Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
grattel(e)n bis gratulant (Bd. 8, Sp. 2064 bis 2065)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) grattel(e)n, vb., s. 1gräteln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grattelig, adj., 'spreizbeinig'. zu 1gräteln, gratteln (s. d.). ein in den westl. ober- u. md. maa. verbreitetes wort mit den formen grattelig, graddelig rhein. wb. 2, 1339, grättlich Martin-Lienhart elsäss. 1, 285a; auch auf -echt, -icht (vgl. W. Henzen dt. wortbild. 201 f.): gradelecht grillenvertreiber (1605) 1, 271. im adverb vielfach in anlehnung an den typ derer auf -lings (vgl. W. Henzen dt. wortbild. 236): graddeling Vilmar Kurhessen 134, auch mit assimilation gralling ebda, grattlingen Fischer schwäb. 3, 807, grattlings L. Aurbacher volksbüchlein (1835) 245, grätling, grätlings Kramer t.-ital. 1 (1700) 557b, grättlichs Martin-Lienhart elsäss. 1, 285a. — das wort ist seit dem 16. jh. nachweisbar: vnnd (er) nam ein solchen schwang, dasz er im sattel wie ein fraw zusitzen kam, doch nicht wie ein Hundsruckerin, dann dieselben sitzen grattelig wann sie zu acker fahren (1575) Fischart Garg. 365 ndr.; also zoge der schlottenfeger mit seinem jrrdenen wagenradt, wie ers nennete, die gassen auff vnnd ab, hatte sich gradelecht, wie gemeldt, darauft gesetzt grillenvertreiber (1605) 1, 271; grätling, grätlings, adv. slargando etc., le gambe grätlings gehen, caminare slargando, squadernando, dirancando le gambe Kramer t.-ital. 1 (1700) 557b; graddeling, gralling reiten, weil die weiber auf dem zwerchsattel ehedem ritten Estor d. Teutschen rechtsgelahrth. 3 (1767) 1409; er krächselte den galgen hinauf, und setzte sich grattlings auf die schultern des armen sünders Aurbacher volksbüchlein (1835) 245. rhein. u. elsäss. noch in speziellen bedeutungen (vgl. rhein. wb. 2, 1339; Martin-Lienhart 1, 285a).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gratteln, vb., s. 1gräteln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grätten, vb., s. 1gräten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grattier, n., ursprüngl. wohl in der schweizer. jägersprache benennung für die rötliche gemse, die auf dem grat (s. 1grat B 1 a) oder in anderen schwer zugänglichen bezirken des hochgebirges lebt; im gegensatz zum dunkelbraunen

[Bd. 8, Sp. 2065]


waldtier (vgl. s. v. waldthier 2), das mehr in den waldregionen des gebirges anzutreffen ist. grattier und waldtier sind jedoch ein und dieselbe art (rupicapra rupicapra L., älter capella rupicapra Blas. et Keys oder rupicapra tragus Gray); das wort bereits von Adelung versuch 2 (1775) 781 gebucht:

läszt sichs
der jäger nicht verdrieszen, tage lang
umher zu streifen in des winters strenge, ...
um ein armselig gratthier zu erjagen
Schiller 14, 391 G.;

das gratthier, gemse, ein thier, das den gipfel der felsen bewohnt Stalder schweiz. id. 1, 473; die gratthiere zeigen sich an der grenze der schneeregion Tschudi thierl. (1853) 146; alle jäger unterscheiden grat- und waldtiere Brehm tierl. 3, 403 P.-L. bei F. M. Böhme gesch. d. tanzes (1886) 149 fälschlich mit 'rind' glossiert, während die quelle Böhmes, Rochholz alem. kinderlied 372, keinen solchen 'erklärenden' zusatz aufweist.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grättlein, n. 'kleiner korb', nebenform zu krättlein (s. d.): bald drauf kommt aus dem tor ein sauberes bürgermädchen, ... trug ein grättlein am arm und wollte himbeern lesen im Bupsinger wald Mörike w. 3, 150 Maync.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grättlich, adj., s. grattelig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grattlings, adv., s. grattelig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
grattlisch, adj., s. 2grätisch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gratuit, adj. 'umsonst, unentgeltlich', seltener 'freiwillig'. zufrühest im 15./16. jh. wohl von lat. gratuitus her, später auf franz. gratuit bezogen. das wort hat sich neben häufigerem gratis (s. d.) im deutschen auf die dauer nicht behaupten können: das (die überlassung einer sache zum nieszbrauch) ... ist ... nit locati, wen da ist kain lon entzwyschenkommen, auch nit comodati (das ist leyen) wan es ist nit gratuiten (verstee vmbsunst) (lat.: gratuitum) (bair.-österr. hs. d. 15./16. jhs.) summa legum d. sog. Raymundus 521 Gál; gratuit ... freiwillig. ein don-gratuit ein freiwilliges geschenk Campe verdeutschungswb. (1801) 389; gratuit (franz.) ... umsonst, unentgeltlich Meyers gr. konvers.-lex. 8 (1908) 247a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gratulant, m., aus dem lat. part. praes. gratulans gebildet, seit der mitte des 18. jhs. belegbar, zufrühest in der komposition gratulantenschaar bei J. J. Schwabe belust. (1741) 3, 5. 1) jemand, der gratuliert oder ein glückwunschgedicht bzw. eine glückwunschadresse vorträgt: ich schliepf auch unter die zahl der gratulanten (für Lorenz Hagenauer in Salzburg) hinein und bekräftige alles, was mein lieber vater ganz gewisz aufrichtig gewunschen hat (1770) W. A. Mozart br. 1, 19 Schied.; gratulant v. glückwünscher Schwan nouv. dict. (1783) 1, 706b; die staatsequipagen der reichen gratulanten flogen blitzschnell über den ... schnee Gaudy s. w. (1844) 3, 158; (am silvesterabend in einem Pariser restaurant) im costüm eines marquis aus dem siecle Ludwigs des vierzehnten, trat ein gratulant vor, den man ... für einen mann aus den höchsten ständen hätte halten sollen Hebbel br. 3, 9 Werner; hörst du die kleinen gratulanten, Hansen? rief ich Th. Storm s. w. (1919) 3, 95; für meine person sah ich den teueren mann (den wahnsinnigen Leverkühn) wieder im jahre 1935, als ich, schon emeritiert, zu seinem fünfzigsten geburtstag als trauernder gratulant mich auf dem Buchelhof einfand Th. Mann Faustus (1948) 804. 2) namentlich im 18. jh. 'der dichter eines glückwunschgedichtes oder der verfasser einer glückwunschadresse', aber auch allgemeiner 'ein gelegenheitsdichter, ein dichter, der für besondere anlässe gedichte (auf bestellung) verfertigt': der kerl sah mir so poetisch aus, als irgend ein gratulante aussehen kann Holberg dän. schaubühne (1743) 4, 609; satiren auf die sogenannte gratulanten oder gelegenheitsdichter br., die neueste litt. betr. 14 (1762) 202 Nicolai; Zachariä poet. schr. (1763) 1, 225; poet und gratulant, bänkelsänger und bettler waren damals einerlei; zu Rists

[Bd. 8, Sp. 2066]


zeit war es damit soweit gekommen, dasz in einer groszen stadt die hochzeit und leichengedichte polizeilich verboten werden muszten Gervinus gesch. d. dt. dichtung (1853) 3, 211.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: