Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
goldwiebel bis goldwurm (Bd. 8, Sp. 866 bis 867)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) goldwiebel, m., goldfarbener käfer: cicendela golduuiuil kleinere altsächs. sprachdenkm. 107, 27 Wadstein; vgl. ebda 188b; goldwibel goldkäfer, scarabaeus auratus Kehrein Nassau 168; desgleichen seind über die masz stark und gewaltig die klein goldwibeln, cantharides in der apothek genant J. Dryander steinwehthum (1538) b 2a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldwiesenblume, f., caltha palustris L.: dotterblumen oder goltwisenblumen Bock kreutterb. (1551) 54a; Tabernämontanus kräuterb. (1687) 1129; vgl. Marzell wb. d. dt. pflanzenn. 1, 745.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldwirker, m., handwerker, der golddurchwirkte stoffe herstellt: die farben selbst aber musten Beraleel und Ooliab mit der nadel nach der goldwircker art verändern an denen teppichen, die mit abgedachten farben gefärbet sein Ruysbroeck schr. (1701) 2, 25a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldwirkerei, f., tätigkeit des goldwirkers: die prachtstoffe ... der in Alexandreia kunstvoll betriebenen bunt- und goldwirkerei Mommsen röm. gesch. 5 (1885) 575. wohl auch für die werkstätte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldwitterung, f., das äuszere kennzeichen vom vorhandensein einer goldmine, vgl. DWB witterung 8, sp. 827: segullum ... goldwitterung B. Faber thes. (1587) 737b; vgl. Kirsch cornucopiae (1723) 2, 157a; Steinbach dt. wb. (1734) 2, 987. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldwoche, f., 'woche vor estomihi': in septimana que dicitur guleweke, que est ante esto mihi (Xanten 1300) dt. rechtswb. 4, 1000; goldwochen die quatemberwoche, vgl. Schmeller-Fr. 1, 896; vgl. oben goldfaste. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldwolf, m., name des schakals: canis aureus Nemnich wb. d. naturgesch. 203; Brehm tierl. 2, 41 P.-L.; lupus aureus Oken allg. naturgesch. 7 (1838) 1555. übertragen als neuere bezeichnung für börsenjobber, vgl. Albert Heintze dt. sprachhort (1900)

[Bd. 8, Sp. 867]


262a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldwolke, f., vom sonnen- oder mondlicht beglänzte wolke. im bild:

aber den einsamen hüll'
in deine goldwolken!
Göthe I 2, 63 W. (Harzreise im winter).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldwort, n., wertvoller ausspruch, zu golden D 1 d, sp. 753: ja es redet Augustus Buchner rechte goldworte, wenn er saget ... Kuhlmann lehrhoff (1672) 404. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldwürfel, m., goldener spielwürfel(?): aponi (ist die zauberlosung) goldwürffel in prunnen gworffen, was oben statt beschauen J. Herold heydenweldt (1554) p 5d. gold in würfelform: so dasz also der nutzlos herumfliegende goldstaub recht glücklich in einen einzigen goldwürfel geschmolzen Jean Paul w. 42/43, 55 Hempel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldwurm, m., name verschiedener, nicht immer klar bestimmbarer goldfarbener tiere, bes. des glühwürmchens und der spanischen fliege. zumeist für aurelia oder cantharis, doch sind auch diese lat. bezeichnungen nicht eindeutig, z. b.: aurilia ... golt-, gold-, gultwurm (md. 15. jh.) Diefenbach gl. 62b; noctiluca golt wurm (obd. 1502) ders. nov. gl. 264b; vgl. noch ders. ml.-hd.-böhm. wb. 45; aurilena goltwurm gemma gemm. (1508) c 3b; aurelia Maaler teutsch spr. (1561) 189c; goldwürme aurelia Stieler stammb. (1691) 2584; 'gold-wurm, lat. aurelia, ist nicht das johaniswürmlein, wie einige davor halten, sondern ein viel grösseres gewürm, so wie gold gläntzet und zur sommers-zeit auf den feldern häuffig zu sehen ist' Noel Chomel öcon. lex. (1750) 4, 1250; cantarides goltwurm (Nürnb. 1482) Diefenbach gl. 96a; die würm (die cantarides oder paumwürm) sint grüen, aber wenn diu sunn scheint, sô sint si goltvar, und dar umb haizt man si auch goltwürm Konrad v. Megenberg buch d. natur 300, 1 Pf. mundartlich auch für andere käfer. obersächs. für den marienkäfer, coccinella septempunctata, vgl. teuthonista 6 (1929) 252; für den goldkäfer, carabus auratus, vgl. Schambach 67a; für den rosenkäfer, vgl. Reinwald Henneberg 2, 53; vgl. auch oben goldkäfer; für den ringelwurm (gleiskäfer, glanzwurm, goldmaus, stachelrücken, seemaus), aphrodita aculeata: der goldwurm, der gleiskäfer le bupreste, richard Schwan nouv. dict. (1783) 1, 777b; ich habe mich bisher oft gewundert, warum ich mich Seemaus schreibe, wie der schleimwurm gleichen namens, der wegen seiner herrlichen angebornen goldstacheln auch glanz- und goldwurm und goldmaus heiszt Jean Paul w. 45/47, 396 Hempel; vgl. noch Nemnich wb. d. naturgesch. 203; Oken allg. naturgesch. 5 (1835) 573; Campe 2, 384a. nicht näher bestimmbar: oberst von der Busch litt ... an dem in Guinea ... vorkommenden goldwurm, einem im menschlichen körper sich einnistenden ... insecte Gutzkow ges. w. (1872) 3, 336. kärntnisch und steirisch für den salamander, vgl. Unger-Khull steir. 299b u. hdwb. d. dt. aberglaubens 3, 939. in Tirol name eines fabeltiers, vgl. hdwb. d. dt. aberglaubens 3, 938. übertragen für einen habgierigen menschen: was begegnet aber letztlich solchen begirlichen geitzhälsen vnd goldwürmen Albertinus hirnschleiffer (1664) 259. für die zur fixen idee gewordene sucht nach gold: Castagna war zwar oberster bergwercksverwalter der republik, allein er musz doch auch den goldwurm gehabt haben, weil er den Becher glauben machte, dasz man in jedem laboratorio eine immerwährende erzgrube anlegen könnte Adelung gesch. d. menschl. narrheit (1785) 1, 131. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: