Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
götenhemd bis gotiker (Bd. 8, Sp. 996 bis 999)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) götenhemd, n., taufkleid oder hemd überhaupt, das der pate (die patin) dem patenkind schenkt; vgl. Unger-Khull steir. 298; schweiz. id. 2, 1299 s. v. hemd. — goten-, gottenkrone, f., ein kranz oder ein stirnband, das die paten dem patenkind schenken; auch ein bauernkranz überhaupt: seine goldzopfen wallten um und über seine gleissende gotten-crone Pestalozzi s. w. 3, 125 Buchenau-Spr.gotenpflicht, f., patenpflicht; in der form gothpflicht: an paten und gothpflichten will ichs nicht fehlen laszen, was an mir steht (1813) Jac. Grimm an Wigand in: briefwechsel (1881) 154. — gotenschappel, -schäppeli, n., soviel wie gotenkrone (s. d.): aber als sie ihm daheim das gotten-schäppeli (ein breiter grosser bauernkranz) auf den kopf legen ... wollte, bat sie das kind ... Pestalozzi s. w. 3, 125 Buchenau-Spr.; 'gotten-schäppeli' ist ein groszes, breites glänzendes stirnband, mit dem sich die bauerntöchter bey hochzeits- und

[Bd. 8, Sp. 997]


taufanlässen schmückten ebda 3, 321. — zu diesen und weiteren zusammensetzungen wie götelbrief, -kissen, goten-, götleute, gotenlöffel vgl. die ma.-wbb.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goteling, m., 'schiffsgeschütz', s. goszlinger.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
göthisch, adj., vom eigennamen Göthe 'von Göthe herrührend, die ihm eigene art bezeichnend': so gewisz und wahrhaft sie (diese lüge) mein geist erfaszt hat, so hat er doch nicht kräfte, sie Fichtisch zu zerlegen, oder Göthisch vorüberschreiten zu lassen (1808) Rahel an Varnhagen in: ein frauenleben in br. 53; er (Göthe) hat nachher Goethische ausflüchte gemacht (1826) Ernst v. Schiller bei Bode Goethe in vertraul. br. 3, 258; August Goethe schreibt mir ... einen nichtssagenden, abgeschmackten brief in seltsamen vater-Goetheschen ausdrücken (1827) ders. ebda 3, 297. übertragen auf entsprechendes verhalten anderer: je weniger von der sache gesprochen wird, je besser, sagte er ganz goethisch vorsichtig und goethisch leise J. v. Düringsfeld d. literaten (1863) 1, 126;

so manche macht die freiheit jetzt zelotisch,
dasz sie, barbaren gleich, die kunst verhöhnen;
sei lieber göthisch, theurer freund, als gothisch
(einem schauspieler)
Herwegh ged. eines lebendigen (51842) 178.

sogar gesteigert: ich bewege mich in so kurialisch geisterhaften und hochverschnurrten wendungen, dasz diejenigen seiner briefe, die von mir (Riemer) sind, goethischer sein mögen als die von ihm diktierten Th. Mann Lotte in Weimar (1946) 90. im 20. jh. zum begriff verfestigt: wenn wir es wagen, vom goethischen menschen zu sprechen Albrecht Goes rede auf H. Hesse (1946) 37.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
göthli(s)ch, adj.; gegenüber üblichem göthisch bewuszt mit anderem adj.-suffix, wohl mit ironischem anklang an göttlich: während Brentano und graf Reinhard den goethlischen 'divan' erhielten (1820) J. J. v. Gerning bei Bode: Goethe in vertraulichen br. 3, 97. im wortspiel:

zwei schüler hangen einem meister an
und folgen ihm in allem, was ästhetisch.
die ein' ist brav und werth des titels: göthisch;
...
allein die andre langeweilt uns tödtlich;
sie stolpert auf des meisters ebner bahn,
hängt an sein schiff den wasserlecken kahn,
und diese, billig, nennt der satyr: göthlich.
den unterschied erklärt die farbenlehre:
denn grünlich nennen wir, was grün gern wäre,
und was ins rothe spielt, das heiszet röthlich (1821)
G. Müllner verm. schr. (1824) 1, 53.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goti, n., s. götlein, n.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
göti, m., dim. zu göte 'pate', s. DWB göte, m.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gotik, f. , stil- und epochenbezeichnung, zunächst in der bildenden kunst, dann auch für das zugrundeliegende lebensgefühl. gegen ausgang des 18. jhs. zu gotisch gebildet mit dem auf gr. -ικη (sc. τέχνη), lat. -ica (sc. ars) zurückgehenden, im 19. und 20. jh. stark wuchernden abstraktsuffix -ik (wie klassik, romantik, technik).
für sich steht das im 18. jh. belegte substantivierte adj. das gothique aus frz. le gothique allgemein von mittelalterlicher kunst (frz. la gothique ist 'die gotische schrift'): sie wird auch ew. hochfürstl. durchlaucht übrigen kunstsamlung dadurch noch einen merklichen vortheil schaffen, dasz nemlich inskünftige das gothique von denen antiquen und neuern kunstwerken zu beider vortheil, ganz separiret werden wird (1768) R. E. Raspe bei: R. Hallo R. E. Raspe 2. dazu zunächst als gelegenheitsbildung in eingedeutschter form das fem. die gotik: alles, was man unter dem namen der gotik verstehet, ist übertrieben, mit einem ängstlichen fleisz überladen, ohne vernünftige verhältnisse Ad. Fr. Öser ebda 202.
1) seit dem 19. jh., wie gotisch B 2 c, zuerst in der fachsprache der kunstgeschichte.
a) der baustil Mitteleuropas gegen ende des hoch- und im spätmittelalter: gothische kirchen dürfen unter ein bestimmtes masz der grösze nicht herabsinken, ohne dasz ihre wirkung beeinträchtigt wird. die gothik ist so ernst und grosz, dasz sie sogleich lächerlich wird, wenn man

[Bd. 8, Sp. 998]


sie auf zu kleines anwendet (1859) Stifter s. w. 14 (1901) 127; es ist bemerkenswert, dasz alles gotische oder aus der gotik hergeleitete auf unserem märkischen boden seit wiederbelebung dieses stils (eine epoche, die kaum zwei menschenalter zurückliegt) nicht gelingen wollte Fontane Havelland (21880) 426; ich ... meine wähnen zu dürfen, dasz den grünen Alpen nichts besser stehe, als die gothik des deutschen mittelalters Steub drei sommer in Tirol (1895) 1, 287; von der späteren romanischdeutschen baukunst, insbesondere von der rheinischen, giebt es keinen unmittelbaren übergang zur gotik Springer hdb. d. kunstgesch. 2 (1895) 186; diese notwendige ideenverbindung zwischen gotik und architektur deckt sich mit der historischen tatsache, dasz die stilepoche gotik von der architektur ganz beherrscht wird ... wenn wir ... von der gotik sprechen, dann steht sofort das bild gotischer kathedralen vor uns Worringer formprobleme d. gotik (1911) 60; die zweite hälfte des mittelalters, die wir im engeren sinne gotik nennen Schmarsow gotik i. d. renaiss. (1921) 16; mystische raumstimmung eignet der gotik wie keinem anderen baustil Schwietering in: zs. f. dt. altert. 60 (1923) 123; die gotik hat nicht einzelne lagen aufeinandergeschichtet, um in die höhe zu kommen, sondern alles geht in einem schusz empor Wölfflin ged. z. kunstgesch. (1941) 114; für die gotik liegt das bedeutsame nicht in der beharrenden form, sondern in der bewegung, nicht im sein, sondern im geschehen ebda 112; ... dasz die gotik mehr gewesen als die frucht der verfallenen römischen und griechischen architektur Th. Mann Lotte in Weimar (1946) 352; ein rathaus, im baucharakter zwischen gotik und renaissance schwebend ders., Faustus (1948) 59.
b) schon früh bahnt sich eine bedeutungserweiterung an, bei der die inhaltsgrenzen ins flieszen geraten (vgl. 3): wird nicht die ganze frucht der modernen aufklärung ... mit der vernichtung bedroht, wenn ... der extremste radikalismus des kritischen verstandes sich mit den bunten gebilden einer groszartig wilden gothik der phantasie versöhnt? Lange gesch. d. materialism. (1866) VIII; da war dann allerdings von düsterer deutscher gothik und all den alfanzereien nicht mehr die rede; dagegen flosz das stück unter den händen meines freundes mit einer 'griechischen heiterkeit' über das klavier hin (1869) R. Wagner ges. schr. u. dicht. 8, 317 Golther.
c) die kunstwissenschaft des 20. jhs. entwickelt zu schärferer gliederung der gesamten stilepoche zusammensetzungen mit dem grundwort gotik (vgl. gotisch B 2f): die grundlage der gesamten zeitgenössischen spätgotik Wölfflin d. kunst Dürers (1919) 236; (es) trifft nach unserm gefühl jedenfalls nicht das bezeichnende am stilwillen und am seelischen gehalt der hochgotik (1936) A. Hübner kl. schr. (1940) 271; 'spätgotik' läszt erwarten, dasz vorher eine 'hochgotik' sich zu ihr gewandelt habe ... uns fehlt einfach ein deutlicher name, und deshalb nehmen wir den an sich irreführenden 'spätgotik' an Pinder kunst d. ersten bürgerzeit (1937) 283; er machte aus der 'deutschen gotik' ... die 'deutsche sondergotik' ebda 301; neu- oder neogotik für die bauten des 19. jhs., die die bauformen der echten gotik des mittelalters nachahmen.
2) daneben im 20. jh. unter dem bestimmenden einflusz des kunsthistorikers Wilhelm Worringer zu allgemeiner stilbezeichnung geweitet, die den festen zeitlichen rahmen, der bisher als integrierender bestandteil zum vorstellungsinhalt gehörte, sprengt und allein bestimmte konstruktive grundzüge der gestaltung als entscheidend für die zuordnung ansieht (vgl. die entsprechende entwicklung für gotisch B 2 d): so geht also der stilpsychologische begriff der gotik auch nach der gegenwart zu über den schulbegriff gotik hinaus W. Worringer formprobleme d. gotik (1911) 28; der romanische stil ist eine gotik ohne enthusiasmus, eine gotik, die noch in materieller schwere befangen ist, eine gotik ohne letzte transzendentale auslösung ebda 94; die geheime gotik vor der eigentlichen gotik aufzudecken ..., um auch die geheime gotik nach der eigentlichen gotik bis hinauf in unsere zeit hinein festzustellen ebda 127;

[Bd. 8, Sp. 999]


man weisz, dasz eine heimliche gotik durch alle jahrhunderte deutscher kunst durchgeht Wölfflin gedanken z. kunstgesch. (1941) 123. ihre eigenart steht in schärfstem gegensatz zur baugesinnung und künstlerischen gestaltung in klassik und renaissance: denn gotik nannten wir die grosze unvereinbare gegensatzerscheinung zur klassik, die nicht an eine einzelne stilperiode gebunden ist, sondern durch all die jahrhunderte hindurchgehend in immer neuen verkleidungen sich offenbart Worringer a. a. o. 126; der ganze europäische kunstverlauf der nachantiken zeit läszt sich geradezu reduzieren auf eine konzentrierte auseinandersetzung zwischen gotik und klassik ebda 9; der mann und begriff Raffael ... zeigt symbolisch, ... dasz wir die gotik messen nach der renaissance R. Benz d. dt. volksbuch (1913) 35. sie erscheint als kennzeichnender ausdruck bestimmter völkischer anlagen und beziehungen: anderseits deckt sich allerdings diese spezielle heranziehung der Germanen mit unserer ansicht, dasz die disposition zur gotik nur da eintritt, wo germanisches blut sich mit dem blute der anderen europäischen rassen mischt; die Germanen sind also nicht die alleinigen träger der gotik und ihre alleinigen schöpfer; Kelten und Romanen haben denselben wichtigen anteil an der gotischen entwicklung. wohl aber sind die Germanen die conditio sine qua non der gotik Worringer a. a. o. 29; erheblich war ihm allein (Raspe), dasz gotik ausdruck jenes germanischen wesens war R. Hallo R. E. Raspe 226; und wie sehr die kunst Italiens im natürlichen verankert ist, beweist allein die tatsache, dasz die gotik hier nie eigentlich hat fusz fassen können Wölfflin gedanken z. kunstgesch. (1941) 55.
3) gleichzeitig erfolgt eine bedeutungsausweitung in anderer richtung durch übertragung auf entsprechende stilformen in anderen künsten (vgl. oben unter 1 b; gotisch B 2 e): Bachs musik ist gotik A. Schweitzer Bach (11908) 336; (über Bachs musik:) was seinem wesen nach dichterische und bildliche musik ist, stellt sich als klang gewordene gotik dar ders., leben u. denken (1932) 55; musik der gotik — damit meinen wir die musik, die mit den kathedralen wuchs, die neue klangwelt, die diese geheimnisvollen säulenwälder erfüllte Schmidt-Görg musik d. gotik (1946) 7; ordnung und bewegung: so erkannten wir die grundelemente der musikalischen gotik ebda 27; W. Stammler prosa der deutschen gotik (1933) titel. ferner auf die geistig-seelische haltung, das lebensgefühl und den ausdruckswillen der menschen und der zeit bezogen, die vollendete werke gotischer kunst hervorgebracht haben: uns Deutschen steht das erbteil der gotik jedenfalls näher als die leichten freiheiten Hellas Ginzkey Brigitte u. Regine 18 Reclam; die opern Händels ... sind deutsches barock, sind barocke gotik G. Müller gesch. d. dt. seele 3; aus dem abfall von der gotik, den die römischen jahre (Göthes) gebracht hatten, wurde (im alter) eine rückkehr zur gotik A. Hübner kl. schr. (1940) 276.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gotiker, m. , junge ableitung von gotik.
1) im engeren sinne zu gotik 1: der im gotischen stil bauende architekt oder schaffende künstler: der versuch ..., es mit der gotik und ihren dependenzien zu wagen; aber diese versuche scheitern jedesmal, wenigstens für das auge dessen, der ... das kennt, was mit immer wachsendem verständnis unsere westdeutschen neu-gotiker danach bildeten Fontane Havelland (21880) 427; bald aber fanden sich ... überzeugte gotiker, die sich namentlich des kirchenbaues bemächtigten Pauli klassizismus u. romantik (1925) 44; Verrocchio ..., Mantegna ..., Botticelli ... sind ... spätgotiker des südens W. Pinder kunst d. ersten bürgerzeit (1937) 304; die renovierung unserer kathedralen durch unsere neuen gotiker ... ist schlieszlich auch nicht besser Langgässer d. unauslöschl. siegel (1946) 464.
2) daneben im 20. jh. in erweiterter bedeutung zu gotik 3: der von mittelalterlichem lebensgefühl erfüllte und bestimmte künstler und mensch allgemein: des gotikers lebensgefühl steht unter dem druck einer dualistischen zerrissenheit

[Bd. 8, Sp. 1000]


und friedlosigkeit ... der gotiker baut seine dome ins unendliche Worringer formprobl. d. gotik (1911) 71; dem hohen idealismus des gotikers A. Schmarsow gotik i. d. renaiss. (1921) 8; dem gotikervolke der Nordfranzosen steht das nicht gotisch empfindende Deutschland gegenüber Pinder kunst d. dt. kaiserzeit (1937) 185; Mell ist in linie, haltung und sprache reinster gothiker; sein christentum basiert nicht auf dem 17. jahrhundert R. Hohlbaum i. d. dt. allgem. zeitg. v. 10. 11. 1932; man wird unter den edelsten der lyrischen kunstgebilde des 'guszeisengotikers' George vergebens nach jenem deutschen naturlaut suchen qu. v. j. 1940; wenn man Dante den letzten groszen gotiker genannt hat Chr. Obermüller d. dt. stämme 56; der gotiker Paracelsus Hans Kayser d. dom, bücher d. dt. mystik 4, 7.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: