Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
grieszgang bis grieszhorst (Bd. 9, Sp. 281 bis 282)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) grieszgang, m., ein mahlgang, s. Krünitz unter grieszkleie. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grieszgans, f.: dem. griesgansl regenpfeifer, charadrius Schöpf tirol. 213; vgl. Suolahti vogeln. 269. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grieszgerste, f., hordeum vulgare Holl 135b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grieszhafter, m., ein salinenbeamter: wir haben .. des ohne unsers rath und salzmairs vorwissen zur fänknusz genommenen grieszhafters überschribnen .. entschuldigungsbericht zwar empfangen Lori bair. bergrecht 414 (quelle v. 1630); vgl. grieszknecht, -meister. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grieszhahn, m., in Steiermark bezeichnung eines wasserläufers, actitis hypoleucus Unger-Khull 307a; Suolahti 289; anderwärts meint grieszhennel den regenpfeifer, charadrius Naumann naturgesch. d. vögel 7, 191; vgl. grieszgans, -huhn. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grieszhändler, m., grenailleur, grenetier Schwan nouv. dict. 1, 789a; vgl. DWB gräuszler, DWB grieszler. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grieszhärig, adj.: grieshärig, stammhärig wird von der wolle gesagt, wenn solche auf dem boden oder felle hart und z. th. filzig ist und sich bei dem verarbeiten nicht recht leget Jacobsson technol. wb. 2, 152a; Campe, Heinsius.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grieszhaut, f., gänsehaut Müller - Fraureuth 1, 441; vgl. grieseln. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grieszholm, m., bestimmter balken bei schleusen und wasserwehren: bei hölzernen schleusen ist auf die köpfe der griessäulen .. ein griesholm .. aufgezapft Lueger 7, 246; vgl. grieszbaum, -säule.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grieszholz, n. 1) amerikanisches holz, nach Adelung vom behenbaum, guilandina moringa, nach Holl von hyperanthera moringa, wb. 268a oder von cissampelos 136a; der abgusz davon wurde in älterer zeit viel gebraucht als mittel gegen den nieren- und blasenstein; daher, entsprechend der deutschen bezeichnung, lignum nephriticum, ad renum, urinae incommoda G. Franck

[Bd. 9, Sp. 282]


flora francica 100; bois néphrétique Schwan nouv. dict. 1, 789a; vgl. Chomel öcon. lex. 4, 1348; Jacobsson technol. wb. 2, 152a; im 18. jh. zu optischen experimenten (der demonstration fluorescierender farben) verwendet Chomel a. a. o.; Jacobsson 5, 736a; allg. dtsch. bibl. 100, 461; auch blaues sandelholz genannt Adelung. 2) name der rainweide, ligustrum vulgare Nemnich 209; Holl 150a; Pritzel - Jessen 214; schon bei Adelung; nach griesz sandboden. 3) 'grieshölzer werden die buschholzwaldungen an den ufern und auf den auen der Donau und Iller genannt' Behlen 3, 496; nach griesz uferland. 4) holz am wagengestell Schmeller 1, 1012. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grieszhorst, m., sandinsel in einem flusse Chomel öcon. lex. 4, 1349. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: