Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
griffelförmig bis griffelscheide (Bd. 9, Sp. 310)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) griffelförmig, adj., altgebräuchlich in dem osteolog. terminus griffelförmiger fortsatz für den processus styloides am schläfenbein Blancard med. wb. (1710) 522; (das zungenbein) wird vermittelst der bänder mit der zunge, dem anfang der luftröhre und griffelformigen fortsatz des hauptes verbunden Fleming vollk. teutscher soldat 350; so noch bei Sömmering bau d. menschl. körpers 5, 229; seit der 2. hälfte des 18. jhs. gewöhnlich ersetzt durch: griffelfortsatz, m., processus styloides, vorsprünge und überragungen einzelner knochen, die durch ihre konische gestaltung und entsprechende dünnheit an die griffelform erinnern, meist gebräuchlich vom fortsatz des schläfenbeins Ersch-Gruber I 91, 57; Sömmering 2, 44; Oken allg. naturgesch. 4, 122; seltener und weniger passend für die fortsätze der ellbogenröhre, speiche, des dritten mittelhandknochens Ersch-Gruber a. a. o.; vgl. griffel 7; in anderem sinn als botanischer ausdruck, s. o. unter griffel-. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
griffelfusz, m., stilarium Diefenbach gloss. 552c. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
griffelfutter, n., stilarium, stilotheca ib.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
griffelgekritzel, n.: ich glaube, dasz er gar .. römisches griffelgekritzel aufrollt und behorcht Klopstock 9, 191. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
griffelgras, n., name des mannagrases, glyceria fluitans Dietrich 4, 162; Nemnich cathol. 1, 1161. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
griffelknochen, m. = griffelbein, s. d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
griffelkunst, f., moderne bezeichnung für die kunst des radierers.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
griffelmohn, m., meconopsis Prahn pflanzennamen 41.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
griffeln, vb. 1) intensivbildung zu greifen:

waz scholt daz do die gsellen btragen,
die der minn mit grifflen phlagen?
Wittenweiler ring 171, 12,

(oder = grifflîn?); daran anzuknüpfen wohl: griffeln unanständige gebärden machen, von kindern Lexer kärntn. 214;

es griffelt an der klinke, ..
die tür geht ruckweis auf
B. v. Münchhausen balladen u. ritterl. lieder 157.

2) zu griffel: grifflen schreiben, aus schwäb. krämerspr. zs. f. d. wortf. 10, 215; vgl. Fischer schwäb. 3, 834; herr Sch. hat son buch gemacht, woraus man soll ciceronianisch griffeln lernen Laukhard leben u. schicksale 2, 173; so auch im nl.; griffel aus dem weichen schiefergestein verfertigen Staub-Tobler 2, 722; grefele pfropfen Müller-Weitz 73, vgl. griffel 5. 3) zu griff II E 2: es ist ausser einigem zweifel, dasz man die pferde griffeln musz, wann es gefriert Hohberg georg. cur. aucta viii 168b; verbreiteter griffen, s. d. griffeln vom riffeln des flachses Böhme gesch. d. tanzes 169.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
griffelrodel, stilarium, griffelrolle Diefenbach 552c. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
griffelscheide, f., griffelbüchse Autenrieth 57; Hönig 68a. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: