist ein stümper, der sein werk nur auf die hälfte bringt. Schiller 129;

so merk ich, dasz du (die nacht ist angeredet) fast
dich an die helfte schon von uns entzogen hast.
Fleming 623;

sie kennen mich
zur hälfte nur.
Schiller 295b.

namentlich in negativen sätzen betonen solche formeln einen kleinen, geringen theil: und ich habs nicht wollen gleuben, bis ich komen bin und habs mit meinen augen gesehen. und sihe, es ist mir nicht die helft gesagt, du hast mehr weisheit und guts, denn das gerücht ist, das ich gehört habe. 1 kön. 10, 7; so hat auch Samaria nicht die helft deiner sünde gethan. Hes. 16, 51; die gottlosen haben viel vergeblicher anschlege, die sie nimmer zur helfte bringen. Luther 5, 2a; unterwegs reuete es mich fast, dasz ich in meinen alten tagen erst solte einem solchen herren aufwarten, der .. die helfte nicht so viel verstunde als ich. Simpl. 2, 301 Kurz; er höret mit verwunderung die heutigen gespräch und tischreden an, und weisz oft die helfte nicht was die leute reden. 4, 463; hingegen seine gemahlin, so sehr sie frauenzimmer war, kannte diese kunst nicht zur hälfte so gut. Wezel Tobias Knaut 1, 128. doch kann eine solche formel auch das gegentheil bezeichnen: machte einer ... mit der Quintina ein gezänke, und nannte sie eine alte pulverflasche. daran leugst du die helft nicht an, du alter hornträger, gab sie ihm zur antwort (du lügst das ganz und gar). Happel acad. rom. 43.
3) hälfte für den endpunkt eines halben theils, die mitte, nach halb 1, b sp. 187: hier ist die hälfte des wegs; noch vor völliger nacht erreiche ich wohl den ort auf der hälfte weges, da schlafe ich und bin morgen in der frühe am ziel. Immermann Münchh. 3, 64; schon geh ich der hälfte meines hiesigen aufenthaltes entgegen. die andere wird auch bald verlaufen. Göthe an Voigt 250. bei alters- und zeitbestimmungen: die blutgierigen und falschen werden ir leben nicht zur helfte bringen. ps. 55, 24; nim mich nicht weg in der helft meiner tage. 102, 25; in der hälfte des juli. Göthe 26, 282; daher begab ich mich hälfte decembers nach Jena. 31, 89.
4) der ungenaue und nur ungefähre sinn, den hälfte auch hat, spricht sich besonders aus, wenn von einer groszen und kleinen, gröszern und kleinern hälfte geredet wird: das deutsche dorf Balzers, die gröszere hälfte des staates Lichtenstein. volkszeitung 1868 no. 249. eine ähnliche ungenauigkeit schlieszt die bessere hällte, die beste hälfte in sich:

sollt ich nur so glücklich sein,
und das schöne schinkenbein,
das ich — doch ich mags nicht sagen,
wo ich dieses hingetragen.
werd ich wiederum gesund,
will ich dir bei meinem leben
auch die beste hälfte geben.
Gellert 1, 69;

des geistes beste hälfte, männerkraft.
Schiller 254a;

vgl. oben 1 auch schönste hälfte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hälfte, in adjectivischer fügung, wie auch die substantive drittel, viertel u. s. w. in manchen stellungen adjectivisch empfunden werden: also hebt er auch allhie an in uns den tod zu schwechen, das er an uns nicht mehr gewinnet, on das er die scherben und nur das helfte stück an uns wegnimpt. Luther 6, 241a; wie du durch so manches land, ja den helften theil der welt schon durchwandelt. engl. komöd. 1, L 7.

[Bd. 10, Sp. 226]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) hälften, verb. in zwei hälften abtheilen: und endlich wurde durch den held Achilleus, der zugleich halbgott und halbmensch war, das götter- und menschengedicht schön mitspielend eben so zu einer mensch-gottheit gehälftet. J. Paul vorsch. d. ästhet. 2, 106.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
halfter, f. capistrum, camus. ahd. halftra, haleftra, halftera (Graff 4, 925), mhd. halfter, ags. hälftre; nd. halfter, helchter und halter. Was abstammung und eigentliche bedeutung des wortes betrifft, so kommt zunächst in betracht das ahd. mhd. halp, griff, handhabe, nhd. helb (s. d.), was nach dem grundsinne des an sich ziehens und reiszens wol eben so wie das adj. halb (sp. 184) mit lat. carp-ere zusammenhängt. das suffix ahd. dara, tara, skr. tarâ, bildet feminina, welche werkzeuge ausdrücken, so dasz half-ter, ahd. half-tara in allgemeinster bedeutung das werkzeug zum erfassen ist, in eingeengtem sinne auf den zaum bezogen, der zum festhalten eines thieres dient. das suffix -tra erscheint in folge der verbindung mit einem andern mehrfach in der form -stra, und hierauf gründet sich die bair. nebenform halster (Schm. 2, 184) mit ausstoszung des letzten wurzelhaften consonanten, eine ausstoszung, die wol auch in der nd. form hal-ter statt hatte (wenn diese nebenform sich nicht überhaupt an halten anschlieszt), während in dem gleichfalls nd. helchter das auslautende f der wurzel nach namentlich niederfränkischer und friesischer gewohnheit sich in ch verkehrte. die form haffter (Diefenb. 97a), die auch bei Frischlin nomencl. 382b erscheint, dürfte wol aus assimilation des lf in ff entspringen.
halfter bedeutet:
1) der zaum ohne gebisz, der zum festhalten der thiere dient: capistrum halfter, halftern, halster Diefenb. 97a; habena, halfter, helfter, halter 272a; halfter, ein band, ein strick, camus Calepin. 190; halfter, maulkorb capistrum Dasyp.; ein halfter anlegen capistrare Maaler 207c; wann ein pfert ledig wirt von dem barn, so es sich schon wol von dem barn abzerret, nichts destminder kegt im die halfter hindennach und mag leicht hämen, so fachet man es wider. Keisersberg geistl. spinnerin, 3. pred. M 3c; man soll dem füllen eine halfter anlegen und ein zaum an die barre binden. Sebiz 150; zur ausmundierung hat ein reuter von nöthen .. ein starke halfter. Böckler kriegsschule 287;

mancher wehrt von den müttern sofort die gesonderten böcklein,
und umheftet die schnauze von vorn mit gestachelter halfter. Virgils ländl. ged. von
Voss 3, 497;

multi jam excretos prohibent a matribus hoedos,
primaque ferratis praefigunt ora capistris. georg. 3, 399.

sprichwörtlich: der halfter an dem barn nicht vergessen, nicht vergessen was zu einer sache gehört. Eck bei Luther 1, 163a.
2) halfter für hosenträger, schon ahd.: halftra brachiale Graff 4, 925; jetzt noch oberdeutsch, namentlich bairisch: halfter und halster Schm. 2, 181; in Kärnthen halfter und haschter Lexer 131; in Tirol gesaszhalfter Fromm. 4, 447. in Schwaben heiszt halfter das strickband an gefäszen zum tragen. Schmid 258.
3) die oben angegebene weitere bedeutung von halfter erhellt auch noch aus dem rechtssprichworte: dem gläubiger wird der schuldner an die hand und halfter gegeben, debitor creditoris discretioni traditur. Pistorius thes. paroem. 5 no. 81 s. 381, in ähnlicher fassung: do sie aber solche zu erlegen nicht vermöchten, so wurden sie vormuge sechsischer rechte dem beschedigten an die halfter uberantwort, ihme dasselbe abzudienen. Leipziger schöppenspruch v. 1545 bei Haltaus 782, was auf Sachsensp. buch 3 art. 39 fuszt: swer schult vor gerichte vurderet ûph einen man, des her gelden nicht ne mach noch bürgen setzen, der richtere sol ime den man antwarden vor daʒ gelt, den sol her halden glîch sîme ingesinde mit spîse unde mit arbeide. hier hat halfter den allgemeinern sinn band, fessel, und wird auch so glossiert: in eine halfter oder fessel spannen. Leipziger schöppenspruch v. 1548 bei Haltaus 782; gleicherweise in folgendem: die Winden understunden sich, sich ausz der halfter der bairischen königen zu ziehen. Aventin bei Schm. 2, 381, was als sprichwörtliche redensart geht, da auch Frisch 1, 401a sich aus der halfter reiszen seditiose agere aus Wurstisens Basler chronik beibringt.
4) halfter ist bei den wundärzten eine art binden, die unter die kinnbacken gemacht wird, und oben auf dem kopf zusammen geht. Frisch 1, 401a.
5) halfter, holländ. halfter und halster nennt man auch bei den vögeln den rand des schnabels nach dem kopfe zu. Nemnich 2, 843.
6) halfter für hulfter, holfter, pistolenhulfter, ist wol nicht vor dem 18. jahrhundert angewendet (Frisch 1, 474a), vgl. holfter

[Bd. 10, Sp. 227]


und hulfter. ähnlich wird auch holfter für halfter gesetzt: als jener seine seele um einen trunk dem teufel vergeben, nahm ihn dieser mit leib und seel, sagend, weil er ein pferd gekauft, so würde er auch den zaum oder den holfter wohl mitbezahlet haben. Scriver seelensch. 1, 22.
7) schwanken des geschlechts. Schiller braucht das wort als neutrum: wer ist der erste, der das halfter über den tiger wirft? 170; in der unter 6 angeführten stelle Scrivers ist es ein masculinum

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: